Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.313
Registrierte
Nutzer

Mehrbedarf????

15. September 2005 Thema abonnieren
 Von 
wespe
Status:
Beginner
(76 Beiträge, 14x hilfreich)
Mehrbedarf????

Hy Leute, kann mir jemand erklären was eigentlich Mehrbedarf ist?
Vielen Dank und Grüße Wespe

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17781 Beiträge, 8012x hilfreich)

Wenn es um Arbeitslosengeld II geht, dürfte der Gesetzestext weiterhelfen:

SGB II § 21 Leistungen für Mehrbedarfe beim Lebensunterhalt
(1) Leistungen für Mehrbedarfe umfassen Bedarfe nach den Absätzen 2 bis 5, die nicht durch die Regelleistung abgedeckt sind.

(2) Werdende Mütter, die erwerbsfähig und hilfebedürftig sind, erhalten nach der 12. Schwangerschaftswoche einen Mehrbedarf von 17 vom Hundert der nach § 20 maßgebenden Regelleistung.

(3) Für Personen, die mit einem oder mehreren minderjährigen Kindern zusammen leben und allein für deren Pflege und Erziehung sorgen, ist ein Mehrbedarf anzuerkennen

1. in Höhe von 36 vom Hundert der nach § 20 Abs. 2 maßgebenden Regelleistung,
wenn sie mit einem Kind unter sieben Jahren oder mit zwei oder drei
Kindern unter sechzehn Jahren zusammen leben, oder
2. in Höhe von 12 vom Hundert der nach § 20 Abs. 2 maßgebenden Regelleistung
für jedes Kind, wenn sich dadurch ein höherer Vomhundertsatz als nach der
Nummer 1 ergibt, höchstens jedoch in Höhe von 60 vom Hundert der nach § 20
Abs. 2 maßgebenden Regelleistung.

(4) Erwerbsfähige behinderte Hilfebedürftige, denen Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben nach § 33 des Neunten Buches sowie sonstige Hilfen zur Erlangung eines geeigneten Platzes im Arbeitsleben oder Hilfe zur Ausbildung für eine sonstige angemessene Tätigkeit erbracht werden, erhalten einen Mehrbedarf von 35 vom Hundert der nach § 20 maßgebenden Regelleistung. Satz 1 kann auch nach Beendigung der dort genannten Maßnahmen während einer angemessenen Übergangszeit, vor allem einer Einarbeitungszeit, angewendet werden.

(5) Erwerbsfähige Hilfebedürftige, die aus medizinischen Gründen einer kostenaufwändigen Ernährung bedürfen, erhalten einen Mehrbedarf in angemessener Höhe.

(6) Die Summe des insgesamt gezahlten Mehrbedarfs darf die Höhe der für erwerbsfähige Hilfebedürftige maßgebenden Regelleistung nicht übersteigen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
teufelin
Status:
Master
(4615 Beiträge, 246x hilfreich)

Hy,
wenn es nicht um ALG II geht ( was ich annehme, da hier im FamRe-Forum geschrieben wird ), versteht man unter Mehrbedarf Kosten, die zusätzlich zum Unterhalt anfallen und regelmäßig wiederkehren.
Z.B. Kindergartenbeiträge etc....

Diese Kosten sind i.d.R. von beiden Eltern anteilig nach Leistungsfähigkeit zusätzlich zum Unterhalt zu tragen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
wespe
Status:
Beginner
(76 Beiträge, 14x hilfreich)

Hallo hamburgerin01, vielen Dank für Deinen ausführlichen Beitrag, aber teufelin hat mich richtig verstanden.
Weißt Du wie es sich mit schulischen Ausgaben verhält? z.B. das jetzt anfallende Büchergeld, Schulausflüge und solche Sachen. Ich hab zwar keine Lust mich um ein paar Kröten zu streiten, aber mein Ex meint, das geht ihn alles nichts an. Konfirmation weiß ich z.B. ist auch so ein Mehrbedarf, hab ich allerding auch alles alleine bezahlt, wie auch sämtliche Schulausflüge der Kids. Nur mit der Zeit summiert sich das alles ganz schön und immer nur großzügig zu sein, kann ich mir einfach dauernd auch nicht leisten.
Danke und LG Wespe

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest123-1035
Status:
Student
(2621 Beiträge, 484x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
teufelin
Status:
Master
(4615 Beiträge, 246x hilfreich)

Moin wespe,
was zum Mehrbedarf bzw. zum Sonderbedarf gehört -und was nicht, lässt sich so pauschal nicht sagen.
Das hängt vom jeweiligen Gericht und vom Einzelfall ab.

I.d.R. wird davon ausgegangen, dass alle Kosten, die 1. vorhersehbar waren und 2. nicht die Höhe des mtl. Unterhaltsbetrages übersteigen, vom lfd. Unterhalt gezahlt werden müssen/können.

Zudem unterscheiden die meisten OLGs bei der Entscheidung über Sonderbedarf, in welcher Einkommensstufe KU gezahlt wird.
Zahlt der Pflichtige nach Stufe 1-4, wird Sonderbedarf eher gewährt, als in höheren Stufen .

Schau mal hier rein:
http://64.233.183.104/search?q=cache:iNvmeCTl3v4J:www.famrb.de/informativ_abc_tabelle_internet.rtf++WF+35/94&hl=de

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
wespe
Status:
Beginner
(76 Beiträge, 14x hilfreich)

Hallo, vielen Dank für Eure Beiträge. Das ist alles sehr interessant. Mehrbedarf und Sonderbedarf habe ich begriffen. Aber letztendlich ist es so, wenn ich es recht verstanden habe. Das eine Gericht entscheidet so und das andere anders, uff. Na toll, oder? Mein Sohn hatte dieses Jahr Konfirmation ca 800 Euro, jetzt kieferorth. Behandlung /Spange, Klassenfahrt (Skifahren ca. 300 Euro) keine Ahnung was da für Kosten kommen. Wenn ich meinen Ex darauf anspreche hört er auf dem Ohr nichts wie bei allem was er nicht braucht. Also wenn ich was will muß ich ihn verklagen? oder selber zahlen? wenn ich wüsste wie würde ich keinen Cent von meinem Ex wollen geschweige denn nehmen oder mich mit diesem Thema überhaupt befassen. Das ist alles so, sorry einfach zum kotzen. Viele Grüße Wespe

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
teufelin
Status:
Master
(4615 Beiträge, 246x hilfreich)

Hallo wespe,
sorry, ich will dir nicht zu nahe treten aber wir haben vor 2 Jahren Konfirmation in einem Lokal gefeiert. Inkl. diverser Hotelzimmer (!!!)und Abendessen ( mit viel Allohol! ) für 21 Personen hab ich 720 EUR bezahlt.

Ich denke, man kann niemanden verpflichten, eine Luxusfeier finanziell zu unterstützen.
Selbst wenn dein Exmann zur Zahlung von Sonderbedarf verpflichtet worden wäre, hätte er lediglich einen 'angemessenen ' Teil anteilig mittragen müssen.

Yepp,
wenn du Kohle willst und er will nicht zahlen, wirst du ihn wohl verklagen müssen.
Informiere dich nur vorher bei deinem zuständigen AG/OLG, ob wirklich einen Sinn macht, diesen Weg zu gehen!!

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
wespe
Status:
Beginner
(76 Beiträge, 14x hilfreich)

Hi Teufelin, nein so eine Luxusfeier war es nicht. In diese Kosten habe ich Anzug, Schuhe und eben alles was dazu gehört mit eingerechnet. Ich wollte einfach dass mein Kind eine schöne Feier hat und das war es auch. Nur nebenbei, bei uns ist es Sitte in der Nachbarschaft, Familie und Freunde Krapfen auszutragen. Das alleine waren schon 100 Euro, dafür bekommt der Konfirmant auch etwas. Mein Ex hat seine Familie selber gemacht und hat sich das Geld von seinem Sohn geben lassen. Seine Neue hat Kuchen dazu gebacken (großkotzig austragen) und sogar die Zutaten mit 18 Euro musste der Junge bezahlen, insgesamt 80 Euro, ich hab fast gekotzt als ich das gehört habe. Dann war sein Vater nicht mal in der Kirche bei der eigentlichen Konfi, erst am Montag (war noch mal Gottesdienst) hat er sich bicken lassen. Klagen ist mir echt zu blöd, aber es ist schon ein Witz, dass diese Kosten nicht genau definiert sind.
Viele Grüße Wespe

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
teufelin
Status:
Master
(4615 Beiträge, 246x hilfreich)

wespe,
das liegt daran, dass Richter auch nur Menschen sind und jeder diese Dinge anders sieht.
Dein Ex hat seine Familie 'selber gemacht' ??? Wie dat denn ? :-)))

OK- Spaß beiseite - ich denke, ich hab dich richtig verstanden.
Nur kann ich mir bei aller Liebe nicht vorstellen, dass er seinem Jungen 80 EUR abgenommen hat..... Aber gut - wenn du es sagst!!??

Desweiteren bin ich nicht die richtige Ansprechpartnerin, wenn es um sogenannte unabdingbare 'Traditionen' geht.
Wenn ich keine 100 EUR hab, um Krapfen zu backen ( Wie groß ist denn bitte eure Nachbarschaft *verdutztfragt* ), dann hab ich sie nicht und dann wird eben nur die engsten Verwandschaft ( oder wer auch immer ) mit diesen fetttriefenden Dingern versorgt.

Ne schöne Feier hat ein Kind auch, wenn der Anzug nur 40 oder 50 EUR kostet, die Schuhe 19,90 EUR und n Hemd getragen wird, welches von der letzten Hochzeitsfeier o.ä. übriggeblieben ist.....
Wenn für dein Kind und dich von diesen Dingen die Glückseligkeit abhängt........

Egal - wie man ohne Hotelzimmer auf 800 EUR kommt, ist mir schleierhaft.
Aber das ja nu auch wurscht....

War dein Exmann zu der Feier denn eingeladen? Habt ihr beide beschlossen, dass er 'seine Familie selbstmacht' ?

PS: Was dachtest du, wie es ohne Klage geht? Wenn Ex nicht zahlen will, kannst du es ihm schlecht rausprügeln....

Grüßle

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
wespe
Status:
Beginner
(76 Beiträge, 14x hilfreich)

Hallo Teufelin, er hat wirklich seinem Sohn 80 Euro von dem Geld was er bekommen hat abgeknöpft. Seiner Neuen ihr Sohn hatte auch Konfi und der musste es auch bezahlen hat mein Sohn erzählt. Ich kann so etwas nicht verstehen. Du hast sicher recht, es hätte auch ein billiger Anzug/ Schuhe usw. sein können, ich hab sogar im ebay geschaut aber nichts ordentliches bekommen. Mit meinem Ex hatte ich vorher die Konfi besprochen und ich hätte ein Fest auch mit ihm und seiner Familie gemacht aber dadurch dass die Verhältnisse hier duch die Trennung recht verfahren sind wollte mein Sohn das nicht und meinem Ex kam dies sehr gelegen um wahrscheinlich einigen meiner Familie nicht in die Augen schauen zu müssen. Diese fettigen Dinger sind bei uns eine Spezialität, echt; und super lecker. Auch nicht billig aber das gehört halt mal dazu und ich hab nur den engsten Kreis gemacht (auf dem Land wird das erwartet) und dafür ist auf seinem Sparbuch auch was drauf. Na ja, ich würde es wieder so machen und zahle lieber, meine Kids werden es später wissen und schätzen denke ich. Liebe Grüße Wespe

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.995 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.617 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen