Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
583.569
Registrierte
Nutzer

Unterhalt bei eheähnlicher Gemeinschaft ???

 Von 
albundie
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 0x hilfreich)
Unterhalt bei eheähnlicher Gemeinschaft ???

Hallo,
war mit meiner Frau 3 Jahre verheiratet bis die Scheidung eingereicht wurde.
Das Trennungsjahr ist schon vorbei, sind aber noch nicht geschieden.
Habe ein gemeinsames 4 Jähriges Kind.
Frau ist nicht berufstätig.
Seit 18 Monaten hat sie einen neuen Partner der meistens in ihrer Wohnung übernachtet hatte. Eine eheähnliche Gemeinschaft hatte sie aber bislang immer abgestritten.
Nun hat der neue Partner ein Haus gekauft und sie beziehen gemeinsam dieses.
Muß ich weiterhin Ehegattenunterhalt zahlen ???
Wenn ja, wie lange noch ???
Wird der Unterhalt reduziert, wenn ja wieviel und was ist Bemeßungsgrundlage ???
Derzeit wird nach Mangelfallberechnung bezahlt, ist das auch entscheidend ???

Vielen Dank im vorraus !!!


-----------------
" "

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Eheähnlich Ehegattenunterhalt Frau Gemeinschaft


23 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Purzelbär
Status:
Lehrling
(1598 Beiträge, 186x hilfreich)

Hallo Al Bundie,

schwierige Frage...
Auf der einen Seite ist beim Einzug in das Haus des Freundes wohl die eheähnliche Gemeinschaft unbestritten, obgleich die Beweislast immer noch kompliziert sein kann (Untermietvertrag oder ähnliches...)

Allerdings seid ihr verheiratet und habt ein gemeinsames Kind, dass deine Nochfrau betreuen muss - dafür erhält sie auch Unterhalt für sich, weil sie z.B. nicht Vollzeit arbeiten kann. Und dem neuen Mann ist es eigentlich nicht zuzumuten, das Kind zu betreuen - womöglich kann er es auch nicht, selbst wenn er wollte, weil selbst berufstätig.

Im Moment zahlst du sicherlich noch Trennungsunterhalt - was dann mit dem nachehelichen Unterhalt ist, kann ich dir nicht genau beantworten - kommt auch darauf an, was du verdienst und für das Kind musst du in jedem Fall bezahlen - das geht sowieso vor.

Alles weitere können andere hier besser beantworten!

VLG nefertari1968

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
blauregen33
Status:
Schüler
(271 Beiträge, 24x hilfreich)

ist es eine eheähnliche gemeinschaft wird die dauer von höchstens drei jahren angesetzt..
lg,karen

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Susi64
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Was deine Zahlung angeht, ist dein Verdienst wichtig, ob du ein Bereinigtes Nettoeinkommen hast ect. Was machst du den Beruflich

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Saduka
Status:
Schüler
(153 Beiträge, 4x hilfreich)

Du wirst wohl weiter bezahlen müssen, da die 18 Monate eh schwer nachzuweisen sind wenn sie nicht zusammen gewohnt haben, eine eheähnliche Beziehung erst nach 2-3 Jahren angenommen wird, sie euer Kind betreut. Eventuell mindert sich der UH wenn sie zusammen wohnen wegen Haushaltsersparniss, da du aber eh nach Mangelfall zahlst kann sich das dann auch gar nicht auswirken sondern "mindert" deinen Mangel.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest123-22
Status:
Lehrling
(1851 Beiträge, 119x hilfreich)

Sorry,

das mit dieser "verdammten" 2-3 Jahre Regelung ist oftmals missverstanden worden.

Zur Klärung:

Die Ex kann in einer neuen eheähnlichen Gemeinschaft leben, und zwar weit über 3 Jahre hinaus,
nämlich bis das Kind die 4. Klasse beendet hat.
Erst danach ist der Unterhalt für die Ex verwirkt!

Das bedeutet eine bis zu 10jährige Unterhaltspflicht des Mannes für seine Ex-Frau, auch wenn sie eine neue eheähnlcihe Gemeinschaft hat und somit faktisch längst eine neue Familie gegründet hat!

Grüße,
nachgefragt

-- Editiert von nachgefragt am 14.10.2004 09:12:43

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
peron30
Status:
Praktikant
(679 Beiträge, 99x hilfreich)

Ich stimme "nachgefragt" zu. Die Lebensgemeinschaft spielt so lange keine Rolle, so lange die Frau aufgrund der Kinderbetreuung des Kindes vom Ex-Mann zu Hause bleiben MUSS. 3 Jahre hin oder her, die Frau kann nicht arbeiten gehen, weil sie "albundies" Kind betreut.
Nur eine Haushaltsersparnis durch das Zusammenleben kann der Frau eventuell angerechnet werden, also ihr Bedarf wird ETWAS geringer eingeschätzt.

Ungefähr (Unterschiede zwischen OLGs) bis zu einem Kindsalter von 8 Jahren ist der Frau keine Erwerbstätigkeit zuzumuten, bis 16 Jahre nur eine Teilzeittätigkeit.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
teufelin
Status:
Master
(4629 Beiträge, 244x hilfreich)

Hallo, das ist soweit zwar richtig - es gibt aber auch hier wieder Ausnahmen: Ihr kann nach ca. 3 Jahren ein fiktives Einkommen für die Haushaltsführung ihres Freundes angerechnet werden, sofern dieser leistungsfähig ist. Auch wenn das Kind 10 Jahre alt ist, hat sie ihren Unterhalt nicht zwangsläufig komplett verwirkt. Auch hier kommt es noch darauf an, ob evtl. Aufstockungsunterhalt noch benötigt wird, um ihren Bedarf zu decken und wie weit der neue Partner leistungsfähig ist.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
guest123-22
Status:
Lehrling
(1851 Beiträge, 119x hilfreich)

ja, das stimmt Teufelin!

Ich wollte nur den Irrglauben beseitigen,
dass nach 3 Jahren einer neuen eheähnlichen Beziehung der nacheheliche Unterhalt verwirkt wäre (sogar, wenn der neue Partner leistungsfähig ist, kann eben u.U. weiter Unterhaltspflicht bestehen).

Ich hatte auch diesen Irrglauben und habe mich eines besseren belehren lassen.

Tolle deutsche Rechtsprechung!
So können sich neue Familien noch fein vom Ex-Mann finanzieren lassen und haben einen Batzen mehr an Geld als die allermeisten Erst-Familien!

Gruß,
nachgefragt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Holzmichl
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

das ist das erste Mal, dass ich lese, dass der Unterhalt für die EX nicht automatisch nach 2-3 Jahren leben mit neuem Partner verwirkt ist....
Habe 2 kleine Kinder (2 und 4) und wurde nach der Geburt von meinem Mann verlassen (er wollte lieber Abenteuer und Freiheit statt Pampers und Spiessigkeit - und das mit einer Karriere-Single-Frau !!!). Bin am überlegen ob ich imit meinem Freund irgendwann zusammenziehe. Der ist selbst Zahler (KU und EU) und hat 2 Kinder von 10 und 12. Sollte ich nichts mehr für mich bekommen weil wir zusammenziehen würde es mir schlechter gehen als bisher. Könnte ja nichtmal Wohngeld, Kiga-Geld etc beantragen wegen Partner. Und leider muss man heute schon rechnen...Ist es nun doch so, dass in meiner Situation (arbeite übrigens überobl. von zuhause aus und EX zahlt entsprechend weniger) nicht unbedingt verwirkt wird, da ich ja recht kleine Zwerge betreue und mein Freund nicht extrem leistungsfähig ist (ab wann ist man das eigentlich ?).
Danke für Eure Antworten

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
teufelin
Status:
Master
(4629 Beiträge, 244x hilfreich)

@Holzmichl,
Rein moralische Frage: Überobligatorisch von daheim aus???? Iss ja n echter Super-Deal!
Und wieso kannst du kein Wohngeld etc. beantragen?? Dabei wird die Unterhaltspflicht deines Freundes angerechnet. Wenn er zuviel verdient.... wo liegt dann das Problem?
Ob du künftig noch etwas etwas vom Steuerzahler oder deinem Exmann bekommst, wird dir hier niemand sagen können, da wir eure Einkommensverhältnisse nicht kennen. Selbst wenn: Es ist immer eine Einzelfallentscheidung des Richters!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Holzmichl
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Teufelin,
ist kein superdeal, da ich nur arbeiten kann wnn die Kleine mal ne Stunde schläft und ansonsten abends und zwischendurch. Leite die Geschäftsstelle eines Vereins auf geringfügigen Basis. Und überobligatorisch ist das bei so kleinen Kindern. Denn ich könnte mich auf auf dem Gesetz ausruhen und nix tun. Wäre sicherlich entspannter und ich hätte mehr Zeit und Nerv für die Kleinen. Zumal ich NULL komma NULL Familienunterstützung habe. Und auf dem Land kein Kinderhort für die ganz Kleinen existiert.
Ist es nun so, dass bei Betreuung von Kleinkindern der EU bestehen bleibt trotz irgendwann mal eheähnl. Gemeinschaft mit nicht unbedingt Leistungsfähigem Partner ? Ich möchte gerne Infos und keine Kritik, ist das so schwer ???????
Danke

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
guest123-22
Status:
Lehrling
(1851 Beiträge, 119x hilfreich)

ja,

der nacheheliche Unterhalt ist in der Regel nicht komplett verwirkt, wenn zwar eine eheähnliche Gemeinschaft besteht, die Kinder aber noch nicht die Grundschule beendet haben. Hinzu zählt auch die Leistungsfähigkeit des neuen Partners. Ist er nicht leistungsfähig, ist der Unterhalt dann wohl auch nicht verwirkt!

Und? Findest Du's gerecht Deinem Ex gegenüber?
Schön auf "neue Familie" machen und gleichzeitig auf die Pflichten der alten Familie pochen und weiterhin auf Unterhalt bestehen ?

Grüße,
nachgefragt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Holzmichl
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)

Ja, nachgefragt ! Sehr gerecht sogar !!!
Denn er hat mich so was von fies hier mit Säugling und Kleinkind hängen lassen und ist so arrogant und gemein zu mir, ...Ich muss aus dem Haus raus, bin abgemagert, traurig über das alles und ER ? Geniesst sein Singleleben und lebt gut von seinem Schwarzgeld. Aber das was mir zusteht will ich für mich und die Kinder. Wir haben genug gelitten und ich habe keinen Grund ihm was zu schenken ! Aber das kann man nur nachvollziehen wenn es einem genauso gegangen ist. Und da er sofort mit seiner Neuen ein neues chickes Häuschen gemietet hat geht es ihm ja nicht schlecht trotz zahlungen. Also - warum verzichten ??? Ich leiste die Kindererziehung (zzgl. überobligatorischer Arbeit) und er zahlt dafür. Er kann an seiner Karriere basteln während ich ne lange Zeit Mutter bin, nicht viel in die Rentenkasse zahlen kann und jeden Abend alleine die Kinder hüte. Ist das etwa gerecht ??? Denk mal drüber nach.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
guest123-22
Status:
Lehrling
(1851 Beiträge, 119x hilfreich)

ja,
tu ich, Holzmichl.
Ich versuche fast täglich, die Beweggründe geschiedener Frauen für ihre Forderungen auf
ewigen Unterhalt zu erforschen. Insofern brauch ich nicht lange nachdenken.
Und Dein Beweggrund ist ein bekannter Beweggrund:
Du hegst Rachegefühle, hast mit der Ehe noch nicht abgeschlossen.
Du hast ne neue Beziehung, gönnst sie ihm aber nicht!
Warum nicht auf diese Weise:
Jeder baut sich selbst eine neue Familie auf?
Das ginge doch auch, oder? Aber genau das wünscht du dir selbst, gönnst es Deinem Ex aber nicht.

Und das mit der Kindes-Erziehung!
Sei dankbar, dass Du die Kinder hast,
und versuche nicht, Mitleid über die Kinder zu erzeugen.
Wenn Dir die Kinder zuviel Arbeit machen und dich an deiner Karriere hindern, dann gib die Kinder zu Deinem Ex!
Ich weiß: das willst Du nicht, das will nämlich niemand! Aber dann sei wenigstens dankbar dafür!

"Überobligatorische" Arbeit - ich kann's nicht mehr hören.
Niemand (außer Unterhaltszahler) ist gesetzlich zur Arbeit verpflichtet, trotzdem arbeiten in Deutschland zig Millionen Leute - alle überobligatorisch!!! (Denn sie müssten nicht!) Also: sei nicht so stolz darauf - es ist das normalste von der Welt zu arbeiten!!!

Gruß,
nachgefragt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
Purzelbär
Status:
Lehrling
(1598 Beiträge, 186x hilfreich)

Holzmichls Fallbeispiel bringt es genau auf den Punkt - ihr Lebensgefährte zahlt ebenfalls Unterhalt!

Auf der einen Seite wird argumentiert, dass geschiedene Männer keine neuen Familien begründen können, weil sie in der Zahlungspflicht stehen, während geschiedene Frauen, das scheinbar von Zauberhand skrupellos vollziehen... aber wie stellt es sich hier dar - der eventuell zukünftige Partner von Holzmichl, der ja ebenfalls zahlt, muss ggf. mehr entrichten wenn er mit Holzmichl eine Familie oder neue Lebenspartnerschaft begründet und Holzmichl bekäme Weniger - kann also die Last ihres neuen Lebensgefährten nicht wirklich auffangen....

Ergo wird von beiden Seiten überlegt, ob eine Partnerschaft begründet wird...

Irgendwie funktioniert das hier mit dem Schwarz-Weiß-Denken nicht so wirklich - oder?

-----------------
"VLG nefertari1968 <img src="http://www.smiliemania.de/smilie.php?smile_ID=1924">"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7164 Beiträge, 1063x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
Julla
Status:
Lehrling
(1747 Beiträge, 267x hilfreich)

@ nachgefragt
ich finde, so kannst du es nicht sehen. Holzmichl hat die Kinder ja schliesslich nicht durch künstliche Befruchtung bekommen (nehm ich mal an) - also gehören auch hierzu 2 Personen. Und wenn sich von dene 2 der eine aus der Verantwortung stehlen möchte, soll er halt zahlen! Ich finde nicht, dass es sich Holzmichls Geschichte nach Rache anhört! Eher nach Verzweiflung! Sie will nicht "schön auf neue Familie machen" sondern nur ihren Teil vom Glück abhaben. Soll sie etwa ewig allein bleiben?! Zudem ist ihr Ex-Mann ja auch in einer neuen Bezeihung. Fein raus - meiner Meinung nach! Er kann jetzt nämlich "auf Junggeselle machen" - seine "Neue" hat keine "Altlasten"! Ich finde Holzmichl kann ruhig auf Ihr "Recht" auf angemessenen Unterhalt (was auch immer man darunter verstehen möchte) bestehen! OHNE ihren potentiellen neuen Lebensgefährten finanziell mit in die Vernatwortung zu ziehen.

@ Holzmichl
lass dich nicht runterziehen! Du machst das schon richtig. Allein mit 2 so kleinen Zwergen ist es bestimmt nicht so einfach.

LG

-----------------
"Julchen"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
guest123-22
Status:
Lehrling
(1851 Beiträge, 119x hilfreich)

Also, ich denke man muss sich entscheiden:

die alte Familie oder die neue Familie.

Aber nicht: mit der Neuen ein neues Nest bauen, und der Alte zahlt dafür!

Ja, die Kinder sind von beiden,
dafür gibt es den KU!
KU ist ein Extra, das schon ganz normale
Erst-Familien nicht haben! Ich bitte,
das auch immer mit zu bedenken!

Gruß,
nachgefragt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
Holzmichl
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)

In normalen Familien ist ja auch der KV für den Lebensunterhalt der ganzen Familie zuständig, evtl. mit Unterstützung der Frau wenn Dank Oma schon bei Kleinkindern machbar. Fällt KV aus, da er es vorzieht sich wieder wie 20 zu fühlen und sich verp.....fällt dieser Familienunterhalt weg und der ist sicherlich höher als 400 Euro ( 2 x KU), oder ??? Und wie stopft man den Rest, bzw. Frau ? Ohne Hortplatz, in der Pampas und ohne Familie zur Unterstützung ???? Soll ich von 700 Euro leben (inkl. Miete ?).Hallo ? Ich habe auf Karriere verzichtet, im Vertrauen auf meinen Mann. Wir wollten beide 2 Kinder, haben uns vorher 10 JAhre gekannt.....er haut ab weil er merkt, daß das Leben mit einer Single-Frau aufregender ist als Familienspiessigkeit (das war der Grund bei ihm !!!). Und da soll ich noch sagen: Ach....mach Dir ein schönes Leben - ich komm schon klar ???Und die Männer. die da vernünftig sind, sind eben meist schon mal verheiratet gewesen oder haben Kinder oder beides. Und zahlen ebenfalls, weil EX eben noch keinen Fraund hat und auch nie mehr will.......und nun ? Wie soll ein Mann am Selbstbehalt diese Lücke stopfen ? Während der der nur die 2 WE(Monat mit den Kindern verbringt keine Verantwortung hat und keine Kosten (ausser KU) für die Kids ??? Und der mit ner gutverdienenden Frau zusammenlebt und 4 Urlaube im Jahr macht - und wenn er für nmich nicht mehr zahlt kann er 10 im Jahr machen - und die Kinder und ich ????????????Kann ja wohl nicht sein, die kranke Einstellung von vielen hier !
@Julchen
Danke für Deine lieben Worte. Genauso ist es. Komme mir vor wie ne ausgediente Gebärmaschine. 3 Schwangerschaften und 2 Kinder in 3 Jahren und dann geht er....einfach so.....weil er dieses häusliche mit Familie nun doch nicht so prickelnd findet. Cool, ne ?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
guest123-22
Status:
Lehrling
(1851 Beiträge, 119x hilfreich)

@ Holzmichl,

Dein Worte zeigen nur, dass du noch sehr verletzt bist und doch eigentlich noch nicht mit Deiner Ehe abgeschlossen hast.
Mach dir doch mal bewusst, was Du willst:
Deine alte Ehe oder nicht ?

Falls du die alte Ehe nicht mehr willst, aber eben wegen des Alters der Kinder noch auf Unterhalt angewiesen bist, warum gehst Du dann nicht auf den Ex zu und bietest ihm
einen Deal an:
Unterhaltsverpflichtung für noch eine gewisse Zeit, bis die Kinder die Grundschule besuchen.
Von da an Verzicht auf nachehelichen Unterhalt. Da hätte der Ex bestimmt Verständnis für, und Dir wäre doch auch geholfen.
Oder ?

nachgefragt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#21
 Von 
Holzmichl
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)

...warum sollte er darauf eingehen ? Scheinbar muss er das ja nicht wenn ich einen neuen Partner habe...oder doch ? Und es geht mir ja nicht um lebenslangen Unterhalt von ihm für mich. Aber eben bis ich überhaupt die Chance habe auf nen festen Job. Und irgendwann zahlt mein Freund ja auch nur noch für die Kinder (sind 10 und 12) und ich bekomme dann Geld für meine - das gleicht sich dann fast aus. Mit geht es drum: ab heute und bis in ca. 5-6 Jahren.
Und dass ich meine Ehe wollte ist klar. Aber ich wurde ja nicht gefragt. Ich habe meinen Mann geliebt und er hat uns 3 mehr als wehgetan. Hätte ihm sogar diese Geliebte während meiner Schwangerschaft versucht zu verzeihen....ich habe also gekämpft. Er zog nach Auffliegen der Sache (die Kleine war 6 Wochen alt und nicht ganz gesund) sofort zu dieser Frau und Ende. Kein Kampf oder Gespräch vorher und keines nachher. Inzwischen will ich so ein Charakterschw....natürlich nicht mehr. Aber ich möchte anständig leben und für meine Kinder da sein. Hätte ich Hilfe hier - ich würde gerne 3-4 vormittage arbeiten gehen, denn Heimarbeit ist nicht so prickelnd wegen der Isolation.....hab aber niemanden hier. Und wenn ich zu meinem Freund ziehe(200 KM WEG9 habe ich morgens auch niemanden - es sei denn da gibt es einen Hort. Und wer nimmt die Kinder in den Ferienzeiten ? Mein Mann sicher nicht ! Hat er schon gesagt. Haupsaison macht er keinen Urlaub. Wie bitte soll man denn da einen Halbtagseinstieg finden ???
nATÜRLICH BIN ICH NOCH IMMER TRAURIG: mUSS AUCH BALD AUS UNSEREM hAUS RAUS ETC....Mit Kindern ist das halt alles nicht so einfach. Er hat sein neues Leben schon fix und fertig. Ich steh noch immer vor den Trümmern und muss versuchen,allem gerecht zu werden und vor allem auch meine Kinder trotz dieses kalten Krieges da rauszuhalten, obwohl ich sie ungerne zu ihm lasse tu ich es...der Kinder zu liebe.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#22
 Von 
guest123-194
Status:
Lehrling
(1169 Beiträge, 17x hilfreich)

@Hallo Holzmichel,
Lass Dich nicht unterkriegen,kann Dich gut verstehen das Du verletzt bist und 10Jahre
vergisst man nicht einfach so.
Im Moment ist es sicher schwierig für Euch alle,aber glaub mir es kann nur besser werden.Ich habe meinen Mann damals nach 15Jahren verlassen und stand auch vor dem Nichts.Heute weiss ich das es der richtige Weg war,wenn auch sehr steinig.Hol Dir was Dir zusteht,glaube nicht das Du Deinen Mann ausnehmen möchtest,sondern einfach mit Deinen Kindern einigermassen über die Runden kommen,denn Reichtümer sind es bestimmt nicht.Von mir nur rein menschlich gesehen.Also Kopf hoch ;)

LG Pushy

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#23
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7164 Beiträge, 1063x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 212.726 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
88.543 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen