Sorgerecht einem Bekannten übertragen?

6. Oktober 2009 Thema abonnieren
 Von 
nordstern26
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 4x hilfreich)
Sorgerecht einem Bekannten übertragen?

Hallo,

mein Freund und ich haben eine Bekannte, deren Kind ist jedes zweite Wochenende bei uns. Das andere Wochenende verbringt das Kind bei seinem leiblichen Vater, der allerdings kein Sorgerecht hat.

Die Mutter ist am überlegen, ob sie das Sorgerecht abgibt, weil sie einfach nicht mit diesem Kind klar kommt. Sie liebt es, kann sich aber nicht so richtig um es kümmern.

Nun meine Frage: Kann die Mutter das Sorgerecht an uns abgeben oder hat der Vater Vorrang? Geht es, dass die Mutter sagt, der Vater bekommt das Sorgerecht auf keinen Fall, obwohl er das Kind gerne haben würde?

Ich hoffe, dass ihr mir hierauf eine Antwort geben könnt. Vielen Dank schon einmal im Voraus.

LG

-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



13 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3868 Beiträge, 471x hilfreich)

Wozu wollt ihr denn das Sorgerecht?? Kümmern könnt ihr euch auch ohne - mit Einverständnis der Eltern.

Wie würdest du dich fühlen, wenn du Vater wärst und es kämen "Bekannte" die das Sorgerecht für dein Kind haben wollen.

Sorry, aber das ist echt ne oberschräge Geschichte...

Grüße

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
nordstern26
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 4x hilfreich)

ich will das sorgerecht gar nicht haben, klang vielleicht jetzt so, war aber nicht so gemeint! das sind die überlegungen der mutter und nicht meine!

ich würde es jetzt halt nur rein interessehalber wissen wollen, ob so etwas geht!


-----------------
"Nordstern26"

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3868 Beiträge, 471x hilfreich)

Ich würde mich an deiner Stelle überhaupt nicht auf eine derartige Diskussion einlassen.

Das Kind hat Vater und Mutter. Wenn die Mutter sich nicht mehr kümmern möchte oder kann, sollte sie eine Beratungsstelle aufsuchen oder sich an das Jugendamt wenden. Dort wird man sie unterstützen, eine Lösung zu finden. Im Interesse des Kindes auch gemeinsam mit dem Vater.

Bevor das Sorgerecht an "Bekannte der Mutter" übertragen wird, sind diverse Hürden zu überwinden. Auch für euch...

Grüße

5x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
nordstern26
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 4x hilfreich)

das weiß ich, dass da einige hürden zu überwinden sind. ich glaub auch nicht, dass ich das sorgerecht bekommen würde! ich bin alleinerziehend (also habe selber ein kind) und verheiratet sind wir auch nicht!

mich würde es halt nur einfach interessieren, ob sowas überhaupt möglich wäre!

es geht mir nicht um moralische antworten, sondern einfach nur mal um das theoretische!

-----------------
"Nordstern26"

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Anny
Status:
Junior-Partner
(5527 Beiträge, 457x hilfreich)

Nordstern26 hallo,
klar geht das.

-----------------
"Die Welt ist mir ein kaltes Haus ohne die gleichmäßige Wärme jenes Ofens,den man Liebe nennt.LGAnny"

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
nordstern26
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 4x hilfreich)

hallo anny,

einfach so? selbst wenn der vater das sorgerecht haben möchte?

ich kann es mir nicht vorstellen, der vater hatte doch niemals die chance zu entscheiden, ob er für das kind sorgen kann oder nicht!

-----------------
"Nordstern26"

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
nero070
Status:
Bachelor
(3590 Beiträge, 1263x hilfreich)

Guten Abend,

also, das Sorgerecht einfach "abgeben" geht nicht.

Denkbar wäre hier die Möglichkeit das Kind in eine Pflegefamilie zu geben. Das könnte auch eure Familie sein.

Dazu würde ich mal, gemeinsam mit der Mutter, den Kontakt zum Jugendamt suchen. Dieses muss bei solchen Dingen eh mit einbezogen werden.

LG Nero

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
kauzkauz
Status:
Beginner
(58 Beiträge, 5x hilfreich)

...ich glaube das geht nicht so einfach. Der Vater hat logischerweise ein vorrangiges Recht auf sein Kind...jedenfalls gegenüber Bekannten. Die Mutter hat schon schräge Gedanken wenn sie so denkt!

Der Vater könnte dann verständlicherweise den Antrag auf Übertragung des Sorgerechts beim Familiengericht stellen und seine Aussichten auf Erfolg wären warscheinlich auch sehr real...selbst bei unseren deutschen Familienrichtern, was ja was heissen soll!

Es ist jedenfalls ziemlich abgefahren!

Gruss

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
nordstern26
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 4x hilfreich)

Guten Morgen,

danke für die Antworten! Also ist es nicht so einfach, wie sie es sich vorstellt, hätte mich auch gewundert! Ich möchte dem Vater nicht die Chance nehmen sich um sein Kind zu kümmern! Ich weiß ja selber wie wichtig es ist, dass ein Kind einen Vater hat! Schon schlimm genug, dass meiner seinen Vater nicht kennenlernen konnte.

Ist dann halt bloß schade, sollte es jemals so weit kommen, dass wir den Zwerg nicht so schnell wieder sehen werden! Man schließt die Kinder ja schon ins Herz, auch wenn sie nicht die eigenen sind.

-----------------
"Nordstern26"

1x Hilfreiche Antwort


#11
 Von 
kauzkauz
Status:
Beginner
(58 Beiträge, 5x hilfreich)

@nordstern26

...ja das verstehe ich schon, Kinder sind schon etwas liebes und vor allem wenn man dann bereits eine gewisse Beziehung zu ihnen aufgebaut hat.

Mich wundert aber so langsam nicht mehr, wenn Väter in solchen Situationen dann auch keinen Unterhalt mehr Bezahlen wollen, wenn eine Mutter dann so denkt und handeln würde...ich vermute da fehlt es an Verantwortung dem Kind gegenüber. Wäre ein Kind Waise oder der Vater unfähig ein Kind zu erziehen könnte man das verstehen aber so....

Viele Grüsse

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
nordstern26
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 4x hilfreich)

Hallo kaukaux,

natürlich fehlt es ihr an Verantwortung. Eine Mutter die Verantwortung hat, gibt ihr Kind nicht jedes Wochenende weg.

Ich geh voll arbeiten, hab selber ein Kind und verbringe meine Wochenenden trotzdem mit meinem Kind und unternehme was mit ihm. Wenn es im Jahr 5 mal bei den Großeltern schläft, dann ist das viel. Vielleicht habe ich ja nur so eine verkorkste Einstellung?

-----------------
"Nordstern26"

1x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Anny
Status:
Junior-Partner
(5527 Beiträge, 457x hilfreich)

Nordstern26 hallo,
natürlich geht das nicht einfach so.

Ich finde es Klasse von euch, dass ihr da mal ein bisschen hinschaut.
Wenn Eltern sich nicht im Stande fühlen die Kinder zu versorgen, finde ich es durchaus lobenswert, dass Kind einem anderen fähigen Menschen zu übergeben.

Das Sorgerecht muss deswegen nicht abgegeben werden, kann ja sein, dass die Mutter irgendwann wieder besser zu Recht ist oder die Eltern sich eben einigen über die Betreuungszeiten.

Theoretisch kann man alles Mögliche unternehmen.
Es kommt da auf versch. Dinge an.

Wie und wo ist der Vater bereit Betreuung zu leisten, gibt es mehrere Kinder, wurde das Jugendamt dazu schon involviert, was sagt die Schule zu einem möglichen Wechsel, weg von der Mutter.
Wurden Hilfen angeboten und abgelehnt, wie verhält sich der Kontakt zum Vater und anderen Familienmitgliedern.

Als Freunde könnt ihr auch ein kleines Sorgerecht bekommen, dass Kind müsste deswegen aber nicht bei euch leben, es könnte beim Vater leben oder weiterhin bei der Mutter.

Eines ist sicher, Möglichkeiten ein Kind zu versorgen gibt es ohne Ende, man muss halt schauen, wo das Kind am Ende bleibt.

Macht ja wenig Sinn, dass Kind zu euch, vielleicht doch zum Vater oder die Mutter hat gerade nur eine schwierige Zeit usw.
Wie schätzt du die Lage denn ein?

Reagiert sie aus Verzweiflung? Ich finde gerade so ein Fall interessant und wichtig, in der heutigen Zeit gibt es Klappen für Kinder/ Babys, andere verbuddeln gleich die Überreste, andere lassen ihr Kind alleine über einen Waldweg laufen…………usw.

Fänd es wirklich gut, wenn ihr euch da ein bisschen reinhängt und schaut, wie ihr da helfen könnt.
Man kann auch am mit dem Jugendamt reden, dass könntet ihr auch, um mal zu fragen, was man machen könnte, wie die Sache angehen und wer welchen Part übernimmt.

Das Kind muss im Mittelpunkt stehen und es sollte informiert werden über die Abläufe, altersgerecht natürlich.
Es gibt versch. Angebote vom JA.

Aber das müsst ihr erst mal angehen, da braucht die Mutter schon Unterstützung.
Wenn ihr den Vater kennt, redet mal mit ihm, checkt ab, wie er so drauf ist.
Es kann auch nach hinten losgehen, nach dem Motto: Mutter ist unfähig, der werde ich es erst mal zeigen.

Das darf nicht passieren.
Wünsche dir und deinem Vorhaben alles Gute.



-----------------
"Die Welt ist mir ein kaltes Haus ohne die gleichmäßige Wärme jenes Ofens,den man Liebe nennt.LGAnny"

3x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.451 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.281 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen