Mutter mit alleinigem Sorgerecht hat den Umgang zwischen Vater und neu geborener Tochter verwehrt un

3. Juli 2017 Thema abonnieren
 Von 
Priogeth
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)
Mutter mit alleinigem Sorgerecht hat den Umgang zwischen Vater und neu geborener Tochter verwehrt un

Nach dem meine zwei Monate zu früh geborene Tochter im Februar zu Welt gekommen war und ich zwei Wochen darauf durch Zufall die Kenntnis darüber erlangte hatte, hat die Mutter unserer gemeinsamen Tochter mir den Umgang zu ihr verwehrt.

Seid her habe ich habe lange versucht außergerichtlich die Vaterschaft (,die erst mit einem Anwalt durch zu setzten war) und den Umgang zu erlangen (,der allerdings erfolglos ausfiel).
Erst ein Schreiben vom Jugendamt bestätigte dies nochmal schriftlich, mit der bitte mich an das Amtsgericht zu wenden da nichts weiter für mich getan werden kann.

Nun ist aber die Mutter meiner Tochter dem Krebs erlegen und ich will das Sorge/Umgangs/Aufenthaltsrecht meiner 5 Monate alten Tochter.

- Bin ich nun der Sorgeberechtigter oder muss ich das erst einklagen bzw. beantragen?

- Da es nicht meine Entscheidung war meiner Tochter fern zu bleiben wird man mir trotzdem vorwerfen das ich keine Bindung zu ihr habe. Wird man mir deswegen weiterhin meine Tochter vorenthalten bzw. nur Besuche gestatten? (Meine Tochter ist wohl gegenwärtig bei der Oma mütterlicherseits)

- Was passiert sollte die Mutter unserer Tochter vor ihrem ableben ein Vormund ernannt haben?

Bisher war es mir nicht gelungen einen Präzedenzfall zu finden der ähnliche Faktoren aufweist und nun stehe ich vor einem großen Rätsel und weiß nicht weiter

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



29 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17802 Beiträge, 8075x hilfreich)

Nachdem die Mutter tot ist dürfte das Jugendamt auch zugänglicher sein, wenn der Vater sich um sein Kind kümmern will. Als erstes sollte man sich nochmal dorthin wenden.

Signatur:

Nur wer sich bewegt, hört seine Ketten rasseln.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38720 Beiträge, 14051x hilfreich)

Sehe ich etwas anders. Jetzt ist keine Zeit zu verlieren! Du solltest sofort das Sorgerecht beim Familiengericht beantragen. Das kann und darf das Jugendamt nicht regeln. Dürfte unproblematisch sein, dieses zu bekommen. Und dann das Jugendamt einschalten, dich erkundigen, wo das Kind jetzt ist. Ich gehe davon aus, dass du das Kind zu dir nehmen willst?

Ich weise noch darauf hin, dass "elternlose" Säuglinge in Deutschland heißbegehrte "Ware" sind. Wenn sich eine potentielle Dauerpflegefamilie findet, bzw. auf der Warteliste des Jugendamtes steht, dann sind da durch das Jugendamt sehr schnell Fakten geschaffen.

Die Mutter kann keinen Vormund bestimmt haben. In so Fällen ist immer, ausnahmslos immer das Familiengericht einzuschalten.
Es ist zwar gut, mit dem JA Kontakt zu halten, aber entscheiden dürfen die in so Fällen gar nichts. Es wird für Dich nur schwierig, wenn Du jetzt die Sache schluren lässt, das Kind fest in einer Pflegefamilie untergebracht wird.

Also, ab zum Gericht (sofort), dort den Antrag auf Übertragung des Sorgerechts stellen, dann das JA, welches ja eh eingebunden ist/wird informieren. Dann sieht man weiter.

Viel Erfolg!

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Priogeth
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)

Gibt es für solche fälle auch eil Anträge?
Naja unproblematisch stimmt nicht ganz. Nach § 1666 BGB darf das Kindes wohl nicht gefährdet werden.
Da die Oma mütterlicherseits sich durch die Krankheit der Mutter meiner Tochter, sich für meine Tochter zu einer "Bezugsperson" entwickelt hat darf nach § 1626 BGB Abs 3 und § 1685 BGB nicht ohne weiteres meine Tochter aus den momentanen Verhältnissen genommen werden, zudem konnte ich keine Bindung zu meiner Tochter aufbauen, das wird man mir vorhalten.
Auch das Jugendamt wird seinen Senf dazugeben müssen.
auf der anderen Seite zeigt sie sich die Oma mütterlicherseits unkooperative und würde wohl das Recht auf Vormundschaft beantragen wollen.

Zur Übersicht:
Zu Schranken des Aufenthaltsbestimmungsrechts siehe auch:

elterliche Sorge – Pflichtgebundenheit des Sorgerechts
Umgangsrecht (§ 1626 Abs. 3 BGB )
Unterlassungsanspruch von Störungen und Beeinträchtigungen im familiären Verhältnis etc., zum Beispiel im Kontext des Umgangsrechts (§ 1684 Abs. 2 BGB )
Pflicht zu gegenseitigem Beistand und Rücksichtnahme (§ 1618a BGB )
Beachtung des Kindeswohls (z. B. bei Gerichtsentscheidungen: § 1697a BGB )

-- Editiert von Priogeth am 04.07.2017 13:08

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38720 Beiträge, 14051x hilfreich)

Ich denke, Du siehst das etwas zu problematisch. Wir haben es hier mit einem Säugling zu tun. Die Mutter war schwer krank, wahrscheinlich mit der Umsetzung eines Umgangsrechts in vielerlei Hinsicht überfordert. Jetzt sind klare Verhältnisse zu schaffen. Einem Eilverfahren ist so eine Entscheidung in der Regel ncht zugängig. Es kann aber sein, dass eine vorläufige Regelung im Eilverfahren erfolgt.

Das Recht der Eltern ist da ungleich stärker als das der Großeltern oder von sonst jemandem. Nur, es muss jetzt schnell was passieren. Zuwarten ist mit Sicherheit die falsche Entscheidung.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Priogeth
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für eure Antworten. Morgen früh wird das die Erste Sache sein.
Wäre es von Vorteil diesen Antrag direkt beim Amtsgericht zu stellen und dann einen Anwalt hinzu zu ziehen?
(Bis ein Anwalt gefunden wird und dieser mich Beraten und ein Schreiben auf gesetzt hat verstreichen sicher auch noch mal zwei Tage.)
Oder sollte ich dass eben sofort über ein Anwalt machen lassen um eventuell die Gewinn Chancen vor Gericht zu erhöhen?

Wenn ihr daran interessiert seid kann ich euch über den Verlauf dieser Angelegenheit auf dem Laufenden halten.

Mit freundlichen Grüßen A.B.M.L.

-- Editiert von Priogeth am 04.07.2017 17:39

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38720 Beiträge, 14051x hilfreich)

Hey, natürlich interessiert uns der Verlauf des Verfahrens.

Ich würde wie folgt vorgehen: Antrag auf Übertragung des Sorgerechts beim Gericht direkt stellen, kurze Begründung dazu, Tod der Mutter u.s.w. Ankündigen, dass eine ausführliche Stellungnahme durch Deinen Anwalt erfolgt. Dann kann das Verfahren erst mal eingetragen werden, die bürokratische Abwicklung angleiert werden, das Gericht wird das Jugendamt einbeziehen. Und kannst Du in Ruhe einen Anwalt beauftragen und der kann sich auch gut in den Fall einarbeiten.

Aber bitte nicht im Eilverfahren vorgehen. Da muss nämlich alles präsent sein, das würde scheitern.

Und "keep us in the loop."

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Priogeth
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich bin heute morgen beim Amts Gericht gewesen und habe einen Antrag auf das alleinige Sorgerecht gestellt.
Während der Antragsstellung wurde ein Richter hinzu gezogen, mit folgendem Ergebnis:

Antrag auf Übertragung des Sorgerechts zur alleinigen Ausübung im Wege der einstweiligen Anordnung gem § 1680 II BGB

Der Richter hat ein Eil verfahren beschlossen da das Kind ohne Sorgeberechtigten oder ohne Vormund ist und das Jugendamt nach Kenntnisnahme einen Vorläufigen Antrag auf Vormundschaft stellen würde.

Daraufhin bin ich zum Anwalt und habe für morgen Vormittag ein Termin erhalten.
Der Antrag wurde dem Sekretariat übergeben und eine Vollmacht wurde bereits unterschrieben

@ wirdwerden: gegen ein Eil Verfahren konnte ich nichts unternehmen.
Was müsste alles präsent sein damit das Verfahren doch noch zu meinen Gunsten ausfällt?

-- Editiert von Priogeth am 05.07.2017 11:01

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38720 Beiträge, 14051x hilfreich)

Ich versuch es mal mit einer Erklärung. Da ist ein Kind ohne jemanden, der irgendeine Entscheidung treffen kann. Das geht gar nicht. Man denke mal an Entscheidungen im medizinischen Bereich, die Klärung der Krankenkassensituation u.s.w. Deshalb hat der Richter auch sofort entschieden, allerdings auch nur vorläufig. Damit da kein rechtsfreier Raum entsteht.

So, und jetzt läuft dann alles seinen geordneten Gang. Die Eilentscheidung ist lediglich eine Übergangsregelung. Nicht mehr und nicht weniger. Der Richter wusste doch nicht, ob Du in der Lage bist, für das Kind zu sorgen. Was sollte er tun?

Aber nach wie vor: Du hast gute Chancen. Nur, es muss eben alles überprüft werden. Und das geht nun mal nur im Hauptverfahren.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
quiddje
Status:
Master
(4253 Beiträge, 2422x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):

Ich weise noch darauf hin, dass "elternlose" Säuglinge in Deutschland heißbegehrte "Ware" sind. Wenn sich eine potentielle Dauerpflegefamilie findet, bzw. auf der Warteliste des Jugendamtes steht, dann sind da durch das Jugendamt sehr schnell Fakten geschaffen

Das ist doch wohl jetzt in den Bereich der "Urban Legends" einzusortieren.
Eine Dauerpflegefamilie, die auf der Warteliste des Jugendamtes steht?!?!?!

Erstens: wieso sollte das Kind, solange es bei der Oma gut aufgehoben ist, überhaupt in eine Pflegefamilie gesteckt werden? Das kostet doch nur extra Geld. Wenn das Kind bei der Oma nicht gut aufgehoben ist, kann es natürlich in eine Bereitschaftspflege gegeben werden, aber erst mal gehe ich davon aus, dass die Oma sich genügend kümmert und als Bereitschaftspflege-Ersatz fungieren kann bis zur Hauptentscheidung.

Zweitens: Für Dauerpflege ist es ja wohl entschieden zu früh. eine Dauerpflege wird erst eingerichtet, wenn keine Aussicht auf baldige Rückführung des Kindes in seine eigene Familie besteht. Wenn da einerseits eine Oma und andererseits der leibliche Vater das Kind aufnehmen wollen, müsste das Jugendamt schon sehr schwere Geschütze auffahren um da eine Dauerpflege durchzusetzen. es gibt Entscheidungen, wonach auch drogensüchtige oder schwerst depressive Eltern ihr Kind selbst betreuen dürfen und das Kind da nicht rausgeholt wird.

Drittens: Selbst wenn das Kind bei einer Pflegefamilie landen sollte: diese ist verpflichtet, auf Rückführung des Kindes in seine Ursprungsfamilie hinzuwirken und den Umgang des Kindes mit seinem Eltern (sic!) zu fördern. Der Vater könnte dann jedenfalls besser eine Beziehung zu seinem Kind aufbauen als vorher und offenbar auch besser als bei der Oma (die ja wohl nebenbei auch noch ihre Trauer verarbeiten muss).

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Priogeth
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke schön.
Bei weiteren Fragen würde ich mich nochmal melden.

Wünscht mir viel glück.

Ich teile euch das Ergebnis demnächst mit.

Mit Freundlichsten Grüßen,
A.B.M.L.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38720 Beiträge, 14051x hilfreich)

Ich wünsch Dir kein Glück, das wünsche ich Lottospielern. Ich wünsche Dir Erfolg! Schreib doch morgen mal, was der Anwalt gesagt hat.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38720 Beiträge, 14051x hilfreich)

@ quiddje: so wie Du es schreibst, sollte es sein, ist es aber nicht. Ja, es gibt so Listen. Und seit dem Fall "Kevin" aus Bremen spielt in dieser Kathegorie Geld nicht mehr die Rolle, zumindest nicht beim Jugendamt. Und auch eine Großmutter kann zur "Dauerpflegerin" mit allen finanziellen Vorteilen bestellt werden. Das ist ja inzwischen gerichtlich geklärt. Und als ich weiter oben das geschrieben habe, wusste ich ja nicht, dass das Kind bei der Großmutter ist. Bei einer so kranken Mutter bin ich von Fremdunterbringung ausgegangen. Und - immer mehr Pflegestellen werden eben Dauerpflegestellen. Einerseits gut, dass die Kids nicht permanent hin- und hergerissen werden. Siehe z.B. Nienhaus/Westermann. Aber, wenn die Weichen bei einem Kind von vornherein falsch gestellt werden und dadurch Fakten geschaffen werden, dann ist das schon bedenklich. Deshalb hab ich ja auf schnelle Klärung gedrängt.

Schaun mer mal, was er morgen schreibt.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Priogeth
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)

Hi Leute,
ich habe einen super Anwalt gefunden. Noch während der Beratung stellte er eine Verteidigung auf und hat mich in allen Punkten aufgeklärt und Beraten. Die Chancen für mich und meine Tochter stehen sehr gut. Eine neue Wohnung müsste aber bald her da meine 45qm ein zimmer auf dauern nicht reichen wird.
Wir haben auf über "Vater sein" gesprochen und das ich eben versuchen muss mit der Familie der Mutter meiner Tochter klar zu kommen (Kindeswohl Gefährdung ect..)

Die Ausbildung zum Erzieher die ich anfangen wollte wird verschoben und beim Jobcenter wird mein Status als Arbeitssuchender für 3 Jahre Deaktiviert.

Jetzt geht es darum mich für eine neue Wohnung eintragen zu lassen, beim JA eine Bessere Verbindung her zu stellen, Unterlagen nach zu reichen und auf den Gerichtstermin zu warten.

Würdet ihr etwas ergänzen wollen. Was könnte ich z.B. noch tun um mein Bereitschaft zu zeigen?

Hochachtungsvoll, A.B.M.L

-- Editiert von Priogeth am 06.07.2017 13:38

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38720 Beiträge, 14051x hilfreich)

Im Augenblick gar nichts. Freut mich schon, dass der RA die Situation genauso einschätzt wie ich. Im Augenblick einfach einerseits auf den ersten Termin zur mündlichen Verhandlung warten. Im Familienrecht, wenn es ums Kindeswohl geht, da schauen ja dann die Richter ganz genau hin. Und tun auch ihre Meinung kund. Da kann man dann immer noch was vortragen, wenn es denn erforderlich ist. Ich denke mal, der RA wird die Pläne auch bei Gericht jetzt vortragen?

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Priogeth
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)

Das ist eine gute Frage. Ich gehe mal davon aus das er jetzt die Verteidigung vorlegt oder so.
Ich habe allerdings nicht gefragt ob er mich vor Gericht vertritt. Wenn er eine Verteidigung aufbaut schätze ich mal schon.
Ich hoffe ich habe deine Frage so richtig verstanden

Beste Grüße, A.B.M.L.

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Priogeth
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)

Das ist eine gute Frage. Ich gehe mal davon aus das er jetzt die Verteidigung vorlegt oder so.
Ich habe allerdings nicht gefragt ob er mich vor Gericht vertritt. Wenn er eine Verteidigung aufbaut schätze ich mal schon.
Ich hoffe ich habe deine Frage so richtig verstanden

Beste Grüße, A.B.M.L.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Priogeth
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)

Das ist eine gute Frage. Ich gehe mal davon aus das er jetzt die Verteidigung vorlegt oder so.
Ich habe allerdings nicht gefragt ob er mich vor Gericht vertritt. Wenn er eine Verteidigung aufbaut schätze ich mal schon.
Ich hoffe ich habe deine Frage so richtig verstanden

Beste Grüße, A.B.M.L.

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Priogeth
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)

Das ist eine gute Frage. Ich gehe mal davon aus das er jetzt die Verteidigung vorlegt oder so.
Ich habe allerdings nicht gefragt ob er mich vor Gericht vertritt. Wenn er eine Verteidigung aufbaut schätze ich mal schon.
Ich hoffe ich habe deine Frage so richtig verstanden

Beste Grüße, A.B.M.L.

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Priogeth
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)

Das ist eine gute Frage. Ich gehe mal davon aus das er jetzt die Verteidigung vorlegt oder so.
Ich habe allerdings nicht gefragt ob er mich vor Gericht vertritt. Wenn er eine Verteidigung aufbaut schätze ich mal schon.
Ich hoffe ich habe deine Frage so richtig verstanden

Beste Grüße, A.B.M.L.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Priogeth
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)

Das ist eine gute Frage. Ich gehe mal davon aus das er jetzt die Verteidigung vorlegt oder so.
Ich habe allerdings nicht gefragt ob er mich vor Gericht vertritt. Wenn er eine Verteidigung aufbaut schätze ich mal schon.
Ich hoffe ich habe deine Frage so richtig verstanden

Beste Grüße, A.B.M.L.

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Priogeth
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)

Das ist eine gute Frage. Ich gehe mal davon aus das er jetzt die Verteidigung vorlegt oder so.
Ich habe allerdings nicht gefragt ob er mich vor Gericht vertritt. Wenn er eine Verteidigung aufbaut schätze ich mal schon.
Ich hoffe ich habe deine Frage so richtig verstanden

Beste Grüße, A.B.M.L.

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Priogeth
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)

Könnte das jemand kurz aufräumen? ich kann die Doppelten Antworten nicht Löschen

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38720 Beiträge, 14051x hilfreich)

Mein Lieber, klär jetzt mal ab, was der genaue Umfang des Mandats ist. Und fordere den Anwalt auf, sich bei Gericht zu bestellen, und einen Schriftsatz einzureichen.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
Priogeth
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)

Montag wenn ich wieder da bin werde ich einen Termin zeitnah vereinbaren (oder ihn zwischen Tür und Angel befragen).
Danke für die detaillierten Fragen die ich ihm stellen kann. :)

Dankend, A.B.M.L.

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
Priogeth
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)

Post: sehr geehrter Herr A.B.M.L in vorbezeichneter Angelegenheit übersenden wir anliegend unseren heutigen Schriftsatz an das Amtsgericht- Familiengericht - ********* abschriftlich zur Kenntnisnahme und zum Verbleib bei Ihren Unterlagen. MfG "Anwalt".

******* wegen Sorgerecht
wird namens und in Vollmacht des Kindesvaters beantragt, diesen im Wege einstweiliger Anordnung das alleinige Sorgerecht zu übertragen.

(dann folgt der persönliche hintergrund etc.)
------------------------------------------------------------

Wird damit deine Frage des genauen Umfang des Mandats beantwortet wirdwerden?
Ein Schriftsatz wurde demnach versand, bleibt die frage ob mein Anwalt vor Gericht vertritt.

Mit freundlichen Grüßen, A.B.M.L. :)

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38720 Beiträge, 14051x hilfreich)

Ja, damit ist alles klar. Das Problem, welches ich juristisch sehe, ist, dass es keinen Grund gibt für das Eilverfahren. Wir haben ja schon ein "erledigtes" Eilverfahren. Aber, das wird in der mündlichen Verhandlung erörtert werden, und gegebenenfalls kann auch dann noch direkt ins Hauptverfahren übergegangen werden. Wichtig ist ja auch, dass die Krankenkassensituation, die Halbwaisenrente geklärt werden. Die Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt wahrgenommen werden. So Sachen eben.

Schön, dass Du uns auf dem Laufenden hältst.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
Priogeth
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich schreibe es mir hinter die Ohren danke wirdwerden.
was meinst du mit es gibt schon ein "erledigtes" Eilverfahren?

0x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38720 Beiträge, 14051x hilfreich)

Nun ja, der Richter hat wohl (wenn ich Dich richtig verstehe) sofort im Eilverfahen eine Vormundschaft (Jugendamt) eingerichtet. Was ja auch sinnvoll war. Und ob jetzt ein neues Eilverfahren sein muss, das kann ich nicht abschätzen. Jedenfalls ist gut daran, dass dadurch eine schnelle mündliche Verhandlung kommt. Und dann sieht man weiter.

Kümmere Dich jetzt ganz schnell um eine angemessene Wohnung. Das ist wichtig.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
Priogeth
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)

Ähh also. Damit nicht die/eine Vormundschaft über das jugendamt laufen muss (die müssen ja auch einen Antrag stellen)
werden beide "Theoretische" Anträge, (das Jugendamt hatte ja noch keinen gestellt) zusammen gelegt.
Ob das Jugendamt nun einen Antrag inzwischen gestellt hat, weiß ich nicht. dies würde sich ja eh erübrigen da, ich mein Antrag vom Richter für genau diesen zweck zum Eilverfahren umgestaltet wurde.

Was die Wohnung betrifft so werde ich am Montag zum Wohnungsamt gehen und mich in eine Warteschleife setzten lassen, um eben in der besagten mündlichen Verhandlung etwas (Intention, guter Wille, Interessen des Kindes) vorzeigen zu können.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.148 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.142 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen