Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.528
Registrierte
Nutzer

Streit mit Kindesvater

17. Juli 2009 Thema abonnieren
 Von 
Nele2001
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Streit mit Kindesvater

Hallo zusammen.

Ich habe ein paar Fragen und bin bei der Suche nach Antworten auf dieses Forum gestoßen.

Also folgendes: Mein geschiedener Ehemann und ich haben einen gemeinsamen Sohn von fast 8 Jahren.
Mein Ex Mann hat das Recht seinen Sohn alle 14 Tage Freitags über das Wochenende zu sich zu holen.
Seit einiger Zeit kann er dies nicht mehr, da er finanziell nicht in der Lage ist bis hier her zu fahren (pro Wochenende insgesamt ca. 800 km), auch beruflich ist es für ihn kaum zu bewerkstelligen, da er Freitags erst 20 Uhr Feierabend hat.
Er hat mich gebeten unseren Sohn alle 14 Tage zum Bahnhof zu bringen. Von da aus kann er ohne Umsteigen zum Zielort durchfahren und würde dort abgeholt werden.
Mein Ex würde die Kosten dafür übernehmen.

Ich habe das abgelehnt. Ich bin der Meinung dass er ihn hier abzuholen hat.
Ich sehe einfach nicht ein, dass ich mich bemühen soll unseren Sohn zum Bahnhof zu bringen, weil er ihn sehen möchte.
Wenn er ihn nicht abholt, gebe ich unseren Sohn zu den Eltern meines Ex Mannes.

Damit ist mein Ex Mann nun gar nicht einverstanden, da er sich mit seiner Familie total überworfen hat und nicht möchte, dass unser Sohn sich dort übermäßig viel aufhält.
Er meint, dort würde schlecht über ihn geredet, was sich negativ auf das Verhältnis zu unserem Sohn auswirkt.

Jetzt möchte mein Mann einen Anwalt einschalten.

Wie seht ihr das? Soll ich es auf ein Verfahren ankommen lassen? Hat mein EX da eine Chance?

Gruß
Nele

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
azrael
Status:
Master
(4936 Beiträge, 775x hilfreich)

Dein Ex soll jedes Wochenende 800 Km fahren und du machst ein Ge.schiss wegen der Fahrten zum Bahnhof, wo dein Ex auch noch die Kosten für übernimmt???
Immer wieder klasse, wie man dem Ex über das Kind einen reinwürgen kann. :kotz:

gruß azrael

Ach ja, nicht nur der Vater möchte seinen Sohn sehen, sondern euer Sohn auch seinen Vater. Mal daran gedacht?
Bei manchen Müttern platzt mir echt der Hals.

-- Editiert am 17.07.2009 14:59

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest123-2376
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8180 Beiträge, 3650x hilfreich)

Sicher, rechtlich gesehen hat sich der Vater darum zu kümmern, dass er seinen Sohn zu sehen bekommt; du müsstest gar nichts machen.

Aber damit strafst du auch euren Sohn ab, deine Einstellung ist also völlig egoistisch.....oder wurde das Kind schon mit Hilfe der Schwiegereltern so ``umgepolt``, dass es mittlerweile auch der Meinung ist, sein Vater wäre den Kontakt nicht wert?

........manchmal wird hier ein so unglaubliches Zeugs gepostet, dass man einfach nur hoffen kann, es sei ein Scherz.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Nele2001
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

also er kann das Kind ja immer abholen. Ich verweiger es ihm nicht.
Aber das zu Bahnhof bringen ist für mich auch mit viel Aufwand verbunden.
Ich habe kein eigenes Auto und müsste das von meinem neuen Ehemann nehmen und der wiederrum muss damit zur Arbeit fahren. Ich arbeite auch noch Vormittags.
Der Bahnhof liegt ca 20 Km entfernt.

Mein Ex meint, es gäbe neue Urteile, wonach ich den Umgang ermöglichen muss ohne meinem Ex unzumutbare finanzielle Belastungen aufzuerlegen.
Die Bahn wäre schon biliger, wie mit dem Auto.
Aber ist es denn unserem Sohn überhaupt zumutbar, dass er so weit mit dem Zug fährt?

Und wie sieht das mit meinen ehemaligen Schwiegereltern aus? Kann er das denn durchsetzen, dass unser Sohn da nicht so oft ist? Ich halte den Umgang mit den Großeltern für wichtig.

Gruss Nele

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Annaminna
Status:
Praktikant
(899 Beiträge, 395x hilfreich)

Wer hat denn die Entfernung zum Kindsvater geschaffen, Du oder er ? Wenn Du dafür verantwortlich bist, dann hast Du meines Wissens auch die Kosten zu tragen, damit der Vater sein Kind sehen kann. Über ein Bringen zum Bahnhof so einen Wirbel zu machen, kann ich beim besten Willen nicht verstehen. Im Zug wird das Kind vom Zugbegleiter betreut, der es am Zielbahnhof auch dem Vater übergibt.Man muss sich nur darum kümmern !!!!

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Agenor
Status:
Praktikant
(690 Beiträge, 160x hilfreich)

Hallo Nele!

Das mit dem Aufwand fuer Dich mag stimmen, aber schon im Interesse des Kindes(!) solltest Du Dich 'ueberwinden'!
ABER was ich nicht verstehe: es soll ein 7jaehriges Kind alleine mit dem Zug auf eine Reise von (vermutlich) 6-7 Stunden geschickt werden. Fr und So - jeweils Adends? Selbst wenn kein Umsteigen von noeten ist, halte ich das fuer kaum zu verantworten. Versucht mal lieber gemeinsam eine bessere Loesung zu finden (auch wenn Dich eine andere Loesung Geld oder Ueberwindung kostet ...).

Gruss
Agenor

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Nele2001
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

@Annaminna

Zuerst bin ich in meinenheimartort zurückgezogen (ca 100km) dann ist mein ex mit seiner neuen Ehefrau in deren Elternhaus gezogen was noch mal 100 km ausmacht. Also insgesamt ca. 200 km.

@Agenor
Die Zugfahr würde glaube ich etwas über 2 stunden dauern

Gruss Nele

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest123-2376
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
einzige!-kleine-koenigin.
Status:
Praktikant
(593 Beiträge, 185x hilfreich)

@mjuzhn

Meinst du, mit solchen Äusserungen bewegst du jemanden dazu, seine Haltung vielleicht zu ändern?

@Nele

Wie meine Vorschreiber sage auch ich, dass es eigentlich nicht zu interessieren hat, was du hier denkst, sondern das Kind sollte im Vordergrund stehen. Es ist nicht nur ein Recht des Vaters, sondern auch ein Recht eures Sohnes.

Ich denke auch, dass eine zweistündige Zugfahrt im zuzumuten ist, hier gibt es ja Zugbegleiter.

Auch dass du das Auto von deinem Ehemann nimmst, wird wohl sicher umzusetzen sein. Es gibt ja auch noch öffentliche Verkehrsmittel oder du bringst ihn vorher zur arbeit.

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Was der Kontakt mit den Großeltern angeht, denke ich, dass er das nicht verhindern kann. Allerdings solltest du vielleicht mit den Großeltern reden, dass diese nicht negativ über den Vater sprechen. Denn dies kann ein Kind wirklich in eine Situation bringen, die nicht angenehm für das Kind ist.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
fechtbar
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 10x hilfreich)

Hallo

Zugbegleiter gibt es nicht auf allen Strecken der Bahn. Das zu glauben ist Irrtum.
Ich würde mein Kind in diesem Alter sicher auch nicht alleine fahren lassen.
Also vielleicht vorher abklären, ob auf dieser Strecke Zugbegleiter zur Verfügung stehen. Wenn ja kann man das doch gefahrlos probieren.
Wegen so einer Sache muss man doch nicht die Anwälte bereichern....

Gruß

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.120 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.665 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen