Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
593.076
Registrierte
Nutzer

Unterhalt für volljähriges Kind

 Von 
ThomasM2
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 2x hilfreich)
Unterhalt für volljähriges Kind

Guten Tag,
fast befürchte ich, die Frage ist etwas dumm, dennoch steige ich nicht ganz durch und würde mich über eine Antwort freuen.
Nach neuer Düsseldorfer Tab. ist der Unterhalt für ein vollj. Kind 400.-EU.
Die Eltern sind geschieden, die Mutter ist berufstätig, bezieht 160.-EU Kindergeld, das Kind wohnt bei der Mutter und ist noch in Ausbildung.

Ist es tatsächlich so, dass beide Elternteile
einen Unterhalt von 320.-EU (400.- abzügl. Kindergeld/2)
p.m. aufbringen müssen?

Der Betrag von insges. 800.- erscheint mir doch etwas hoch, aber bitte
belehren Sie mich, wenn das falsch ist.

Vielen Dank

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Mutter Einkommen Kind 400


12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3855 Beiträge, 459x hilfreich)

Die Unterhaltshöhe berechnet sich nach der DT. Zugrundegelegt wird das gemeinsame Einkommen der Eltern. Von dem sich ergebenden Betrag wird das Einkommen des Kindes (z. B. Kindergeld) abgezogen und der Restbetrag entsprechend dem Einzeleinkommen von Mutter und Vater gequotelt. Ich meine, dass hinten an der DT oder bei den Leitlinien auch ein Berechnungsbeispiel ist.

Grüße

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Anny
Status:
Junior-Partner
(5531 Beiträge, 454x hilfreich)

ThomasM2 hallo,
ich dachte das Kindergeld wäre auf 164 Euro erhöht worden?


-----------------
"Die Welt ist mir ein kaltes Haus ohne die gleichmäßige Wärme jenes Ofens,den man Liebe nennt.LGAnny"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Mimic2007
Status:
Schüler
(238 Beiträge, 57x hilfreich)

Hallo,

es zahlt immer nur 1 Elternteil unterhalt.In diesem Fall der Kindesvater.
Dann kommt es ja auch noch auf den Verdienst des Unterhaltspflichtigen an.


-----------------
"****Einmal dachte ich, ich hätte unrecht. Aber ich hatte mich ausnahmsweise getäuscht.****"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Anny
Status:
Junior-Partner
(5531 Beiträge, 454x hilfreich)

Mimic2007 hallo,
nur ein Elternteil zahlt immer Unterhalt?
Habe eine derartige Veränderung gar nicht mitbekommen.
Bedeutet das etwa das mein Mann weiterhin für den volljährigen Sohn Unterhalt zahlt und die Mutter zahlt gar nichts?
Kneif mich mal, danke dir ;)

-----------------
"Die Welt ist mir ein kaltes Haus ohne die gleichmäßige Wärme jenes Ofens,den man Liebe nennt.LGAnny"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
alida
Status:
Student
(2690 Beiträge, 621x hilfreich)

Stimmt ja auch nicht!

Bei volljährigen Kindern sind beide Elternteile bar unterhaltspflichtig.
Das der Elternteil, bei dem das Kind wohnt, seinen Unterhaltsanteil meist in Sachleistungen erbringt, ändert daran nichts.
Er könnte auch den Unterhalt auszahlen und im Gegenzug die Kosten für Unterkunft und Verpflegung vom Kind einfordern.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
KuschelbaerR
Status:
Student
(2169 Beiträge, 274x hilfreich)

quote:
Nach neuer Düsseldorfer Tab. ist der Unterhalt für ein vollj. Kind 400.-EU.
Die Eltern sind geschieden, die Mutter ist berufstätig, bezieht 160.-EU Kindergeld, das Kind wohnt bei der Mutter und ist noch in Ausbildung.

Ist es tatsächlich so, dass beide Elternteile
einen Unterhalt von 320.-EU (400.- abzügl. Kindergeld/2)
p.m. aufbringen müssen?

Der Betrag von insges. 800.- erscheint mir doch etwas hoch, aber bitte
belehren Sie mich, wenn das falsch ist.


Sofern sich die 400 € aus der DT nach dem zusammengerechneten bereinigten Einkommen beider Elternteile berechnen, wird davon noch das volle Kindergeld abgezogen (derjenige, der das Kindergeld erhält, leitet es an das Kind weiter).
Das ergäbe dann 400 - 164 = 236 € Restbedarf, die anteilig nach dem Einkommen von beiden Elternteilen insgesamt aufgebracht werden müssen.

Das Kind ist noch in Ausbildung? Bekommt es Ausbildungsentgelt?
Dann wäre das - bereinigt um ausbildungsbedingten Aufwand - ebenfalls vor der Aufteilung vom Gesamtbedarf abzuziehen, so dass u.U. gar kein Zahlbetrag mehr bei dieser Rechnung rauskommt.

Lies mal hier: Unterhalt ab 18

-----------------
"LG KuschelbaerR

Geld verdirbt nicht den Charakter, sondern bringt das wahre Gesicht zum Vorschein"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
ThomasM2
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 2x hilfreich)

Danke an @mikkian @mimic @Anny und @kuschelbaer, schöner Link, wenn ich den durchhabe, werde ich wohl annähernd durchblicken :)
Ja stimmt Anny, es sind 164.-, aber ganz so genau muss ich es noch nicht berechnen.
Und an Mimic: Mir ging der Satz durch den Kopf, dass beide Elternteile beim volljährig Auszubildenen barunterhaltspflichtig sind. Das hört sich fast so an, als ob die Mutter nicht ganz unbelastet bleibt

viele Grüße
Thomas

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
KuschelbaerR
Status:
Student
(2169 Beiträge, 274x hilfreich)

Hallo Thomas,

das ist auch so, beide Elternteile sind ab Volljährigkeit barunterhaltspflichtig, den Unterhalt bekommt das Kind auf s Konto. Wie das das Kind mit dem Unterhalt von dem Elternteil, bei dem es lebt regelt, ist eine Sache zwischen dem Kind und eben diesem Elternteil, berührt aber die Unterhaltsberechnung nicht.

Bekommt das Kind denn nun Ausbildungsentgelt, wenn ja, in welcher Höhe (netto)?


-----------------
"LG KuschelbaerR

Geld verdirbt nicht den Charakter, sondern bringt das wahre Gesicht zum Vorschein"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
ThomasM2
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 2x hilfreich)

danke auch an @Alida, die mich nun allerdings wieder durcheinanderbringt, so dass ich nochmal wackelig auf meine Erstfrage zurückkomme

Was wird denn insgesamt , inclusiv Vater, Mutter, Kindergeld, usw
-nehmen wir den Mindestfall und nur über den Daumen an, egal welche Aufteilung-
als reine monatl. Barleistung ( Kost+Logis einberechnet)
für ein volljähriges Kind veranschlagt.

Ist es möglich, die Frage von der Seite her zu beantworten?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
ThomasM2
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 2x hilfreich)

nein, @Kuschelbaer, geht noch zur Schule und studiert noch nicht

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
KuschelbaerR
Status:
Student
(2169 Beiträge, 274x hilfreich)

@ Thomas
Hast du die Seite durchgelesen? inkl. Rechenbeispiele?
Das bereinigte Nettoeinkommen beider Eltern wird zusammengerechnet, damit gehts in die DT Tabelle ohne Höherstufung wegen evtl. weniger Unterhaltsberechtigte.

Also angenommen Vater 1700 bereinigtes Netto, Mutter 1500, macht zusammen 3200, ergibt nach DT Stufe 6 553 € Bedarf.
553 € - 164 KG = 389 € Restbedarf
Der wird dann entsprechende dem Einkommen auf Vater und Mutter aufgeteilt.
Dabei wird zuerst der Selbstbehalt von 1.100 € von dem Einkommen abgezogen und die Haftungsquote ermittelt.

KV: 1700-1100=600
KM: 1500-1100=400
600+400=1000

KV: 600 : 1000 x 389 = 233,40 Zahlbetrag
KM: 400: 1000 x 389 = 155,60 Zahlbetrag

233,40 + 155,60 + 164 Kindergeld = 553 Bedarf nach DT

Der Vater müsste das Geld an das Kind zahlen, die Mutter kann mit dem Kind vereinbaren, wie sie ihren Anteil und das Kindergeld ggfls.mit Kost und Logis verrechnet.


-----------------
"LG KuschelbaerR

Geld verdirbt nicht den Charakter, sondern bringt das wahre Gesicht zum Vorschein"

-- Editiert am 31.03.2009 00:06

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
ThomasM2
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 2x hilfreich)

Danke, @Kuschelbaer
alles durchgelesen und anhand Deines Beispiels sogar
den ganzen Rest verstanden :)

LG
Thomas

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 219.071 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
90.754 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen