Unterhalt Mutter unehelichen Kindes verheiratet

2. Oktober 2012 Thema abonnieren
 Von 
famfrage
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Unterhalt Mutter unehelichen Kindes verheiratet

Hallo,

ich glaube es ist eine ungewöhnliche Konstellation und daher habe ich bis dato auch noch keine wirkliche Hilfe gefunden.

Es sieht im folgenden so auf.

A und B sind verheiratet.
A hatte mit einem anderem Mann (C) eine Affäre aus der ein Kind entstanden ist.
A hat B alles gebeichtet und B hat ihr verziehen und möchte die Ehe weiterführen jedoch die Vaterschaft nicht anerkennen bzw. nun anzweifeln.

Es ist unbestritten das der Kindsvater C für das Kind Unterhalt zahlen muss. Wie schaut es mit dem Betreuungsunterhalt für die Mutter aus. Diese hat vor der Schwangerschaft gearbeitet und dieser Teil des Einkommens ist nun weggebrochen. Sie möchte das Kind bis zum 3. Lebensalter daheim betreuen.

Ich hoffe ihr könnt ein wenig Licht ins Dunkle bringen.
Vielen Dank

Christin

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Ralli_d
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 11x hilfreich)

Hallo Christin,

einen Anspruch auf Betreuungsunterhalt kann ich mir in der Konstellation nicht vorstellen und zwar aus folgendem Grund: du lebst ja in einer verfestigten Lebensgemeinschaft, sogar in einer Ehe. Damit verwirkst Du den Anspruch.

Wäre es umgekehrt, würdest Du also mit dem Vater des ungeborenen Kindes zusammenleben und Du zu Deinem Mann ziehen würdest, hättest Du ja auch keinen Anspruch.

Übrigens finde ich es auch berechtigt. Wenn Dein Mann mit Dir und dem Baby zusammen lebt, soll er sich auch um Dich kümmern. Für den leiblichen Vater finde ich es bitter genug für ein Kind zahlen zu müssen, mit dem er nicht zusammen leben darf. Aber das ist natürlich eine moralische Bewertung.

Gruß
R.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Marcus2009
Status:
Lehrling
(1723 Beiträge, 1092x hilfreich)

Vielleicht sollte Ralli_d sich erst mal sachkundig machen, ehe er Ratschläge erteilt. *grins*

Das in der Ehe geborene Kind gilt erst mal als ehelich. Die Vaterschaft muss also erst mal erfolgreich angefochten werden und dann muss die Vaterschaft des C anerkannt bzw. festgestellt werden.

Danach ist C dem gemeinsamen Kind gegenüber unterunterhaltspflichtig. Für mindestens drei Jahre nach Geburt des Kindes ist C gegebenüber der Kindesmutter unterhaltspflichtig, wenn sie aufgrund der Betreuung des gemeinsamen Kindes ihrer bisherigen Erwerbstätigkeit nicht mehr nachgehen kann.

-- Editiert Marcus2009 am 02.10.2012 13:49

2x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Ralli_d
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 11x hilfreich)

quote:
Das in der Ehe geborene Kind gilt erst mal als ehelich. Die Vaterschaft muss also erst mal angefochten werden und dann muss die Vaterschaft des C anerkannt bzw. festgestellt werden.

Danach ist C dem gemeinsamen Kind gegenüber unterunterhaltspflichtig.


Das ist unstrittig und ist ja auch so.

quote:
Für mindestens drei Jahre nach Geburt des Kindes ist C gegebenüber der Kindesmutter unterhaltspflichtig, wenn sie aufgrund der Betreuung des gemeinsamen Kindes ihrer bisherigen Erwerbstätigkeit nicht mehr nachgehen kann.


Das glaube ich eben nicht. Die Unterhaltspflicht an die Kindsmutter gilt eben nur wenn diese nicht in einer anderen verfestigten Lebensgemeinschaft lebt.

Würde sie alleine leben, zum Beispiel weil sie von ihrem Mann verlassen wird, hätte sie den Anspruch. So aber nicht.

Gruß
R.


-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Ralli_d
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 11x hilfreich)

Nach der Unterhaltsreform zum 01.01.08 ist in § 1579 Nr. 2 BGB der Tatbestand für die Verwirkung eines Unterhaltsanspruches eingeführt, dass der Unterhalt dann verwirkt sein kann, wenn der Unterhaltsberechtigte in einer verfestigten Lebensgemeinschaft zusammen lebt.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Marcus2009
Status:
Lehrling
(1723 Beiträge, 1092x hilfreich)

Könnte es sein, dass der §1579 BGB Verwirkungstatbestände des nachehelichen Unterhalts behandelt? *grins*

Was das mit dem hier vorliegenden Fall zu tun hat, wirst du uns sicher noch erklären.

In diesem Fall ist der §1615i BGB anzuwenden ... und da steht nicht drin, dass die Kindesmutter unverheiratet sein muss. Wie sich das auf die HÖHE des Unterhaltsanspruchs auswirkt ist eine ganz andere Frage.

Also du kennst dich offenbar so hervorragend in der Materie aus, dass ich da eigentlich keinen Bedarf für eine weitere Diskussion sehe. Ich klinke mich dann mal aus diesem Thread aus.



-- Editiert Marcus2009 am 02.10.2012 14:46

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Ralli_d
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 11x hilfreich)

Wenn ich das falsch angewendet habe, tut es mir leid.
Ich war der Meinung dass man nur einem gegenüber unterhaltsberechtigt sein kann und das ist im Zweifelsfall der Ehepartner.
Christin kann uns ja mitteilen wie es ausgegangen ist.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
amako
Status:
Student
(2566 Beiträge, 1412x hilfreich)

Hallo,

quote:
Das in der Ehe geborene Kind gilt erst mal als ehelich. Die Vaterschaft muss also erst mal erfolgreich angefochten werden und dann muss die Vaterschaft des C anerkannt bzw. festgestellt werden.

Um das zu ergänzen:
A, B und C können die derzeitige Vaterschaft von B anfechten, und zwar innerhalb von zwei Jahren nach Kenntniserlangung. So lange wie B als Vater gilt, gibts auch keinen Unterhalt.
Es sollte dabei nicht vergessen werden, dass C ein Umgangsrecht mit seinem Kind hat, über die Durchführung des Umganges solltet ihr euch bei Zeiten Gedanken machen.
Gruß
Andreas

-----------------
"Wer schlau ist, kann sich dumm stellen, anders rum geht es nicht!"

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.532 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.495 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen