Unterhalt Kindesmutter (H4 Empfängerin,noch verheiratet,1Kind)

27. September 2006 Thema abonnieren
 Von 
chris2207
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Unterhalt Kindesmutter (H4 Empfängerin,noch verheiratet,1Kind)

Hallo,

ich hoffe, daß mir hier einige von euch evtl. etwas weiterhelfen können.
Also, folgende Situation:
Meine Ex-Freundin ist schwanger von mir,daß Kind kommt im Januar 2007 (V-Test wird auf alle Fälle gemacht!!!).
Sie ist noch verheiratet (Scheidung läuft) und hat aus dieser Ehe ein Kind, das im Dezember 3 Jahre alt wird. Sie ist seit der Geburt des 1. Kindes arbeitslos,also Hartz IV Empfängerin. Der Vater dieses Kindes ist ebenfalls Hartz IV Empfänger und zahlt keinen Unterhalt,was aber wohl nichts zur Sache tut.
Wir haben auch nicht zusammen gewohnt.
Mein Nettoeinkommen liegt bei 1.500,- € und ich habe 2 Kredite abzuzahlen (ca. 400 € monatlich).
Da sie ja vorher schon nicht gearbeitet hat, finde ich es vom dt. Rechtsstaat einen feinen Zug sich das Geld nun von mir zu holen ;-). Das ich für das Kind Unterhalt zahlen muss ist ja selbtverständlich und dazu bin ich ja auch bereit.
Ich war auch schon bei einem Anwalt,aber der meinte nur kurz und knapp, daß ich mich damit abfinden soll, 3 Jahre für sie zu zahlen.
Ich habe mich ja eigentlich schon damit abgefunden,daß ich für sie zahlen muss,aber vielleicht hat ja einer von euch noch einen Tip.

Ich bedanke mich im voraus bei euch für eure Antworten!!!

-----------------
" "

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Merline
Status:
Student
(2412 Beiträge, 276x hilfreich)

Hallo Chris,

sieh es einfach mal anders.
Das erste Kind wird im Dezember 3 Jahre alt, kann in den Kindergarten, und der Mutter wäre nahegelgt worden, sich Arbeit zu suchen.

Das geht aber nun mehr nicht, da sie wieder schwanger.

Von daher solltest Du Dich wirklich damit abfinden, wenn Du denn der Vater bist.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
chris2207
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Merline,

vielen Dank für deine Antwort!!! Das habe ich mir ja schon gedacht,deswegen sind ja auch 3 Jahre festgelegt worden, nur denke ich mir daß es evtl. irgendeinen "kleinen" Ausweg gibt,da sie ja noch verheiratet ist und sie hat ja weder ne Ausbildung noch sonst was...aber ich werd wohl nicht drum rum kommen.

Weißt Du denn vielleicht, wie hoch der Satz ist, den ich für Sie zahlen müsste?
Lt. Düsseldorfer Tabelle muss ich für das Kind 233,-€ zahlen (netto Einkommen 1.500,-€), durchschnittlich habe ich mit Weihnachts-/Urlaubgeld und Steuerrückzahlung ca. mtl. 1650,- €

Soweit ich erfahren habe, dürfen mir 840,- € bleiben,ist das richtig?



-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Merline
Status:
Student
(2412 Beiträge, 276x hilfreich)

Hallo Chris,

auf folgender Seite findest Du alles nötige.
http://www.treffpunkteltern.de/famr.php

Der SB liegt bei 890€ dem Kind gegenüber. Wieviel der Mutter gegenüber ist vom OLG Bezirk abhängig (die liegen zwischen 890-1200€ SB).

Wenn Deine Kredite vor der Schwangerschaft schon liefen, wirst Du diese bei der Berechnung des Unterhaltes der Mutter (!) gegenüber in Abzug bringen.

Aber auf oben genannter Seite findest Du so ziemlich alles :)

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
chris2207
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen,vielen Dank.
Das hat mir schon was weitergeholfen!!!

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.488 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.398 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen