Sozialamt/Unterhaltsforderung auch an Eltern?

3. Juli 2003 Thema abonnieren
 Von 
rose007
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Sozialamt/Unterhaltsforderung auch an Eltern?

Hallo Zusammen,

wer kann mir sagen, ob das Sozialamt bei alleinerziehenden Müttern auch die Eltern der Mutter in Anspruch nehmen können?

Grüße

Ivonne

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Bummler
Status:
Schüler
(206 Beiträge, 26x hilfreich)

Klares "JA"

Das Sozialamt wird alle Verwandten der ersten Linie anschreiben und die Vermögensverhältnisse abfragen

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
servo
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Ein Hallo an alle!

Hierzu würde mich noch genaueres interessieren.

Welche Art Vermögen der Eltern wird hierfür
zugrunde gelegt.
Was darf nicht hinzugezogen werden?

Vieleicht hat jemand ein ein Hinweis auf den
genauen § ?

Danke schonmal
servo

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
belle
Status:
Praktikant
(826 Beiträge, 129x hilfreich)

Das Sozialamt kann bei alleinerziehenden Müttern, die Eltern der Mutter n i c h t zum Unterhalt heranziehen.
Unter alleinerziehende Mutter ist hier zu verstehen, dass das Kind dieser Mutter noch nicht 18 Jahre alt ist.

Sorry Bummler, Deine Antwort ist nicht richtig.

mfg

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Bummler
Status:
Schüler
(206 Beiträge, 26x hilfreich)

@belle
Okay, teilweise geb ich dir recht. Wobei die Altersgrenze der Kinder lt. §11 BSHG bei dem vollendeten 6. Lebensjahr gesetzt wurde.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
belle
Status:
Praktikant
(826 Beiträge, 129x hilfreich)

..bezüglich des Alters müßte ich mich nochmals schlau machen, ohnehin i.S. BSHG

:-))

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
belle
Status:
Praktikant
(826 Beiträge, 129x hilfreich)

§ 11 (1) BSHG
(1) Hilfe zum Lebensunterhalt ist dem zu gewähren, der seinen notwendigen Lebensunterhalt nicht oder nicht ausreichend aus eigenen Kräften und Mitteln, vor allem aus seinem Einkommen und Vermögen, beschaffen kann. Bei nicht getrennt lebenden Ehegatten sind das Einkommen und das Vermögen beider Ehegatten zu berücksichtigen; soweit minderjährige unverheiratete Kinder, die dem Haushalt ihrer Eltern oder eines Elternteiles angehören, den notwendigen Lebensunterhalt aus ihrem Einkommen und Vermögen nicht beschaffen können, sind auch das Einkommen und das Vermögen der Eltern oder des Elternteiles zu berücksichtigen. Das Einkommen und Vermögen der Eltern oder des Elternteils sind nicht zu berücksichtigen, wenn eine Hilfesuchende schwanger ist oder ihr leibliches Kind bis zur Vollendung seines 6. Lebensjahres betreut.

Tut mir leid, ich kann den § im Moment nicht interpretieren oder lese ich richtig:

Gerade da wo es schwierig ist (schwanger oder Kind bis 6. Lebensjahr), also die Zeit wo sie nicht arbeiten könnte/sollte, brauchen die Eltern nicht Unterhalt leisten, dann aber, wenn diejenige jedoch wieder arbeiten könnte (Kind ist 7) können sie zum Unterhalt herangezogen werden ?
Ich glaube ich lese verkehrt.

mfg

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.505 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.398 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen