Rückwirkende Auszahlung während einer Trennung

26. April 2012 Thema abonnieren
 Von 
RicardaH
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Rückwirkende Auszahlung während einer Trennung

Ich bin mit meiner Mutter zu Hause ausgezogen, da meine Eltern sich getrennt haben. Nun möchte mein Vater aber, dass ich meinen Wohnsitz wieder bei ihm habe und die Wohnung meiner Mutter als 2.Wohnsitz. Hintergrund ist, dass für das Jahr 2011 noch geprüft wird, ob wir rückwirkend Kindergeld für mich ausgezahlt bekommen (durch die neue Regelung).
Ich bin allerdings davon ausgegangen, dass es dafür keine Rolle spielen dürfte, wo ich jetzt wohne, da ich ja in dem Zeitraum um den es geht, bei meinem Vater, bzw. bei meinen Eltern gemeldet war. Aber angeblich sei das System ja so "empfindlich" und die könnten sich da nun querstellen.
Ich sehe aber nicht wirklich ein, jetzt am 2. Tag nachdem ich mich umgemeldet habe, wieder hinzurennen und zu sagen "Ops, war ein versehen, ich wohn doch bei meinem Vater", nur um dann in 1-2 Monaten das gleiche noch einmal zu tun.

Für mich ergibt seine Argumenation nicht so viel Sinn. Vielleicht ist hier ja jemand, der sich mit diesem "empfindlichen System" auskennt.

Vielen Dank schon mal im Voraus!

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Besserweiß
Status:
Praktikant
(766 Beiträge, 255x hilfreich)

Änderte sich durch den Umzug die Kindergeldkasse?
Aber selbst wenn - ist vielleicht etwas umständlich, aber kein Grund zur Ummeldung.

Die Verhältnisse spielen eine Rolle (Lehre, Studium usw.) der Wohnort nicht.
Wenn Sie bei ihrem Vater gewohnt hätten, dann könnte er das Kindergeld bekommen.
Das wird schwierig, wenn sie bei der Mutter gemeldet sind.

-----------------
"Nur eigene Meinung und persönliche Erfahrung"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
RicardaH
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Also ich bin 22 Jahre alt und beginne im September eine Ausbildung. Mein Kindergeld ist ausgefallen, weil ich nach dem Abi erstmal gearbeitet habe und zuviel verdient hatte.
Es geht ja wie gesagt, um die Nachzahlung aus 2011. Da war ich noch ganz normal bei meinem Vater gemeldet, weil wir noch als Familie zusammen gewohnt haben. Jetzt seit zwei Tagen bin ich mit meiner Mutter zusammen umgemeldet was den Wohnort angeht, müssen also das Kindergeld auch noch neu beantragen.
Aber die jetzige Situation dürfte doch eigentlich nichts mit dem letzten Jahr zu tun haben?

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.865 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.835 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen