Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
564.028
Registrierte
Nutzer

Umgangsrecht - Was kann ich tun um schnellstmöglich wieder mein Kind im Arm halten zu können?

 Von 
altermann
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Umgangsrecht - Was kann ich tun um schnellstmöglich wieder mein Kind im Arm halten zu können?

Hallo,

ich bin Vater einer 7-Monate alten Tochter.

Schon einmal war es letztes Jahr so, dass ich mein Kind nicht sehen durfte. Nach einem Besuch beim Jugendamt wurde die Kindesmutter einsichtig und ich durfte die Kleine wieder regelmässig sehen, d.h. wir waren für 4 Monate wieder sowas wie eine Familie.

Nun ist es wieder so das wir getrennt sind. Als sie letztens sagte "DU HAST NUN KEIN KIND MEHR"... bin ich ausgetickt. Daraufhin kam es zu einer Rangelei, eine Glasscheibe ging zu bruch und ich habe eine Anzeige wegen Körperverletzung.

Nun die eigentlich Frage... Was kann ich tun um schnellstmöglich wieder mein Kind im Arm halten zu können?

Auf dem Jugendamt war ich schon... die hat das nicht interessiert und sie meinten ich solle mich an eine Beratungsstelle wenden.

Ich war auf 3 Baratungstellen diese Woche, keider wurde mir dort auch gesagt das diese Beratungstellen nur einladen, aber niemanden zu etwas zwingen können.

Also sehe ich die Kleine nicht wenn die Kindesmutter nicht den Einladungen folgt.

Isr es sinnvoll eine Klage einzureichen beim Familiengericht? Ich denke aber dies würde sehr lange dauern. Was kann man tun um die Sache zu beschleunigen?

Vielen Dank für Eure Hilfe!!!

Liebe Grüsse

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Jugendamt Kind Kindesmutter


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Lilli75
Status:
Beginner
(73 Beiträge, 4x hilfreich)

Hallo.

Haben selbst Problemfälle hier reingesetzt und mag nicht ewig auf Antworten warten..versuche deshalb mal anderen etwas zu beantworten...nur Hörensagen und eigene Erfahrungen..ohne Gewähr

Körperverletzungsdelikt:
1. Hast du etwas zugegeben? Zeugen? Würde sonst alles abstreiten.

2. Dich entschuldigen. Nur mündlich!! Nichts aufschreiben!! Die Ex meines LG hat mich auch mal angeriffen + beschimpft. Gab das beim Jugendamt auch zu, aber es ja nichts passiert, obwohl die Kinder anwesend waren.
Das Kind ist noch nicht so alt, so dass dir wohl nur mal so 3 Std. in der Woche zustehen..weiß nicht, ob allein oder mit KM!

Du zahlst, also hast du ein Recht dein Kind zu sehen...meine ich.

Nerve das Jugendamt. Und wenn du jede Woche einen Brief schreibst. Aber schriftlich!! :pc:
Die müssen sich darum kümmern und, wenn nur Gespräche zustande kommen - hauptsache nicht aufgeben!!!

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
ARTiger
Status:
Student
(2430 Beiträge, 210x hilfreich)

Hallo und guten Abend!

Lilly hat es bereits geschrieben: Nicht aufgeben, wenn es um den Umgang geht.

Ob du Kindesunterhalt an dein Kind zahlst oder nicht ist unerheblich, wenn es um den Umgang geht. Dieser ist auch ein Recht des Kindes ( und das zahlt nix!) und für den Umgangsberechtigten eher als Verpflichtung, denn als Recht zu sehen.
An der Ausübung des Umgangs muss sich die Kindsmutter aktiv beteiligen.

Mit deinem Fauxpas hast du dich jetzt in eine schwierige Lage gebracht. Offensichtlich ist dir das bewusst.

Eine kaputte Glasscheibe ist doch Sachbeschädigung und keine Körperverletzung?

Ich würde an deiner Stelle den betreuten Umgang beantragen.
Zum einen wäre gewährleistet, dass die KM nicht nachlegt (dich erneut provoziert) und zm anderen hättest du den Umgang mit der Kleinen. Verwehren kann sie das nicht und es würde euch Eltern die Gelegenheit geben wieder auf den Teppich zu kommen.

Lieben Gruß!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Anny
Status:
Junior-Partner
(5532 Beiträge, 452x hilfreich)

altermann hallo,
das Jugendamt ist dein Ansprechpartner, versuche es noch mal.
Betreuten Umgang halte ich auch für eine gute Idee.

Im Augenblick bist du in der etwas schlechteren Position, aber das heißt nicht, dass du das Kind nicht sehen darfst.

Wenn du zum Jugendamt gehst, nimm dir jemanden mit, und schreibe dir dazu Gesprächsnotizen auf, damit wirkst du interessiert.
Ja, du bist interessiert aber zunächst mal ist es für ein Vater eh schwieriger beim Jugendamt als für eine Mutter.

Bedenke das.

Das Kind ist klein und sollte nicht in versch. Konflikten mit rein gezogen werden, damit stehst du beim Kind immer so da:
Wenn Papa kommt gibt es immer nur Ärger, sowas prägt sich ein im Kind.
Das will keiner oder?
Viel Geduld und Kraft.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest123-1954
Status:
Student
(2376 Beiträge, 225x hilfreich)

Hallo,

also hier habe ich dann doch dazu eine alternative Meinung.

Ich nehme mal an, dass du mit der Kindesmutter nicht verheiratet bist. Schlecht für deine Position.

Die 'Rangelei' hat deine Position weiter verschlechtert. Die Gegenseit könnte das gnadenlos ausschlachten und dich als prügelnden Gewaltmenschen hinstellen. Sehr schlecht für deine Position.

Die Kindesmutter hat erkannt, dass man ein Kind sehr gut als Faustpfand einsetzen kann. 'DU hast kein Kind mehr' ... Das lässt nichts Gutes für dich verheißen!

Mit anderen Worten, deine Position ist verdammt prekär! Sehr leicht wirst du dein Kind NIE wieder sehen! Die Kindesmutter wird dein Kind gegen dich aufhetzen, dich verleumden und herabsetzen und weil sie das Kind eben 365 Tage im Jahr in ihrer Obhut hast, stehst du da nahezu auf verlorenem Posten!

Vom Jugendamt hast du da als unehelicher Vater meist wenig Hilfe zu erwarten.

Das sind die harten Fakten. Und es tut mir ganz besonders leid, dir das sagen zu müssen, weil ich aus deinem Beitrag heraus höre, dass du dein Kind wirklich liebst!

Welche Chancen hast du also, um etwas zu bewirken?

Erstens: versuch das Jugendamt von deiner Person und deinem Engagement für das Kind zu überzeugen. Sprich mit den Sachbearbeitern, suche den regelmäßigen Kontakt, überleg dir wie du dich darstellst. Zeig denen, dass du dich für DAS KIND engagierst! Denn das Jugendamt wird in allen Fragen vom Gericht gehört werden. Und gegen den erklärten Willen des Jugendamtes wirst du absolut NICHTS erreichen!

Zweitens: Bestehe darauf, dass eine belastbare Besuchregelung gefunden wird.
Dass du dein Kind REGELMAESSIG siehst. Denn Kinder vergesen sehr schnell. Und wenn der Kontakt erst einmal abgerissen ist, dann ist es fast unmöglich unter diesen Bedingungen eine Beziehung neu aufzubauen!

Wenn die Kindesmutter sich regelmäßigen Besuchen widersetzt, dann solltest du eine Besuchsregelung gerichtlich einklagen. Dazu brauchst du vermutlich einen Anwalt. Und Geld wird das wahrscheinlich auch kosten. Aber man kann eine solche Besuchsregelung strafbewehren lassen. Das hält die Kindesmutter dann in den meisten Fällen davon ab, dagegen zu verstoßen. Und damit ist wenigstens ein Minimum an Umgang gewährleistet!

Und natürlich solltest du unter KEINEN Umständen noch einmal an eine 'Rangelei' auch nur DENKEN! Wenn dir dein Kind lieb ist.

Dein Kind wirst du VIELLEICHT wiedersehen, wenn du ganz konsequent diesen Weg verfolgst, wenn um jeden Zentimeter Boden kämpfst ... und wenn du vor allem KEINEN FEHLER mehr machst!

Kein leichter Weg! Aber wie viel ist dir dein Kind wert?

Grüße

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 201.342 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
84.276 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen