Sorgerechtsübertragung ??

30. Januar 2004 Thema abonnieren
 Von 
tomgth
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Sorgerechtsübertragung ??

Hallo, ich hoffe das mir in diesem Forum jemand behilflich sein kann!!

Ich bin Mutter einer 5 jährigen Tochter. Beruflich leider des öfteren im gesamten Bundesgebiet unterwegs.
Was für Möglichkeiten stehen mir zur Verfügung, in meinem Todesfall das Sorgerecht nicht auf den Vater, sondern auf meine Eltern zu übertragen.
kann man das Vertraglich festhalten und muss man das notariell beglaubigen lassen??
hab da mal was von einer "Vorsorgevollmacht" gehört, weiß aber allerdings nicht ob die in einem so speziellen Fall greifen würde.
es wäre toll, wenn mir jemand dazu auskunft erteilen könnte

vielen Dank
judith

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
teufelin
Status:
Master
(4613 Beiträge, 248x hilfreich)

Hallo,
habt ihr das gemeinsame Sorgerecht?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
tomgth
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

hab alleiniges Sorgerecht.

vielen Dank Judith

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
LeoM
Status:
Beginner
(80 Beiträge, 9x hilfreich)

Ich gehe davon aus, dass ihr nicht verheiratet seid und du dem gemeinsamen Sorgerecht gemäß §1626a BGB nicht zugestimmt hast.

Das Sorgerecht ist doch keine Sache, die man vererben kann!

Wenn du stirbst, dann hat das Familiengericht gemäß §1680 BGB die elterliche Sorge dem Vater zu übertragen, wenn dies dem Wohl des Kindes dient. Ich kann nichts dazu sagen, wie tief die Beziehung zwischen Kind und dem nichtehelichen Vater ist. Dies werden die Eltern dem Familiengericht darlegen müssen.

Vermutlich wirst du trotz deiner Reisetätigkeit keinen tödlichen Unfall haben. Ich würde mir wünschen, dass sich der Vater für sein Kind interessiert und seine Rolle übernehmen möchte, obwohl ihr nicht verheiratet seid ...

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
tomgth
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

vielen Dank erstmal für die Antwort.
so wie ich das jetzt verstanden habe, besteht wohl nicht die möglichkeit, zu lebzeiten, an das Wohl meiner Tochter zu denken.
rechtlich gesehen, muss wohl, dann im Falle meines Todes(will ich ja auch nicht) das Gericht entscheiden ??? oder gibt es doch eine möglichkeit, das zu umgehen.
Es ist ja nicht so das der vater, ein schlechtes Verhältnis zu meiner tochter hat. Es ist einfach nur so, das er gar keine zeit, dafür haben wird, sich ordnungsgemäß um sie zu kümmern.
Deshalb würde ich im schlechtesten falle, es egrn im vorfeld geklärt wissen, das meine eltern sich ohne irgendwelche Probleme kümmern können. Rechtlich sicher abgesegnet.

judith

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
LeoM
Status:
Beginner
(80 Beiträge, 9x hilfreich)

Judith,

ich weiß natürlicht nicht, ob ihr beide, du und der Vater deiner Tochter, euch weiterhin versteht. Vielleicht sieht er es genauso wie du, dass er zu wenig Zeit hat, sich im Falle deines Todes selbst um seine Tochter zu kümmern. Dann mag er das Angebot deiner Eltern gerne annehmen. Er darf dabei nicht das Gefühl bekommen, sie würden ihm das Kind wegnehmen. Er ist und bleibt sein Vater!

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
JuYa
Status:
Schüler
(364 Beiträge, 36x hilfreich)

Hallo Judith,

wenn Du eine Verfügung hinterlässt - am sichersten, wenn sie beim Notar oder beim Vormundschaftsgericht hinterlegt ist - dann wird das Gericht im Falle Deines Todes die Person(en), die Du dort genannt hast, prüfen. Gibst Du also Deine Eltern an und der KV hat nichts dagegen (er ist natürlich vorrangig zu berücksichtigen!), so wird das Vormundschaftsgericht voraussichtlich Deiner Wahl zustimmen. (Allerdings spielt auch das Alter eine Rolle; sehr alte Großeltern bekommen in der Regel nicht die Sorge für ein sehr junges Kind.)

Es "lohnt" sich also auf jeden Fall, solch eine Verfügung zu hinterlegen.

Gruß

Julia

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
rogitec
Status:
Praktikant
(513 Beiträge, 21x hilfreich)

Hi judith,
welches recht nimmst du dir eigentlich heraus,
dem leblichen vater in deinem todesfalle das sorge- bzw das umgangsrecht zu verweigern??? Du sagst, er könne sich nicht gescheit kümmern. Woher willst du das denn wissen? Ob du dich gescheit kümmern kannst, ist ja auch fraglich, wenn du im gesamten bundesgebiet unterwegs bist. Als allererstes sollte man dem KV erst mal die gelegenheit geben,sich zu kümmern. Klappt das nicht, gibts sicher andere möglichkeiten.
Er ist und bleibt der leibliche VATER!!!!!!!!!!!
Am besten, du stirbst nicht, dann ist das thema eh durch. Nichts für ungut.
Gruss
rogitec

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
teufelin
Status:
Master
(4613 Beiträge, 248x hilfreich)

Es soll übrigens auch Väter geben, die ihre Arbeit aufgeben oder reduzieren, um sich um ein Kind zu kümmern !
Gib doch ansonsten gleich morgen das Sorgerecht an die Großeltern ab, denn so, wie es scheint, kannst du dich ja momentan auch nicht " ordnungsgemäß um die Tochter kümmern "

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
tomgth
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe am Anfang eine, meiner Meinung nach, klare Frage gestellt, auf die ich hoffte eine klare Antwort zu erhalten. Ich wusste allerdings nicht, das man sich in einem Forum, über private Dinge rechtfertigen muss.
Mal als Info für "rogitec" und "teufelin" !!!
1. Kann ich mich um meine tochter ausgezeichnet kümmern, da ich ja, wie in meinem ersten Beitrag geschrieben, nur " des öfteren" beruflich unterwegs bin. das heißt also, ich bin abends schon pünktlich zuhause !!
Ich hatte den Augenmerk mehr auf die Gefahrensituation der Autobahnen gelegt.
2. Der Vater meiner Tochter, hat ein ausgezeichnetes Verhältnis zu ihr, kann aber aus beruflichen gründen, sich nur bedingt kümmern.
3. sicher kann er auch nicht, im Falle eines Unglücks auf seinen Beruf verzichten, da er ja, wie bei allen Menschen, lebensnotwendig ist.
4. Ich will mit sicherheit nicht, das mir was passiert, möchte aber im dem speziellen falle( der nicht eintreten soll !!!) vorgesorgt haben.

Habe bis heut nur von "JuYa" eine antwort auf meine Frage erhalten, der ich auch hiermit danken möchte.

Alle anderen hatten nichts anderes zu tun, als sich in der Vaterehre gekränkt zu fühlen, oder unpassende Bemerkungen zu machen.

Habe ehrlich gesagt schon bereut, mich in diesem Forum überhaupt eingetragen zu haben.

Die persönlichen Umstände meines Anliegens tun doch überhaupt nichts zur Sache beitragen.
und noch als Abschluß bzw. als hinweis....

Beiträge lesen bevor man sie beantwortet, oder seinen Kommentar hinterlässt.

Judith

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
rogitec
Status:
Praktikant
(513 Beiträge, 21x hilfreich)

@Judith,
kritik kannste wohl nicht vertragen !!
In meiner "Vaterehre" bin ich keineswegs gekränkt.
Meine tochter ist von sich aus zu mir gezogen.
MEINE MEINUNG ist, dass du NICHT allein zu entscheiden hast, was nach deinem ableben mit EURER tochter geschied.
In so einem forum wird man immer verschiedene seiten hören (lesen).
Wenn du das nicht abkannst,schreib doch erst garnicht.
Nichts für ungut, trotzdem wünsche ich dir ein schönes wochenende !
rogitec

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.467 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.026 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen