Trennungsunterhalt, Kind unter 3 Jahren

4. Mai 2009 Thema abonnieren
 Von 
sonnenbaden
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Trennungsunterhalt, Kind unter 3 Jahren

Hallo zusammen,

Nach gültiger Rechtsprechung steht der Person, die das Kind betreut, Trennungsunterhalt bis zur Vollendung des 3. Lebensjahres zu. Ggfs, auch länger.
Die Mutter arbeitet vollzeit als Lehrerin, das Kind ist in einer städtischen Betreuungseinrichtung untergebracht. Der Vater arbeitet auch Vollzeit, verdient ca. 600 Euro netto weniger als die Frau.

Bekommt die Mutter in jedem Fall den Trennungsunterhalt, einfach nur, weil das Kind unter drei ist?

Ansonsten wäre die Situation doch z.B. so, dass die Vater grad noch 1000 Euro Existenzminimum zur Verfügung hätte, die Mutter dagegen mehr als 3200 Euro.

Lange Rede, kurzer Sinn: Gilt: Trennungsunterhalt zahlen, da Kind unter 3, basta?

oder gilt auch hier der Einzelfall, dass es der Mutter durchaus zuzumuten ist, weiter vollzeit zu arbeiten. Es ist durchaus unzumutbar, dass eine Mutter arbeiten geht, wenn das Kind unter 3 ist, allerdings ist die Betreuung in der Stadt geregelt und als Lehrerin ist man früh zu Hause. Der Vater ist ja auch noch sorgeberechtigt und kümmert sich..



-- Editiert am 04.05.2009 22:01

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-2344
Status:
Schüler
(469 Beiträge, 101x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Loddar
Status:
Junior-Partner
(5207 Beiträge, 920x hilfreich)

Hallo,

quote:
Nach gültiger Rechtsprechung steht der Person, die das Kind betreut, Trennungsunterhalt bis zur Vollendung des 3. Lebensjahres zu. Ggfs, auch länger.


Wovon reden wir? Trennungsunterhalt oder Betreuungsunterhalt?

quote:
Der Vater arbeitet auch Vollzeit, verdient ca. 600 Euro netto weniger als die Frau.


Na, dann würd ich als Vater aber TU verlangen...

Der richtet sich nach den eheprägenden Verhältnissen und wenn die Frau in Ehezeiten schon diesen Vollzeit-Job ausgeübt hat, warum sollte sie ihn nach Trennung reduzieren?

Grüßle

-----------------
""Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.991 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen