Kindesunterhalt und neue Ehefrau

18. Januar 2010 Thema abonnieren
 Von 
kaki74
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Kindesunterhalt und neue Ehefrau

Guten Morgen;
zum ersten erstmal sorry, ich bin absolut neu hier und habe da mal eine Frage. Evtl. kann mir ja jemand hilfreich sein.

Es geht um folgendes.
Mein Mann war schoneinmal verheiratet und hat aus dieser Ehe zwei Kinder. Für diese zahlt er auch schon immer Unterhalt.
Ich selber habe keine Kinder und gemeinsam haben wir auch keine Kinder.
Seid der Hochzeit haben wir beide Lohnsteuerklasse 4. Er hat eine Vollzeitstelle, bei der er etwa 1 800,- Euro bekommt.
Meist beläuft sich mein Einkommen an die 600,-Euro.
Aufgrund der Änderung im Kindesunterhalt soll er jetzt für beie Kinder zusammen 647,-Euro zahlen. In der Theorie auch absolut nachvollziehbar, aber praktisch......?
Wenn er das zahlt, können wir mit den Kindern keinerlei "Sonderaktivitäten" machen was ja auch nicht im Sinne der Kids ist.
Meine Frage nun konkret.
Da ich ja eigentlich keine 890,- Euro verdiene, ist mein Mann mir dann Unterhalts"pflichtig" und wird das nicht mitgerechnet?
Denn Miete, Versicherungen etc müssen doch auch bezahlt werde.........

Hoffentlich kann mir einer Auskunft geben... ich weiß kaum noch weiter...:(

Vielen Dank schonmal

-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



23 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Drom.edar
Status:
Schüler
(329 Beiträge, 81x hilfreich)

quote:
ist mein Mann mir dann Unterhalts"pflichtig" und wird das nicht mitgerechnet?

Ja, ist er. Aber...die Kinder gehen dir im Rang vor, so dass erst ihre Unterhaltsansprüche zu decken sind und dann deine.

Du wirst allerdings bei der Einstufung in die DT berücksichtigt.

Wie alt sind die Kinder? Ist der Unterhalt tituliert und wenn ja, in welcher Stufe?





-----------------
"Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz."

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
kaki74
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo...
die Kinder sind 10 und 13.
Ich meine, das Nettoeinkommen liest sich eigentlich auch garnicht so schlecht, allerdings sind halt auch die monatlichen Fix-kosten relativ "hoch".

Was mich halt nur so fertig macht ist, dass wir dann mit den Kids nichts mehr ausser der Reihe machen können. Uns bleiben dann im Monat sage und schreibe knapp 500 Euro. Und davon muss ich noch zur Arbeit fahren etc. Mehr als arbeiten können wir aber nicht.

Betitelt ist der Unterhalt..... das hat mein Mann schon vor ein paar Jahren beim Jugendamt gemacht.
Welche Stufe weiß ich allerdings nicht.
Lg Kaki

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
nero070
Status:
Bachelor
(3590 Beiträge, 1263x hilfreich)

Guten Morgen,

beim Alter der Kinder und des genannten Zahlbetrages, zahlt der Vater nach EK-Stufe 2. Nach neuer DT 2010 wäre eine Stufung in EK-Stufe 1 denkbar. Der Zahlbetrag würde sich dann auf 606€ reduzieren.

Stimmt der Unterhaltsgläubiger der Abänderung zu, sollte ein Neutitulierung problemlos möglich sein. Andenfalls wäre eine Abänderungsklage zu führen. Wie ich gelesen habe, ist die Wesendlichkeitsgrenze bei der Abänderung von Vergleichen und Urkunken, nach § 239 FamFG , nicht mehr zu berücksichtigen.

LG Nero

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
kaki74
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Wie ich gelesen habe, ist die Wesendlichkeitsgrenze bei der Abänderung von Vergleichen und Urkunken, nach § 239 FamFG , nicht mehr zu berücksichtigen.

Hallo Nero;

was bedeutet das? Gesetzestexte und Gesetzesdeutsch verstsehe ich fast nie.

Sorry, aber in diesen Bereichen habe ich so gut wie keine Ahnung und versuche nur zu verstehen.
Was im Bereich Unterhaltszahlungen etc eh schon schwer genug ist.

Lg Kaki

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
nero070
Status:
Bachelor
(3590 Beiträge, 1263x hilfreich)

Hallo kaki74,

die Wesendlichkeitsgrenze bezieht sich auf die Höhe des Unterhalts. Zur Abänderungsklage bedurfte es einer wesendlichen Verändrung in der Höhe. Aus der Rechtssprechung hatte sich da in der Vergangeheit eine Veränderung von > 10% ergeben.

Gibt es im § 239 FamFG aber nicht mehr, also wäre auch bei der hier gegebenen Verändrung von
-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
kaki74
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke dir;

ich finde das alles arg ungerecht. Das die Kinder ein Recht auf Unterhalt haben ist unbestritten. Sehe ich auch ein und wir zahlen eigentlich auch gerne.

Aber gerecht ist irgendwie was anderes. Die KM geht Vollzeit arbeiten, verdient ganz gut, ist neu verheiratet (der ehemann geht auch voll arbeiten). Denen geht es richtig gut, sie machen 2 mal im Jahr Urlaub (haben wir in 6 Jahren nicht einmal geschafft) und und und.....

Und der KV muss bluten und am Existenzminimum leben?? Ne sorry aber gerecht ist wie gesagt anders.

Nichts desto trotz bekommen die Kids selbstverständlich das Geld was ihnen zusteht, aber wir möchten ihnen eben auch mal was bieten :( :(

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
beijing
Status:
Praktikant
(960 Beiträge, 240x hilfreich)

Hallo kaki74!

Erst einmal will ich Dir sagen, dass ich es toll finde, wie Du dahinter stehst, dass die Kinder Deines Mannes den ihnen zustehenden KU bekommen.
Ich kann auch Dein Unverständnis nachvollziehen.
Mir ging es jahrelang genauso. Allerdings war es bis Jan. 2008 noch so, dass ich als Ehefrau in die Berechnung noch mit einbezogen wurde. Ich hatte kein eigenes Einkommen. Leider ist es nun einmal so, dass dem KU- Zahler und seiner Familie nicht viel übrig bleibt.
Auch ich habe nie verstanden, dass die Ex meines Mannes mit einem Spitzenverdiener zusammenlebte, von ihm auch noch ein Kind bekam und selbst auch Einkommen hatte. Und wir waren 4 Personen mit 1 Verdiener und mussten dann auch noch KU an die 5. Person zahlen. Wir mussten daher damals noch ergänzend ALG 2 beantragen, um das alles tragen zu können.

Ich kann Dir nur raten, auch wenn es sich vielleicht blöd anhört, haltet durch, es geht schon irgendwie. Und es sind ja auch nicht mehr ganz so viele Jahre. Die Kinder sind ja nun in einem Alter, in dem man vielleicht auch mit ihnen reden kann, dass man eben nicht mehr so viele teurere Unternehmungen machen kann. Genießt es einfach, dass Ihr Zeit miteinander verbringen könnt. Das finde ich, ist viel mehr wert, als unbedingt große Unternehmungen zu machen.

Ich wünsche Euch viel Glück für die Zukunft!

LG beijing

-----------------
"Beachten Sie auch die Rückseite dieses Postings!"

-- Editiert am 18.01.2010 13:30

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
kaki74
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke beijing;

natürlich hatte ich vor durchzuhalten. Das habe ich für mich auch (gott sei danke) nie in Frage gestellt.

Irgendwie (ich weiß zwar noch nicht wie) wird es schon gehen und die Kinder MÜSSEN einfach Verständnis haben. Dafür sind sie wirklich alt genug,

Kann mir evtl noch jemand sagen, wie das in Zukunft mit den Klassenfahrten etc ist?? Müssen wir da jetzt auch immer noch beisteuern oder muss das die KM vom Unterhalt alleine zahlen? Denn wenn das jetzt auch noch auf uns zukommen sollte, dann geht garnichts mehr :( :( sorry

LG Kaki

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
mandycarrie
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

Mein Mann hat ein Kind aus erster Ehe sie ist jetzt 13, wir bezahlen 334€ im Monat, wir bezahlen jeden Monat seit 9 Jahre haben nie eine Zahlung ausgelassen, weil ich einfach der Meinung bin das Kind braucht sein Geld. Mein Mann hat mit Weihnachtsgeld jeden Monat 2100€. Wir haben 2 Kinder zusammen einmal 5 Jahre alt und einmal fast 2 Jahre alt, ich bin jetzt im 7 Monat Schwanger, habe keinerlei einkommen und bekomme wegen meinem Mann nichts vom Amt, kann ich denn bei der Unterhalts berechnung nicht mitangerechnet werden, da ich ja nicht arbeiten gehen kann wegen der Schwangerschaft, meine Kinder müssen doch auch von irgendetwas leben.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
azrael
Status:
Master
(4936 Beiträge, 783x hilfreich)

Zu den 2100,- kommen noch 368,- Kindergeld, das wird schon mal gerne vergessen (ok, hebt sich durch den Unterhalt fast wieder auf). Und demnächst kommen nochmal 190,- Kindergeld sowie 300,- Elterngeld + 75,- Geschwisterbonus dazu. Und damit könnt ihr keine Familie ernähren?

-----------------
"gruß azrael"

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
mandycarrie
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe nie geschrieben das ich meine Kinder nicht ernähren kann.
Ich finde es nur ungerecht, das ich nicht angerechnet werde , ich musste schon alle Schulden aus dieser Ehe begleichen und muss ständig zum regulären Unterhalt Extra Geld bezahlen. Mein Mann hat schon mehrmals versucht Kontakt mit seinem Kind aufzunehmen , aber sie hat keine Lust dazu. Elterngeld gibt es nur ein Jahr und was danach ??

Und die Ex Frau von meinem Mann geht vollzeit arbeiten und ihr Lebensgefährter auch, beide verdienen 13oo€ und sie bekommen 354 Unterhalt und 384 Kindergeld.

-- Editiert am 14.10.2010 18:05

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38118 Beiträge, 13923x hilfreich)

Du musstest die Schulden nicht begleichen, Du hast es getan. Aber, was hat das mit dem Kindesunterhalt zu tun?

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
beijing
Status:
Praktikant
(960 Beiträge, 240x hilfreich)

Hallo mandycarrie!

Bis 31.12.2006 wurden die Ehefrauen noch mit eingerechnet und dadurch ein ihnen zustehender Unterhalt errechnet.
Seit 01.01.2007 ist dies nun anders.
Das finde ich persönlich auch gut so.
Denn die Kinder können noch nicht selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen. Wir Ehefrauen schon.
Dass Du nun nicht arbeiten gehen kannst, weil Du momentan schwanger bist, ist ganz allein Dein Problem. Deine Entscheidung.
Lass Dir sagen, dass auch mein Mann Alleinverdiener für uns und unsere beiden Kinder ist und wir auch keinerlei Unterstützung vom Staat bekommen.
Auch das ist ganz allein unsere Entscheidung so zu leben.
Ihr werdet wohl oder übel mit dem zurechtkommen müssen, was Ihr habt.
Auch wir fanden es ungerecht, dass die Ex meines Mannes das Kindergeld, den Unterhalt, eigenes Einkommen hatte. Dazu noch einen neuen LG und ein weiteres Kind. Dort waren 2 Verdiener für 4 Personen, die von uns noch zusätzlich Unterhalt bekamen. Bei uns war 1 Verdiener für 4 Personen, der noch Unterhalt zahlen musste.
Aber so ist es nun einmal.
Das Geld steht dem Kind zu und sollte es auch bekommen, solange es bedürftig ist.

LG beijing

-----------------
"Beachten Sie auch die Rückseite dieses Postings!"

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
mandycarrie
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich glaube ihr versteht nicht was ich möchte, wir haben die Schulden beglichen, weil sie so lange nicht arbeiten war, aber darum geht es mir nicht, ich finde auch wei ich aber auch schon gesagt habe, das kind brauch sein Geld, ich bezahle jeden Monat, und wir verstehen uns mit dem Jugendamt (anders als andere Väter) sehr gut, wir sagen freiwillig bescheid wenn mein Mann eine Gehaltserhöhung bekommt, also bitte, drücken wollen wir uns nicht. Ich möchte nur 2 Jahre für mein Kind Zuhause sein können und in diese 2 Jahre mit angerechnet werden.
Denn anders als bei anderen, müssen wir ständig extras bezahlen, diesen monat 200€ Schulbedarf, Nächsten Monat 250€ Klassenfahrt und im April 2011 kommt die Rechnung für die Konfirmation zusätzlich zu den 334€ Unterhalt. Dann müssen wir jeden Monat ein Auto Kredit bezahlen für denn mein Mann gebürgt hat.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
beijing
Status:
Praktikant
(960 Beiträge, 240x hilfreich)

Ich denke, wir haben schon verstanden.
Aber die gesetzliche Regelung ist nun einmal so, dass Du als Ehefrau eben nicht mehr mit angerechnet wirst.
Es ist Euer eigener Luxus noch ein Kind zu bekommen.
Du bekommst doch Elterngeld. Immerhin ist das ja Einkommen, das Du sonst nicht hattest. Oder verdient Dein Mann so viel, dass selbst der Anspruch auf Elterngeld erloschen ist?
Dann wiederum kann ich Deine Fragen auf gar keinen Fall nachvollziehen.
Was ist also das Problem?

-----------------
"Beachten Sie auch die Rückseite dieses Postings!"

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
azrael
Status:
Master
(4936 Beiträge, 783x hilfreich)

quote:
Denn anders als bei anderen, müssen wir ständig extras bezahlen, diesen monat 200€ Schulbedarf, Nächsten Monat 250€ Klassenfahrt und im April 2011 kommt die Rechnung für die Konfirmation zusätzlich zu den 334€ Unterhalt.

Wieso bezahlt ihr das?

-----------------
"gruß azrael"

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
guest-12317.05.2011 21:04:02
Status:
Schüler
(397 Beiträge, 119x hilfreich)

quote:
kommen noch 368,- Kindergeld, das wird schon mal gerne vergessen (ok, hebt sich durch den Unterhalt fast wieder auf). Und demnächst kommen nochmal 190,- Kindergeld


Wenn der Vater der Kindergeldberechtigte ist, bekommen sie 374 € Kindergeld und demnächst 215 € dazu. Für ihn sind es das 2., 3. und 4. Kind.

Zitat:
Und die Ex Frau von meinem Mann geht vollzeit arbeiten und ihr Lebensgefährter auch, beide verdienen 13oo€ und sie bekommen 354 Unterhalt und 384 Kindergeld.


Gibt es da noch ein Kind? Du schreibst mit deinem Mann hat sie ein Kind und er zahlt 334 € Unterhalt. Für ein Kind gibt es auch nur 184 € Kindergeld.

-- Editiert am 15.10.2010 01:04

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
henriette68
Status:
Praktikant
(975 Beiträge, 109x hilfreich)

@khaki74
Kann es sein das es bei dir hauptsächlich um Neid geht?
Die Ex verdient verdient gut, hat einen zahlungskräftigen "Neuen" und bekommt auch noch Geld für die Kinder von deinem Mann.
Während ihr KU abdrücken müsst und du wenig verdienst.

Du neidest der Ex die Kinder die sie von deinem Mann hat und das sie einen gutbezahlten Job hat.
Währendessen du nur 600 Euronen bekommst. Warum? Falscher Beruf? Falsche Ausbildung/Schulbildung? Falsche Lebenseinstellung?

Ich bin übrigens auch so eine fiese Ex die einen guten Job hat und Unterhalt für ein Kind kassiert. Aber ich arbeite auch hart für mein Geld - nur mal so.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
azrael
Status:
Master
(4936 Beiträge, 783x hilfreich)

Öhm... kaki74 schreibt schon lange nicht mehr, sondern mandycarrie hat sich an das Posting dran gehängt.

-----------------
"gruß azrael"

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
henriette68
Status:
Praktikant
(975 Beiträge, 109x hilfreich)

@azrael
ups, habe ich wohl überlesen...


-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38118 Beiträge, 13923x hilfreich)

Vielleicht mal folgendes: nach mehrfachen Hinweisen auch des Bundesverfassungsgerichts hat sich der Gesetzgeber 2007 schliesslich für die neue Rangordnung von Unterhaltsberechtigten entschieden. Ich meine, zum 1.1.08 wurde das alles wirksam. Einigkeit bestand darin, dass man nur gleiches gleich behandeln kann, was ja vorher nicht der Fall war. Da war es möglich, dass über die Berücksichtigung der Ehefrauen die Kinder teilweise oder ganz leer ausgingen, die aus 2. Ehe. Also, man kam zur Gleichbehandlung. Das musste aber Folgen haben. Denn mehr ist es nun mal nicht an Verteilmasse geworden. Damit rutschten die Ehegesponste eben in der Rangordnung eins nach unten. Also, am Kindesunterhalt, an dem Unterhalt für die Schwächsten kann nun nicht mehr eingespart werden zugunsten von Erwachsenen. Und das ist auch gut so. Denn Erwachsene können sich helfen, Kinder nicht. Die Alternative wäre die Einführung der Kinderarbeit.

Die TE kann sich auch mit Kleinkindern einen Job suchen. Sie kann für sich sorgen. Die Kinder können es nicht.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
beijing
Status:
Praktikant
(960 Beiträge, 240x hilfreich)

@wirdwerden

Ja, seit 01.01.08 wurde die Änderung wirksam.
Sorry, hatte mich in einem Jahr verrechnet. Uns hatte die Änderung nicht mehr betroffen, da der Sohn meines Mannes genau 2008 bereits 18 Jahre alt wurde.

LG beijing

-----------------
"Beachten Sie auch die Rückseite dieses Postings!"

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
Loddar
Status:
Junior-Partner
(5207 Beiträge, 920x hilfreich)

Hallo,

ich schließe mich meinen Vorschreibern an.
Dein Mann ist gehalten, den Mindest-KU für sein Kind zu zahlen.

quote:
Ich finde es nur ungerecht, das ich nicht angerechnet werde


Weil du dich, im Gegensatz zu den Kindern, selbst unterhalten kannst.

Das ältere Kind kann nix dafür und darf auch nicht dafür bestraft werden, wenn ihr mehr Kinder in die Welt setzt, als ihr euch leisten könnt.

quote:
Und die Ex Frau von meinem Mann geht vollzeit arbeiten und ihr Lebensgefährter auch,


Die Ex-Frau leistet Betreuung, dein Mann Barunterhalt. So einfach ist das.

Grüßle


-----------------
""Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.516 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen