Unterhalt neu berechnen bei Ausbildung

1. November 2015 Thema abonnieren
 Von 
atemlos01
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
Unterhalt neu berechnen bei Ausbildung

Hallo, habe Brief vom Anwalt meiner Ex Frau bekommen. Unterhalt für meine Tochter 17 hat im September eine Ausbildung begonnen, alles soweit OK. Tochter fährt täglich mit Zug. Das kostet im Monat ca 230 Euro. Verdienst 770 Euro netto abzüglich 90 Euro, und jetzt noch die 230 Euro abgezogen, ist das rechtens ? danke
Will nur wissen ob die hohen Fahrtkosten zusätzlich abgezogen werden dürfen

-- Editier von atemlos01 am 01.11.2015 11:26

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
nero070
Status:
Bachelor
(3590 Beiträge, 1263x hilfreich)

Guten Abend!

Wurden die 230€ nachgewiesen, oder stellt die Gegenseite die Summe einfach so in den Raum?

Wie weit muss das Kin denn Fahren? Sie Summer erscheint mir recht hoch.

Aber generell, ja, die Fahrtkosten dürfen zusätzlich zu den ausbildungsbedingten Aufwendungen abgezogen werden.

LG nero

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
atemlos01
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

Danke, die 230 wurden nicht nachgewiesen, meine Tochter fährt täglich mit dem Zug ca. 55 km einfach, ich habe mal bei Bahn.de nach geschaut, kommt schon hin. Sie hatte die Möglichkeit in einem Schwesternheim vor Ort für 130 Euro im Monat zu über achten, aber das will meine Tochter nicht.
Bis jetzt habe ich 356 monatlich bezahlt, jetzt soll ich ab sofort 140 Euro zahlen.


-- Editiert von atemlos01 am 01.11.2015 19:42

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
nero070
Status:
Bachelor
(3590 Beiträge, 1263x hilfreich)

Guten Abend atemlos01!

Eltern und Kinder sind einander zu Beistand und Rücksicht verpflichtet. (Vergl § 1618a BGB ) Demnach müsste sich das Kind auf die kostengünstiger Unterbringung vor Ort verweisen lassen.

Und wenn Du die 230€ akzeptieren willst, solltest Du Dir das belastbar nachweisen lassen.

Die aufgezeigte Verringerung ist aber doch schon recht kompfortabel.

LG nero

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Rechtschreibung
Status:
Lehrling
(1107 Beiträge, 1206x hilfreich)

Zitat:
Die aufgezeigte Verringerung ist aber doch schon recht kompfortabel.
So sehe ich das auch. Wenn man mit 140€ Unterhalt für ein minderjähriges Kind wegkommt, halte ich das für ziemlich komfortabel. Insbesondere wenn die Pflicht sich in 1 Jahr (Volljährigkeit) reduzieren und in 3 Jahren (Ausbildungsende) wegfallen wird. Dabei sind Steigerungen der Azubivergütung noch nicht berücksichtigt.

Auf das Leben im Schwesternheim würde ich nicht verweisen wollen. Da häte ich arge Zweifel, ob das als zumutbar durchgeht. Insbesondere wenn die (auf beide Elternteile zu verteilenden) Einsparungen dadurch nur 100€ betragen und zum Teil durch die doppelte Haushaltsführung wieder aufgefressen werden könnten. Ich glaube nicht, dass die Tocher aus Bequemlichkeit pendelt. Und selbst bei Umzug ins Schwesternheim müssen die Fahrtkosten ja noch nicht zu null werden.
Ohne die Mutter kann die Minderjährige aber auch ganz einfach keine Wohnung anmieten oder alleine über ihren Aufenthaltort bestimmen.

Auf den Zahlbetrag von 140€ komme ich für die Zeit der Minderjährigkeit übrigens nur bei einem Bedarf von 460€ im Monat. Es muss nicht unmölich sein, hier auch einen höheren Bedarf geltend zu machen. Ich würde aber bei 140€ sowieso kein Fass aufmachen wollen.

-- Editiert von Rechtschreibung am 02.11.2015 22:49

-- Editiert von Rechtschreibung am 02.11.2015 22:57

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32738 Beiträge, 17222x hilfreich)

Danke, die 230 wurden nicht nachgewiesen, meine Tochter fährt täglich mit dem Zug ca. 55 km einfach Dann möge sie sich doch eine Bahncard 50 kaufen - die kostet sie, auf das Jahr umgelegt, 21 Euro im Monat. Die Ersparnis betrüge also 115 Euro minus 21 = 94 Euro im Monat.

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Künstlerin
Status:
Schüler
(221 Beiträge, 105x hilfreich)

@muemmel: Soweit ich weiss gilt die Bahncard leider längst nicht in allen Zügen sondern beschränkt sich auf Fernverkehrszüge. Öffentliche Verkehrsmittel wie Busse, U-Bahn etc. und Fahrten innerhalb der örtlichen Verkehrsverbunde sind ebenfalls nicht enthalten.
Und auch auf Monats-/Jobtickets gibts damit keinen Rabatt...
Ich würde eher dazu raten, einmal gezielt nach einer Monatskarte für Azubis o.ä. zu fragen - die Ersparnis dürfte hier vermutlich höher ausfallen...

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.286 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.329 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen