Mit der toxischen Schwiegermutter unter einem Dach

24. März 2024 Thema abonnieren
 Von 
guest-12325.03.2024 09:15:28
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Mit der toxischen Schwiegermutter unter einem Dach

Ich lebe mit meinem Mann und seiner Mutter in einem Haus. Dieses Haus hat seine Mutter ihm vor 5 Jahren übertragen und mein Mann hat seine Schwester ausbezahlt. Die Mutter hat lebenslanges Wohnrecht und wir teilen Bad, Küche und Hauseingang.

Nun zu meiner Situation:
Neben den obligatorischen Problemen (ich bin nicht gut für den Sohn, ich bin eine schlechte Hausfrau, ich will ihr den Sohn wegnehmen, ich belüge meinen Mann - weil ich ihm von ihren täglichen Machenschaften erzähle und er sie IMMER darauf anspricht) zu meiner Schwiegermutter (toxisch und narzistisch, erst kommt sie und danach niemand) Sie respektiert meine Grenzen nicht.
Es ist schließlich ihr Haus und sie kann machen, was sie will. Sie kramt in meinen Sachen und meiner Post rum und verlegt diese, weil es ihr nicht passt, wo meine Sachen liegen. Ich kann nicht in die Küche gehen, um für mich und meinen Mann zu kochen ohne dass sie kontrollieren muss, was ich mache und mich ständig schubst, weil ich im Weg wäre.

Sie bestimmt, wo geheizt wird und wo nicht und wieviele Stunden gelüftet wird, egal wie kalt und nass es draußen ist. Natürlich bei aufgedrehten Heizkörpern.

Wenn sie ihren Willen nicht bekommt oder mein Mann nicht sofort springt, wenn sie etwas will, droht sie ihm ständig, das Haus wieder weg zu nehmen.

Sie füttert meinen Hund mit Essensresten, obwohl ich es schon zig Mal untersagt habe. Mein Hund ist nur noch am betteln und wurde sogar durch ihre rumliegenden Xylit-Kaugummis vergiftet. Der Tierarzt konnte ihn zum Glück retten, aber auf den Kosten bleiben mein Mann und ich sitzen. Sie kann ja nichts dafür.

Sie bedroht mich mit einer Gabel am Hals, wenn ich Widerstand leiste, schubst mich durch den Garten, wenn ich mit meinem Mann die Gartengestaltung plane und es nicht nach ihren Vorstellungen geht und schreit den ganzen Tag laut und hysterisch rum.

Wir haben uns am Anfang zur Wehr gesetzt, was sie nach außen tragen musste, um sich in der Familie als das Opfer hinzustellen.
Niemand kann sich vorstellen, dass sie so böse ist. Sie ist doch immer so lieb und freundlich, wenn man zu Besuch kommt.

Ich habe die tagtäglichen Situationen nur oberflächlich beschrieben, da es sonst ein Roman wird. Unsere Nerven liegen blank und helfen kann leider auch keiner.

-- Editiert von User am 24. März 2024 15:12

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Besserweiß
Status:
Praktikant
(759 Beiträge, 250x hilfreich)

Ausziehen, weitervermieten an eine große Familie.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12325.03.2024 09:15:28
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Besserweiß):
Ausziehen, weitervermieten an eine große Familie.

Das klingt sehr vernünftig.
Wir haben unsere Ersparnisse in die Sanierung dieses Hauses gesteckt und für eine Vermietung ist es leider nicht geeignet. Es ist ein Einfamilienhaus auf 2 Etagen und die Schwiegermutter bleibt drin.

-- Editiert von User am 24. März 2024 15:25

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121121 Beiträge, 39986x hilfreich)

Zitat (von Puschel80):
Sie bedroht mich mit einer Gabel am Hals, wenn ich Widerstand leiste

Das sind dann schon Bedrohungen, die strafrechtlich relevant sind, sondern auch das Wohnrecht drastisch verkürzen können.



Zitat (von Puschel80):
Die Mutter hat lebenslanges Wohnrecht und wir teilen Bad, Küche und Hauseingang.

Dann die anderen Räume die nicht geteilt werden und euch sind, mit stabilen Türen und Schlössern versehen.

Des weiteren sollte man Beweise sammeln für die ganze Tätigkeiten und Bedrohungen und sich an einen versierten Fachanwalt wenden.





Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32649 Beiträge, 5721x hilfreich)

Zitat (von Puschel80):
Nun zu meiner Situation:
Familienrechtlich ist da eher nix.
Du kannst dich höchstens von deinem Mann trennen, was aber vermutlich nicht der Plan ist.

Zitat (von Puschel80):
Unsere Nerven liegen blank und helfen kann leider auch keiner.
Dein Kurzroman klingt nach beginnender Demenz gepaart mit eh schon vorhandenem Schwiegertochter-Komplex.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38694 Beiträge, 14048x hilfreich)

Ich frage mich immer, wieso man nicht vor einer so weitreichenden Entscheidung feststellt, mit was für einem Ungeheuer man sich da einlässt.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121121 Beiträge, 39986x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Ich frage mich immer, wieso man nicht vor einer so weitreichenden Entscheidung feststellt, mit was für einem Ungeheuer man sich da einlässt.

Es mag daran liegen das solche Leute erst mal ein gutes Bild abgeben, bis sie ihr Ziel erreicht haben.
Es mag auch daran liegen das sich mansche psychopatische Neigungen erst später durchbrechen bzw. verstärken oder erstmalig auftreten.
Oder eine Kombi von beidem ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
cruncc1
Status:
Richter
(8095 Beiträge, 4520x hilfreich)

Zitat:
Ich habe die tagtäglichen Situationen nur oberflächlich beschrieben, da es sonst ein Roman wird.

Das ist ein Roman. Hast du auch eine (rechtliche) Frage?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38694 Beiträge, 14048x hilfreich)

Harry, so etwas fällt nicht vom Himmel, schlagartig mit der Hausübertragung. Wirklich nicht. Ich würde mir überlegen, wie man die Bereiche möglichst gut trennen kann, Du hattest ja schon darauf hingewiesen, dass man die privaten Bereiche abschließen kann; vielleicht auch noch eine kleine Küche bei den Bereichen der Schwiegermutter einbauen, so dass dann nur noch das Bad übrig bleibt, da gibt es ja vielleicht auch eine Lösung.

Es bleibt ja dann noch die Rückabwicklung gegen Zahlung z.B. Da sollte man sich mal umfassend anwaltlich beraten lassen. Und vor allen Dingen muss Dein Mann mal klar Position beziehen.

wirdwerden

-- Editiert von User am 24. März 2024 18:04

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121121 Beiträge, 39986x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Harry, so etwas fällt nicht vom Himmel, schlagartig mit der Hausübertragung.

Wenn sie gut schauspielert und Sohnemann eine Lusche ist, dann kann das passieren.



Zitat (von wirdwerden):
vielleicht auch noch eine kleine Küche bei den Bereichen der Schwiegermutter einbauen

Sinnlos, denn dort hat man weder das Recht was zu verändern noch wird die Schwiegermutter das akzeptieren, sie hat das Recht auf die "Große Küche".


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38694 Beiträge, 14048x hilfreich)

Das mit der "großen Küche" ist die Frage. Ich dachte auch nicht an den direkten Bereich der Schwiegermutter, sondern im Umfeld ihrer Räumlichkeiten. Es scheinen ja mindestens 2 Räume zu sein, wenn man dann vielleicht auf den geräumigen Flur davor verzichtet ...... Und im übrigen kann sich ein psychisch Gestörter vielleicht punktuell verstellen, aber hier geht es doch um etliche Jahre, sorry, der Sohn/Ehemann hat doch etliche Jahre mit ihr zusammen gelebt, er kennt sie doch seit Jahrzehnten. Und man sollte mal nachschauen, wie das Nutzungsrecht der Schwiegermutter ausgestaltet ist.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 269.963 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.085 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.