Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
595.591
Registrierte
Nutzer

Scheidung nach einem halben Jahr

 Von 
rosi1302
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Scheidung nach einem halben Jahr

Hallo,
ich bin neu hier und habe eine Frage,ich bin erst ein halbes Jahr verheiratet und ziehe es in Erwägung mich scheiden zu lassen.Es klappt leider nicht mehr alles so wie man es sich vorgestellt hat,aber es hat alles seine Gründe auf die ich hier nicht näher eingehen möchte :cool:
Meine Situation ist folgende nach der vollzogenen Trennung,alleinerziehende Mutter einer 9 jährigen Tochter(um die kümmert sich aber der leibliche Vater),schwanger zur Zeit im 6. Monat vom Ehemann,ich bin bis zum Mutterschutz Krankgeschrieben(beschäftigungsverbot vom Arzt)verdiene aber nicht die Welt(knapp 500€),und Frage mich nun wie es nach der Trennung(besonders finanziell)weiter gehen soll,ich möchte das ganze im friedlichen Rahmen beenden und will meinen Nochmann auch nicht bis auf die Unterhose ausziehen da er noch eine Unterhaltspflichtige Tochter hat.
Sobald das Kleine in der Kita wäre,würde ich wieder arbeiten gehen...nun meine Frage was ist aber in dieser Zeit??Woher beziehe ich Geld?Nur mit meinem Lohn,Elterngeld und Kindergeld kann ich mir die jetzige Wohnung nicht mehr leisten(ca.700€ WM)
Wieviel Unterhalt muss mir mein Nochmann zahlen(mir wäre am liebsten nur für sein Kind).Muss er oder wir ausziehen??was ist mit unseren
Möbel??Wer bekommt was,wenn man sich auf dem normalen Weg nicht einig wird?
Fragen über Fragen :???:
Ich bedanke mich schonmal im vorraus für eure Antworten

lg Rosi1302

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Tochter Wohnung Unterhalt


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(33666 Beiträge, 12979x hilfreich)

Ich fang mal mit dem an, was einfach ist: jeder behält die Möbel, die er mit in die Ehe gebracht hat. Was in der Ehe gemeinsam angeschafft wurde, das wird aufgeteilt.

So, nun zum Unterhalt. Wir wissen nicht, was Dein Mann verdient. Jedenfalls ergibt sich die Rangfolge der zuberücksichtigten Berechtigten aus § 1606 BGB . Also, erst sind die Kinder dran. Wenn dann noch was zu verteilen ist, dann kommen die berechtigten Ehepartner oder auch Exen. Da schaust Du mal in die genannte Bestimmung. Dein Verdienst ist auf bis zu 300 € anzurechnen. Gemeinsame Schulden auch. Sehr prickelnd wird das bei Dir nicht werden. Der Rest wird vermutlich durch ALG II aufgestockt. Allerdings wirst Du Dir die Wohnung mit dem Preis vermutlich abschminken können. Das macht das Job-Center nicht mit.

Ob Du, wenn Du Aufstocker bist, dann noch drei Jahre zu Hause bleiben kannst, das ist eine andere Frage. Muss nämlich nicht sein.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12311.06.2012 09:58:36
Status:
Praktikant
(571 Beiträge, 280x hilfreich)

Da einen Schwangerschaft immer stressig ist, würde ich erstmal abwarten wie sie sich fühlen wenn das Baby da ist.

Unterhalt - käme auf den Verdienst ihres Mannes an.

Möbel etc. - wer hat die bezahlt? Der kriegt die auch.

Muss er ausziehen? Kommt drauf an, wie gut sie sich verstehn und wieviele Zimmer die Wohnung hat.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(33666 Beiträge, 12979x hilfreich)

Keine Korrektur: das mit den Möbeln gilt nur, wenn sie vor der Ehe angeschaft worden sind. Bei Anschaffungen in der Ehe, da ist das einerlei. Da wird dann real geteilt.

wirdwerden

-----------------
""

-- Editiert wirdwerden am 23.11.2011 12:39

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(33666 Beiträge, 12979x hilfreich)

Die haben doch noch gar keine gemeinsame Tochter.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#7
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(33666 Beiträge, 12979x hilfreich)

@ Nick: Du hattest von der gemeinsamen Tochter geschrieben, ich nicht. Ich war bei meinen Überlegungen davon ausgegangen, dass bis zur Geburt der Unterhalt anders zu berechnen ist als hinterher. Von einer Spätabtreibung hab ich nun wirklich nichts geschrieben. Und Kindesunterhalt kann man nun mal nur ab der Geburt einfordern.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 220.752 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
91.359 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen