Pflichtteilsverzicht vs. Zugewinngemeinschaft

2. August 2023 Thema abonnieren
 Von 
Flo_Denk
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Pflichtteilsverzicht vs. Zugewinngemeinschaft

Hallo und guten Tag,

ich habe zwei Fragen:

Meine Frau fordert nach einigen Jahren Ehe von mir einen Pflichtteilsverzicht / Gütertrennung unterzeichnet.
Dies hat zur Folge, dass im Falle eines Todes kein Erbe an mich ausgeschüttet werden kann, was auch okay ist.
Habe schließlich nicht geheiratet um zu Erben.

Wie ist es aber im Falle einer Scheidung?
Habe ich dann noch Anrecht auf eine Auszahlung bzgl. Zugewinngemeinschaft?

Vielen Dank im Voraus
Flo

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7963 Beiträge, 4488x hilfreich)

Zitat (von Flo_Denk):
Meine Frau fordert nach einigen Jahren Ehe von mir einen Pflichtteilsverzicht / Gütertrennung unterzeichnet.

Fordern kann man viel. Dazu kann man nicht gezwungen werden.
Zitat:
Dies hat zur Folge, dass im Falle eines Todes kein Erbe an mich ausgeschüttet werden kann, was auch okay ist.

Nur wenn man einen Erb- und Pflichtteilsverzicht beim Notar unterschreibt hat man keine Ansprüche mehr.

Man kann trotzdem noch als testamentarischer Erbe eingesetzt werden.
Zitat:
Wie ist es aber im Falle einer Scheidung?
Habe ich dann noch Anrecht auf eine Auszahlung bzgl. Zugewinngemeinschaft?

Nein, bei Gütertrennung gibt es keinen Zugewinnausgleich.

-- Editiert von User am 2. August 2023 18:03

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118552 Beiträge, 39594x hilfreich)

Zitat (von Flo_Denk):
Wie ist es aber im Falle einer Scheidung?
Habe ich dann noch Anrecht auf eine Auszahlung bzgl. Zugewinngemeinschaft?

Tja, woher sollen wir jetzt wissen was in dem Dokument steht?

Gesetzlich ist es so, wie der Vorposter schrieb.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7963 Beiträge, 4488x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
ja, woher sollen wir jetzt wissen was in dem Dokument steht?

Sicher nicht, dass Gütertrennung vereinbart wird und ein Zugewinnausgleich (den es bei Gütertrennung nicht gibt) stattfinden soll. :augenroll:

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118552 Beiträge, 39594x hilfreich)

Zitat (von cruncc1):
Sicher nicht, dass Gütertrennung vereinbart wird und ein Zugewinnausgleich (den es bei Gütertrennung nicht gibt) stattfinden soll.

Warum nicht?
Vertragsfreiheit gilt auch dort.


Ein Bekannter hat auch was in der Art, da spricht er der Frau für Scheidung und Tod 30.000 EUR zu, die auf einem Treuhandkonto liegen.

Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.782 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen