Kindesunterhalt mit 18 im dualen Studium

1. September 2014 Thema abonnieren
 Von 
Hannoveraner55
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Kindesunterhalt mit 18 im dualen Studium

Hallo,

meine Tochter verdient im dualen Studium und bekommt Unterhalt von ihrem Vater. Es gibt einen Titel und es wird vom Gehalt gepfändet.
Da sie im Studium sehr gut verdient müsste der Vater ja nicht mehr zahlen, oder?
Wer stellt die Zahlung ein? Muss meine Tochter sich melden? Wenn ja, wo?
Bei der Firma des Vaters? Beim Jugendamt? Oder muss das der Vater machen?
Sie verdient seit 1.8.14, er hat also schon einen Monat zuviel gezahlt, muss sie das zurückzahlen?
Sorry, sehr viele Fragen
:)

-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17785 Beiträge, 8027x hilfreich)

Selbstverständlich ist Ihre Tochter in der Pflicht, ihren Vater darüber in Kenntnis zu setzen, wie hoch ihr Einkommen ist. Alles weitere wird der Vater sicher auch ohne Unterstützung hinbekommen. :sweat:

Das Gehalt kommt im nachhinein, der Unterhalt vermutlich Anfang des Monats, aus Fairnessgründen wäre hier der Unterhalt für September zurückzuzahlen. Das ist nur meine Meinung.

-----------------
""

3x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Paragrafenreiter
Status:
Praktikant
(771 Beiträge, 470x hilfreich)

War der Titel bis zum 18. Lebensjahr befristet?
Sofern das Kind sich in der ersten Ausbildung befindet, kann sie schon noch einen Unterhaltsanspruch haben. Einkünfte sowie Kindergeld werden aber gegengerechnet. Ebenso sind ggfs. beide Elternteile unterhaltspflichtig.
Kommt drauf an wo das Kind wohnt.

-----------------
""

9x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Capitano
Status:
Lehrling
(1185 Beiträge, 493x hilfreich)

@ altona,

das Gehalt wird monatlich gepfändet.
Ich denke nicht, dass der Vater alles weitere ohne Unterstützung hinbekommt.
Der Gerichtsvollzieher wurde von der Tochter beauftragt,
also muss sie nun auch aktiv werden.
Der Vater könnte natürlich auch aktiv werden, aber das wäre dann mit Gerichtskosten für die Tochter verbunden (erfolgreiche Vollstreckungsgegenklage!)


Gruß,
capitano


-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.451 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.754 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen