Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
608.988
Registrierte
Nutzer

Kindesunterhalt rückwirkend.

23.7.2019 Thema abonnieren
 Von 
go497404-12
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Kindesunterhalt rückwirkend.

Folgendes Problem:

Die Ex Freundin verheimlicht ihren EX Freund das er Vater eines 4 jährigen Kindes ist und der Vater wusste nichts davon. Und der Vater wurde bei der Geburt nicht angegeben.

Nach 4 Jahren hat sie den Vater nun doch genannt

Kann die Mutter nun das Kindesunterhaltsgeld rückwirkend der letzten 4 Jahre nachfordern??

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5636 Beiträge, 2356x hilfreich)

Hallo,

nein rückfordern kann sie nichts. Wie hat sie denn bis jetzt den KU geleistet? bekam sie Unterhaltsvorschuss?

wer wurde als Vater eingetragen?

edy



-- Editiert von edy am 23.07.2019 14:06

Signatur:

Ein freundliches "Hallo" setzt
sich auch in Foren immer mehr
durch.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
go497404-12
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Sie hat das Kind 4 Jahre durchgefüttert ohne Unterhalt vom Vater zu bekommen. Und der Vater wusste nicht mal das er Vater ist. Sondern von jetzt auf gleich. Sie hat ihn abgeschrieben das er zahlen soll und dann wieder blockiert.

Vaterschaftstest will Sie aber nicht machen lassen

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23377 Beiträge, 4593x hilfreich)

Zitat (von go497404-12):
Sie hat ihn abgeschrieben das er zahlen soll und dann wieder blockiert.
Sie hat dem Mann etwas geschrieben? Und daraus soll nun hier ein *Fall* gemacht werden?
Das ist doch Humbug. Ein Mann muss evtl. für ein Kind Unterhalt zahlen, wenn feststeht, dass er der Vater dieses Kindes ist. Frühestens ab Feststellung.

Der Mann soll sich nicht für blöd verkaufen lassen.
Zitat (von go497404-12):
Vaterschaftstest will Sie aber nicht machen lassen
Das muss sie nicht. Das muss der Mann dann auch nicht.
Dem Kind fehlt es offenbar an nichts.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(34660 Beiträge, 13195x hilfreich)

Voraussetzung für Kindesunterhalt ist einmal, dass der betroffene Mann juristisch gesehen der Vater ist (muss nicht der biologische Vater sein) und er in Verzug gesetzt worden ist, was die Zahlung angeht. Ob dieses Anschreiben schon in die Kathegorie Verzug fällt, kann ich hier noch nicht abschätzen. Aber ganz sicherlich geht ohne Vaterschaftstest gar nichts. Der Vater sollte nichts unterschreiben, gar nichts, und wenn die Lady nicht erreichbar ist, auch den Kontakt einstellen.

Für mich ist das alles schwer nachvollziehbar. Sie wird wahrscheinlich Unterhalt von der Unterhaltsvorschußkasse erhalten haben bzw. noch erhalten. Üblicherweise setzt sich dann diese Abteilung des Jugendamtes mit dem möglichen glücklichen Vater in Verbindung und klärt die Sache. Die Vorgehensweise hier ist absolut unprofessionell. Wieso komme ich da auf den Gedanken, dass jemand doppelt abkassieren möchte?

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23377 Beiträge, 4593x hilfreich)

Es gibt auch sehr viele allein erziehende Mütter, die ihre Kinder ganz bewusst allein großziehen.
Die haben iaR nichts mit der UHV-Kasse oder dem Jugendamt zu tun.
Die schaffen das aus eigener Kraft.

Hier weiß man nichtsgenauesnicht.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
go497404-12
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

In Verzug gesetzt sein kann er nicht, weil er ja erst kürzlich erfahren hat, das er seit 4 Jahren (unwissend) ein Kind hat

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
go497404-12
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Und erfahren nur von der mutter. Vom Amtswegen kam gar nichts

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23377 Beiträge, 4593x hilfreich)

Könntest du als Fragesteller deine Fragen evtl. vllt. in einem verständlichen Satz formulieren?

Die Mutter kann theoretisch nun X verschiedene Männer anschreiben, dann gleich blockieren.
Sollen sich nun alle gleich Sorgen machen, ob sie Vater sind?
Von Amtswegen---- was sollte denn von einem Amt kommen?

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Sir Berry
Status:
Unparteiischer
(9330 Beiträge, 2969x hilfreich)

Zitat (von go497404-12):
In Verzug gesetzt sein kann er nicht, weil er ja erst kürzlich erfahren hat, das er seit 4 Jahren (unwissend) ein Kind hat


Dass seh ich anders.

Zitat (von go497404-12):
Sie hat ihn abgeschrieben das er zahlen soll und dann wieder blockiert.
Sie hat ihn angeschrieben und zur Zahlung aufgefordert. Das reicht i.d.R. als Inverzugsetzung aus. Weiss der Geier was du uns mit "und dann wieder blockiert" sagen willst.

Berry

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
smogman
Status:
Student
(2047 Beiträge, 616x hilfreich)

Kann man denn jemanden in Verzug setzen, der gar kein Schuldner sein kann, da es am rechtlichen Verwandtschaftsverhältnis bereits scheitert?

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7427 Beiträge, 3053x hilfreich)

Zitat (von Sir Berry):
Weiss der Geier was du uns mit "und dann wieder blockiert" sagen willst.

Neue deutsche Kommunikationswelle ;)

Das traute Paar hat wohl früher™ per WhatsApp (oä) miteinander kommuniziert, nach der Trennung wurde der vermeintliche Vater wohl umgehendst geblockt. Dann, 4 Jahre später, "entblockt", um die frohe Botschaft zu verkünden und gleich wieder geblockt.

So geht Kommunikation :augenroll:

Signatur:

"Valar Morghulis"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.190 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.488 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen