Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
558.953
Registrierte
Nutzer

Trennungsunterhalt - Berechnung; nachehelicher Unterhalt

 Von 
ratlos44
Status:
Schüler
(389 Beiträge, 66x hilfreich)
Trennungsunterhalt - Berechnung; nachehelicher Unterhalt

Hey,

A und B waren 9 Jahre verheiratet, sie haben 2 Kinder (6 und 7 Jahre), leben seit 4 Jahren getrennt und sind beide angestellt tätig. A verdient als Ehemann ca. 10000€ brutto; B ca. 4500€ brutto. Kindergeld erhält B vollständig.
Aufgrund einer Vereinbarung zahlt A an B einen Trennungsunterhalt von XY Euro. Nun wollen beide die einvernehmliche Scheidung einreichen.

Ist damit zu rechnen, dass A an B nachehelichen unterhalt leisten muss?

Gibt es einen guten Online-Rechner für den noch anfallenden Trennungsunterhalt bis zur Rechtskraft des Scheidungsurteils? Gibt es ein gutes Berechnungsprogramm für Unterhaltsleistungen?

Die beiden sind zu je 50% Eigemntümer einer EigentumsWHG. Sie wollen, dass diese vorab an B überschrieben wird und A soll aus "ausbezahlt" werden. Auch soll die Wohnung den Streitwert der Scheidung nicht erhöhen.....wie ist vorzugehen? Direkt zum Notar oder wie?

vielen Dank*

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kind Scheidung Trennungsunterhalt verdient


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3852 Beiträge, 457x hilfreich)

Hinsichtlich der Wohnung können A und B das unter sich regeln. Sollten sie aus dem schon genannten Grund, Reduzierung des Streitwerts auch tun. Warum meint A, dass kein nachehelicher Unterhalt zu leisten ist?

Grüße

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
ratlos44
Status:
Schüler
(389 Beiträge, 66x hilfreich)

Kein Unterhalt nachehelich, da B gut verdient und kein Unterhaltsgrund wie zB wegen Kinderbetreuung etc vorliegt....

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
ratlos44
Status:
Schüler
(389 Beiträge, 66x hilfreich)

Kein Unterhalt nachehelich, da B gut verdient und kein Unterhaltsgrund wie zB wegen Kinderbetreuung etc vorliegt....

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest123-1035
Status:
Student
(2621 Beiträge, 459x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3852 Beiträge, 457x hilfreich)

Dem schließe ich mich an. Deshalb hatte ich ja nachgefragt. Die Kinder sind noch sehr jung, B müsste nicht arbeiten.

Grüße

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
dreamland
Status:
Schüler
(293 Beiträge, 19x hilfreich)

Hallo und stopppppp

War B schon während der intakten Ehe in diesem Umfang und trotz kleiner Kinder arbeitstätig?
Wenn ja, dann ist da nicht unbedingt was von übeobligatorisch.
Aus reiner Not wird sie wohl nicht gearbeitet haben. Wer kümmert sich denn in der Zeit, wo sie arbeiten ist, um die Kinder?
Aufstockungsunterhalt wird hier aber sicher dennoch fällig.

Grüßle dream

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 198.480 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.203 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.