Scheidung - Versorgungsausgleich

9. März 2011 Thema abonnieren
 Von 
chmuhl
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)
Scheidung - Versorgungsausgleich

kurzer Abriss:

Frau reicht Scheidung ein. Sie voll berufstätig, ich dito, keine Kinder, kein gemeinsames Vermögen, Haushalt aufgeteilt. Heute Brief vom FG

...für eine anwaltliche Vertretung des Antragsgegners zur Vereinbarung eines Verzichts auf die Durchführung des Versorgungsausgleichs ist zu sorgen...

Ich dachte, der wird eh vom FG festgelegt.

Kann mir das einer erklären?


Danke im voraus

-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



13 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
KarlFranz
Status:
Schüler
(227 Beiträge, 16x hilfreich)

Herzlichen Glückwunsch,

scheint ja eine glatte, friedliche Scheidung zu werden. Rede mit deiner Nochfrau und nimm den gleichen Anwalt.

Gruß,
KarlFranz


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort


#3
 Von 
guest-12310.03.2011 10:39:19
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 1x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Andarta
Status:
Schüler
(171 Beiträge, 70x hilfreich)

Welche

quote:
Warnfunktion


hat denn so ein Anwalt eigentlich genau?

Bevor die richtige Antwort wieder mal editiert ist:

Das

quote:
Der Scheidungsantrag muss durch einen RA gestellt werden, der Antragsgegner kann persönlich zustimmen./quote]

und das

Zitat:

Wenn die Eheleute im Scheidungsverfahren über den Versorgungsausgleich eine Vereinbarung schließen wollen und diese in der mündlichen Verhandlung zu Protokoll geben, müssen beide Parteien anwaltlich vertreten sein.


ist korrekt.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3868 Beiträge, 471x hilfreich)

Hi,

mein Ex und ich hatten nur einen Anwalt, haben den Verzicht auf Versorgungsausgleich aber in eine notariellen Scheidungsfolgenvereinbarung festgehalten.

-----------------
"Viele Grüße mikkian"

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38441 Beiträge, 14004x hilfreich)

Das ist nun wieder ein völlig anderer Fall. Da war ja dann schon alles geregelt. Hier geht es doch darum, dass rechtsverbindliche Erklärungen nur unter Zuhilfenahme eines Anwaltes abgegeben werden können. Beispiel: einer ist anwaltlich vertreten. Der Anwalt stellt den Antrag auf Ehescheidung. Der andere Noch-Ehepartner kann keinen eigenen Antrag stellen. Er wird nur zur Sache angehört, und dann entscheidet der Richter. Will er eigene Anträge stellen, so benötigt er einen eigenen Anwalt. Er kann auch nicht auf Rechtsmittel verzichten. Die Scheidung mit einem Anwalt wird folglich nie im Scheidungstermin rechtskräftig.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3868 Beiträge, 471x hilfreich)

Menno ww,

logo ist das eine andere Ausgangslage.

Aber vielleicht ja ein kostengünstigere Lösung für den TE, als einen zweiten Anwalt hinzuzuziehen und damit als Alternative interessant...

-----------------
"Viele Grüße mikkian"

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38441 Beiträge, 14004x hilfreich)

So eine notarielle Vereinbarung wird erst nach einem Jahr "Wartezeit" verbindlich. Bis dahin ist sie jederzeit widerrufbar. Hier ist die Scheidung jedoch bereits eingereicht. Es gibt ja immer noch die Möglichkeit des "Fluranwaltes." Und noch preiswerter geht es dann nicht. Nur, bitte nicht hinterher beklagen, dass man ja nicht beraten war, und eigentlich der Versorgungsausgleich hätte durchgeführt werden sollen .....

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest-12310.03.2011 14:37:05
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 4x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
meri
Status:
Master
(4821 Beiträge, 1821x hilfreich)

quote:
Unerfahrende Anwälte machen das ggf. für einen 100 € - Schein.



aber Pikowitzchen, das machen auch Erfahrene.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3868 Beiträge, 471x hilfreich)

@ ww: die Wartezeit ist m. W. nicht zwingend, das Familiengericht muss allerdings zustimmen. Dazu braucht es aber keinen zweiten Anwalt.

-----------------
"Viele Grüße mikkian"

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
chmuhl
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Neues:

heut kam ein Brief ihrer Anwältin, dass sie auf den Versorgungsausgleich verzichten würde wenn ich dies auch tun würde. Sie würde einen Kollegen am Scheidungstag mitbringen der mich dann vertritt. Hört sich doch gut an, oder?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
guest-12311.03.2011 12:50:10
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 8x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.922 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.249 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen