Scheidung Zugewinngemeinschaft

24. Juli 2012 Thema abonnieren
 Von 
kerkermeister79
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Scheidung Zugewinngemeinschaft

Folgender Sachverhalt: Mann, bereits einmal geschieden, lebt in, gemeinsam mit der ersten Frau gebauten, Haus weiter und bezahlt fleißig die Schulden ab. Das Gebäude steht auf einem Erbpachtgrundstück. Die zweite Frau kauft NACH der Heirat das Erbpachtgrundstück und steht als Eigentümer im Grundbuch. Die Immobilienfinanzierung ist nachwievor (läuft noch ca. ein Jahr) nicht abgeschlossen und wird vom Mann abgestottert. Jetzt kommt es zur Scheidung. Wie verhält es sich mit dem Grundstück, bzw. mit der daraufstehenden Immobilie? Es handelt sich um eine Zugewinngemeinschaft. Hat vllt. irgendwer Erfahrung mit dieser Konstellation? Wie wurde verfahren? Dankeschön!

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
GISNAH
Status:
Schüler
(239 Beiträge, 272x hilfreich)

Ich denke mal, dass jeder der Ehegatten den Zugewinn ab Eheschliessung ausgleichen muss.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Ralli_d
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 11x hilfreich)

Die zweite Frau kauft NACH der Heirat das Erbpachtgrundstück und steht als Eigentümer im Grundbuch.
> wenn ich es richtig verstanden habe, kauft sie das
> Grundstück zwar nach der Heirat, aber von dem Geld das
> sie in die Ehe mitgebracht hat. Dan ist dieses ihrem
> Anfagsvermögen zuzurechnen, kommt also nicht mit in den
> Zugewinn.

Die Immobilienfinanzierung ist nachwievor (läuft noch ca. ein Jahr) nicht abgeschlossen und wird vom Mann abgestottert.
> der Teil des Hauses, den er bereits vor der Ehe abbezahlt
> hat, kommt zu seinem Anfangsvermögen, also nicht mit in
> den Zugewinn. Der Teil, den er während der Ehe gezahlt
> hat, kommt mit in den Zugewinn.

Jetzt kommt es zur Scheidung. Wie verhält es sich mit dem Grundstück, bzw. mit der daraufstehenden Immobilie? Es handelt sich um eine Zugewinngemeinschaft
> Beispiel: Wert Haus 400.000,- Grundstück 100.000,-
> Mann hatte schon 200.000,- getilgt (!)
> also Restschuld zur Heirat 200.000,-
> während der Ehe weitere Tilgung von 100.000,-
> Trennung:
> Haus plus Grundstück wird verkauft für 500.000,-
> davon abziehen 100.000,- für Restschuld
> bleiben zu verteilen 400.000,-
> davon kriegt Frau 100.000,- (GS) plus 50.000,-
> nämlich Hälfte der Tilgung = 150.000,-
> Mann kriegt 200.000,- plus 50.000,- = 250.000,-
> alles klar?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5654 Beiträge, 2365x hilfreich)

Hallo,

quote:
Ich denke mal, dass jeder der Ehegatten den Zugewinn ab Eheschliessung ausgleichen muss.


Sehe ich auch so.

Aber es sollten keine 3 Jahre vergangen sein( die

rechskräftige Scheidung).Der Zugewinnausgleich muss

spätestens 3 Jahre nach Scheidung gefordert sein.

lg
edy


-----------------
"Ein freundliches "Hallo" setzt
sich auch in Foren immer mehr
durch."

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.773 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen