Umgangsrecht - er wollte nun auch das geteilte Sorgerecht?

6. Dezember 2011 Thema abonnieren
 Von 
sternle80
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Umgangsrecht - er wollte nun auch das geteilte Sorgerecht?

hallo

ich hab ein problem. der vater von meinem sohn,3,5 Jahre, zieht momentan wegen umgangsrecht vor gericht bzw is er beim anwalt.

zur vorgeschichte:

er hat sich fast 3 jahre nicht um unsren sohn gekümmert, zahlt auhc keinen unterhalt. anfang des jahres haben wir dann begonnen, das die beiden sich kennenlernen und zeit miteinander verbringern. nach ein paar monaten war er dann auch an den wochenenden bei seinem vater. dagegen sprach bis zu einem vorfall auch nichts. nach wochen wollte sein vater ihn abholen, mein sohn wollte aber nicht, meinte papa solle weg gehn. irgendwann meinte der kleine dann, die neue frau an der seite meines ex, sie hätte ihn geschlagen. nun gut,hatte natürlich angst, das das nochmal passiert. hatte M. darauf angesprochen, er meinte, es kann nicht sein. ich stimmte nicht mehr zu, das der kleine nochmal zu den beiden nachhause kam. meinte aber zu M., er könne ihn jeder zeit bei uns zuhause sehen und zeit mit ihm verbringen. das möchte M. aber nicht. ich würde das dem jungen ja einreden usw. er ging zum anwalt. er wollte nun auhc das geteilte sorgerecht. was mein anwalt aber auch für falsch befand. nun is anfang januar ein gerichtstermin deswegen. und nun hab ich auch angst, das mein kind wieder zu dieser frau muss. was kann ich denn machen, um dieses zu verhindern? seit mitte juni 11 hat er sch auch nicht mehr bei dem kleinen gemeldet, oder mal nach ihm gefragt. es kam gar nichts mehr!!!

-----------------
""

-- Editiert sternle80 am 06.12.2011 22:30

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
nero070
Status:
Bachelor
(3590 Beiträge, 1263x hilfreich)

Guten Abend!

quote:
die neue frau an der seite meines ex, sie hätte ihn geschlagen.


Auf die Aussagen eines 3,5 Jahre altes Kindes würde ich zunächst mal nicht all zu viel geben. Das kann auch eine Reaktion sein, um Loyalität zur Mutter herzustellen.

Was da wirklich passiert ist sollte aber hinterfragt werden.

quote:
meinte papa solle weg gehn


Das sagt auch unser Sohn, wenn es nicht so läuft wie er möchte. Alternativ soll auch mal die Mama weg gehen. Und wir leben zusammen.

Wieso muss man da so viel hinein interpretieren?

Einem Umgang zur im Umfeld der KM würde ich auch nicht zustimmen. Das ist einer vernünftigen Vater - Kind - Bindung nicht zuträglich.

quote:
er wollte nun auhc das geteilte sorgerecht.


Und was spricht dagegen? Es heißt übrigens "gemeinsames Sorgerecht". Teilen kann man da nichts. Es kann nur gemeinsam ausgeführt werden. Was würde denn gegen das GSR sprechen?

quote:
und nun hab ich auch angst, das mein kind wieder zu dieser frau muss


Warum? Nur weil das Kind mal sagte, die neue LG hätte es gehauen? Ist es nachweislich auch so passiert?

quote:
ich stimmte nicht mehr zu, das der kleine nochmal zu den beiden nachhause kam.


Sorry, aber das liegt nicht in Deinem Einflussbereich. Das könnte allenfalls ein Tatrichter am Familiengericht entscheiden. Alles andere käme einer Umgangsvereitelung gleich.

LG nero

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort


#3
 Von 
Besserweiß
Status:
Praktikant
(741 Beiträge, 246x hilfreich)

Ein Loyalitätskonflikt ist bei einem 3,5 Jahre alten Kind auf diese Art sehr unwahrscheinlich.
So kleine Kinder erfinden keine Schläge.

Es könnte aber durchaus sein, dass das Kind sich geschlagen gefühlt hat.
Oder Du ihm diese Antwort unbewußt suggeriert hast.

Ich würde da ebenfalls das JA bitten, zu helfen herauszufinden ob dem so war.

Vorher würde auch ich das Kind nicht mehr zum Vater geben, solange die Frau dabei ist.

Es muß aber deutlich gemacht werden, dass immer darauf hingearbeitet wird, dass das Kind wieder einen normalen Kontakt zum Vater hat.


-----------------
"Nur eigene Meinung und persönliche Erfahrung"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.865 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen