Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
593.076
Registrierte
Nutzer

Sonderzahlungen, die nicht auf den Unterhalt anger

24.2.2013 Thema abonnieren Zum Thema: Mutter Kind Vater
 Von 
Souljin
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 24x hilfreich)
Sonderzahlungen, die nicht auf den Unterhalt anger

Hi,
ich bin ein Vater, dem jeder Cent aus der Tasche gezogen wird. Meine Ex geht nicht arbeiten, lebt mit einem neuen Partner zusammen in seiner Eigentumswohnung wo sie "keine Miete" bezahlt, sich aber vom Amt Wohngeld zahlen lässt und auch noch Hartz IV dazu bekommt, weil sie ihre Partnerschaft ganz einfach verschweigt. Ich Verdiene im schnitt 1250 Euro Netto, davon muss ich alles was über 1000 Euro ist ans Jugendamt für den Unterhalt Überweisen, da sie Unterhaltsvorschuss bekommt weil mein Einkommen nicht hoch genug ist um für beide Kinder den vollen Unterhalt zahlen zu können. Sobald ich mal eine Sonderzahlung von meinem Chef bekomme, sprich Urlaubs-/ Weihnachtsgeld oder mal eine Prämie weil wir bei schlechtem Wetter arbeiten mussten, wird sofort wieder alles auf den Unterhalt angerechnet. Ich habe nichtmal die Möglichkeit mir Geld für z.B. Kaution einer neuen Wohnung, Reperaturen fürs Auto u.s.w. zur Seite zulegen, weder auf einem Sparbuch, noch zuhause, da alles sofort vom Jugendamt gepfändet wird. Langsam aber sicher frage ich mich echt in was für einer Welt wir eigentlich leben... Die Frau entscheidet mal kurz das sie keine lust mehr auf den Vater ihrer Kinder hat und zieht samt Kinder aus und verlangt das der Vater schön arbeiten geht und alles Löhnt. Wo bitte ist da die Gerechtigkeit??? Was mich am meisten stört, sie hat zusammen mit ihrem Partner fast 3000 Euro im Monat zur Verfügung und ich muss mit lächerlichen 1000.- klar kommen, wo schon die hälfte an Miete weg geht, nach den restlichen fix kosten (Versicherungen, alt Schulden aus der Ehe etc.) bleiben mir gerade mal 200 Euro für Sprit, Lebensmittel u.s.w. Und sobald ich mal ein paar Euro mehr bekomme, weil mein Chef mir was gutes tun möchte muss ich das auch noch abtretten....

Jetzt meine eigentliche Frage, gibt es Sonderzahlungen die ein Arbeitgeber zahlen darf, die nicht angerechnet werden auf den Unterhalt??

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Mutter Kind Vater


16 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
amako
Status:
Student
(2564 Beiträge, 1391x hilfreich)

Hallo,
ich kann meinem Vorredner im vollen Umfang zustimmen. Ich wundere mich immer wieder, wie manche Menschen auf die Idee kommen, der neue Lebenspartner der Ex hätte irgendwelche finanziellen Verpflichtungen gegenüber (fremden) Kindern. Wenn die Ex einen besser situierten Partner gefunden hat, so sei ihr das zu gönnen. Wenn du meinst von deinem Einkommen keinen Unerhalt für deine Kinder leisten zu können frage ich mich wie du allen Ernstes eine Familie, bestehend aus vier Personen, davon unterhalten wolltest. Jammern hilft da wenig, entweder einen besser bezahlten Job suchen, oder machs schlau wie die Ex und such dir eine gut verdienende Partnerin
Gruß
Andreas

-----------------
"Wer schlau ist, kann sich dumm stellen, anders rum geht es nicht!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(33499 Beiträge, 12948x hilfreich)

In Ergänzung: mir ist schleierhaft, wie man bei 125 € pro Kind, die gezahlt werden, inkl. Kindergeld auf 500 € kommen will?

Abgesehen davon beteiligt sich die Mutter doch am Unterhalt. Nicht nur durch den Betreuungsunterhalt, sondern auch durch Naturalien. Es gibt eine Erhebung des Bundesfamilienministeriums (ist zwar einige Jahre alt, aber preiswerter sind Kinder ja wohl nicht geworden), da wird, je nach Alter von einem minimalen Bedarf von etwa 400 € im Monat ausgegangen, inkl. Miete, Heizung, Strom u.s.w. Das deckt sich ja auch in etwa mit den ALG II Sätzen: Je nach Alter des Kindes 200-300 € bar plus Nebenkosten ....Anders ausgedrückt, er zahlt nicht einmal den Betrag, welchen ein Kind benötigt, um "arm" durchs leben zu kommen. Nicht einmal den Minimalbetrag und jammert, dass er zu wenig Geld für Sprit hat?

Warum nimmt die Anzahl der Menschen zu, die meinen, sich Sachen leisten zu müssen, die sie sich nicht leisten könnten? PKW, Handy, Internet, und , auch auch Kinder?

wirdwerden

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Mio2344
Status:
Schüler
(269 Beiträge, 110x hilfreich)

Dass Kinder Geld kosten, weiss sicher jeder. Eine Familienplanung, sprich Kinder werden im Normalfall von zwei Personen geplant und zu 90 % sind es beide Partner, die in einer Beziehung zum Lebenserhalt beitragen. Trennt man sich, hat der Vater zu zahlen und die Mutter erzieht. Ob das gerecht zugeht, weiss ich nicht.Viele Väter dürfen dazu oft nicht mal den Kontakt zu seinen Kindern halten, dass hier oft die wahren Gründe dahinter verborgen sind, will hier niemand hören. Auch die Erziehung, also die Aufgaben der Mutter nehmen ja nicht zu wie die Kosten des Vaters. Was spricht dagegen, wenn auch die Mutter 25 % des Kindesunterhalts übernehmen muss, im Ausgleich nimmt doch der Vater auch die Kinder im Schnitt für 10-12 Tage im Monat. Die Aussage- such dir einen Job, der dir finanziell mehr einbringt, ist heute nicht mehr so einfach zu finden und viele haben mehrere Jobs gleichzeitig. Doch vor Gericht will man dann die Fahrtkosten des Vaters zu den Arbeitsstellen auch noch kürzen. Ich bin hier schon für mehr Transparenz der Kosten. Dass eine Mutter nichts mehr tut und den anderen ausbluten lässt ist für mich keinesfalls in Ordnung.Auch meine Kinder werden gegen mich gehetzt, das alles ist auch für mich nicht hinnehmbar. Papa kann dir eh nicht mehr viel bieten, super solche Sprüche hört jeder Papa doch sehr gerne.Zumindest zahlt er und drückt sich nicht. Wenn sich eine Mutter drückt vor der Arbeit ist für mich genauso wenig hinnehmbar, aber da wird es anscheinend toleriert.Auch eine Mutter deren Kind in die Schule geht kann halbtags arbeiten um hier mehr Gerechtigkeit zu bringen. Aber vielleicht ist es einfacher, sich einen betuchter Partner zu suchen. Ich zumindest verstehe dass in Deutschland immer weniger Kinder geboren werden. Als zahlender Vater kann ich nur sagen, wenn mir dieser Fehler nicht nochmals passieren will, lass dich sterilisieren, ein kleiner Eingriff und du bist auf der sicheren Seite.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(33499 Beiträge, 12948x hilfreich)

@ Mio: die Mutter übernimmt doch hier einen Teil des Kindesunterhaltes. Und wovon sie selbst lebt, das geht den Ex doch gar nichts an.

Und Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass Stellen für so Frauen einfach zu finden sind? Keine Flexibilität, bei Krankheit des Kindes zu Hause bleiben, Urlaubsplanung u.s.w.

Mal ein praktisches Beispiel einer guten Freundin: sie ist Rechtsanwältin, ihr Kind 18 Monate alt. Sie ist nicht verheiratet, arbeitet wieder in Teilzeit. Bekommt netto etwa 1500 € raus. Der Vater zahlt 300 € Unterhalt, dazu kommt das Kindergeld. Also, so etwa 2000 € stehen zur Verfügung. 900 € zahlt sie für die Kinderkrippe. Bleiben ihr und dem Kind zum Leben 1100 €. 600 € Warmmiete. Von einem Auto kann die Freundin nur träumen. Woran soll sich diese relativ gut verdienende Frau beteiligen? Der Karrierestillstand ist da, wegen fehlender Flexibilität. Damit ist auch das Gehalt eingefroren.

Das ist die Realität. Und nicht, dass Frau nur mit dem Finger schnipsen muss, und schon hat sie die Auswahl zwischen ganz vielen Stellen, die super bezahlt werden.

wirdwerden

-----------------
""

-- Editiert wirdwerden am 25.02.2013 09:39

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Mio2344
Status:
Schüler
(269 Beiträge, 110x hilfreich)

Hallo wirdwerden,
als Jurist verdiene ich pro Stunde 300 Euro brutto, ich habe seit 20 jahren mit Anwälten zu tun, weiss was schlechte und gute Anwälte leisten. Also mit 1500 Euro geht auch keine Anwältin in Teilzeit nach hause, ausser sie ist so schlecht und hat keine Aufträge.
Ausserdem zahle ich für eine krippe halbtags keine 900 Euro, alles heftig überzogen, ich habe selber Kinder und weiss, was ich damals bezahlt habe.
Ich rede von einem vernünftigen miteinander, die Kosten und Lasten nach der Scheidung gleichmäßig verteilt. Im Moment werden die Väter wie Sklaven behandelt, viele Väter werden am unteren Limit gehalten, das sind 780- 800 Euro, einfach menschenunwürdig. Und wenn wir schon dabei sind,ich halt die Unterhaltsätze der Kinder schon überzogen, denn früher hieß es, es muss sich für den vater noch lohnen zur Arbeit zu gehen. Heute kannst du genausogut die Arbeit sein lassen. So kann es nicht sein.Unsere Unterhaltgesetze wurden damals gemacht als die Mutter vor dem Herd stand und der Vater gearbeitet hat. Zwischenzeitlich hat sich vieles verändert.Es gehört eben einiges geändert, ein Vater der Kinder hat kann nicht danach wieder so besteuert werden als ob er ledig ist. Mit der anderen Steuerklasse hätte der Vater etwas mehr und somit auch das Kind. Das Kindergeld ist ein Almosen vom Staat. Mich wundert es, dass wenn der Staat zahlen muss, die Sätze weit unter dem sind,als wenn ein Vater zahlen muss. Warum gelten hier andere Regeln? Wenn das Gericht mir sagt einem Vater der Unterhalt zahlt steht auch kein Auto mehr zu, weiss ich was hier in Deutschland so alles abgeht.Ich frage mich nur, wie kommt der arme Kerl zur Arbeit? Mag sein, dass ihr Frauen auch eure Probleme habt, aber es sollte hier schon auch gerecht zugehen. Auch wenn es Gesetze gibt, die aussagen, nur wer leistungsfähig ist muss zahlen.So werden doch viele runtergerechnet, dass unter dem Strich wieder Kohle rauskommt für die arme Mutter. ich kenne viele Frauen die 3 mal in Urlaub fahren.Da frage ich mich, woher kommt diese Kohle?


-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5604 Beiträge, 2340x hilfreich)

Hallo,

quote:
ich bin ein Vater, dem jeder Cent aus der Tasche gezogen wird. Meine Ex geht nicht arbeiten, lebt mit einem neuen Partner zusammen in seiner Eigentumswohnung wo sie "keine Miete" bezahlt, sich aber vom Amt Wohngeld zahlen lässt und auch noch Hartz IV dazu bekommt, weil sie ihre Partnerschaft ganz einfach verschweigt. Ich Verdiene im schnitt 1250 Euro Netto,


Wenn das stimmt ist das nicht o.k. Du hast die

Möglichkeit, dies dem Amt mitzuteilen.

Wurde dein Netto bereinigt?

quote:
Verdiene im schnitt 1250 Euro Netto, davon muss ich alles was über 1000 Euro ist ans Jugendamt für den Unterhalt Überweisen,


Das dürften aber aufgelaufene Schulden sein ?

lg
edy



-----------------
"Ein freundliches "Hallo" setzt
sich auch in Foren immer mehr
durch."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(33499 Beiträge, 12948x hilfreich)

Natürlich geht alles weg, was über 1000 € ist. Wie denn sonst?

@ Mio: selbst Global Player, wie die größten Anwaltspraxen, mit Traumgehältern zahlen nicht 300 € brutto an einen Mitarbeiter (Rechtsanwalt) die Stunde. Dann kämen wir ja auf 48.000 € im Monat.

Meine Freundin arbeitet in einer sehr bekannten Praxis, ich kenne auch die Preise anderer Praxen, die Anwälte suchen. Einstiegsgehälter sind nun mal so, wie ich geschrieben habe, bei der Anwaltsschwemme, die wir haben. Und meine Freundin ist gut, international ausgerichtet.

Mag sein, dass die Krippe teuer ist. Aber, sie liegt auf dem Weg zwischen Wohnung und Büro. Erspart ihr ein Auto, und viele Fahrtzeiten, die letztlich dem Kind dienen. Sie arbeitet übrigens 4 Tage halbtags, einen Tag ganz.

Außerdem ist Kindergeld kein Unterhalt, sondern eine Steuerersparnis, man kann das also so ganz und gar nicht vergleichen. Solltest Du als Jurist eigentlich wissen.

Wovon irgend jemand mal in Urlaub fährt, das ist doch einerlei. Mir hat z.B. mal mein Vater einen Urlaub finanziert. Sollte das mit Unterhalt verrechnet werden, den ich für meine Kinder nie bekam (meinte Männe seinerzeit).

Ich bin ja selbst Personaler. Ich sehe die verzweifelten Anfragen von Müttern, die nicht mehr weiter wissen. Denen wir wegen fehlender Flexibilität nichts anbieten können, auch gut ausgebildeten Müttern nicht. Vielleicht bin ich etwas näher an dem Elend dran als Du, mag sein.

Tja, und mich erstaunt auch immer wieder, wie selbstverständlich auch Männer davon ausgehen, dass "Frau" zu hause bleibt, wenn Kinder da sind. Wenn man sich gemeinsam für dieses Modell entscheidet, dann darf man sich hinterher auch nicht beklagen, wenn es schief geht.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Mio2344
Status:
Schüler
(269 Beiträge, 110x hilfreich)

wirdwerden) ich sehe, die Frauen rechnen immer hoch, um sich ihre Vorteile aus der Trennung zu ziehen. Fakt ist doch, dass auch in einer intakten Beziehung mal Engpässe entstehen, wo man auch an Kindern sparen musste. Ein Kind braucht nicht monatlich Schuhe oder Klamotten. Rechne du mir mal, was eine Mutter macht mit 560 Euro Kindesunterhalt plus Kindergeld. So und nun rechne mal, was ein Vater mit 800 Euro Selbstbehalt alles löhnen soll. Ich denke, die heutigen Männer und Väter lassen sich gottseidank nicht mehr alles mit sich machen, und das ist gut so.Tag für Tag lesen wir doch schon in den Zeitungen, wieviele Familien ausgelöscht werden. Doch über die wahren Gründe traut sich keiner ran zu reden.Wenn ich mit dem Selbstbehalt damals in DM Zeiten noch klar gekommen bin, der Euro und der Preisanstieg der Mieten und Nebenkosten lässt sich doch mit 800 Euro gar nicht bewerkstelligen.Aber es bröckelt an der Front und es tut sich in kleinen Schritten etwas. Ich bin mir sehr sicher, dass eine Reform im Familienrecht kommen wird.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(33499 Beiträge, 12948x hilfreich)

Im vorliegenden Fall hat die Mutter 125 € pro Kind plus Kindergeld, und das geht dicke drauf. Wirklich, glaub es mir. Das entspricht etwa dem ALG II Level, je nachdem, wie alt das Kind ist. Und im Unterhalt ist ja auch Miete drinnen, Heizung, Strom, u.s.w. Im Fall meiner Freundin, rate mal, was die macht mit dem Unterhalt, den sie bekommt...

Kinder sind teuer. Ich habe mit Erstaunen festgestellt, dass ich nach Auszug meiner Kinder an den Studienort gar nicht großartig merkte, dass ich 700 € im Monat pro Kind bezahlte. Ich konnte in eine kleinere Wohnung ziehen, musste nur noch Bruchteile von Mengen an Lebensmitteln kaufen, keine Klamotten mehr, keine teuren Schulbücher, es entstanden keine Kosten mehr für Klassenfahrten, Musikunterricht, Nachhilfe, und was noch alles. Wir sind seinerzeit in die Jugendherberge 100 km entfernt gefahren. Meine Kinder waren in Prag, London, Rom. Dazu beide noch im Skiurlaub mit der Schule....alles heute selbstverständlich und von mir bezahlt. Irgendwann kamen dann die eigenen PCs, später die Kosten Führerschein u.s.w. Ach ja, ich erinnere mich noch mit Schrecken daran, als mein Großer in einem Jahr durch 3 Schuhgrößen wuchs. Er spielte im Verein, was bedeutete, inkl. Fußball- und Hallenschuhen 12 Paar Schuhe gekauft. Über Zahnregulierungen, Ferienbetreuung und so weiter schreibe ich gar nicht.

Das muss man einfach sehen. Nur, der TE jammert, obwohl die Mutter die Kinder ja schon satt mitfinanziert. Und wie der auf die 500 € kommt, die angeblich jede alleinerziehende Mutter zur Verfügung hat pro Kind, keine Ahnung.

Fakt ist, dass wir z.B. sehr viel Flexibilität verlangen. Geht bei jungen Müttern nicht - die Schließungszeiten von der Krippe ....also stellen wir keine ein. Prima, der Supermarkt um die Ecke hat bis 22.00 Uhr offen, wie soll die Mutter, alleinerziehend eine Spätschicht organisieren? Bei mir, und ich glaube, ich bin ein typisches Beispiel, fing das mit dem wirklichen Verdienen an, als das jüngste Kind 12 war, als ich eben auch an Abendsitzungen teilnehmen konnte. Weil ich mich auf die Kids verlassen konnte. Dieser Verzicht auf Karriere hat natürlich immense finanzielle Folgen. Und dann noch die schlechtere Ausbildung, die fehlende Flexibilität, die vielen zusätzlichen "Freitage" für Alleinerziehende. Das alles geht doch in die Lohnkalkulation mit ein.

Man sollte sich doch da nicht Sachen schön schreiben, so unter dem Motto "Kinder kosten maximal 150 € im Monat" und Mutter braucht nur mit dem Finger zu schnippen, schon klingelt bei ihr der gutbezahlte Job, will sie unbedingt haben, und sie kann sich natürlich die Schokoladenarbeitszeiten aussuchen. Ach ja, und dieser Job, den gibt es auch direkt neben der Kita.

wirdwerden

-----------------
""

-- Editiert wirdwerden am 25.02.2013 16:43

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Mio2344
Status:
Schüler
(269 Beiträge, 110x hilfreich)

Natürlich kosten Kinder Geld, auch Mietanteile sind da reingerechnet. Ich frage da aber lautstark, warum darf der Vater nur noch ein Zimmer haben und muss die Tochter im gleichen Raum schlafen lassen, das ist doch alles krass. Natürlich ich weiss, was Kinder alles wollen und haben, vom Smartphone angefangen, über Reiten, Sport, Vereine, all das muss halt auch mal etwas gekürzt werden, denn wenn es in einer Ehe nicht reicht warum sollte ich danach den Status bieten können, Wenn die Mutter sich das leisten kann, sage ich nichts, wenn der Vater sich aber keinen Urlaub mehr leisten kann und weiss nicht, von was er seinen Kindern noch was kochen kann oder er spart unter der Woche am eigenen Essen, nur dass er seinen Kindern am Besuchswochenende was geben kann, das finde ich das nicht mehr normal.Natürlich unterstütze ich meine Kinder, doch wenn ich alle zwei Jahre vor Gericht gezerrt werde um nochmals 10 Euro mehr rauszuzerren, habe ich auch keine Lust mehr, mich am Führerschein meiner Kinder zu beteiligen. Denn da reichen mir schon die Kosten der Anwälte und Gerichtskosten.Zahnspangen sind vorhersehbar und müssen vom laufenden Unterhalt eingeplant werden.Ich sehe es einfach so, dass auch der Vater einen Selbstbehalt braucht von 1100 Euro um am Besuchswochenende die Tochter notfalls bei sich im Schlafzimmer schlafen zu lassen und der Vater im Wohnzimmer die Nacht verbringt.Ich verlange nicht viel mehr aber die Würde eines Menschen sollte auch beim Vater ankommen. Das ist im jetzigen Selbstbehalt alles nicht drin.Vielleicht sollte dies den alleinerziehenden Frauen auch mal deutlich gemacht werden.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(33499 Beiträge, 12948x hilfreich)

Wenn Du 300 € die Stunde verdienst, dann verstehe ich nicht, wieso Du wegen 10 € im Monat mehr so kleinlich bist.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Souljin
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 24x hilfreich)

quote:
Im vorliegenden Fall hat die Mutter 125 € pro Kind plus Kindergeld, und das geht dicke drauf. Wirklich, glaub es mir. Das entspricht etwa dem ALG II Level, je nachdem, wie alt das Kind ist. Und im Unterhalt ist ja auch Miete drinnen, Heizung, Strom, u.s.w. Im Fall meiner Freundin, rate mal, was die macht mit dem Unterhalt, den sie bekommt...


Sie bekommt pro Kind 272.- Euro Unterhaltsvorschuss, keine Ahnung wie du auf 125.- Euro kommst.

Zitat:
Das muss man einfach sehen. Nur, der TE jammert, obwohl die Mutter die Kinder ja schon satt mitfinanziert.


Wenn sie das nur mal machen würde... Ich kaufe meinen Kindern immer wieder Klamotten und Schuhe, weil sie total alte und kaputte Sachen von ihrer Mutter bekommen, ich bezahle den Turnverein für beide Mädels, weil meine EX meint das es nur Verschwendung ist u.s.w. Wenn ich dann meine Kinder zu den Besuchs Wochenenden abhole und sehe wie sie gerade einen neuen Flachbild Fernseher in die Wohnung tragen (Meinen haben die mir Pfänden lassen), oder 2 PC´s haben, sich eine Designer Couch gekauft haben u.s.w. Bei den Kindern im Kinderzimmer aber uralte Möbel stehen (die Betten von den beiden habe ich den Kindern zu Weihnachten geschenkt) dann hört es bei mir auf. Als ich sie mal darauf angesprochen habe, sagte sie mir frech ins Gesicht das der Unterhalt und das Kindergeld einfach nicht mehr hergibt um den Kindern bessere Sachen zu kaufen...

quote:
Und wenn in dem anderen Haushalt 3000€ für mindestens vier Personen zur Verfügung stehen, kann man auch dort nicht wirklich von Luxus sprechen.
Dein Neid setzt also an der falschen Stelle an.


Das ist kein Neid, das ist eine Tatsache und in diesem Fall kann von Luxus geredet werden, da sie keinen Cent für Unterkunft, Heizung, Strom u.s.w. bezahlen müssen, da sie in seiner eigenen Wohnung leben, bzw. im Haus seiner Eltern.

quote:
Hier wird offenbar nach einer Möglichkeit gesucht, das Arbeitsverhältnis so auszugestalten, dass die Zahlungen von Mindestunterhalt umgangen und die Kosten für die grundlegende Lebensführung der Kinder dem Sozialstaat aufgedrückt werden können.
Mein Eifer, sich daran zu beteiligen, hält sich recht in Grenzen.


Hier wird nach einer Möglichkeit gesucht, wie mein Chef mir was gutes tun kann dafür, das ich mir bei minus Graden im freien den arsch auf reiße und meine Arbeit gut mache. Es geht hier nicht darum, wie ich mich um den Unterhalt drücken kann, sondern lediglich um eine kleine Prämie, die er mir ein zwei mal im Jahr geben möchte, ohne das ich es direkt wieder abdrücken muss. Falls du es nicht gelesen hast, ich zahle jeden Monat brav den Unterhalt ans Jugendamt, zumindest alles was über 1000.- Euro ist und ich möchte mich auch nicht davor drücken für meine Kinder aufzukommen.

Das hat aber nichts damit zu tun, das unsere Gesetze zum Unterhalt absolut veraltet sind, die stammen noch aus der Zeit kurz nach dem 2. Weltkrieg und damals haben die Frauen nicht einfach mal so ihre Koffer gepackt und sind mit den Kindern abgehauen. Vor allem aber hat man früher von den Frauen nicht verlangt das sie arbeiten gehen, damals sollten die schön brav zuhause bleiben und die Kinder aufziehen und sich um den Haushalt kümmern. Wir leben aber in einer Zeit wo die Frauen Gleichberechtigt sein wollen, also können sie auch zum Teil mit für den Unterhalt der Kinder aufkommen, sobald es den Kindern zugemutet werden kann das die Mutter Tagsüber arbeiten geht. In anderen Ländern verlieren die Frauen sämtliche Unterhaltsansprüche wenn sie sich ohne triftigen Grund von ihrem Mann trennen, oder Schuld an der Trennung sind, weil sie z.B. Fremdgegangen sind. Aber bei uns kann die Frau sich alles erlauben.

So nun nochmal meine Frage, kennt einer eine Legale Möglichkeit, wie man einem Arbeitnehmer der Unterhaltspflichtig ist ein bis zwei mal im Jahr eine Prämie zahlen kann, die nicht auf den Unterhalt angerechnet wird!?

-----------------
""

-- Editiert Souljin am 26.02.2013 22:49

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(33499 Beiträge, 12948x hilfreich)

Wer hat dir denn den Quatsch erzählt? Der aktuelle Unterhaltsvorschuß beträgt je nach Alter des Kindes 130 bzw. 180 € im Monat, die zur Auszahlung kommen, weil das Kindergeld verrechnet wird. Keinen Cent mehr. Auf die 125 € kam ich, weil Du die abführst. Diese Regelung ist bundesweit gültig.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
Souljin
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 24x hilfreich)

quote:
Wer hat dir denn den Quatsch erzählt? Der aktuelle Unterhaltsvorschuß beträgt je nach Alter des Kindes 130 bzw. 180 € im Monat, die zur Auszahlung kommen, weil das Kindergeld verrechnet wird. Keinen Cent mehr. Auf die 125 € kam ich, weil Du die abführst. Diese Regelung ist bundesweit gültig.
wirdwerden


Auf den Quatsch komme ich, weil ich das schriftlich vom Jugendamt habe!!! Daher kann es kein Quatsch sein, oder willst du mir jetzt sagen, das das Jugendamt mich verarscht???

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5604 Beiträge, 2340x hilfreich)

Hallo Souljin ,

google mal nach unterhaltsvorschuss höhe

oder

http://www.litia.de/unterhaltsvorschuss-2013

lg
edy

-----------------
"Ein freundliches "Hallo" setzt
sich auch in Foren immer mehr
durch."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 219.081 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
90.754 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen