Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
505.147
Registrierte
Nutzer

Kindesunterhalt Vereinbarung

 Von 
fb481588-63
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Kindesunterhalt Vereinbarung

Hallo habe folgende frage:
Ich und meine Frau lassen uns scheiden.
Wir haben 2 Kinder 6 Jahre und 10 Jahre.
Wir wollen uns vertraglich darauf einigen das ich pro Kind 180€ bis 200€ Unterhalt zahlen muss. Und dieses vertrag Beglaubigen lasse.
Nun zu meiner Frage ist der Betrag im härtefall anfechtbar oder sogar rechtswidrig?
Ich meine wenn meine Ex doch plötzlich mehr Geld will oder sie auf Sozialleistungen angewiesen ist.
Wie ist die gesetztliche Grundlage?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Frage Kind Geld zahlen


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5036 Beiträge, 2188x hilfreich)

Hallo,

auf zukünftigen Unterhalt kann nicht verzichtet werden.

https://www.frag-einen-anwalt.de/Freistellungserklaerung-bei-Kindesunterhalt--f85835.html

edy

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
cruncc1
Status:
Junior-Partner
(5047 Beiträge, 3304x hilfreich)

Zitat:
Wir wollen uns vertraglich darauf einigen das ich pro Kind 180€ bis 200€ Unterhalt zahlen muss. Und dieses vertrag Beglaubigen lasse.

Wenn nur das beurkundet werden soll, kannst Du Dir das Geld sparen (eine Beglaubigung ist was anderes).
Zitat:
Ich meine wenn meine Ex doch plötzlich mehr Geld will oder sie auf Sozialleistungen angewiesen ist.
Wie ist die gesetztliche Grundlage?

Solange ihr Euch einig seid, ist alles kein Problem. Ansonsten bist Du verpflichtet Unterhalt gemäß Düsseldorfer Tabelle zu zahlen; der Unterhalt steht den Kindern zu. Dieser höhere Unterhalt kann jederzeit eingefordert werden (auch wenn man sich vertraglich auf eine niedrigere Summe geeinigt hat.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(26390 Beiträge, 11305x hilfreich)

Kritisch wird so eine Vereinbarung, wenn die Frau für sich oder die Kids ergänzend ALG II in Anspruch nehmen müssen. Denn niemand darf sich auf Kosten des Steuerzahlers bedürftig machen. Einer Beurkundung oder Beglaubigung bedarf es nicht.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen