Umgangspflicht, wenn erwachsenes Kind Kontakt zu Eltern aufnimmt?

9. Februar 2012 Thema abonnieren
 Von 
Betra
Status:
Schüler
(251 Beiträge, 30x hilfreich)
Umgangspflicht, wenn erwachsenes Kind Kontakt zu Eltern aufnimmt?

Zwischen leiblichen Eltern und Kind: gilt dieser auch wenn das "Kind" erst im Erwachsenenalter Kontakt aufnehmen will?

-----------------
" "

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3868 Beiträge, 471x hilfreich)

Was sollte es bringen, einen Umgang zu erzwingen?? Selbst bei Minderjährigen gilt, dass niemand zum Umgang gezwungen werden kann, der den nicht will. Weil ein erzwungener Umgang dem Kindeswohl nicht dienlich ist.

Würdest es dir gut gehen, wenn du zu jemandem Kontakt haben sollst, den du überhaupt nicht haben möchtest??



-----------------
"Viele Grüße mikkian"

-- Editiert mikkian am 09.02.2012 09:23

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8421 Beiträge, 3780x hilfreich)


Es gibt keine Umgangspflicht, nur ein Umgangsrecht des Kindes.

Hier geht es auch nicht um Kinder, sondern um Erwachsene (Kind und Vater?), die den Wunsch oder die Ablehnung auf Umgang unter sich ausmachen müssen.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3868 Beiträge, 471x hilfreich)


Es gibt gegenüber minderjährigen Kindern sehr wohl eine Verpflichtung:

"Zwar ist die Verpflichtung eines Elternteils zum Umgang mit seinem Kind und der damit verbundene Eingriff in sein Persönlichkeitsrecht wegen der den Eltern durch Art. 6 Abs. 2 S. 1 Grundgesetz auferlegten Verantwortung für ihr Kind und dessen Recht auf Pflege und Erziehung durch seine Eltern grundsätzlich gerechtfertigt. Daher ist es einem Elternteil prinzipiell zumutbar, zum regelmäßigen Umgang mit seinem Kind verpflichtet zu werden, wenn es dem Kindeswohl dient. Den Verfassungsrichtern war jedoch bewusst, dass dies letztlich blanke Theorie ist, wenn der Vater - aus welchen Gründen auch immer - unter keinen Umständen Kontakt zu seinem Kind haben will. Ein Umgang mit dem Kind, der nur mit Zwangsmitteln gegen einen umgangsunwilligen Elternteil durchgesetzt werden kann, dient in der Regel nicht dem Kindeswohl. Vielmehr birgt ein derart zwanghafter Kontakt eher die Gefahr, dass das Selbstwertgefühl des Kindes Schaden nimmt und sollte daher unterbleiben.

Urteil des BVerfG vom 01.04.2008
1 BvR 1620/04
FamRB 2008, 174 "


Unabhängig davon: Zwischen Erwachsenen gibt es derartige Verpflichtungen oder Rechte nicht. Jede/r darf für sich entscheiden, mit welchen Personen Kontakt gehalten wird. Und das ist auch gut so...


-----------------
"Viele Grüße mikkian"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.266 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.341 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen