Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.923
Registrierte
Nutzer

Kinder nicht mehr erwünscht wegen neuer Partnerin

9.1.2007 Thema abonnieren Zum Thema: Eltern Kind Leben
 Von 
royatic
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)
Kinder nicht mehr erwünscht wegen neuer Partnerin

Ich hätte gerne Rat von unterschiedlichen Blickwinkeln. Mein Lebensgefährte und ich (er ist Filipino, allerdings im Ausland aufgewachsen) haben uns nach 14 Jahren getrennt vor ca. 1 Monat getrennt. Aufgrund des gemeinsamen Sorgerechts erhielt er seine Aufenthaltsgenehmigung. Nach der Trennung wollte ich einen Versöhnungsversuch starten, welcher aber kategorisch abgelehnt wurde, da eine neue Frau in seinem Leben vorhanden ist. Wir hatten beide ausgemacht die Wochenenden und Ferien aufzuteilen. Auch ist er jederzeit willkommen die Kinder zu besuchen. Das Problem ist jedoch, dass er keine Zeit mehr hat, weil er nach eigenen Angaben dabei ist sich ein neues Leben aufzubauen und die Kinder nicht mehr so recht hinein passen. Mein jüngster Sohn sitzt seit Tagen weinend da und fragt sich, warum sein Vater keine Zeit mehr für ihn hat. Zudem war abgemacht, dass ich die Kinder über Weihnachten habe und er die erste Woche im Neuen Jahr. Aber er verschwand die Woche, war überhaupt nicht mehr erreichbar. Heute bat ich ihn, die Kinder doch für die nächsten 2 WE zu sich zu nehmen (er wohnt nur 2 Straßen weiter), da sie ihn dringend benötigen und auch ein Recht auf ihn haben. Ich sagte ihm auch, dass ich Verständnis für sein neues Leben habe, dass es aber doch nicht sein kann, dass die Kinder jetzt an letzter Stelle kommen und keinen Platz mehr darin haben. Er sträubte sich weiterhin, die Kinder zu sich zu nehmen und meinte, er und sein neues Leben kämen an erster Stelle. Ich schlug ihm dann vor, mir das alleinige Sorgerecht zu übergeben, dann müsse ersich um seine Pflichten als Vater sicherlich keine Gedanken mehr machen. Er wird es sich überlegen. Ich kann nicht verstehen, dass er seine Kinder nur dann sehen will, wenn es ihm in den Kram passt...Die Kinder leiden unter dem hin und her und ich ebenso. Mir zerreißt es das Herz, wenn die Kids dasitzen und weinen und sich fragen, warum ihr Vater keine Zeit mehr für sie hat, wenn er um die Ecke wohnt. Ich weiß selber nicht, was ich machen soll. Auf der einen Seite denke ich mir, er hat sein Visum aufgrund des gemeinsamen Sorgerechts und das sollte er auch wahrnehmen und auf der anderen Seite macht es mich wütend, weil ich mir denke, dass er diese Tatsaxhe derzeit ausnutzt. Ich will nur eins, dass meine Kinder wieder Stabilität haben, aber nicht so etwas. Welchen Rat könnt ihr mir geben?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Eltern Kind Leben


21 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Merline
Status:
Student
(2415 Beiträge, 247x hilfreich)

Hallo royatic,

Ihr seid ganz frisch getrennt, gewiss brauchen beide noch einen gewissen Abstand, um zu einer gemeinsamen Elternbasis zu finden.

Die Sorgen um die Kinder kann ich nachvollziehen, denn die brauchen keinen abstand, wie Mum und Dad es vielleicht brauchen, sie brauchen, wenn möglich grade in der Zeit, das Gefühl, beide Eltern haben mich noch lieb.

Bitte um Sorgerechtsentzug ist da von Deiner Seite schon eine eher Hammer Methode.

Geht es doch, so fern als Möglich , vernünftig ale Eltern an.

Wenn Du ihn nicht unter Druck setzt (sorry, aber man liest hier halt nur immer die eine Seite), und er wirklich so reagiert, dann begebe Dich bitte zum Jugendamt, bzw. frage dort nach, wer bei Euch im Ort sogenannte Mediationsgespräche führt.

Das sind Gespräche (mit geschulten Leuten)ndie gemeinsam mit Eltern, bei Bedarf mit Kindern zusammen geführt werden, um gemeinsam nach Lösungen für umgang etc. zu suchen.

Nicht selten fühlen Väter sich durch Mütter bevormundet, wenn diese sagen: Nimm mal, alle 2 wochen etc......Neutrale dritte können da oftmals sehr viel vermitteln.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest123-975
Status:
Praktikant
(751 Beiträge, 110x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Anny
Status:
Junior-Partner
(5532 Beiträge, 449x hilfreich)

royatic hallo,
als Zweite kann ich bestätigen, dass man Schuld sucht bei der neuen Freundin.

Sehe es ähnlich wie Merline und Saraa, gib der Sache etwas Zeit.

Das alleinige Sorgerecht schafft auch keinen Vater herbei der sich kümmert.

Die Ex meines Mannes hat ihn nach 4 Jahren noch immer im durchsichtigen Nachthemd begrüßt.

Nach 13 Jahren hat sich derartiges dann eingestellt.

Wünsche dir viel Kraft und versuche damit umzugehen.

Man meint es müsste noch was an Gesprächen laufen oder an Begegnungen aber mit Zwang wird das leider nicht gehen.

Das ermuntert nicht.
Ich würde mich beim Jugendamt beraten lassen.
Alles Gute :)

-----------------
"LG Anny D.Welt ist mir ein kaltes Haus ohne die gleichmäßige Wärme jenes Ofens,den man Liebe nennt."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
royatic
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Für Saraa10,

zu deiner ersten Bemerkung: nein, denke ich nicht, denn bis dato habe ja nur ich die Kinder gehabt und bevor er auszog, hat es einen Riesentheater gegeben - gerade wegen der Kinder - weil er wollte, dass diese eine woche bei im und im Wechsel eine Woche bei mir sein sollten, was ich aber nicht gut ok fand. Zweitens: es ist korrekt, dass erfür mich in seinem Leben keinen Platz mehr hat und das ist auch in Ordnung, aber die Kinder sollten immer Platz haben, ich kann auch nicht sagen: heute passt es mir nicht oder die Kinder passen nicht in meinen Zeitplan hinein. Geteiltes Sorgerecht ist nun einmal geteiltes Sorgerecht. Drittens, dass er mich nicht mehr liebt ist mir auch klar (wundere mich warum du das öfters betonst, oder kennst du ihn etwa?), und als liebender Vater hat man nun einmal auch Pflichten, die nicht je nach Lust und Laune ausgelebt werden können. Viertens: ist er seit Ende 2001 in Deutschland und hat wie gesagt eine bedingte Aufenthaltsgenehmigung. Fünftens: es spricht einiges dagegen, dass die Kinder unter der Woche zu ihm gehen, da er ab 13:00 arbeitet und somit nur während der Schulzeit der Kids daheim ist. Zwar ist sein Arbeitsplatz im selben Gebäude, aber die Kinder benötigen Hausaufgabenbetreuung, welche er aufgrund seiner eigenen mangelnden Sprachkenntnisse nicht bieten kann und zudem wäre es sicher auch am Arbeitsplatz unangenehm Kinder umher rennen zu lassen. Sechstens: ich habe keine Ahnung, wieso du dauernd darauf herum reitest, dass die Ex den Mann über die Kinder wieder bekommen will. Ist es dir vielleicht so ergangen?? Fühlst du dich persönlich irgendwie angegriffen? Kinder haben nun einmal Mutter und Vater und haben ein Anrecht auf beide, das ist doch normal, funktioniert bei etlichen anderen getrennten Paaren doch auch! Wie kommst du auf die Idee, dass ich dauernd anrufe?? Deine Antwort ist sehr auf Angriff fixiert, wieso eigentlich??

Anny, deinen Vorschlag finde ich sehr gut!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest123-975
Status:
Praktikant
(751 Beiträge, 110x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
royatic
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

saraa10(G.):

Mag sein, dass die Mütter meistens das Sorgerecht ausüben, aber vom Prinzip her finde ich es nicht richtig, außerdem, nur so ganz nebenbei, habe auch ich ein Anrecht auf ein eigenes Leben oder dergleichen (zumindest an jedem 2. Wochenende) und ich akzeptiere nicht, dass ein Vater oder auch eine Mutter, egall welcher Elternteil, auf der einen Seite behaupten kann, dass die Kinder immer an erster Stelle stehen, aber nur dann, wenn es passt. Ich gehe einmal davon aus, dass du in deinem Alter noch keine Kinder hast, aber irgendwann sicher welche haben wirst, sollte sich diese Situation für dich auftun, glaube ich, wirst du deine Einstellung ändern. Es tut einer Mutter/Vater immer weh, wenn das Kind weint und fragt warum der Papa denn gar keine Zeit mehr habe. Es ist nicht ok, stimmt zwar, dass wenn Eltern sich trennen, die Kinder immer die Leidtragenden sind, aber ich bin überzeugt, dass mit etwas gutem Willen auch ein Kompromiss im Sinne der Kinder möglich ist oder zumindest sein sollte. Es ist richtig, dass einen Versöhnungsversuch bzw ein Versöhnungsangebot gestartet habe, zu dem Zeitpunkt machte er die Aussage, dass er noch nicht wisse, was er wolle. Nachdem sich das herauskristallisiert hat, welchen Weg er gehen möchte, kamen und kommen von meiner Seite aus selbstverständlich auch keine derartigen Angebote mehr. Ich habe ihm persönlich angeboten, mir das Sorgerecht zu überlassen, falls ihm die Kinder eine zu große Last sind. Dazu hat er gar keine Aussage getroffen, ich denke er wird es sich überlegen. Er war schon einmal verheiratet und hat auch ein Kind aus erster Ehe. Auch zu diesem Zeitpunkt hat er einen klaren Cut gemacht. Mit anderen Worten, die Vergangenheit bzw seine Tochter hat er komplett geschnitten. Ich habe ihn immer wieder ermuntert, sein Kind zu besuchen oder etwas zu unternehmen, aber er hatte immer Ausreden, warum das keine gute Idee sei oder auch nicht möglich sei. Also scheint er ein Mensch zu sein, der beides nicht miteinander verbinden kann, wird mir auch erst jetzt klar. Und da ich selber auch schon einmal in der Situation einer 'Neuen' bei ihm war, kann ich es eben nicht verstehen, dass eine neue Liebe keinen Platz mehr für Kinder aus einer vorherigen Beziehung hat! Ist doch nachzuvollziehen, oder? Natürlich können die Kinder telefonieren, was ist denn das für eine Frage? Du hast übrigens meine Fragen nicht zur Gänze beantwortet! Ich denke, du machst dir ein sehr einseitiges Bild! Würde mich interessieren, worauf du hinaus willst. Spuck es aus! Es wird immer Momente geben, wo Eltern miteinander kommunizieren sollten und müssen, ob getrennt oder nicht getrennt, wo liegt da das Problem? Schule, Krankheit, Ferienabsprache und ebenso Wochenenden, usw. Natürlich verlangt das zivilisierte Umgehen getrennter Paare eine gewisse Reife ab, auch das ist nicht unmöglich.
Du hast Recht, die Kinder schaffen das schon, alle Kinder schaffen das irgendwie. Wenn möglich, sollte es jedoch auf dem geringsten 'Leidensweg' sein.
Ich weiß nicht was dir zugestoßen ist, aber ich wünsche dir, mit Unterstützung eines netten Partners an deiner Seite, mehr die positiven Dinge hervorzurufen. Wünsche ich mir für mich übrigens auch!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
guest123-975
Status:
Praktikant
(751 Beiträge, 110x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
royatic
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Sag mal G. (Saraa10), kann es sein, dass wir uns indirekt kennen? Du antwortest so, als ob es dich selber betreffen würde, kann das sein? Wieso bist du der Ansicht, dass er sein Leben nicht im Griff hat?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
guest123-975
Status:
Praktikant
(751 Beiträge, 110x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
royatic
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Saraa10:

Gerne... Was machst du denn beruflich?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
zoe2000
Status:
Schüler
(250 Beiträge, 5x hilfreich)

Hallo royatic,

ich würde Dir dringend zu einer Mediation raten. Ich dachte vor 4 Jahren auch, der Ex muss wird sich schon noch für die Kids interessieren und bis jetzt hat er nur noch ab und zu Kontakt zu den Kindern, wenn er gerade Lust hat.

Das ist für die Kinder schlimm, denn sie brauchen zuverlässigen und regelmäßigen Umgang. Und, wie merline schon schrieb, dritte können da oft besser vermitteln.

Alles Gute,
zoe

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
zoe2000
Status:
Schüler
(250 Beiträge, 5x hilfreich)

@saraa10

Wo wir gerade beim Thema sind:
Nimmt Dein Partner inzwischen das Besuchsrecht/pflicht für sein Kind wahr?

Und bist Du immer noch der Meinung, dass Dich dieses "fremde" Kind dann nichts angeht?

Schönen Abend noch,

zoe

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
guest123-975
Status:
Praktikant
(751 Beiträge, 110x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
royatic
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

zoe2000:
Danke für deinen Tipp, mir haben mehrere zu einer Mediation geraten und ich denke, die Idee ist eine gute Sache. Das werde ich auch tun. Und du hast auch recht, dass für Kinder ein stabiler und regelmässiger Umgang sehr wichtig ist. Eine Kinderseele leidet schon genug unter einer Trennung. Wir als Erwachsene haben nun einmal die Verantwortung aus solch einer Situation das bestmögliche für unsere Kinder zu tun. Diese Verantwortung einfach wegzureden, mag zwar unter gewissen Umständen nachvollziehbar sein, aber aus menschlicher und jeglicher anderer Hinsicht nicht akzeptabel. Verständnis haben, heisst nicht, dass man den Umstand auch akzeptieren muss.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
zoe2000
Status:
Schüler
(250 Beiträge, 5x hilfreich)

@royatic:
Verständnis haben, heisst nicht, dass man den Umstand auch akzeptieren muss.

Schön gesagt! Ich kenne einige Paare, bei denen das gut funktioniert hat. Es müssen eben beide im Interesse der Kinder über ihren Schatten steigen. Wie gesagt, ich wünsche Dir und Deinen Kindern viel Glück.

@saraa
Ich habe gerade das umgekehrte Problem:
Die LGin meines Ex interessiert sich plötzlich für die Kinder und nötigt ihn regelrecht, die zwei doch zu holen, wogegen er sich vehement wehrt. Die Gründe sind mir schleierhaft...
Ausnahmsweise bin ich mit ihm einer Meinung:
Dann lieber gar nicht als so.

Grüßle, zoe


0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
guest123-975
Status:
Praktikant
(751 Beiträge, 110x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
zoe2000
Status:
Schüler
(250 Beiträge, 5x hilfreich)

Hallo Saraa,
mein Exmann wollte beide Kinder und hat logischerweise bis zur Trennung auch mit ihnen gelebt. Da kann ich schon hoffen und erwarten, dass er einen Bezug zu ihnen hat und sich um sie kümmert. Viele Väter tun das ja auch. Naja, daneben gegriffen.

Deine Situation ist, gelinde gesagt, dumm, einen OS ohne Folgen zu verzeihen ist schon schwer.

Schade finde ich es für das Kind, denn es hat sich nicht ausgesucht, unter welchen Vorraussetzungen es entsteht und jedes Kind hat einen Vater verdient, der sich darum kümmert. Aber dass die Mutter es benutzt, um da so einen Terror zu betreiben, ist unter aller Sau und der Umgang mit dem Kind heisst auch immer Kontakt mit der Mutter...

Wenn ich sehe, wie meine Kinder unter der Unzuverlässigkeit und dem Desinteresse des Vaters leiden, wäre es mir lieber, sie hätten nach der Trennung, damals waren sie erst 2 und 3 Monate alt, einfach nie wieder was von ihm gehört. Aber eines Tages wird ihm das leid tun. Das nutzt nur den Kindern dann nicht mehr viel.

Gruß, zoe

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
royatic
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Saraa10:

Ich kann gut verstehen, wie du dich fühlen musst, aber wie gesagt, es kommt immer auf die Umstände an.
Ich selber leide ja auch immens unter der Trennung und ich denke mir, da müssen die Kids nicht auch noch zusätzlich leiden. Auch ich muss mich an neue Umstände anpassen, aber meine Pflicht gegenüber meinen Kindern kann ich nicht einfach beiseite schieben, das wäre sehr egoistisch, jedoch einfacher. Aber das geht nun einmal nicht. Ich gehe gerade selber in Therapie, um zumindest zu versuchen wieder halbwegs funktionieren zu können. Es gibt schlechte Tage und mal ein klein wenig bessere Tage. Glaube mir, auch ich muss eine sehr bittere Pille schlucken und muss mich damit abfinden. Dennoch versuche ich meinen Kindern gerecht zu werden, obwohl ich an einigen Tagen nicht aufwachen möchte. Es ist letztendlich die Verantwortung, welche ich trage, die mich wiederum trägt. An manchen Tagen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
zoe2000
Status:
Schüler
(250 Beiträge, 5x hilfreich)

royatic,

das hilft Dir momentan nicht wirklich, aber es wird besser. Nach der Trennung war ich mir sicher, dass ich das nicht schaffe. Ich bekam allerlei psychosomatische Krankheiten und machte stur weiter wegen der Kinder.

Dann habe ich auch eine Therapie gemacht, bin mit den Kindern in Kur gefahren, habe wieder angefangen zu arbeiten und irgendwie ging es aufwärts. Ich habe gute Freunde, die mir mit den Kindern helfen und einen verständnisvollen Arbeitgeber. Leicht ist mein Alltag trotzdem nicht, aber bei wem ist es das.

Also, in 4 Jahren siehst Du das hoffentlich auch so... ok, das ist nicht wirklich eine Hilfe. Aber ein Versuch... :grins:

zoe

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
Harmonie2006
Status:
Beginner
(69 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo royatic

Erstmals gratuliere ich dir, Du scheinst mir Verknünftig zu sein. Ich kann dir ein paar Eckpfleiler zeigen, wenn du sie annehmen möchtest.

Ihr seid ja frisch getrennt, dass macht die Perspektive sehr eingeengt, also Bravo zum Abstand.

Deinen Kindern geht es sicherlich nicht gut, denn sie lieben Mama und Papa beide gleich. Fakt ist sie benötigen Hilfe. Hilfe welche Du weder Papa ihnen geben könnt.

Ein Mediator wäre wirklich das beste für euch alle, aber nicht nur für dich und ihn sondern auch für die neue Lebenspartner. Ob Du soetwas momentan durchstehst ist eine gute Frage. Überlege es es dir so, wenn ihr zu solcher Therapie geht und die neue Partnerin übt jedoch Groll aus, wenn euere Kinder dort sind, bringt es ihnen auch nichts, so geht nämlcih Streit los wenn sie wieder weg gehen und Papa hält das nicht lange durch. Also muss einer von euch den Anfang machen für >> Frieden im Ganzen<<.

Wenn Du sie als Teil seines Lebens akzeptierst und deine Kinder in keinen Loyalitätskonflikt geraten, weder absichtlich gestellt werden, dann wird alles wieder gut werden.

Liebe Grüße und viel Glück, manchmal dauert es lange aber gewiss kriegst Du es hin.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#21
 Von 
royatic
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

zoe und harmonie:

Ich danke euch für euren Zuspruch, ich kann ihn gerade gut brauchen. Ich hoffe, dass die Therpiesitzungen, die ich gerade mache, mir ein wenig helfen, mich durch den Alltag zu schleusen. Ich nehme jeden Tag einzeln und von neuem in Angriff. Ihr habt recht, die Kinder brauchen Hilfe und Unterstützung, die ich ihnen momentan nicht in angemessenem Maße geben kann. Mein jüngster macht mir sehr große Sorgen, er hat sich total in sich zurück gezogen und natürlich leiden die Kinder auch, wwenn sie die Mama weinen sehen. Sobald ich selber wieder etwas Kraft habe, werde ich mit den Kindern zusammen eine entsprechende Beratung in Anspruch nehmen. Inwieweit ihr Vater überhaupt so etwas in Erwägung ziehen würde, kann ich nicht beurteilen. Aber wichtig sind die Kinder und ich. Um die seine neue Freundin als Teil seines Lebens betrachten zu können, benötige ich Zeit. Mir fehlt hierzu leider der gewisse Knopf, mit dem Gefühle abgeschaltet werden können. Abeer ich bin überzeugt, in 4 Jahren sieht alles anders aus. Ist noch ein langer Weg bis dorthin. Der Schmerz und die Wunden müssen auch erst einmal verheilen. Es macht mir Mut, von Frauen wie euch, Zuspruch und Ermutigung zu bekommen. Danke von ganzem Herzen!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen