Streit um den Familiennamen

18. November 2021 Thema abonnieren
 Von 
Pandafreund
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Streit um den Familiennamen

Wir habe mit den Schwiegereltern Streit um den Familienname und auch innerhalb der Familie brodelt es deshalb immer wieder.
Die Enkel sollen nach meinen Schwiegereltern benannt werden, da der Name sonst aussterben würde. Da wir schon länger verheiratet sind und den Namen nicht mehr für die Schiegerweltern ändern können, stehen wir vor einem Problem.

Ist es rechtlich möglich sich deshalb scheiden zu lassen und bei einer Wiederheirat den Familiennamen des Partners zu bestimmen oder darf man sich deshalb nicht scheiden lassen?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Tick-Tack
Status:
Schüler
(264 Beiträge, 32x hilfreich)

Man darf sich aus jedwedem Grund scheiden lassen - ganz besonders, wenn beide Parteien einverstanden sind. Man muß keinen Grund angeben. Aber ich (als Frau) würde so einen Zirkus nicht mitmachen. Billig ist diese Idee auch nicht.

Aber:

Zitat (von Pandafreund):
Ist es rechtlich möglich sich deshalb scheiden zu lassen und bei einer Wiederheirat den Familiennamen des Partners zu bestimmen

Ja.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
werweiß
Status:
Beginner
(73 Beiträge, 12x hilfreich)

Zitat (von Pandafreund):
Da wir schon länger verheiratet sind und den Namen nicht mehr für die Schiegerweltern ändern können, stehen wir vor einem Problem.


Macht euch mal gerade. Genau genommen haben doch die Schwiegereltern ein Problem, oder? Warum steht ihr nicht zu eurer Entscheidung?
Frag sie mal, ob sie die Unkosten für euer Vorhaben übernehmen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
car4000
Status:
Schüler
(403 Beiträge, 60x hilfreich)

Sind die Enkel denn schon unterwegs? Dann wird das eh nix mehr, wegen dem Trennungsjahr.
Wenn nicht, was ist denn, wenn gar kein Enkel kommen mag? Kommt dann die Scheidung erst nach der Menopause?

Zitat (von werweiß):
Frag sie mal, ob sie die Unkosten für euer Vorhaben übernehmen.

Auf jeden Fall auch für die erneute Hochzeitsfeier. :devil:
Ich hoffe es geht nicht um "Meier" oder "Müller" o.ä.

Signatur:

- car4000 -

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Pandafreund
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Es ist eben eine sehr große Enttäuschung da, das ich nicht den Namen des Partners gewählt habe für die Kinder. Die Enkel sind schon lange da. Wir wussten nicht das wir mit unserer Entscheidung so enttäuschen

0x Hilfreiche Antwort


#6
 Von 
ratlose mama
Status:
Lehrling
(1344 Beiträge, 508x hilfreich)

Zitat (von Pandafreund):
Die Enkel sind schon lange da.


Wie lange denn?

Der einzige Weg wäre ja bei einer erneuten Heirat eine Einbennenung. Und dafür müssen auch die Kinder ab einem bestimmten Zeitpunkt zustimmen. Wollen die das denn auch, nur damit die Großeltern nicht mehr traurig sind?

Was käme denn als nächstes? Noch ein Kind, weil es ja bisher nur Mädels sind oder das Drängen zum Abitur und Medizinstudium? Weder erwachsene noch jüngere Kinder sind dazu da die Wünsche und Vorstellungen von Eltern oder Großeltern zu erfüllen.

Wäre ich deine Frau und sollte mich scheiden lassen und nochmal heiraten, nur um den Schwiegereltern mit deren Nachnamen zu gefallen, dann würdest du wohl nach der Scheidung eine Überraschung erleben.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.500 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.398 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen