Kinderfreibetrag übertragen - Unterhalt

15. Dezember 2021 Thema abonnieren
 Von 
go596724-48
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)
Kinderfreibetrag übertragen - Unterhalt

Hallo,

angenommen die Ehe ist getrennt, das Kind ist über 18 Jahre und studiert.
Wohnt bei der Mutter.

Der Vater ist eigentlich unterhaltspflichtig, aber dadurch dass das Kind schon gut verdient und dieser Verdienst angerechnet wird, bleibt kein Unterhalt zu zahlen. Kann die Mutter nun den Kinderfreibetrag auf sich übertragen, da der Unterhaltspflichtige keinen Unterhalt (weniger als 75%) zahlt? Oder dadurch, dass das Kind schon so gut verdient ist gar keine Unterhaltspflicht mehr gegeben, und der Vater darf 0,5 des Kinderfreibetrags behalten?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
smogman
Status:
Student
(2764 Beiträge, 908x hilfreich)

In der Volljährigkeit sind beide Eltern barunterhaltspflichtig, auch der mit dem Kind zusammenlebende.

Der Nebenverdienst eines Studenten ist in der Regel überobligatorisch und deshalb entweder gar nicht oder nur teilweise auf den Unterhalt anzurechnen. Eine Ausnahme würde ich vielleicht sehen, wenn die Einkünfte des Kindes sehr hoch sind, was ja eher selten der Fall ist.

Sofern man sich hier aber einig darüber ist, dass die Unterhaltshöhe beider Elternteile bei 0 Euro liegt, wäre die Angabe, dass der Vater weniger als 75% zahlt, schlicht und ergreifend falsch.

Auch sollte man überprüfen, ob der Kinderfreiberag im Rahmen der Günstigerprüfung zum Kindergeld überhaupt irgendeine steuerliche Auswirkung hat. Und selbst wenn er sich auswirkt, ist das Ergebnis meist marginal. Für die Masse der Menschen ist der Kinderfreibetrag nichts weiter als familienpolitische Augenwischerei.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.446 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.398 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen