Unterhalt eingestellt

29. Oktober 2023 Thema abonnieren
 Von 
Mettelie
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Unterhalt eingestellt

Hallo, ich habe ein Kind 12 aus einer Ehe. Die Scheidung liegt seit 4 Jahren zurück.
Ich habe kein gutes Verhältnis zu meinen EX.
Mein Sohn möchte seinen Vater nicht sehen, obwohl nach der Scheidung festgelegt wurde, dass er jederzeit zum Vater gehen darf. Er möchte aber nicht! Auch das Jugendamt hat entschieden, dass mein Sohn nur dann zum Vater soll wenn er selber möchte. Die Türen stehen deshalb immer offen. Jetzt hat mein EX aber den Unterhalt eingestellt.
Ich bin angewiesen auf die Zahlung.
Was kann man tun, ohne dass die ganze Situation eskaliert. Ich habe keinerlei Kraft vor Gericht zu gehen. Besten Dank

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31539 Beiträge, 5572x hilfreich)

Zitat (von Mettelie):
Jetzt hat mein EX aber den Unterhalt eingestellt. Ich bin angewiesen auf die Zahlung.
Was kann man tun, ohne dass die ganze Situation eskaliert. Ich habe keinerlei Kraft vor Gericht zu gehen.
Das Umgangsrecht hat nichts mit der Unterhaltspflicht zu tun.
Zur Unterhaltszahlung ist der Kindsvater verpflichtet.
Wenn er das nach schriftlicher Aufforderung mit Fristsetzung und Vorbehalt rechtlicher Schritte nicht tut, kannst du ---noch außergerichtlich-- ein entspr. Schreiben von einem Fachanwalt für Familienrecht erstellen lassen.
Hilft auch das nicht, bleibt nur eine Klage.

Möglich ist auch ein Antrag beim Amtsgericht auf einen Beratungshilfeschein.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
ratlose mama
Status:
Lehrling
(1343 Beiträge, 508x hilfreich)

Zitat (von Mettelie):
Was kann man tun, ohne dass die ganze Situation eskaliert.


Gibt es einen Titel?
Wenn ja, dann musst du die Pfändung einleiten.

Wenn dir dazu die Kraft fehlt, dann lass dir beim Ja eine Beistandschaft einrichten. Die kümmern sich dann um die Belange des Kindes in Bezug auf den Unterhalt.

Parallel kannst du Unterhaltsvorschuß beantragen, wenn der KV nicht zahlt.

2x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Mettelie
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Muss, darf kann man das Moralische ausblenden? Die Situation ist nicht einfach.Das Verhalten meines Exi st so, dass er keine gute Bindung zu unserem Sohn aufbauen konnte. Wenn ich dasGeld verlange, was ich wirklich dringend benötige, er aber unser Kind nicht sieht, wird das einer Versöhnung bzw Annäherung weit in Entfernung bringen. Ich bin moralisch im Dilemma.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118552 Beiträge, 39594x hilfreich)

Zitat (von Mettelie):
Ich bin moralisch im Dilemma.

Ich wäre das nicht ...

1. Der Sohn hat keinen Bock auf den Vater.
2. Der Vater hat keinen Bock auf den Sohn?
3. Man hat als Erziehungs- und Sorgepflichtige bei welcher der Sohn lebt die Pflicht ihn zu unterhalten, dazu braucht es Geld.
4. Der Unterhaltspflichtige schuldet den Unterhalt, völlig unabhängig davon, ob sich alle mögen oder nicht.

Punkt 1., 3. und 4. sind entscheidungsrelevant.

Ob der Ex dann "schmollt" ist gleich zweifach egal, denn dem Sohn ist es egal ob der Vater ihn mag und für sein asoziales und rechtswidriges Verhalten hat der Vater sich aus freien Stücken entschieden.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118552 Beiträge, 39594x hilfreich)

Zitat (von Mettelie):
Muss, darf kann man das Moralische ausblenden?

Vor Gericht wird nach den juristischen Gesetzen geurteilt, nicht nach moralischen Grundsätzen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
ratlose mama
Status:
Lehrling
(1343 Beiträge, 508x hilfreich)

Zitat (von Mettelie):
Muss, darf kann man das Moralische ausblenden? Die Situation ist nicht einfach.


Nö, du musst das moralische nicht ausblenden. Aber dann musst du damit:
Zitat (von Mettelie):
Ich bin angewiesen auf die Zahlung.

eben lebenund damit den Gürtel enger schnallen oder zusehen wie DU diese Lücke durch eigene Einkünfte schließen kannst.

Auf Unterhalt darf nunmal nicht verzichtet werden. Man darf aber den anderen ET im Innenvehältnis vom Unterhalt freistellen und diesesn eben selsbt übernehmen.

Wenn dir das Geld fehlt, dann wirst du entweder auf die oben beschriebenen Weisen dafür sorgen müssen, dass er wieder zahlt oder das Geld selsbt verdienen. Der Staat wird aber nicht für moralische Bedenken finanziell einspringen (auch beim Unterhaltsvorsschuß wird dafür gesorgt, dass der Vater zhlt bzw. den Vorschuß zurückzahlt)

-- Editiert von User am 29. Oktober 2023 16:09

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
hiphappy
Status:
Junior-Partner
(5517 Beiträge, 2494x hilfreich)

Moralisch gesehen bist du verpflichtet, den Unterhalt für deinen Sohn einzufordern.
Weil ansonsten schadest du ja deinem Sohn, der ja nichts für die Situation kann.

Rechtlich gesehen bist du nicht verpflichtet, den Unterhalt einzufordern.
Das musst du dir dann halt leisten können.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Hunter123
Status:
Schüler
(222 Beiträge, 68x hilfreich)

Zitat (von Mettelie):
Die Situation ist nicht einfach.Das Verhalten meines Exi st so, dass er keine gute Bindung zu unserem Sohn aufbauen konnte.
Wer oder Was hat ihn denn daran gehindert?

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.775 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen