Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.123
Registrierte
Nutzer

Kind vom Jugendamt weggenommen

6. November 2004 Thema abonnieren
 Von 
XMen69
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 1x hilfreich)
Kind vom Jugendamt weggenommen

Hallo,meiner Bekannten wurde das Kind am 3.5.04 vom Jugendamt Münster weggenommen?
Würde gerne wissen,was Sie tun kann,um es zurück zu bekommen!
Am 07.10.04 war schon eine Gerichtsverhandlung,dort wurde es nochmal entschieden,das Sie ihre jetzt 9 Monate junge Tochter nicht zurück bekommt!
Sie hatte das Gefühl,das die Pflegemutter "Monika" das Kind selbst behalten wollte! Hat jemand ähnlichr Erfahrungen erlebt???

Kann Ihr jemand weiterhelfen???

Vielen Dank

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



35 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7153 Beiträge, 1079x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7153 Beiträge, 1079x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
XMen69
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 1x hilfreich)

Angeblich deshalb weil meine Bekannte das Kind nicht erziehen kann,und ja es ist ein Gutachten erstellt worden,aber die Gutachterin war Voreingenommen.Ausserdem können Menschen sich ändern,es kann ja sein das meine Bekannte Fehler gemacht hat,aber wie gesagt Menschen können sich ändern.Und das Jugerndamt war auch nicht bei Ihr um Ihr zu sagen was Sie tun kann!!!

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7153 Beiträge, 1079x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
schnee-einsiedel
Status:
Student
(2193 Beiträge, 316x hilfreich)

Da muß aber doch schon was gravierendes vorliegen,denn heute hat man doch bei vielen Kindern den Eindruck,daß die Eltern "nicht erziehen können"!
Ein paar mehr Informationen wären nützlich,evtl. mal überlegen ob eine Therapie helfen kann...

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
XMen69
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 1x hilfreich)

Wir suchen auch jemanden der die gleichen Probleme hat oder hatte.
Um deren Erfahrungen auszutauschen.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7153 Beiträge, 1079x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
olympia
Status:
Praktikant
(853 Beiträge, 74x hilfreich)

@remmers,
Du schreibst, dass Deiner Bekannten am 03.05.04 weggenommen worden ist und das Kind jetzt 9 Monate alt ist. Dann war das Kind also erst 4 Monate als man es der Mutter wegnahm. Wieso hatte das Baby im zarten Alter von 4 Monaten denn eine Pflegemutter? Und das in dem Gutachten steht, dass Deine Bekannte das Kind nicht erziehen könne, das kann ich absolut nicht nachvollziehen. Bei einem 4 Monate altem Kind kann man wohl noch nicht von Erziehung sprechen, oder täusche ich mich da?

Alles in allem finde ich es natürlich sehr sehr traurig, wenn einer Mutter ihr Kind weggenommen wird. Gleichwohl denke ich aber auch, dass es schwerwiegende Gründe dafür geben muss.
Kennst Du denn persönlich dieses Gutachten und die Umstände, die dazu führten ?
LG
Olympia

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
pomps
Status:
Beginner
(65 Beiträge, 3x hilfreich)

hallo,

also ich glaube nicht, dass "nicht erziehen können" der grund dafür ist. ein neun-monate altes kind kann man nur sehr begrenzt erziehen. mein sohn ist jetzt 14 monate alt und noch immer kapiert er nicht alles, was ja auch ganz normal ist. hast du die unterlagen selbst gesehen, oder hat sie dir das erzählt?

denn wenn ich mir den rest der ungezogenen kinder in deutschland so anschaue, müssten die alle schon lange weg sein.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
sabi70
Status:
Praktikant
(645 Beiträge, 45x hilfreich)

Jeder macht mal Fehler .... um aber ein Kind zu entziehen werden schwerwiegende Fehler vorliegen und nicht "mal einen Fehler gemacht".

Wenn das Urteil durch das Gericht bestätigt wurde, dann wird es keine Lapalie sein und ich denke nicht das es hier um Voreingenommenheit geht, denn mit so einem Fall sind normalerweise mehrere Gremien betraut und nicht nur eine Person.

Deine Bekannte soll den Kontakt zum Kind aufrecht erhalten indem sie es regelmäßig besucht.
Dann soll sie ihr Leben ändern und dies auf lange Sicht nachweisen, dann bekommt sie auch das Kind wieder.

Liebe Grüße
sabi70

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
XMen69
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 1x hilfreich)

Danke,ich werde es Ihr sagen!Wenn noch jemand nocheinen Tipp haben sollte,bitte melden!!!!!!!!!!!!! Ich finde auch nicht das man ein Kind von 4 Monaten "erziehen" kann ,man gibt die Flasche,wechselt die Pampers und dann schläft ein Kind meistens wieder!!! ODER NICHT???????????????
Nein,das Jugendamt ist der Meinung Ihre Tochter schmiegt sich nicht an ihre Mutter,und versucht nicht sie zu betatschen.Aber das ihre Tochter sie 5 Monate lang nur einmal pro Woche für eine Stunde gesehen hat,zählt für das Jugendamt garnicht.Und mittlerweile darf die Mutter die süsse kleine Maus,garnicht mehr sehen!!!!! Was meint ihr dazu?????????????????????

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
olympia
Status:
Praktikant
(853 Beiträge, 74x hilfreich)

Das ist ein guter Ratschlag von sabi70, dem ich voll zustimmen möchte. Das könnte der Weg sein.
LG
Olympia

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
olympia
Status:
Praktikant
(853 Beiträge, 74x hilfreich)

Das ist ein guter Ratschlag von sabi70, dem ich voll zustimmen möchte. Das könnte der Weg sein.
LG
Olympia

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
teufelin
Status:
Master
(4615 Beiträge, 246x hilfreich)

@ pomps, Olympia,
"Erziehungsfähigkeit" bedeutet nicht, dass man einem Kind ein gutes Benehmen oder ähnliches beibringen muss, sondern, dass man in der Lage ist, das Kind zu seinem Wohle großzuziehen. Ob es beim Essen schmatzt oder der Nachbarin nicht brav Guten Tag sagt, interessiert kein Gericht.
Sehr wohl aber interessiert es eben dieses, wenn die Mutter z.B. nicht in der Lage ist, das Kind vernünftig zu versorgen oder es in dem Alter öfter allein lässt oder das Kind ganz einfach verwahrlost ist, bzw. die Mutter überfordert.
Ansonsten schließe ich mich sabi an.
Gruß

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
olympia
Status:
Praktikant
(853 Beiträge, 74x hilfreich)

Hallo Teuflin, dachte mir schon, dass Erziehungsfähigkeit sich nicht im Beherrschen der Knigge-Regeln abspielt :-)
ABER: ich war eher gespannt auf die Reaktion der Fragestellerin und schließlich habe ich ja auch noch ein paar Fragen gestellt, die garnicht beantwortet worden sind.

Desweiteren bin ich der Meinung, dass es auch nicht ausreicht, Flasche geben, Pampers geben und schlafen legen. Ich möchte hier aber nicht (wieder) ein vorschnelles Szenario darstellen, um dann wieder eingestampft zu werden, wie schlecht ich doch denken kann.

Einige Details wären also noch wichtig zu erfahren.
LG
Olympia

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
XMen69
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 1x hilfreich)

Also,es war weder Alkohol im Spiel,noch nimmt meine Bekannte Drogen! Sie ist einfach eine junge Mutter (fast 22),sie wohnt mit ihrem Verlobten (Es ist nicht der Vater des Kindes!!!) in deren gemeinsame Wohnung.Sie hat von ihrem 9 Lebensjahr an selber in Jugendhilfe (Heim) gelebt bis zu ihrem 18.Lebensjahr!!!Am 16.01.04 ist dann ihre Tochter geboren,und am 21.01.04 musste Sie dann mit ihrer Tochter zusammen in ein Mutter-Kind-Heim!!!3 Monate lang,am 27.04.04,ist sie dann zusammen mit ihrer Tochter abgehauen.Weil die Betreuer ihr das Kind schon am 28.04.04 wegnehmen wollten.Und damit sie noch ein bisschen länger was von ihrer Tochter hatte,ist sie dann halt abgehauen,hat es aber schon sehr lange eingesehen,das dies ein grosser,schwerer Fehler war!!! und deshalb hat sie sich dann auch am 03.05.04 beim Jugendamt gemeldet,die sagten dann ,Sie solle sich beim Gericht melden um das erstmal zu klären.Und als Sie dann in Münster beim Gericht ankam,war die kleine Maus weg!!!Und am 07.10.04 wurde es dann nochmal so entschieden,obwoihl meine Bekannte einen Teilzeitjob hatte,eine ordentliche Wohnung vorweisen konnte,und sie alles da hatte,was so ein kleines süsses Kind,Laura-Sophie so braucht!!!Aber das Jugendamt und das Gericht,hat sich noch nicht einmal die Mühe gemacht,um dort hinzufahren,und nachzusehen,ob wirklich alles in Ordnung ist.Meine Bekannte hätte alles zugelassen,um ihre kleine zurück zubekommen!!!!!!!!!!!!Das Jugendamt Münster ist ja sowieso in den Medien für Fehlentscheidungen bekannt.
Die dort erwähnte Familie hatte keine Auffälligkeiten gezeigt,das sie schlechte Eltern seien,trotzdem wurden denen Kinder entzogen.Nach meinem Wissen,kämpft diese Familie heute noch vor Gericht,um ihre kinder!!!!Danke

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
schnee-einsiedel
Status:
Student
(2193 Beiträge, 316x hilfreich)

"....und am 21.01.04 musste Sie dann mit ihrer Tochter zusammen in ein Mutter-Kind-Heim!!!3 Monate lang,am 27.04.04,ist sie dann zusammen mit ihrer Tochter abgehauen.Weil die Betreuer ihr das Kind schon am 28.04.04 wegnehmen wollten..."

Warum?
1.)ins Heim? 2.)wollten die Betreuer das Kind wegnehmen?
Weil das Kind die Mutter nicht betatscht?
Ist das bei der Pflegemutter anders??

Wenn die schon "medienbekannt" sind,mal versuchen z.B. WDR oder RTL drauf anzusetzen...

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7153 Beiträge, 1079x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
XMen69
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 1x hilfreich)

Ins Mutter-Kind-Heim musste Sie,weil das Jugendamt schon in der 5 Schwangerschaftswoche ankam,Sie könne das Kind doch garnicht Erziehen und Versorgen,man müsste doch mal sehen ob Sie das Kind behalten dürfe!!!
Und am Anfang,lief im Mutter-Kind-Heim auch alles Super,bis ca. zum 10.04.04,da kamen dann von den Betreuern ständig irgendwelche Mängel und Beschwerden!
Bis meiner Bekannten,gesagt wurde das ihr am 28.04.04,das Kind weggenommen wird.
Und sie ist dann hals über Kopf mit der kleinen Laura-Sopfie abgehauen!!!Was ihr jetzt natürlich sehr leid tut,aber sie kann es nicht rückgängig machen!
Aber das mit ans "Fernsehen " gehen ist echt eine Prima Idee,Danke,für ihre Hilfe!!!Vielleicht,wenn Ihnen noch was einfällt,melden sie sich einfach!!!!Nochmals Danke

-- Editiert von remmers am 08.11.2004 19:12:13

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
guest123-22
Status:
Lehrling
(1833 Beiträge, 123x hilfreich)

@ Remmers

also entweder verschweigst Du hier etwas
oder Dir wurde etwas verschwiegen?

Wieso sollte das JA während der Schwangerschaft auf die Mutter zugekommen sein?
Das JA hat auch nicht gerade ZUVIEL Personal. Meinst Du, die überprüfen jede Schwangere auf ihre Fähigkeit, Mutter zu sein?

Da muss zuvor schon etwas gewesen sein.

Grüße,
nachgefragt

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7153 Beiträge, 1079x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
XMen69
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 1x hilfreich)

Es wurden Sachen bemängelt,wie:
"Flasche im Kinderbett liegen sehen.
"Oder das ich mein Kind ins Bett gelegt hab,weil sie müde war,und als die Betreuer ins Kinderzimmer kamen,lag sie Wach im Bett!!
Also,was hätte ich davon,irgendetwas zu verschweigen,vorallem was sollte ich verschweigen???Wenn ich mir schon hier versuche Hilfe,Tipps und Ratschläge zu
holen????
Danke!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
XMen69
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 1x hilfreich)

Hat den Keiner schon was ähnliches oder gar dasselbe erlebt???????????

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7153 Beiträge, 1079x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7153 Beiträge, 1079x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
olympia
Status:
Praktikant
(853 Beiträge, 74x hilfreich)

@remmers, also bist Du die Kindesmutter? So, wie Du jetzt in Deinem letzten Posting schreibst, verstehe ich es jedenfalls. Warum das JA so früh auf die junge Mutter zuging, noch während der Schwangerschaft, das verstehe ich erst einmal überhaupt nicht!! Sollte das Kind zur Adoption freigegeben werden oder was?

Wenn wirklich alles so ist, wie Du schreibst, würde ich mich auch an die Medien wenden. Einen anderen Ausweg gibt es wohl im Moment nicht.

Aus Erfahrung weiss ich natürlich, dass es viele junge und alleinerziehende Mütter sehr schwer haben. Da gibt es viele viele Nachbarn, die den jungen Frauen schon mal das Jugendamt auf den Hals hetzen, nur weil das Kind vielleicht einmal länger schreit, als sie es gut finden etc. Das ist natürlich total übertrieben. Andererseits gibt es Nachbarn, die darüber hinwegsehen, wenn ihnen etwas ungewöhnlich vorkommt, dann passieren häufig schlimme Dinge mit den Kindern und später fragt man sich, warum haben die Nachbarn nix gemerkt? Es ist also ein schwieriger Grat, die einen haben nur zu meckern, die anderen schauen weg.

Vielleicht hattst Du (oder die KM) ja auch so gehässige Nachbarn??? Anders kann ich es mir wirklich nicht mehr erklären, warum das JA auf die Kindesmutter so aufmerksam geworden ist.

LG
Olympia

0x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
sabi70
Status:
Praktikant
(645 Beiträge, 45x hilfreich)

Ich gebe zu bedenken, dass die Entscheidung des Jugendamtes durch das Gericht bestätigt wurde und ich kann mir nicht vorstellen, dass dies anhand von Aussagen wie "die Flasche lag im Bett", "das Kind war wach" eine solch schwerwiegende Entscheidung nicht anulieren.

Kann es sein, dass die Mutter aufgrund ihres Verhaltens für nicht reif gehalten wird das Kind zu erziehen und ihm ein Vorbild zu sein?
Normalerweise haben die Betreuer ja einen Überblick über das Verhalten der jungen Mutter und können dies beurteilen.

Bei Gericht wird in so einem Fall ja ein Gutachten angefertigt. Was sagt dies aus? was für konkrete Anschuldigungen gibt es? wie gesagt ... eine Flasche die im Bettchen liegt ist für ein Gericht kein Punkt an dem sie sich aufhängen. Da müssen schon konkretere Verdachtsmomente vorhanden sein.

Es gibt Familien denen die Kinder weggenommen wurden, weil sie geistig für nicht ausreichend gebildet erscheinen ein Kind zu erziehen das aus ihm etwas wird. Wenn so ein Fall vorliegen würde, dann hätte man tatsächlich über die Medien gewisse Chancen. Liegt aber ein "Standardfall" vor wird er für die Medien im seltensten Fall ausreichend spektakulär sein als das man ihn publiziert.

Also ich denke da müssen noch mehr Hintergründe sein, denn Gerichte entscheiden nicht mal eben so das ein Kind der Mutter entzogen wird, denn selbst da gilt "selbst eine schlechte Mutter ist besser als gar keine Mutter".

Wurde das Kind jemals geschlagen?
Wurde es in irgendeiner Weise vernachläßigt?
Alleine gelassen?

Solche Sachen sind oftmals sehr verzwickt und ein weggenommenes Kind bekommt man nicht so schnell zurück. Da muss über Jahre ein ordentlicher Lebenswandel und eine stabile Persönlichkeit vorgewiesen werden.

-----------------
"Es wünscht einen schönen Tag
sabi70"

0x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
XMen69
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 1x hilfreich)

Also,die Kindesmutter ist 21 Jahre jung und hatte damals wirklich sehr gehässige Nachbarn.Und leider auch die falschen Freunde.Diese Freunde waren neidisch auf die Kindesmutter weil diese gewissen Freunde entweder nicht Schwanger werden konnten,oder schon mehrmals Schwanger waren und die Kinder verloren haben oder die Kinder auch vom Jugendamt weggenommen wurden weil diese Kinder nur geschlagen wurden oder verwahrlost waren.
Aber genug von diesen "FREUNDEN"!!!
Meine Bekannte jedenfalls hat jeden Vorsorgetermin beim Arzt wargenommen,hat kein Alkohol oder andere Drogen zusich genommen.Und war immer besonders vorsichtig.Sie liebte das Kind von Anfang an,und wollte das Kind von Anfang an.
Der Vater des Kindes allerdings wollte das Kind nie,er hat der Mutter in der 5 Schwangerschaftswoche gesagt das es ihn nicht interessiert und die Mutter machen könne,was sie wolle,und wenn sie es abgetrieben hätte,es wäre ihm egal gewesen!!!
Also,ich persönlich denke das der Vater der kleinen Laura-Sopfie in irgendeiner Weise was damit zutun hatte,das das Jugendamt bei der Mutter vor der Tür stand!!!
Oder aber das es irgendwas mit der Vergangenheit der jungen Mutter zutun hat,denn sie war doch selbst 9 jahre im Heim,weil ihre Mutter sich nicht um sie und ihre anderen 4 Geschwister kümmern konnte.Aber Sie wird sich jetzt um die Sache kümmern und damit ins Fernsehen gehen und auch zu den Medien und zu jeder Talkshow die sie kennt!!!Danke,für eure Beträge,wenn euch nochwas einfällt einfach melden,auch wenn ihr Fragen habt!!!!

0x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
XMen69
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 1x hilfreich)

Und Ja das Kind sollte zur Adoption freigegeben werden!!!Danke

0x Hilfreiche Antwort

#30
 Von 
sabi70
Status:
Praktikant
(645 Beiträge, 45x hilfreich)

Und Ja das Kind sollte zur Adoption freigegeben werden!!!
+++++++++++++++++

Dann kann es gut sein, dass die Behörden die Mutter für unstabil halten und deshalb eine solche Rechtssprechung stattfindet.

Ich würde dringenst den Besuch bei einem Anwalt empfehlen.

Von einem Besuch in Talkshows ist nur abzuraten, da dies ein sehr schlechtes Bild auf die Mutter wirft. Schaut euch bitte mal die Leute an die in Talkshows gehen. Das ist teilweise unterestes Niveau.

Ich würde mich darum bemühen einen Anwalt zu finden der auf solche Fälle spezialisiert ist und mcih auf einen langen Kampf einrichten :(

-----------------
"Es wünscht einen schönen Tag
sabi70"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.504 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.471 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12