Unterhalt trotz Ausbildung

18. April 2008 Thema abonnieren
 Von 
Frank Rost
Status:
Schüler
(201 Beiträge, 38x hilfreich)
Unterhalt trotz Ausbildung

Hallo ,
eins vorab . Ich bin ein reiner Bezahlvater geworden nachdem mein Sohn so zwischen 15 und 16 Jahren wohl keine Lust mehr auf mich und meine Familie hatte weil die Weihnachtsgeschenke und das Taschengeld nicht mehr so sprudelte wie vorher .

ich habe bis zu seinem 18. Geburtstag Unterhalt für ihn bezahlt und dann die Zahlung eingestellt.
Jetzt flatter mir Post vom Anwalt ins Haus das er wieder Unterhalt haben will weil er sein Abitur nachholen will .
Wie ich aus dem Schreiben erkennen kann ist er wohl nach der 11. Klasse vom Gynasium abgegangen und hat eine Lehre gemacht . Jetzt ist er 21 Jahre und möchte das Vollabitur nachmachen und dann Studieren .
Ich habe schon alles durchgegooglet aber für so eine Fall nichts gefunden .
Ich weiß weder was er gelernt hat noch was er mal Studieren will .
Muß ich da jetzt zahlen oder nicht ??? Wie gesagt ich habe von alldem nichts gewusst und bin natürlich auch nicht gefragt worden.

Vielen Dank
Gruß
Frank

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1143x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Frank Rost
Status:
Schüler
(201 Beiträge, 38x hilfreich)

Soweit ist das schon klar und er ist auch Einzelkind .
Es gibt da auch Eineregelung das man nach Schule-Lehre-Abitur-Studium keinen Unterhalt zahlen muß , es sei denn das war mit den Eltern abgesprochen . Aber wie gesagt , mich hat keiner gefragt .
Er beruft sich jetzt darauf das er alles so geplant hatte und die Schule nur wegen dem Ausbildungsplatz unterbrochen hätte .

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest123-1682
Status:
Student
(2180 Beiträge, 157x hilfreich)

Hallo Frank,

welche Ausbildung hat Sohnemann absolviert und was will er studieren?

Wenn das aufeinander aufbaut, könnte Anspruch bestehen.
Du hast natürlich das Recht auf Infos.

Was macht er im Moment?

Grüßle


-----------------
" Jeder Mensch gilt in dieser Welt nur so viel, als wozu er sich selbst macht."

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Frank Rost
Status:
Schüler
(201 Beiträge, 38x hilfreich)

Ich habe keine Ahnung was er Gelernt hat weil wie gesagt ja seit ca. 5 Jahren kein Kontakt mehr bestand . Jetzt will er erstmal Vollabitur machen wobei ich finde das Fachabitur noch einer Lehre doch auch ausreichen sollte , oder ?
Komischerweise habe ich ihm bereits im Februar 2007 aufgefordert Bafög zubeantragen und auch das Formula unterschrieben und alle Verdienstbescheinigungen dazugegeben . Eingereicht hat er den Antrag dann zwei Wochen vor Schulbeginn . Wenn ich seit 3 Jahren vorhabe weiter zur Schule zugehen dann sehe ich doch zu das ich die Sache bis dahin geklärt habe , oder ?
Für mich sieht es so aus als wurde er nach der Lhre nicht übernommen und die Schule ist nur eine Notlösung bevor er garnichts macht und nicht von vornherein so geplant war .

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest123-1682
Status:
Student
(2180 Beiträge, 157x hilfreich)

Hallo Frank,

bevor du nicht weißt, welche genauen Zukunftspläne dein Sohn hat...

Schau mal hier:

http://www.familienrecht-ratgeber.de/familienrecht/unterhalt/content_02.html

Grüßle

-----------------
" Jeder Mensch gilt in dieser Welt nur so viel, als wozu er sich selbst macht."

-- Editiert von Schwesterchen am 19.04.2008 15:15:58

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest123-1663
Status:
Lehrling
(1571 Beiträge, 575x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest123-1682
Status:
Student
(2180 Beiträge, 157x hilfreich)

Wie wärs mit Brille??:)

quote:
Aber, wie auch immer: ER ist nicht mehr priviligiert und volljährig.
von Chavah - 18.04.2008 17:29:25


Grüßle

-----------------
" Jeder Mensch gilt in dieser Welt nur so viel, als wozu er sich selbst macht."

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Frank Rost
Status:
Schüler
(201 Beiträge, 38x hilfreich)

Oh man , viele Antworten aber keine trifft es genau .
Fakt ist er war auf dem Gymnasium bis zur 11. Klasse .
Dann in die Lehre (als was auch immer ) und jetzt macht er Vollabitur .
Wenn er Abitur -Lehre - Studium gemacht hätte wäre ja alles klar aber ich bin aus allen Wolken gefallen als er jetzt nach 3 Jahren wieder Unterhalt verlangt und wie es aussieht auch kriegen wird .

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
azrael
Status:
Master
(4939 Beiträge, 783x hilfreich)

Wie Chavah schon schrieb:
zunächst einmal dem RA schreiben, dass eine Ausbildung finanziert worden ist und damit beide Elternteile ihren gesetzlichen Verpflichtungen auch nachgekommen sind.

Und dann mal den RA um Auskunft bitten, was Sohnemann denn so in den letzten drei Jahren gelernt hat und was er denn studieren möchte...

-----------------
"gruß azrael"

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest123-1663
Status:
Lehrling
(1571 Beiträge, 575x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Frank Rost
Status:
Schüler
(201 Beiträge, 38x hilfreich)

Also , ich fasse nochmal zusammen wie die ganze Sache bis jetzt gelaufen ist .
Im Februar hab ich meine Lohnabrechnungen und Steuerbescheid eingereicht und Sohnemann aufgefordert Bafög zu beantragen sowie mir die Bescheinigungen der Kindesmutter zu übersenden .
Am 19. März hab ich den Bafög Antrag unterschrieben an ihn zurückgeschickt .
Abrechnungen der Mutter hab ich nicht gekriegt weil sie mir gegenüber nicht auskunftspflichtig sei .
Dann passierte erstmal garnicht .
Am 17.Juli ( zwei Wochen vor Schulbeginn ) hat er dann den Antrag abgegeben . Am 9. Oktober habe ein Schreiben mit der Ablehnung von Bafög und der Summe die ich zahlen soll bekommen . Ohne Berechnung mit dem Vermerk wir würde beide annährernt das Gleiche verdienen und müßten deshalb halbe halbe machen . Dabei lag eine Lohnabrechnung der Kindesmutter auf der sie 300 € mehr verdient hat als ich .
Daraufhin habe ich dann eine genaue Berechnung gefordert und Auskunft über eigenes Vermögen(weil er einen dicken BMW fährt mit seien Initialien auf dem Kennzeichen) . Gekriegt hab ich einen Kontoauszug mit -70 Euro drauf und der Ausgage , ein Auto ist nicht vorhanden .
Dann wurde sofort Klage eingeicht und dann auch eine ordentliche Berechnung gemacht ( natürlich deutlich weniger als vorher ) sowie vom Gericht eine einstweilige Anordnung
das ich zahlen muß.
Dann hab ich mir eine Anwältin genommen die mir sagte das ich garnicht zahlen brauche oder wenn das ich alles mögliche abziehen könnte .
Letzte Woche war Gerichtstermin und das kam dabei raus .
Ich bezahle genau das was der Kläger haben will und rückwirkend bis Augunst .
Auf den Antrag meiner Anwältin wurde in keinster Weise eingegangen es ging von anfang an nur um die Höhe .
Der Richter hat immer nur gesagt : es ist doch ihr Sohn der braucht doch eine ordentliche Ausbildung .
Am Samstag kam dann noch die Rechnung meiner Anwältin 752,50 € für einen Brief und einmal Gericht !!!
Ich kann diesen Vergleich noch ablehnen und dann vielleicht nach der zu erwarten Niederlage berufung einlegen aber wenn ich da dann noch verliere bin ich Pleite .

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Frank Rost
Status:
Schüler
(201 Beiträge, 38x hilfreich)

So hab gerade mit meiner Anwältin gesprochen das ich ein Urteil und keinen Vergleich haben will damit ich dann noch in Berufung gehen kann .
Kan man eigentlich gegen die ganze Klage an sich angehen ?
Ich bin allen meinen Pflichten nachgekommen und habe nur in jeden Schreiben um eine ordentliche Berechnung des Unterhalts gebeten und nachgefragt ob er eigenes Vermögen hat . Ich habe in jeden Schreiben betont das ich ja Zahlen würde wenn ich muß und wenn ich endlich die Berechnung kriege .
Selbst in der Klageschrift stand nur das beide Elternteile annähernt das gleiche Verdienen und wir beide je 50% zahlen müßten . Erst danach wurde eine berechnung gemacht nach Einkommen . In der sah die Sache dann ganz anders aus.
Ich habe nur mein Recht verlangt und jetzt stehe ich mit wahrscheinlich 1500€ Rechtsanwaltskosten plus Gerichtskosten da .

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Frank Rost
Status:
Schüler
(201 Beiträge, 38x hilfreich)

So , falls es interessiert !!!
Man muß sich scheinbar doch nicht alles gefallen lassen !!!
Die Klage wurde abgewiesen !!!
Kann mir jemand sagen ob ich die Chance habe etwas von dem Geld zurück zu bekommen .
Ich habe ja zu Unrecht und unter Vorbehalt auf Grund einer einstweiligen Anordnung gezahlt .

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
träne
Status:
Lehrling
(1979 Beiträge, 110x hilfreich)

dürfte schwer werden Frank...


gem. § 818 (3) BGB gilt Unterhalt i.d.R. als verbraucht...

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.186 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.342 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen