Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
570.240
Registrierte
Nutzer

Trennungsunterhalt?

 Von 
meiermann2000
Status:
Frischling
(28 Beiträge, 0x hilfreich)
Trennungsunterhalt?

Hallo

ich habe eine Frage zum Trennungsunterhalt.

Kann man das Recht auf Trennungsunterhalt durch irgendwelche Verhaltensweisen verwirken?
Z. B. indem man die Beziehung durch Auszug beendet, ohne dass der Partner dem zustimmt?
Oder weil der Trennungsgrund ein neuer Partner ist?

Meiermann2000

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Trennungsunterhalt Auszug recht Partner


8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
ARTiger
Status:
Student
(2430 Beiträge, 210x hilfreich)

Hallo Meiermann2000,

§ 1579 BGB gilt für die Zeit der Trennung, ebenso wie für die Zeit nach der Ehescheidung. Allein der Auszug ist zu wenig.
Wenn jedoch direkt ein neuer Partner als Anlass und Grund, mit einer entsprechenden Absicht hinzukommt, kann das bereits anders aussehen.

Lieben Gruß

-----------------
"*Darüber hinaus werden wir die nacheheliche Eigenverantwortung stärken.*Lüge!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Haselstrauch
Status:
Student
(2474 Beiträge, 370x hilfreich)

Hallo meiermann2000,

das dürfte eine Einzelfallentscheidung sein, ob eine Verwirkung in Frage kommt.

Sollten noch minderjährige Kinder davon betroffen sein, wird es sehr unwahrscheinlich, dass Trennungsunterhalt für den betreuenden Elternteil verwirkt wird.

Vielleicht helfen dir die Informationen hier (klick) etwas weiter.


Grüße


-----------------
"Persönliche Meinung ... ohne Gewähr "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
meiermann2000
Status:
Frischling
(28 Beiträge, 0x hilfreich)

Das hieße, der Anspruch auf Trennungsunterhalt würde entfallen, gäbe es schon vor dem Auszug eine außereheliche Beziehung?

Meiermann2000

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
ARTiger
Status:
Student
(2430 Beiträge, 210x hilfreich)

Hi Meiermann2000,

das wird immer im Einzelfall zu entscheiden sein und kommt auf viele weitere Faktoren an, wie die von @Hasel angeführten gemeinsamen Kinder, die es vorrangig zu betreuen gälte.

Der eingefügte Link von @Hasel ist ein guter, solltest mal ausgiebiger reinschauen.

@Hasel,

willst du mit mir flirten, oder war der Treffer zur t-faq nur zufällig per Suchmaschine getroffen?
:neck:
Ich freue mich immer sehr, wenn ich erfahren darf, dass es noch ein paar Weibsen gibt, die so helle sind wie du.
:love:

Liebe Grüße

-----------------
"*Darüber hinaus werden wir die nacheheliche Eigenverantwortung stärken.*Lüge!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Anny
Status:
Junior-Partner
(5532 Beiträge, 452x hilfreich)

Meiermann2000 hallo,
hast du mal einen genauen Einblick in deine Lage?

-----------------
"Die Welt ist mir ein kaltes Haus ohne die gleichmäßige Wärme jenes Ofens,den man Liebe nennt.LGAnny"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
meiermann2000
Status:
Frischling
(28 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Anny,

habe Dir eine PM geschickt.

Gruß
Meiermann2000

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
meiermann2000
Status:
Frischling
(28 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

dann ist das Thema "Schuldfrage" in Scheidungssachen also doch nicht aus der Welt?

meiermann2000

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
ARTiger
Status:
Student
(2430 Beiträge, 210x hilfreich)

Hall meiermann2000,

da stellst du aber eine schöne Frage. :)

Im Prinzip ja, aber ...

man muss auch als Gesetzgeberin und Rechtsprecherin mal mit sich selbst zu Gericht gehen und hin und wieder klären ob mit dem Recht auf eine immer auf Gegenseitigkeit basierende Zerrütung noch alles in Ordnung ist, oder ob nicht doch eine/r der Partner/innen hier mal ein wenig die Gunst der Rechtslage missbräuchlich zu seinen/ihren Gunsten zu arg verbogen hat.
Nach meiner unmaßgeblichen Meinung hätte man das Schuldprinzip seinerzeit nicht aufgeben dürfen, denn die Entwicklungen auf dem Markt der persönlichen Eitelkeiten haben doch erschreckende Ausmaße angenommen.
Die höchsten RechtsprecherInnen haben hier mitunter ordentlich zu kämpfen, um noch mal eine Begründung für den einen oder anderen Unterhaltsanspruch zu formulieren, ohne dass dies irgendwie lächerlich wirkt.
Der BGH schaffte es im vergangenen Jahr sich dreimal zum Mehrbedarf des Kindes, wegen Fremdbetreuung zu Wort zu melden und immer wieder ein wenig anders (lächerlicher!).
Ein weiteres Beispiel für die Probleme im Familienrecht zeigt uns auch der Werdegang dieses bescheidenen Verfahrens!
Es gibt durchaus sogar noch 68er Kräfte die den § 1579 BGB lieber entfernt sehen wollen, aber wenn sich unsere Gesellschaft so weiter entwickelt und sollten die sich letztlich durchsetzen, sehe ich schwarz.
Dann kann man gleich den § 1353 BGB und alle ff-§§ komplett in die Tonne kloppen oder das vierte Buch für immer schließen.
Wer sich an diesen § 1353 BGB nicht zu halten gedenkt, der sollte sich auf keine Ehe einlassen.

Lieben Gruß

-----------------
"*Darüber hinaus werden wir die nacheheliche Eigenverantwortung stärken.*Lüge!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 204.908 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
85.577 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen