Kinderunterhalt als Ausgabe in der Steuererklärung

21. November 2019 Thema abonnieren
 Von 
frankzen
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 0x hilfreich)
Kinderunterhalt als Ausgabe in der Steuererklärung

Hallo,
ich hab bei meiner 2018 EKST den gezahlten Kinderunterhalt nicht angegeben. Dies resultierte aus folgendem im Internet vorhandenen Infos:

Zitat:
Sie können geleisteten Kindesunterhalt von der Steuer absetzen, wenn Sie für das Betroffenen Kind kein Kindergeld erhalten oder keinen steuerlichen Kinderfreibetrag nutzen.


Nun ging das Kindergeld an die Mutter und ich hab gelesen dass man der Formulieren oben gar nicht gerecht werden kann. Bei mir macht der Kinderfreibetrag im Einkommen nur wenige Euro im Soli-/Kirchensteuer aus.

Könnte ich aber den Unterhalt als Ausgabe verbuchen, hätte ich noch weniger Soli (gar keinen) und kaum Kirchensteuer zu zahlen. Und um einiges weniger Einkommensteuer.

Nun sind aber beide Kinder bei mir als Kinderfreibetrag eingetragen. Wie kann ich das ändern? Ich würde auch gern das für 2018 nochmal korrigieren, falls das möglich ist, da es auch meine Vorrauszahlungen negativ beeinflußt und ich durch die 3jährige Trennungsphase schon stark finanziell belastet bin.

2018 ist nun das erste Jahr wo meine Steuerklasse auf 1 geändert wurde.

Danke für eure Hilfe.

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5654 Beiträge, 2365x hilfreich)

Hallo,

Du kannst den Kindesunterhalt eigentlich nicht von der Steuer absetzen, wenn dem Kind Kindergeld

zusteht.

Moeglich ist die Absetzbarkeit evtl. bei Kindern ueber fuenfundzwanzig.



edy

-- Editiert von edy am 21.11.2019 18:33

Signatur:

Ein freundliches "Hallo" setzt
sich auch in Foren immer mehr
durch.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38135 Beiträge, 13928x hilfreich)

Das Kindergeld kommt dir doch hälftig zugute.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12330.04.2020 12:15:00
Status:
Student
(2415 Beiträge, 601x hilfreich)

Man bedenke: setzt der Zahlende die Unterhaltszahlungen steuerlich ab, sind die Zahlungen durch den Empfänger zu versteuern.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5654 Beiträge, 2365x hilfreich)

Hallo,

Zitat (von guyfromhamburg):
Man bedenke: setzt der Zahlende die Unterhaltszahlungen steuerlich ab, sind die Zahlungen durch den Empfänger zu versteuern.


auch bei Kindesunterhalt?

edy

Signatur:

Ein freundliches "Hallo" setzt
sich auch in Foren immer mehr
durch.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest-12330.04.2020 12:15:00
Status:
Student
(2415 Beiträge, 601x hilfreich)

Zitat (von edy):
Hallo,

Zitat (von guyfromhamburg):
Man bedenke: setzt der Zahlende die Unterhaltszahlungen steuerlich ab, sind die Zahlungen durch den Empfänger zu versteuern.


auch bei Kindesunterhalt?

edy
Sorry, es geht um Kindesunterhalt. Hier ist der Unterhalt NICHT zu versteuern. Gilt nur für Ehegattenunterhalt.
Danke @edy.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
frankzen
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die Antworten bisher. Dachte ich mir. Nur ist die Information dass es möglich ist Kindesunterhalt abzusetzen im Internet oft zu finden. Auch in Steuerformularen gibt es die Info.

Meine Frage ist dann, in welchen Fällen es tatsächlich möglich ist Kindesunterhalt steuerlich abzusetzen?

Danke

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38135 Beiträge, 13928x hilfreich)

Es gibt durchaus Konstellationen dieser Art. Eben wenn kein Anspruch auf Kindergeld besteht, gleichwohl aber in Deutschland Steuern bezahlt werden. Etwa die Ehefrau eines unter dem NATO-Schirm arbeitenden Soldaten oder zivilen Mitrarbeiters, die als Angestellte Sprachunterricht bei einer Schule gibt. Das Kind, nicht in Deutschland gemeldet, obwohl hier lebend, bekommt kein Kindergeld bzw. die Eltern bekommen es nicht. Allerdings zahlt die Frau in Deutschland Steuern, wenn sie dann noch finanziell einem Kind verpflichtet ist, dann wäre es so ein FAll.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
lyra82
Status:
Schüler
(212 Beiträge, 39x hilfreich)

Wie schon geschrieben, fällt mit 25 das Kindergeld weg.
Dann kann man es als außergewöhnliche Belastung geltend machen.

Signatur:

--- (nur meine Laienmeinung) ---

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7422 Beiträge, 3087x hilfreich)

Maximal 8.820 Euro können als Unterhaltszahlungen in der Steuererklärung als außergewöhnliche Belastung angegeben werden. Das ist allerdings nur dann möglich, wenn Kindergeld oder der Kinderfreibetrag nicht in Anspruch genommen wird.

Signatur:

"Valar Morghulis"

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
quiddje
Status:
Master
(4232 Beiträge, 2417x hilfreich)

Zitat (von fb367463-2):
Das ist allerdings nur dann möglich, wenn Kindergeld oder der Kinderfreibetrag nicht in Anspruch genommen wird.
noch genauer: wenn es nicht in Anspruch genommen werden KANN.
Beispiele wurden schon genannt (Kind Ü25, im nichteuropäischen Ausland, ...)

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38135 Beiträge, 13928x hilfreich)

Quiddje, das Kind kann auch in Deutschland leben, gleichwohl können die eltern keinen anspruch auf Kindergeld haben.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.744 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.124 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen