Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.999
Registrierte
Nutzer

Kindesunterhalt - mein Mann hat 2 weitere Kinder, steht diesen nichts zu?

 Von 
howina
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)
Kindesunterhalt - mein Mann hat 2 weitere Kinder, steht diesen nichts zu?

Mein Mann hat eine Tochter (12 Jahre) aus 1. Ehe, für die er regelmäßig Unterhalt zahlt. Seine Ex-Frau hat 6 Kinder von 6 Männern und lebt recht gut von den diversen Unterhaltszahlungen. Wir sind wie gesagt verheiratet und haben 2 gemeinsame Kinder, 6 Jahre alt und 7 Monate alt.
Nun soll ja der Unterhalt erhöht werden, dies würde für uns eine Mehrbelastung von 50 Euro betragen, die wir einfach nicht stemmen können, mehr Gehalt hat er ja nicht bekommen. Wir haben uns im letzten Jahr bei der letzten Erhöhung anwaltlich beraten lassen, da hatten wir allerdings unser Baby noch nicht und ich habe das Gefühl, die Anwältin hat uns falsch beraten. Sie sagte, daß wir die Raten für unser Haus nicht bei den Unterhaltsberechnungen berücksichtigen können. Miete würde jedoch berücksichtigt. Auch hat sie nichts von der Absetzbarkeit der Fahrtkosten erwähnt.
Ich gönne der Tochter ja jeden Pfennig Unterhalt, allerdings haben wir mittlerweile wirkliche finanzielle Probleme dadurch, denn auch die Kosten für die Umgangstermine sind sehr hoch, sie wohnt 600 km entfernt.
Ist es wirklich so unmaßgeblich, daß mein Mann 2 weitere Kinder hat, steht diesen Kindern nichts zu? Die erste Tochter bekommt mittlerweile fast so viel Unterhalt, wie ich an Haushaltsgeld für eine 4köpfige Familie monatlich zur Verfügung habe - da stimmt doch was nicht.
Könnte mir bitte jemand erklären, wie der Unterhalt genau berechnet wird, bzw. was genau nun wie abzugsfähig ist, damit wir es selbst ausrechnen können? Gibt es noch Tricks und Kniffe? Ich weiß einfach nicht mehr weiter, denn es bleibt wirklich kein Geld mehr übrig, und ich würde meinen Kindern auch gerne mal was bieten. Hier wird nur gespart und geknausert, damit wir über die Runden kommen, während die Ex wie die Made im Speck an ihrem neuen Pool liegt. Die Kleidung für die Tochter wird ausschließlich von der Oma gekauft - also dafür wird das Geld nicht verwendet. Bitte feindet mich hier nicht an, daß ich dem Kind den Unterhalt verweigern will: das will ich keineswegs. Ich mag sie sehr gerne und komme gut mit ihr klar, sie soll ja auch den Unterhalt bekommen. Es bleibt halt nur für unsere beiden hier nichts mehr übrig. Und gerecht muß es bei den Finanzen und den Kindern ja zugehen....

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Tochter Familie Mann Euro


14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Strumpfhose
Status:
Frischling
(35 Beiträge, 13x hilfreich)

Sicherlich müssen eure gemeinsamen Kinder berücksichtigt werden. Das Einkommen deines Mannes muss eben nun auf drei Kinder verteilt werden. Kann dann sein, je nach dem wieviel er verdient, dass eben ein Mangelfall vorliegt, d.h. er kann aufgrund seines Einkommens nicht den vollen Bedarf aller Kinder decken. U. u. könnte man jedoch verlangen, dass dein Mann noch einen Nebenjob aufnimmt um dies tun zu können. Grob über den Daumen durchschnittliches Nettoeinkommen deines Mannes abzüglich 900,00 Euro Selbtbehalt, Ergebnis auf drei Kinder nach den jeweiligen Altersstufen verteilen.
Aber zwecks genauer Berechnung, Berücksichtigung Schulden etc. würde ich schon einen Anwalt empfehlen, am besten ein Anwalt für Familienrecht. Solltet ihr den euch nicht leisten können, könnt ihr einen Beratungshilfeschein beim Amtsgericht beantragen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
meri
Status:
Master
(4827 Beiträge, 1761x hilfreich)


Egal, wie dieses Thema ausgeht, dies stimmt unwiderruflich:

.. Die erste Tochter bekommt mittlerweile fast so viel Unterhalt, wie ich an Haushaltsgeld für eine 4köpfige Familie monatlich zur Verfügung habe - da stimmt doch was nicht. ...



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
howina
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)

Das mit diesem Selbstbehalt usw. weiß ich ja. Aber ändert sich der Selbstbehalt wirklich nicht, wenn mein Mann Alleinverdiener ist hier? Letztlich kauft er ja nicht nur für sich was zu Essen, sondern für mich auch. Immerhin sind wir eine Familie, da MUSS sich doch was an den Zahlen ändern! Auch kann man doch alles mögliche berücksichtigen lassen, die Umgangskosten, eben Mietkosten (wobei die Frage bleibt, warum es einen Unterschied machen soll, ob ich Miete zahle, oder eine Darlehensrate einer Hausfinanzierung begleiche - bezahlen muß man beides), irgendwelche Versicherungen (welche?) - das sind doch alles Kosten, die man in so eine Berechnung mit einfließen lassen kann, damit sich vielleicht diese Gehaltsberechnung ändert. Also statt Stufe 4, eben vielleicht Stufe 2 oder so. Das würde den Unterhalt ja mindern, sodaß für uns auch noch was bliebe.... Der letzte Unterhalt wurde im letzten Jahr berechnet, danach haben wir ja noch ein Baby bekommen. Auch damit müßte sich doch was am Unterhalt für die erste Tochter ändern, oder? Die Anwältin meinte, nein. Und das kann und will ich nicht glauben.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Loddar
Status:
Junior-Partner
(5207 Beiträge, 891x hilfreich)

Hallo,

hier

kannst du das für euch zuständige OLG aussuchen und gucken, was abzugsfähig ist.

quote:
sie wohnt 600 km entfernt.

Wer hat die Entfernung geschaffen?

quote:
Letztlich kauft er ja nicht nur für sich was zu Essen, sondern für mich auch.

Du kommst in der Berechnung erst vor, wenn der Mindest-KU für alle Kinder gedeckt ist.

quote:
Die erste Tochter bekommt mittlerweile fast so viel Unterhalt, wie ich an Haushaltsgeld für eine 4köpfige Familie monatlich zur Verfügung habe

Die Höhe hätte mich jetzt aber brennend interessiert...

Grüßle

-----------------
""Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Strumpfhose
Status:
Frischling
(35 Beiträge, 13x hilfreich)

Doch, ich bin der Meinung, dass das Baby eine Neuberechnung des Unterhalts rechtfertigt. Sucht euch einen neuen Anwalt!
Wird denn die Tochter vom Jugendamt vetreten (Beistandschaft) ?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
howina
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)

loddar:
Danke! Das ist halbwegs hilfreich. Muß man dann alles mal durchrechnen. Wobei hier nichts von den Umgangskosten steht, die man ja ebenfalls berücksichtigen kann, wie ich erfahren habe.
Die Entfernung hat die Ex verursacht, indem sie nach der Trennung weit weggezogen ist, um sich von weiteren Kerlen weitere Kinder machen zu lassen. Übrigens ohne meinen Mann zu fragen, der weiterhin mit das Sorgerecht hat.
Die Zahlen, die dich so brennend interessieren kann ich dir sagen. Er hat jetzt 352 Euro zu zahlen, ist schon weit runtergestuft worden, und ich habe an Haushaltsgeld 400 Euro für uns alle, von denen ich Lebensmittel, Waschmittel und solche Dinge zahlen muß. Ebenso wie Windeln, Babynahrung, Klamotten für 2 Kinder und natürlich auch alles für uns, was irgendwie in Bar bezahlt werden müssen (Schulmaterialien etc.). Für Hobbies oder sonstiges ist einfach nichts übrig, deshalb tun diese knapp 50 Euro mehr jetzt auch extrem weh und deshalb suche ich nach ner Möglichkeit, irgendwie einige Euros einsparen zu können. Jetzt kriegt man zwar mehr Kindergeld, aber das ist ja im Grunde auch schon auf dem Weg zur 1. Tochter, bzw. der Mutter. Meine Kinder haben jedenfalls nichts davon, für die es eigentlich gedacht ist. Daß mir selbst laut Gesetzgeber nichts zusteht, weiß ich schon. Aber eine Art "Verantwortung" mir gegenüber hat mein Mann ja wohl hoffentlich auch, vom Taschengeldanspruch mal abgesehen. Das können wir hier komplett knicken. Ist auch kein Drama, ich brauch auch nicht viel, aber eben das Minimum sollte uns hier doch bleiben. Er hat für sich einen Selbstbehalt, aber ich als die aktuelle Ehefrau hab GAR nix? Wenn der 900 Euro für sich behalten kann, aber eben jetzt noch eine Familie zu ernähren hat - dann ist er ja blöd, daß er noch mal geheiratet hat.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
howina
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)

an Strumpfhose:
Nein, sie wird nicht vom Jugendamt vertreten. Regelt alles ihre Mutter.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Pachlus
Status:
Lehrling
(1930 Beiträge, 364x hilfreich)

quote:
.. Die erste Tochter bekommt mittlerweile fast so viel Unterhalt, wie ich an Haushaltsgeld für eine 4köpfige Familie monatlich zur Verfügung habe - da stimmt doch was nicht. ...

Dann bleibt euch doch immer noch die Möglichkeit, die Höhe gerichtlich festsetzen zu lassen, was sonst?

-----------------
"Das war -wie immer- meine unmaßgebliche persönliche Meinung!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Strumpfhose
Status:
Frischling
(35 Beiträge, 13x hilfreich)

Tja, das ist blöd - da bleibt euch dann wirklich nur noch ein Anwalt, was anderes bleibt euch nicht, denn wenn dein Mann selbständig den Unterhalt kürzt kanns passieren dass er schneller eine Pfändung am Hals hat als er schauen kann.
Also soviel ich weiss, ist es völlig wurscht ob man verheiratet ist oder nicht, der Selbstbehalt beträgt bei Erwerbstätigen 900,- €. Das ist ja eben das Problem, welches die "Zweitfamilien" haben. Wie gesagt, ich denke aber aufjedenfall dass es zumindest ein bisschen weniger werden könnte aufgrund des neuen Babys, hängt halt davon ab wieviel dein Mann verdient.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
howina
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)

Danke Strumpfhose; das ist ja schon mal was. Jeder Euro zählt. Und die Anwältin, bei der wir im letzten Jahr waren, meinte, das wäre egal ob noch ein Kind kommt, das ändert nichts mehr am Zahlbetrag. Ich sagte ja; ich glaube, die hat uns falsch beraten oder nur die Hälfte erzählt.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Haselstrauch
Status:
Student
(2473 Beiträge, 343x hilfreich)

Hallo Howina,

sucht euch einen Fachanwalt für Familienrecht, vielleicht hört ihr euch einfach mal im Bekanntkreis um, wer gute Erfahrungen gemacht hat.

Wissenswert ist noch, dass die neue DT nur noch für zwei Unterhaltsberechtigte pro Stufe ausgelegt ist, damit käme dann schon eine Herabstufung deines Mannes in Frage wegen der aktuell (dich eingeschlossen) vier unterhaltsberechtigten Personen.

Da die KM die Entfernung geschaffen hat, könnte von ihr verlangt werden, dass sie sich an den Umgangskosten bzw an der Überwindung der Wegstrecke beteiligt ... wie durchsetzbar das in der Praxis sein wird, ist offen.

Die erhöhten Umgangskosten als abzugsfähig durchsetzen zu können halte ich für eher unwahrscheinlich, wenn dann die Leistung des Mindestsatzes KU gefährdert wäre ... allerdings: Versuch macht kluch ...

Hier mal noch ein Link zur neuen DT.


Grüße

PS: Das mag jetzt hart klingen, aber die Raten vom Haus sind euer "Privatvergnügen", da die "Unterhaltsschuld" schon vorher bekannt war, hättet ihr diese bei der Höhe eurer Zahlungsfähigkeit mit einkalkulieren müssen ...

-----------------
"Persönliche Meinung ... ohne Gewähr "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
howina
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)

Hallo Haselstrauch, eine Anwältin für Familienrecht gab uns ja im letzten März diese Auskünfte, die ich schon schrieb. Zu dem Haus: vorher wohnten wir normal zur Miete, die war ne ganze Ecke teurer, als die Darlehensrate jetzt. Klingt blöd, ist aber so. Genau aus dem Grund haben wir das mit dem Hauskauf gemacht: letztlich wohnt man preiswerter (gut, das Haus fällt auch fast auseinander, ist keine Villa, das ist natürlich unser "Privatvergnügen", jedoch ist die monatliche Belastung niedriger. Die alte Wohnung konnten wir uns schlicht nicht mehr leisten, weil die Umgangsregelung sehr großzügig ausgelegt wurde (dankbar waren wir, wurde aber sehr teuer.....). Genau dieses "billige Wohnen" soll jetzt ein Nachteil sein, da ein geldwerter Lohnvorteil entstehen würde. Ist das nicht widersinnig? Eine teure Wohnung könnte man ansetzen, doch preiswerteres "Eigentum" (wobei das Haus nicht uns, sondern der Bank gehört) nicht? Zahlen muß man doch beides - man wohnt billiger und hat trotzdem die A-Karte gezogen, weil es jetzt gar nicht mehr angerechnet werden darf? In was für einem Land leben wir eigentlich? Hätte ich ne billige Mietswohnung, könnten die Kosten hierfür doch ebenfalls angesetzt werden....
Mit den "4 unterhaltsberechtigen Personen" das scheint ja zu meinem Wunschdenken zu gehören, denn MIR steht ja offenbar nichts zu. Ich bin kurz davor, zum Amt zu gehen und irgendeine Form der Beihilfe zu beantragen, denn ich kann nicht einsehen, daß mir mal überhaupt nichts zum Leben zusteht von keiner Stelle. Ich denke, jeder hat so ne Art Mindestsatz? Ich würde ja arbeiten gehen, aber meine Tochter ist noch zu klein, derzeit geht es einfach nicht. Da mein Mann mittlerweile jede Zusatzschicht mitmacht, die angeboten wird, ist er zu unregelmäßig zu Hause, als daß ich eine feste Kinderbetreuung vorweisen kann.
Irgendwo schrieb hier eine Mutter, die Tennisstunden der Tochter wären so teuer.... Ich kann meinem Sohn nicht mal nen billigen Fußballverein spendieren; ich schick den Bengel in den Garten, damit er vor nen Ball treten kann. Dafür wenigstens ist das Haus gut. Ich hab nicht mal Winterschuhe, was sich im Moment gut macht, war über 3 Jahre nicht beim Friseur - ist das normal?
Ein Anwalt kostet einfach auch mal eben mindestens 50 Euro - die gebe ich im Moment eher für was anderes aus. Und sicher nicht für Luxusartikel.
Aber das mit den Umgangskosten scheint was zu geben, das lese ich immer wieder. Da bleib ich mal am Ball.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Haselstrauch
Status:
Student
(2473 Beiträge, 343x hilfreich)

Hallo Howina,

solltet ihr finaziell wirklich sehr knapp sein, so wäre es denkbar, dass ihr für die anwaltliche Beratung einen Beratungshilfeschein bekommen könntet, erkundige dich einfach mal beim örtlichen Amtsgericht.

Dann wäre die Beratung bis auf eine maximale Beteiligung von 10 Euro kostenlos.

Habt ihr schon mal versucht, Lastenzuschuss (das ist Wohngeld für Hauseigentümer) zu beantragen?

Oder Kindergeldzulage?

Googel vielleicht einfach mal danach ... ;)


Grüße


-----------------
"Persönliche Meinung ... ohne Gewähr "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
howina
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)

Hallo Haselstrauch, das haben wir alles schon versucht, da kommen höchstens Kleckerbeträge bei rum. Grade den Kinderzuschlag bekommt man nur für ein halbes Jahr, da lohnt der Aufwand kaum - man muß UNMENGEN an Papierkram zusammentragen, alles mögliche nachweisen. Grundsätzlich okay, aber wenn ich dann ein halbes Jahr lang 15 Euro kriege, ist das eher albern. Bei den anderen Stellen heißt es "Reicht doch, Sie MÜSSEN Ihre Tochter ja nicht so oft einfliegen lassen"..... Es ist einfach müßig... Mit dem Wohngeld bin ich noch zugange, da hab ich noch einige Hoffnungen. Allerdings wird dieses wieder aufs Gehalt "aufgeschlagen", so daß sich der Unterhalt womöglich wieder erhöht..... Hab ich alles schon nachgesehen.
Mitgehangen, mitgefangen....

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen