Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.682
Registrierte
Nutzer

Scheidung und Ausländerrecht

 Von 
J. Muenzer
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Scheidung und Ausländerrecht

Eine Ausländerin ist mit einem Deutschen verheiratet. Ihre Aufenthaltserlaubnis hängt von der Ehe ab. Nach zwei Jahren lassen sie sich scheiden. Welche Folgen hat das auf die Aufenthaltserlaubnis der Frau? Muss ein Trennungs-Jahr eingehalten werden? Welche Folgen hat das auf das Vermögen des Eehemannes?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Frau Jahr Partner Scheidung


11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Scharnhorst
Status:
Praktikant
(827 Beiträge, 99x hilfreich)

Sehr geehrter Herr Muenzer,

a) bei zweijähriger Ehedauer und dreijährigem Aufenthalt kann die dt. Staatsangehörigkeit erworben werden bzw. eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis erteilt werden (sofern keine Straftaten und keine Abhängigkeit von öffentl. Mitteln).

b) Ja, mit Ausnahme von sogenannten Härtefallscheidungen (Vergewaltigung, etc.) ist zumindest ein Trennungsjahr erforderlich.

c) In der Regel werden der Hausrat geteilt, bei Bedarf die Ehewohnung zugewiesen, der Zugewinn ausgeglichen (hälftige Aufteilung des Vermögenszuwachses während der Ehe) und der Versorgungsausgleich durchgeführt (Teilung der während der Ehe erworbenen Versogungsanwartschaften).
Es sei denn es existiert ein Ehevertrag bzw. eine Scheidungsfolgenvereinbarung.
Ehegattenunterhalt ?

Mit freundlichen Grüßen

Scharnhorst
Rechtsanwalt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Mac
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich würde mich gern dem Thema anschließen, da auch ich (noch) eine sog. binationale Ehe führe und dazu ein paar Fragen habe:

Was sind an Formalitäten für das Trennungsjahr nötig? Muß es in irgendeiner Form von Beginn an schriftlich fixiert und bei einem Anwalt/Notar hinterlegt werden?

Meine Frau (Asiatin) und ich leben derzeit noch in der gemeinsamen (von mir alleinig gemieteten) Wohnung, was ja scheinbar kein rechtliches Problem darstellt, obgleich mir der Sinn des Trennungsjahres dann nicht ganz klar ist, denn "Trennung" heißt für mich "räumliche Trennung", ein Umstand, der in unserer Wohnung aber nicht machbar ist. Kann ich dann von ihr verlangen auszuziehen, wenn sie selber arbeitet und ansich genug Geld verdient sich selbst zu versorgen?

Auch bei uns steht noch die Visumsverlängerung an (vom 3-jährigen auf das unbegrenzte). Um die Verlängerung zu beantragen, müssen beide Partner mit den Ausweisen zur Ausländerbehörde. Bin ich generell dazu rechtlich verpflichtet bei absehbarer Beendigung der Ehe mit ihr noch dort hinzugehen?

Hätte meine Frau Anspruch auf Unterhalt, wenn sie nach - oder sogar noch während - der Scheidung in ihr Heimatland zurückkehrt? Eine Bemessungsgrundlage wäre dann doch nur schwer gegeben.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Scharnhorst
Status:
Praktikant
(827 Beiträge, 99x hilfreich)

Ob eine Unterhaltspflicht besteht, läßt sich pauschal nicht beantworten, hierzu müßte man die Höhe beider Einkommen während der Ehedauer kennen.

Hinsichtlich des Trennungsjahres müssen die Parteien tatsächlich zumindest ein Jahr lang getrennt von "Tisch, Bett und Stuhl" leben. Bereits ein Versöhnungsversuch oder die gemeinsame Haushaltsführung machen die erforderliche Trennung unmöglich.
Sofern jedoch beide Parteien zum Zeitpunkt des Scheidungsantrages über verschiedene Wohnsitze verfügen und sich ansonsten über den Trennungstermin "einig" sind, wird dies vom Gericht nicht weiter hinterfragt.

Mit freundlichen Grüßen

Scharnhorst
Rechtsanwalt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Mac
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Herr Scharnhorst,

vielen Dank für die Informationen! Könnten Sie mir evtl. auch noch etwas zum Punkt "Anwesenheitspflicht bei der Visumsverlängerung" sagen?

Ferner merken Sie an, daß beide Partner zum Zeitpunkt des Scheidungsantrages über einen unterschiedlichen Wohnsitz verfügen müssen. Wenn denn die Trennung nun tatsächlich eine ECHTE örtliche Trennung darstellen soll/muß, dann wäre doch anhand des Datums der Ummeldung zu ersehen, wann die Trennung tatsächlich stattfand, obgleich beide Partner angeben, seit einem Jahr getrennt zu leben. Wäre das nicht der Tatbestand einer Falschaussage?

Wie ich gestern noch erfahren habe, wäre es von Vorteil, wenn man nicht selbst, sondern der Partner die Scheidung einreicht. Können Sie das bestätigen? Wenn dem so ist, welchen Vorteil hätte es?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Scharnhorst
Status:
Praktikant
(827 Beiträge, 99x hilfreich)

Ich kenne Ihre persönlichen Konflikte zwar nicht, generell halte ich jedoch nicht viel davon, den Ehepartner mit der Visumsverlängerung zusätzlich unter Druck zu setzen.

Darüberhinaus haben Sie bitte Verständnis dafür, das das Ihre detaillierte Nachfrage zum Trennungszeitpunkt und Wohnsitz den Rahmen dieses Forums sprengt.

Der von Ihnen angesprochene Vorteil ist mir so ohne weiteres nicht ersichtlich.

Mit freundlichen Grüßen

Scharnhorst
Rechtsanwalt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Sergej Chukhynsky
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin Ausländer und besitze eine unbefristete Aufenthalterlaubnis. Im Deutschland fünfte Jahr. Meine Frau ist Deutsche. Wir sind 6 Jahre verheiratet. Meine Frage ist:
Welche Konsekwenzen wird für mich und sei die Scheidung haben? Also, wir wollen uns trennen.
Mit freundlichen Grüssen, Sergej.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Klinsi
Status:
Frischling
(31 Beiträge, 1x hilfreich)

Meine philippinische Freundin ist per Studentenvisum für ein Jahr in Deutschland. Am 12.02.03 müsste sie wieder zurück. Wir wollen heiraten, allerdings ist die Zeit zu knapp. Könnte eine Schwangerschaft ihr Visum verlängern?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Klinsi
Status:
Frischling
(31 Beiträge, 1x hilfreich)

Habe mich leider verschrieben, ihr Visum läuft bereits am 12.01.03 ab. Ebenfalls leider.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
hamid
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Sehr geehrter Damen und Herren.

Ich lebe in Deutschland seit 5 Jahren,und ich bin mittlerweile 29 Monate mit einer deutschen Frau verheiratet.
Ich wollte langsam den deutschen Paß beantragen.
Das Problem ,ich hab eine Strafe begangen (ich habe mehr gearbeitet als erlaubt, folgen 45 Tagesätze 1400 Dm) das war 1998 ,war geradr einpaar monte hier.
Kann das Folgen haben wenn unbefristet oder die Eibürgerung beantrage?


Vielen Dank

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Kasimirov
Status:
Beginner
(128 Beiträge, 21x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Ewa
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Hr. von Scharnhorst,

seit 2000 besitze ich unbefristetes Aufenthaltserlaubnis, seit 97 bin ich Deutsch-verheiratet. Hat noch eine Scheidung in meinem Fall Konsequenzen?



-----------------
"Vielen Dank
MfG
Ewa"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen