Kindesunterhalt ... 18. Geburtstag .... Kind lebt nicht bei den Eltern

8. April 2015 Thema abonnieren
 Von 
sonnenscheinre
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)
Kindesunterhalt ... 18. Geburtstag .... Kind lebt nicht bei den Eltern

Hallo,

ich möchte gerne folgenden Fall schildern und bin um Ihre Mithilfe sehr dankbar.

Mein Mann hat ein Kind aus einer früheren Beziehung (er kennt das Kind nicht), wo er bis dato jeden Monat seiner Unterhaltszahlungen nachkam. Es gibt einen dynamischen Titel!
Nun wird das Kind Anfang Mai 18 Jahre alt. Die Mutter hatte damals die Beistandschaft beim Jugendamt beantragt. Die Mutter hatte damals neu geheiratet und zwei weitere Kinder bekommen. Vor ca. 3 Jahren ist die Mutter bei ihrem neuen Mann ALLEINE ausgezogen und hat ihm die eigenen sowie das Stiefkind überlassen. Das Jugendamt hat uns informiert und hat uns auch mitgeteilt, dass wir nun den vollen Kindergeldbetrag von der Unterhaltszahlung abziehen können. Das Sorgrecht liegt nach unseren Erkenntnissen und Schreiben vom Jugendamt beim Jugendamt.

Wie verhalten wir uns in dem Fall, wenn das Kind nun 18 Jahre alt wird? Wir haben im Sommer letzten Jahres eine Schulbescheinigung angefordert und diese auch erhalten. Das Kind geht aber dieses Jahr von der Schule runter. Wir möchten dem Kind gerne seinen zustehenden Unterhalt zahlen, aber ist es nicht so, dass die Mutter auch zahlen muss?

Als die Mutter damals auszog hat das Jugendamt Ihre Einnahmen auch überprüft. Sie hatte nie eine Ausbildung gemacht und nur einen kleinen Job bis 650 € gehabt.

Über hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar.

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Hafenlärm
Status:
Lehrling
(1505 Beiträge, 1743x hilfreich)


Wenn der Titel nicht doch irgendwie bis zum 18. Lebensjahr befristet ist, ändert sich mit dem Geburtstag überhaupt nichts. Volljährige Kinder werden, egal wo Sie wohnen, so behandelt wie minderjährige Kinder außerhalb des Elternhauses. Das Gesetz sag ja auch nicht, dass Mütter bis 18 von Unterhaltszahlungen befreit sind. Das Gesetz sieht diese Befreiung nur für betreuende Elternteile vor, was nunmal dann in der Praxis meistens die Mutter ist. Kinder außerhalb des Elternhauses können sich an beide Eltern wenden, egal wie alt. Dann wird das KG für die teilweise Deckung von deren Bedarf verwendet.

Wenn also damals der Unterhalt korrekt berechnet wurde, ist dieser weiterhin zu zahlen. Eventuell lohnt es sich, das Einkommen der Mutter erneut zu prüfen bzw. sich mak nach einer Wiederheirat zu erkundigen. Zu befürchten ist aber, dass diese ohne Ausbildung in Hartz4 steckt. Dann wäre weuterhin zu befürchten, dass der Vater jeden Monat circa 400€ zahlt, bis das Kind mit Studium oder Ausbildung fertig ist.

Wenn das Kind nach der Schule nichts macht, muss der Unterhalt auch nicht mehr gezahlt werden. Macht es eine Ausbildung und erhält Geld dafür, ist das teilweise vom Unterhalt abzuziehen.
Auf jeden Fall aber muss der Titel bezahlt werden, solange dieser besteht. Nur kann dieser dann eventuell abgeändert werden.

Ihr Mann hat damls mit einer Frau ohne Ausbildung eine Familie gegründet und sich dann nicht mehr real um das Kind gekümmert, warum auch immer. Dann muss man nunmal damut leben, dass es die nächsten ~21 Jahre teuer wird.

3x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38135 Beiträge, 13928x hilfreich)

Da Ihr schon das volle Kindergeld abziehen könnt von der Unterhaltsleistung, wird sich zunächst einmal wenig ändern. Was die Mutter nach Schulabschluss verdient, ist nur dann von Interesse, wenn sie über den Selbstbehalt hinaus kommt. Ansonsten ist das Kind nicht mehr priviligiert, also die Mutter muss sich auch nicht um Job oder Mehrverdienst kümmern. Interessant ist, was das Kind dann macht. Hat es eine Lehrstelle, ab 1. August, was macht es sonst? Wird es studieren? Das wäre erst einmal heraus zu bekommen. Ich würde mich darauf konzentrieren. Jugendamt fragen, eventuell auch das Kind selbst anschreiben. Und dann sieht man weiter.

wirdwerden

3x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
sonnenscheinre
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)

Vielen Dank für die Antworten !

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.736 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.124 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen