Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
586.891
Registrierte
Nutzer

Unterhalt Volljähriger verweigert Auskunft

 Von 
ron 1601
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Unterhalt Volljähriger verweigert Auskunft

Hallo,
also, Sohn ist 20 geworden, mußte diesen Sommer die Schule nach der 11 verlassen (Mangelnde Leistung).Er wohnt bei seiner Mutter. Ich habe immer wieder nach Zeignissen gefragt, was er denn jetzt machen will usw. nie etwas gesehen und auch keine Ehrliche Antwort bekommen.

Er sagte er hat eine Ausbildungsstelle, vermutlich aber erst für nächstes Jahr.
Er jobbt auf 400 € Basis.

Meine Fragen:
1.Hat er keine Auskunftspflicht mir gegenüber?
2.Seit er 18 ist muß die Mutter doch auch mit für den Unterhalt aufkommen, muß ich das beantragen?
3.Ich bezahle denselben Unterhaltbetrag seit er 16 ist, der ändert sich aber doch mit Volljährigkeit, oder? Muß er das geltend machen?
4.Und wenn jetzt bei ihm Kindergeld erstmal wegfällt, muß ich das "auffüllen", weil es mir ja hälftig angerechnet wurde?

Vielen lieben Dank schonmal im Voraus, ;)

Ron

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
18 Ausbildung Mutter


15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
C.Konert
Status:
Praktikant
(663 Beiträge, 88x hilfreich)

1. Ja, es besteht Auskunftspflicht. Nach beendigung der Schule besteht meines Wissens eine 3 Monatige Orientierungsphase, in der Ihr Sohn schauen kann was er machen will, danach entfällt die Unterhaltspflicht meines wissens, sollte ein Titel bestehen so muss dieser abgeändert werden.
Bei den restlichen Fragen bin ich mir zu unsicher um eine Antwort zu geben, vielleicht können das andere machen.

Grüße

-----------------
"stud.iur C.Konert
Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest123-634
Status:
Beginner
(131 Beiträge, 4x hilfreich)

--- editiert vom Admin

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
ron 1601
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Häääh?
Hört sich ziemlich persönlich an, was Du schreibst? Du fühlst Dich aber etwa nicht angesprochen, oder?
Ich habe x-mal gefragt nach Zeugnissen etc. selbst von der Mutter wurde mir bestätigt, es sei alles in Ordnung, bis ich von dritten erfahren hab, dass die Zeugnisse unter aller S. waren und er die Schule verlassen mußte...
Gesehen hab ich nie was.
Ich sehe meinen Sohn ca. einmal die Woche, aber sobald das Thema Schule oder Ausbildung aufkommt macht er zu und geht!
Ron

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
schnee-einsiedel
Status:
Student
(2193 Beiträge, 311x hilfreich)

Besteht ein Titel der bis zum 18.Geburtstag begrenzt ist (oder keiner)?

Falls ja,einfach die Zahlung einstellen und abwarten ob Sohnemann Forderungen stellt.
Er hat nur Anspruch bei Aufnahme einer Ausbildung.
Eine Neuberechnung muss auf jeden Fall erfolgen,das Einkommen der Mutter spielt dann auch eine Rolle.
Hier steht alles Wesentliche:

http://www.treffpunkteltern.de/unterhalt/unterhaltab18.php

-----------------
" Was interessiert mich mein dummes Geschwätz von gestern?"

-- Editiert von schnee-einsiedel am 09.07.2006 18:27:57

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Norddeutscher123
Status:
Beginner
(97 Beiträge, 9x hilfreich)

Hallo Ron,
erst einmal herzlich Willkommen im Club :-&rpar ;) )

Aber nun zu Deinen Fragen:
1. Dein Sohn muß Dir seit seinem 18 Lebensjahr Auskunft erteilen - dazu ist er verpflichtet - Genauso wie Du all die Jahre Auskunft über Dein Einkommen erteilen musstest.
2. Ja, seine Mutter ist genauso wie Du verpflichtet ihm gegenüber Unterhalt zu leisten. Muß aber kein Barunterhalt sein, da Sohnemann bei Muttern wohnt. Beantragen kannst Du das meiner Meinung nach nicht. Aber es muß eine Neuberechnung - und das ja wohl dringend - gemacht werden. Dann kommt dieses Thema - durch Deinen Anwalt - von ganz alleine auf den Tisch. Ist sie wieder verheiratet, und kann nicht zahlen, dann lasse die Unterhaltsansprüche von ihr an ihren Mann überprüfen. Ebenfalls ist sie voll Erwerbspflichtig - falls sie keine kleinen Kinder bzw. pflegebedürftige Personen hat. Lese Dir mal §1605 BGB i. V. §60 Abs. 2 SGB II durch, hier ist einiges geregelt.
3. Der Unterhalt erhöht sich selbstverständlich mit dem 18. Lebensjahr, es kommt aber auch noch darauf an, ob er noch "zu Hause" lebt oder eine eigene Wohnung hat. Ich habe vor 3 Monaten eine Neuberechnung machen lassen. Habe aber auch keinerlei Unterlagen erhalten, und die liebe Ex meinte nur "Ich zahle keinen Cent". Da mein Titel mit dem 18 Lebensjahr meiner Tochter auslief, stellte ich sofort die Zahlungen ein. Hättest mal sehen sollen wie schnell die Unterlagen plötzlich da waren.
4. Nein, Dir steht nach neuem BGH-Urteil als Unterhaltspflichtiger das hälftige Kindergeld zu. Solltest Du der alleinige Unterhaltszahler sein, kannst Du das komplette Kindergeld in Abzug bringen.

Und zum Schluß: Da Dein Sohn sagt er hat einen 400 € Job, die Zahlungen sofort einstellen. Voraussetzung ist natürlich das Du keinen vollstreckbaren Titel hast. Dann kannst Du sehen ob seine Angaben stimmen, oder ob er sich - Sorry ist halt Erfahrung - auf Deine Kosten ein schönes faules Leben machen will.

Wenn er die Ausbildung antritt - Beweisen lassen durch den Ausbildungsvertrag - bist Du allerdings wieder Unterhaltspflichtig. Dann daran denken das seine Ausbildungsvergütung abgerechnet wird. Die Unterhaltspflicht endet in dem Fall bei Beendigung der Ausbildung, wobei sich Dein Sohn 1x Umorientieren darf - Ausbildungsplatz wechseln - dies muss aber sofort im Anschluß passieren und nicht erst nach Monaten.

Grüße aus dem hohen Norden


0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
ron 1601
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Wann besteht denn ein Titel?
Ich meine der Betrag, den ich jetzt zahle ist vor drei Jahren bei der Scheidung im Laufe der Anwaltsschreiben aufgetaucht bzw. festgehalten worden.
sogar rückwirkend für eine gewisse Zeit nachzahlen,weil ich zwar jede Menge Geld überwiesen hab, es aber nicht als "unterhalt für Sohn" im Betreff überwiesen hab...
Das ist aber mitlerweile erledigt und abbezahlt.

Ron

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Norddeutscher123
Status:
Beginner
(97 Beiträge, 9x hilfreich)

Der Titel hat nichts damit zu tun was Du irgendwann einmal bezahlt hast. Normalerweise wirst Du bei der Festsetzung des zu zahlenden Kindes-Unterhaltes verpflichtet eine vollstreckbare Urkunde (Titel) beim Jugendamt (kostenlos) oder über einen Notar (kostenpflichtig) erstellen zu lassen. Hiermit unterwirst Du Dich mit Deinem gesamten Vermögen einer sofortigen Zwangsvollstreckung. Dies ist so gemacht worden um lange Gerichtsprozesse zu vermeiden, damit das Kind - in Vertretung durch die Kindesmutter/-vater - schnell an das ihm zustehende Unterhaltsgeld kommt. Meiner Meinung nach auch völlig richtig. Aber von Deinem Post ausgehend, entnehme ich das Du keinen Titel hast. Sei froh.
Übrigens, das Dein Sohn - Exfrau(!) - bis jetzt nicht auf die Idee kamen eine Neuberechnung machen zu lassen, kann ich verstehen. Bei 400,- € nicht angerechneten Nebenverdienst plus Papas Unterhalt läßt es sich doch bestimmt ganz gut Leben. Mir scheint das Du viel zu viel bezahlst, ist aber natürlich Deine Sache :-)

Grüße

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1112x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
sika0304
Status:
Schlichter
(7945 Beiträge, 2815x hilfreich)

Und kein Titel, keine Zahlungsverpflichtung, richtig?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
ron 1601
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Es existiert tatsächlich nur eine Vereinbarung, die im Laufe der Scheidung entstanden ist in der steht: >> xy verpflichtet sich dazu, an die Antragsgegnerin für den am 30.06.1986 geborenen Sohn y der Parteien beginnend mit..einen monatlichen Kindesunterhalt in Höhe von x zu zahlen. <<
(Hälftiges Kindergeld wurde hier abgezogen!)
Weiter:
>> Diese Regelung gilt, bis y volljährig geworden ist und solange er im Haushalt der Mutter lebt und diese für ihn Kindergeld bezieht.<<

Also, soweit ich weiß bekommt sie im Moment für ihn auch kein Kindergeld.

Soll ich jetzt einfach mal nicht zahlen und warten?
Oder soll ich das selber in die Hand nehmen und eine Neuberechnung anstreben und bis dahin erstmal Zahlung einstellen?
Und wenn er sich entscheidet nur so rumzujobben? Zählt ja dann nicht als Ausbildung, oder?
Entfällt der Unterhaltsanspruch dann? Oder wird der Verdienst gegengerechnet?
Nicht das das hier jemand falsch versteht, ich zahle gerne für mein Kind, habe aber das Gefühl, dass ich nur noch als Geldesel fungiere, da jegliche persönlichen Gespräche über Zukunft, Weiterbildung etc. sofort abgeschmettert werden...

Ron

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
guest123-1035
Status:
Student
(2621 Beiträge, 471x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
ron 1601
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

zu den 3 fehlenden Jahren:
mit 7 eingeschult, in der 8. Klasse Wechsel v. Gym zu Real mit Wiederholung, 10. Klasse wiederholt....

Schonmal vielen lieben Dank für Eure zahlreichen Antworten!

Eins noch:
Mache ich einen Fehler, wenn ich die Zahlungen einstelle?
Wäre es cleverer parallel zur Einstellung der Zahlung selber eine Neuberechnung durch Anwalt anzuzetteln?
Und wer trägt die Kosten der Berechnung?

Ron

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
guest123-1035
Status:
Student
(2621 Beiträge, 471x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
schnee-einsiedel
Status:
Student
(2193 Beiträge, 311x hilfreich)

Wäre es cleverer parallel zur Einstellung der Zahlung selber eine Neuberechnung durch Anwalt anzuzetteln?

Ohne nachgewiesene(!)Ausbildung hat er keinen Anspruch.
Was gibt es da zu berechnen?

Sollte er eine anfangen,muss zur Berechnung die Höhe seines Einkommens bekannt sein.

-----------------
" Was interessiert mich mein dummes Geschwätz von gestern?"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
ron 1601
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke, dann werd ich erstmal abwarten...
und die Zahlung einstellen!
Halte Euch dann auf dem Laufenden!
Danke Euch allen! :)

Ron

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 214.928 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
89.333 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen