Kann ich im Nachhinein noch ein Sorgerecht beantragen?

26. August 2009 Thema abonnieren
 Von 
carstenschmidt
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Kann ich im Nachhinein noch ein Sorgerecht beantragen?

ich hab eine 9 jährige Tochter, die Muter hat sich von mir getrennt und auch noch das alleinige Sorgerecht, sie bestimmt hier voll und ganz den Ablauf und das Umgangsgeschehen mit meiner Tochter und obwohl meine Tochter mich täglich sehen will und könnte, ist dies ein Hindernis. Kann ich im Nachhinnein noch ein Sorgerecht beantragen, wer weiss was ? Macht dies Sinn mit Aussicht auf Erfolgt ?



-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
einzige!-kleine-koenigin.
Status:
Praktikant
(593 Beiträge, 186x hilfreich)

@carsten

Unabhängig vom Sorgerecht hat du einen Anspruch auf Umgangsrecht. Euer Kind ebenso.

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass ihr nicht verheiratet wart.

Das gemeinsame Sorgerecht kannst du m.W. nicht einklagen. Das alleinige wird dir kein Richter zusprechen, wenn deine Tochter gut versorgt wird.

Es wäre hier mal angebracht, das Gericht bezüglich Umgang zu bemühen.

Denn nach der neuen Familienreform, die ab kommende Woche in Kraft tritt, soll das Gericht bei Verstössen gegen eine Entscheidung über das Umgangsrecht auch Zwangsmittel verhängen.

Ob das in der Tat so passiert, bleibt abzuwarten. Ein Hoffnungsschimmer kann es aber sein.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
nero070
Status:
Bachelor
(3590 Beiträge, 1263x hilfreich)

Hallo carstenschmidt,

das gemeinsame Sorgerecht benötigst Du dafür nicht. Hier geht es um Umgangsrecht, und dieses liegt bei der gemeinsamen Tochter. Schau Dir dazu mal den § 1684 BGB an.

ich würde Dir empfehlen, hier mal das Jugendamt zu kontaktieren. Bitte dort um Meditationsgespräche. Sollte die Mutter dazu nicht bereit sein, oder nach 2 Gesprächen keine Aussicht auf einen Kompromiss da sein, solltest Du mit Hilfe eines Fachanwalts für Familienrecht eine Umgangsklage beim Familiengericht anstrengen.

Der RA sollte versuchen die Klage im Namen des Kindes einzureichen. Dann würde vermutlich PKH bewilligt. Dieses weil der o.g. § ganz klar das Recht des Kindes erwähnt.

LG Nero

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3864 Beiträge, 470x hilfreich)

Hi Carsten,

schließe mich nero an. Bevor du so ein Gespräch initiierst solltest du dir aber überlegen, wie der Umgang aussehen soll. Welche Zeiten kannst du abdecken, was ist mit Ferien, Feiertagen, Geburtstagen. Es ist für alle Beteiligten fair, sich hier auf einen gemeinsamen Grundsatz zu einigen und für das Kind wichtig, dass es eine verläßliche Regelung gibt. Zudem hat das Kind so weniger Spielraum, euch Eltern gegen einander auszuspielen. Nach dem Motto, wenn ich mit Mama Stress hab, geh ich zum Papa und umgekehrt. Grad in der Pubertät nicht ganz unwichtig.

Du könntest natürlich auch mit dem Hinweis auf den 1684 und deinem Vorschlag erst einmal direkt auf die Mutter zugehen. Vielleicht sind ihr diese Zusammenhänge gar nicht bewusst.

Grüße

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Jumpel
Status:
Beginner
(129 Beiträge, 17x hilfreich)

Hallo Carsten,

das alleinige Sorgerecht zu bekommen, darauf mache ich Dir wenig Hoffnung.
Auch wenn die rechtlichen bzw. gesetzlichen Formuöierungen entwas anderes sagen, müsstest Du der Mutter ggf. Drogenmissbrau, Kindesmißhandlung oder Vernachlässigung nachweisen und selbst dann wird es schwer!
Die Jugendämter sind hier sehr Pro-Mutter eingestellt, so das selbst wenn Euer Kind bei einer Sorgerechtsverhandlung dem Richter sagen würde, das es zu Dir möchte, hier das Sorgerecht der Mutter nicht entzogen wird.

Du solltest Dich hier wie von den anderen auch schon beschrieben auf eine vernünftige Umgangsregelung beschränken. Hier stimme ich MIkkian voll zu, mache Dir gedanken welchen Umgang Du realisieren kannst und beantrage ggf. das maximal mögliche. Einige Richter interessiren sich nicht, warum sich die Eltern streiten und wollen das sich die Eltern einigen, das heißt das man ggf. Abstriche vom beantragten machen muß. Hier empfehle ich ggf. eine eher steife Position zu beziehen, wenn die Mutter so garnicht möchte.
Spätere Änderungen von der dort geschlossenen Vereinbarung (Eltern haben sich geeinigt) oder Beschluss sind sehr schwierig, daher das Maximum!


Ich hoffe ich konnte Dir weiterhelfen, habe genau das gleiche durch

Jumpel

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.406 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.994 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen