Trennung Lohnsteuerklassenwechsel

15. Februar 2007 Thema abonnieren
 Von 
Trennung
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Trennung Lohnsteuerklassenwechsel

ich habe ein wirkliches Problem, bei dem es brennt.
also, mein mann und ich haben uns getrennt. obwohl ich mehr verdiene als er ( ca. 2500 Euro brutto monatl. ) hatte ich in der ehe die Lohnsteuerklasse V und er III. der grund hierfür war, daß er altschulden hatte und unterhalt für ein kind aus 1. ehe bezahlen mußte. ich war schuldenfrei und bin mit 1000 Euro netto + 400 euro job soweit ausgekommen.

Es besteht ein Ehevertrag mit Gütertrennung. Wir haben eine 6 jährige Tochter.

nach der trennung habe ich folgendes problem. ich habe mit ihm ausgemacht wenn er auszieht übernehme ich den gemeinsamen renovierungskredit für unser haus mit 46 tsd euro und bezahle diesen alleine ab, natürlich in der annahme, daß ich auf die LStKl. II wechseln kann und sich mein netto ( nach meiner lohnerhöhung im februar auf 3000 euro )bei cirka 1800 euro einpendeln wird. das war auch so abgemacht.

nun sagt mein mann aber, ne, er will das nicht tun denn sonst habe er ja gar kein geld mehr übrig für sich. er müsse ja seine wohnung bezahlen und unterhalt für seine 1. tochter, wenn er jetzt auf 1 wechselt dann reicht es ihm nicht aus. mein vorschlag wenigstens IV + IV zu machen schlug er ebenfalls aus.
und das obwohl ich keinen unterhalt von ihm für unsere gemeinsame tochter will und natürlich auch nicht für mich.

mein aktuelles einkommen/ausgaben liste sieht also so aus:

1. gehalt netto 995 euro
2. gehalt job 300 euro
3. miete wohnung eg 300 euro
4. kindergeld 154 euro

= gesamt 1749 euro

ausgaben

1. kredit 1360 euro
2. strom 94 euro
3. heizkosten 100 euro

= gesamt 1554 euro

bleiben also 195 euro zum leben, da ist aber noch kein essen, auto, schulzeug + klamotten fürs kind, müll, telefon etc. dabei

ich bin also auf die stadt gegangen und hab diesen fall geschildert und gesagt, daß ich so nicht über die runden kommen kann, ich möchte meine LStKl. wechseln, denn ich kann nachweisen ich bin getrennt. dort sagt man mir jetzt, ich kann das nur mit der einverständniserklärung und der LSt-Karte meines Mannes tun.
ansonsten wechselt sich die LStKl exakt zum 01.01.2008.

mein mann lacht sich einen ab, geht mit seiner neuen freundin einen liebesurlaub machen und ich bin der depp, weil ich den kredit übernommen habe und bin in weniger als 3 monaten total verschuldet oder was ??? das kann doch nicht wahr sein.

jetzt werden einige sagen, na dann klagen sie es doch ein, es steht ihnen das geld vom lohnsteuerjahresausgleich zu ... aber dazu kann ich nur sagen, dass bei meinem mann schon jeden pfennig das jugendamt für seine 1. tochter abholt und vorpfändungen vorliegen. überhaupt liegt er unter dem existenzminnimum mit 1300 euro davon 384 euro an die 1. tochter, da nützt das klagen nicht, ich habe dann einen titel, den ich mir auf's klo hängen kann. mein problem ist damit nicht gelöst.

sozialleistungen kann ich mir abschminken, 1. will ich das nicht, 2. würd ich's nicht bekommen, weil ja die bruttogehälter relevant sind und nicht das netto und da bin ich eindeutig ein gutverdiener.

er hat mich ganz böse über's ohr gehauen und ich dachte nur kein streit wegen dem kind, damit es möglichst ruhig abläuft. wenn ich da andere frauen sehe, wie die ihre männer ausnehmen ...

nun gut, meine eigentliche frage ist, gibt es keine möglichkeit über eine einstweilige verfügung, härtefall etc. die stadt zu zwingen meine LStKl. auf II zu ändern. ich meine die machen sich's leicht und sagen ne das geht nicht, weil sie anscheinend dann so viele scherereien haben, das geld von ihm wieder zu bekommen ....

ich bin wirklich total verzweifelt, ich kann nicht überleben und anscheinend gibt es keine möglichkeit da was zu ändern ??? das kann doch nicht sein. wie gesagt in 2 monaten bin ich ruiniert.

kann mir jemand helfen ?

-- Editiert von Trennung am 15.02.2007 14:53:21

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-975
Status:
Praktikant
(751 Beiträge, 123x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47800 Beiträge, 16885x hilfreich)

Wenn Ihr Euch in diesem Jahr erst getrennt habt, dann bleiben die Steuerklassen für 2007 auch erhalten, es sei denn sie werden durch gemeinsamen Antrag geändert. Es wäre sowieso nur eine Änderung nach IV/IV möglich, nicht jedoch nach I oder II.

Das böse Erwachen für Deinen Mann kommt dann im nächsten Jahr im Rahmen der Steuererklärung. Dann droht ihm eine heftige Nachzahlung und Du erhälst eine hohe Rückzahlung, wenn Du die getrennte Veranlagung beantragst.

Zur Zeit sehe ich jedoch keine Möglichkeit, daran etwas zu ändern, es sei denn, Ihr hättet Euch schon im letzten Jahr getrennt.

Die Antwort von Saraa01 ist übrigens nicht richtig. Die Steuerklassenänderung erfolgt erst im nächsten Jahr. Die Aussage würde nur dann zutreffen, wenn man sich z.B. im Dezember trennt und die Steuerkarten für das Folgejahr sind bereits ausgestellt.

der grund hierfür war, daß er altschulden hatte und unterhalt für ein kind aus 1. ehe bezahlen mußte.

Was hat das eigentlich mit der Steuerklasse zu tun?

das obwohl ich keinen unterhalt von ihm für unsere gemeinsame tochter will und natürlich auch nicht für mich.

Und warum nicht? Lieber bist Du ruiniert. :???:

Wer erhält denn eigentlich die Steuererstattung, die ja recht hoch sein dürfte?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Trennung
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

ich kann nicht umziehen wegen der kinderbetreuung .... meine eltern wohnen im haus nebenan ich geh ja voll 2 jobs arbeiten ( Mo.-Sa.).... überhaupt wenn ich jetzt ausziehe, dann habe ich 45 tsd. euro in den sand gesetzt und der vermieter lacht sich einen.

mein toller mann ist zwar ab, aber nirgends angemeldet, ich kann ihn nicht dazu zwingen, seine Lohnsteuerkarte abzugeben. erst im jahr 2008 wird die änderung automatisch vollzogen, das ist ja das problem

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest123-975
Status:
Praktikant
(751 Beiträge, 123x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Trennung
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

der grund hierfür war, daß er altschulden hatte und unterhalt für ein kind aus 1. ehe bezahlen mußte.

nun ja er hatte dann ein höheres netto und konnte seine schulden besser bezahlen. ich behielt LStKl V und hab mir noch einen 2. job besorgt und bezahlte die miete, essen usw. DUMMHEIT STRAFT DER LIEBE GOTT EBEN SOFORT .... ODER NACH 10 JAHREN EHE !!!

das obwohl ich keinen unterhalt von ihm für unsere gemeinsame tochter will und natürlich auch nicht für mich.

ich bin so entteuscht, daß ich von diesem mann nicht mal mehr geld möchte. nein ich schaffe das auch so ... und wenn ich noch nen job annehmen muß für dieses jahr. aber von ihm will ich keinen pfennig ... zumal er auch nichts hat. ich habe ja immer alles bezahlt und als ich sagte, ob er auszieht ... meinte er ja aber vorher läßt er ne bombe ins haus ... ich habe erfahren, daß er seit 5 jahren eine affaire mit einer polin hat und ihr auch geld und schöne geschenke macht ... sie denkt er ist multimillionär .... das große haus, ein schicker bmw .... sie weiß ja nicht, daß er sich das nur leisten konnte weil ich alles bezahlt habe.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Trennung
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

dazu kommt noch, er hatte bei unserer hochzeit nichts, ausser schulden. er hatte keinen führerschein, kein auto, keinen aufenthalt in deutschland mehr und erheblichen rückstand mit dem unterhalt, dazu noch einen bereits in der vollstreckung befindlichen kredit über 60 000 euro.

aber das tut hier wohl nichts zur sache, für meine dummheit zahl ich jetzt halt das lehrgeld. ich kann mich aber im spiegel ansehen und meiner tochter später mal sagen, daß ich's alleine geschafft hab. und das werde ich auch, so oder so jetzt erst recht !

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47800 Beiträge, 16885x hilfreich)

@Saraa10
bis November kann man doch seine LStk. ändern lassen... und zwar ohne Probleme...

Aber nicht die Steuerklassenkombnination bei Ehegatten, wenn nur eine Steuerkarte vorliegt.

Eine Möglichkeit wäre, die Steuererklärung 2006 zu machen und dabei die getrennte Veranlagung zu beantragen. Das dürfte eine kräftige Steuererstattung geben.

nun ja er hatte dann ein höheres netto und konnte seine schulden besser bezahlen.

Da hättest Du ihn besser direkt unterstützen können, anstatt das über den Umweg mit der Steuerklasse zu machen.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Kleine Hexe
Status:
Praktikant
(669 Beiträge, 190x hilfreich)

@saraa
erst mal schlau machen bevor du was loslässt.

Natürlich kann man die Steuerklasse jederzeit ändern, aber in eine bessere Steuerklasse kann man nur wechseln wenn der *Partner* damit einverstanden ist der dann ja eine schlechtere erhält.

Stkl. I/II geht sowieso erst im Jahr nach der Trennung, also wäre nur IV/IV möglich.

Ob man den Mann zwingen kann auf die Klassen IV/IV zu wechseln weiß evtl. ein Fachanwalt für Familienrecht.



0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest123-975
Status:
Praktikant
(751 Beiträge, 123x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Kleine Hexe
Status:
Praktikant
(669 Beiträge, 190x hilfreich)

ok, gerade nachgelesen.
Die haben für 2007 nicht nur neue Formulare sondern auch noch neue Regeln :bang:
http://www.sachsen.de/de/bf/staatsregierung/ministerien/smf/steuern/steuerinformationen/informationsheft_lohnsteuer/infoheft_lohnsteuer_2007.pdf
Seite 8

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47800 Beiträge, 16885x hilfreich)

@Kleine Hexe
Wo hast Du das denn nachgelesen? :???:

In dem von Dir genannten Link finde ich so etwas jedenfalls nicht. Da steht sogar ausdrücklich, dass für eine Änderung de Steuerklassen beide Steuerkarten vorgelegt werden müssen.

Und geändert haben sich zwar die Formulare aber nicht die Regeln bezüglich der Steuerklassen.

@Saraa10
Das geht nicht!
Das wäre ein Verstoß gegen § 38b EStG .

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
guest123-975
Status:
Praktikant
(751 Beiträge, 123x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Kleine Hexe
Status:
Praktikant
(669 Beiträge, 190x hilfreich)

oder wenn
Sie sich von Ihrem Ehegatten im Laufe des Jahres auf Dauer getrennt haben. Der
Steuerklassenwechsel kann nur mit Wirkung vom Beginn des auf die Antragstellung
folgenden Monats vorgenommen werden.

----


Eine Änderung der Steuerklassen auf I/I bzw. I/II war so weit ich weiß immer nur zum Jahreswechsel möglich bzw. I/I Pflicht wenn sich das Paar im Vorjahr getrennt hat.

Wenn nun die Finanzbehörde die Möglichkeit gibt im Laufe des Jahres die Steuerklasse zu ändern, dann müsste meines Erachtens diese Möglichkeit auch einklagbar sein, gerade wenn einem der Eheleute ein erheblicher Nachteil daraus entsteht.
Da wir erst Februrar haben würde zumind. ich diese Möglichkeit mit einem Anwalt abklären und evtl. auch einklagen.

Den Arbeitgeber rauszufinden dürfte über die Krankenkasse oder BfA eigentlich kein Problem sein.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47800 Beiträge, 16885x hilfreich)

@Kleine Hexe + Saraa10
Der Link funktioniert und ich habe den Text gelesen.

Vorteilhaft für die Beurteilung des Sachlage wäre natürlich auch, wenn man den Text nicht nur liest, sondern auch versteht.

oder wenn Sie sich von Ihrem Ehegatten im Laufe des Jahres auf Dauer getrennt haben.

das bezieht sich auf die Möglichkeit eines zweiten Steuerklassenwechsels innerhalb des gleichen Jahres.

Da steht aber auch ganz deutlich:

Den Antrag müssen Sie mit Ihrem Ehegatten gemeinsam stellen; er muss von Ihnen beiden unterschrieben werden. wird der Antrag mündlich bei der gemeinde nur von einem Ehegatten gestellt, kann die Gemeinde einen gemeinsamen Antrag unterstellen, wenn beide Lohnsteuerkarten vorgelegt werden

Wie bitte schön soll also ein Steuerklassenwechsel mit der Vorlage von nur einer Steuerkarte gehen?
Dass das bei Vorlage beider Steuerkarten geht, ist schon klar. Das war hier aber nicht die Frage.

Das Finanzamt hilft dabei im Übrigen auch nicht. Telefonische Auskünfte des Finanzamtes sind nach meiner Erfahrung in vielen Fällen nicht belastbar.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Kleine Hexe
Status:
Praktikant
(669 Beiträge, 190x hilfreich)

Deshalb ja mein Hinweis auf die Möglichkeit das evtl. einzuklagen - also den Partner dazu verurteilen dem Wechsel zuzustimmen.

Schnellstmöglich für 2006 Erklärung machen und Getrenntveranlagung verlangen würde zumind. jetzt auch einen Geldeingang bringen und der *liebe* Ehepartner hätte dann auch noch das Finanzamt am Hals *fg*.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.244 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.190 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen