Unterhalt/Volljaehrigkeit

5. Juli 2006 Thema abonnieren
 Von 
American_Tourist
Status:
Schüler
(159 Beiträge, 27x hilfreich)
Unterhalt/Volljaehrigkeit

Der Vater meines seit 1.Juli volljaehrigen Sohnes hat den Unterhalt eingestellt, obwohl der noch zur Schule geht. Eine Schulbescheinigung wurde vorgelegt.

Ist dies Rechtens, und wenn nein, wie gehe ich vor?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



25 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
anonym_0405
Status:
Praktikant
(800 Beiträge, 255x hilfreich)

Ab Volljährigkeit sind beide Elternteile für den Unterhalt verantwortlich.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
American_Tourist
Status:
Schüler
(159 Beiträge, 27x hilfreich)

Richtig, mein Sohn wohnt aber immer noch zuhause und geht zur Schule. Ich selber habe kein Einkommen, wir leben vom Einkommen meines Mannes und mein Sohn hat hier Unterkunft, Verpfelgung frei. Zusaetzlich bekommt er Taschengeld und sein mtl. Busticket bezahlt.
Heiss das, dass er jetzt einfach so die Unterhaltszahlung einstellen kann?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
angelika1407
Status:
Beginner
(140 Beiträge, 136x hilfreich)

Solange ein Volljähriger noch zur Schule geht - z.B. beim Abi ist man grundsätzlich volljährig- muß Unterhalt gezahlt werden, allerdings anders als bei minderjährigen. Du mußt zum RA und dir den Unterhalt ausrechnen lassen. Du bist jetzt übrigens auch zum barunterhalt verpflichtet und nicht mehr zum Naturalunterhalt.
Lg
Angelika

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
anonym_0405
Status:
Praktikant
(800 Beiträge, 255x hilfreich)

Von Dir wird warscheinlich auch erwartet, daß Du Dir Arbeit suchst, um den Unterhalt mit zu finanzieren.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
American_Tourist
Status:
Schüler
(159 Beiträge, 27x hilfreich)

Abgesehen davon, dass ich die ganzen Jahre berufstaetig war, bin ich jetzt im Erziehungsurlaub, mein Sohn ist gerade mal 3 Monate alt und ich werd jetzt garantiert nicht arbeiten gehen.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest123-1542
Status:
Bachelor
(3084 Beiträge, 577x hilfreich)

Im Extremfall könnte der Sohn das Taschengeld der Mutter pfänden lassen oder die Mutter wegen Verletzung der Unterhaltspflicht anzeigen, da sie sich vorsätzlich durch die Neugeburt der Arbeit entzieht.


-- Editiert von meri am 05.07.2006 13:34:34

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
American_Tourist
Status:
Schüler
(159 Beiträge, 27x hilfreich)

Welches Taschengeld?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
American_Tourist
Status:
Schüler
(159 Beiträge, 27x hilfreich)

Ja klar und 9 Monate bevor mein Erziehungsurlaub rum ist, schieb ich nochmal ein Broetchen in den Ofen!

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
anonym_0405
Status:
Praktikant
(800 Beiträge, 255x hilfreich)

Der Vater Deines Sohnes hätte doch damals auch nicht sagen können, daß er in den Erziehungsurlaub geht und Deinem Sohn keinen Unterhalt mehr zahlt, oder?
Das hättest Du Dir sicher nicht bieten lassen.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest123-1542
Status:
Bachelor
(3084 Beiträge, 577x hilfreich)

anonym_0405 :)

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
American_Tourist
Status:
Schüler
(159 Beiträge, 27x hilfreich)

Weisst Du, ganz witzig ist ja jetzt, dass er im schonmal im Erziehungsurlaub war und ich in dieser Zeit keine Unterhalt bekam.

Abgesehen davon wird mein Sohn von meinem Mann finanziell unterstuetzt, weil ich momentan nicht arbeite und der muesste das nun wirklich nicht.

Komisch, wie man hier immer noch ueberrannt wird, wenn man ne simple Frage stellt.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
träne
Status:
Lehrling
(1979 Beiträge, 110x hilfreich)

besteht denn überhaupt ein Titel?

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
guest123-1542
Status:
Bachelor
(3084 Beiträge, 577x hilfreich)

Das Forum heisst nun ´mal recht.net. und nicht recht nett.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
anonym_0405
Status:
Praktikant
(800 Beiträge, 255x hilfreich)



meri :)

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
American_Tourist
Status:
Schüler
(159 Beiträge, 27x hilfreich)

@meri

...der ist gut, da geb ich Dir RECHT!

ABER...

..zu unterstellen, dass ein Kind in die Welt gesetzt wurde um sich vor Arbeit zu druecken ist in meinem Fall zu weit hergeholt!

In diesem Sinne einen RECHT schoenen Tag!

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
guest123-1542
Status:
Bachelor
(3084 Beiträge, 577x hilfreich)

@ American_Tourist

Das hast du in den falschen Hals bekommen.
Ich habe nicht unterstellt, daß der Nachwuchs dazu dient, der Unterhaltspflicht zu entgehen.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
American_Tourist
Status:
Schüler
(159 Beiträge, 27x hilfreich)

Im Extremfall könnte der Sohn das Taschengeld der Mutter pfänden lassen oder die Mutter wegen Verletzung der Unterhaltspflicht anzeigen, da sie sich vorsätzlich durch die Neugeburt der Arbeit entzieht.


Klingt schon so....

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
guest123-1542
Status:
Bachelor
(3084 Beiträge, 577x hilfreich)

so sieht aber die Gesetzeslage leider aus.

Andererseits:
Wenn eine Familie mit Nachwuchs sich ein Haus anschafft, geht die Frau merkwürdigerweise Arbeiten.

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Thessa
Status:
Schüler
(465 Beiträge, 35x hilfreich)


Erschreckend wie hier auf eine simple Frage so ..... geantwortet wird.

Dumme Sprüche sollte man hier lassen oder? Ich finde schon, dass American Tourist in gewisser Weise immernoch ihrer Unterhaltspflicht nachkommt oder etwa nicht??? Schließlich lebt das jetzt vollj. Kind bei ihr und wird mit allem versorgt was es benötigt - auch mit Taschengeld.Nur weil es seit 1 Woche Vollj. ist - hat sich gleich die ganze Welt verändert??? Natürlich ist sie jetzt barunterhaltspflichtig aber wie sie die Zahlung mit ihrem Kind regelt ist wohl ihre Sache - denke ich mal!! Es muss jetzt schnellst möglich eine Neuberechnung stattfinden.Der Vater stellt einfach die Zahlung ein - soll jetzt die Mutter vielleicht die "Rundumversorgung " einstellen???

Die Mutter erhält ja eine gewisse Summe Betreuungsunterhalt von ihrem jetzigen Mann -da sie ja wieder Mama geworden ist.Wenn sie trotzdem nicht leistungsfähig ist, so erbringt sie und ihr MANN wenigstens einen gewissen Naturalunterhalt , welcher nicht zu unterschätzen ist.
Warum wird hier nicht mal ein klein wenig anerkannt, dass sie 18 Jahre eine Mutter war und auch immer sein wird.Ich habe auch einen vollj. Sohn und der war weiß Gott nicht auf einen Schlag vollkommen selbständig und erwachsen.Sie brauchen nicht nur unsere finanzielle Unterstützung - sie brauchen für ihren Weg zum Erwachsenwerden! und für ihren beruflichen Werdegang - noch viel mehr Unterstützung von uns!!!!

Thessa





0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
träne
Status:
Lehrling
(1979 Beiträge, 110x hilfreich)

vielleicht klären wir nun doch erstmal, ob ein Titel vorliegt...

bisher vermisse ich die Antwort nämlich..

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Vater Klaus
Status:
Beginner
(79 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo American_Tourist,

um hier mal wieder etwas Sachlichkeit reinzubringen:
Der Vater wird Unterhalt nach der 4. Altersklasse der Düsseldorfer Tabelle leisten müssen. Und zwar nach seinem eigenen bereinigten Einkommen. Von dem in der Tabelle ablesbaren Betrag darf er dann allerdings noch das Kindergeld in voller Höhe abziehen. In der Höhe könnte das also etwas weniger sein als die bisherige Zahlung.

Sollte ein vollstreckbarer Titel zum Kindesunterhalt bestehen, der nicht mit Volljährigkeit geendet hat, könnte der Volljährige pfänden lassen.
Wenn kein Titel besteht, muss Sohnemann Vater gflls. zur aktuellen Auskunft nach § 1605 BGB auffordern und ebenso zur Zahlung des ihm zustehenden Geldbetrags.

Niemand wird von dir verlangen können, dass du arbeiten MUSST, da du deinen kleinen Sohn betreust.

MfG
Klaus

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
s.merlin
Status:
Beginner
(53 Beiträge, 4x hilfreich)

@Ameircan_Tourist

Also, soweit ich weiss und aus eigener Erfahrung kenne, wird ab dem 18. Lebensjahr eine Neuberechnung fällig. Da die Mutter jetzt mit barunterhaltspflichtig ist (unabhängig davon, ob Sohnemann noch zu Hause wohnt, oder nicht).
Auch wenn sie z.Zt. nicht berufstätig ist, kann ihr ein fiktives Einkommen angerechnet werden, da ihr jetziger Mann ihr gegenüber unterhaltspflichtig ist.

MfG

s. Merlin

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
Vater Klaus
Status:
Beginner
(79 Beiträge, 2x hilfreich)

@ merlin:

Der Mutter, die einen Säugling betreut, wird kaum ein fiktives Einkommen anzurechnen sein.

Evtl. höchstens ein Taschengeld, dass ihr der jetzige Mann zahlen müsste. Aber da wird wohl nicht viel bei rumkommen?

MfG
Klaus

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
s.merlin
Status:
Beginner
(53 Beiträge, 4x hilfreich)

@Klaus

Oh, sag das nicht. Denn normalerweise hat sie rein theoretisch den gleichen geldlichen Anspruch an ihren jetzigen Mann, als wenn sie von ihm geschieden wäre. Und dieser Anspruch kann zur Berechnung des Unterhaltes für ihren Sohn heran gezogen werden.

Beispiel:

Wenn sie sich jetzt von ihrem 2. Mann scheiden läst, würde sie KU und EU für ihr Baby bekommen . Dieses Geld ist ihr "Einkommen", welches zur Berechnung zur Verfügung steht.

MfG

S.Merlin

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
American_Tourist
Status:
Schüler
(159 Beiträge, 27x hilfreich)

Zunaechst mal danke, dass es jemand geschafft hat, die Sachlichkeit wieder aufleben zu lassen.

Es liegt zwar ein Titel vor, aber keine Vollstreckbare Ausfertigung. Die wurde von mir schon einmal als Zweitschrift bei Gericht beantragt um genau solches zu verhindern. JEDOCH, habe ich nie abschliessend die Zweitschrift des Titels erhalten. Der RA des Vaters meines Sohnes hat damals gedroht, sofort den Antrag einzustellen. Das habe ich allerdings nie getan. Trotzdem ist die Zweitschrift, die zwar genehmigt wurde, nie bei mir angekommen. Gut - man muss mir hier jetzt eine Nachlaessigkeit ankreiden, aber um ehrlich zu sein, bin ich nicht scharf darauf gewesen, hier ein Riesending draus zu machen. Ausserdem sprechen wir hier nicht um tausende von Euronen, sondern lediglich um 307.

Nun habe ich eine emailAdresse von besagtem Vater gefunden und ihn angeschrieben und gefragt, ob es sein koenne, dass er die Zahlung eingestellt hat.

Und jetzt kommts:

Schreibt er mir doch, ja sicher das sei richtig. Er haette ein Schreiben erhalten, das besagt, ich wuerde ALG II erhalten und deshalb wuerde er nix mehr bezahlen. Ich solle ihm Feedback geben und eine Schulbescheinigung zukommen lassen, dann wuerde er gegebenenfalls den Unterhalt bezahlen.

HALLOOOO............

ich beziehe KEIN ALG II, habe noch nicht mal welches beantragt und eine Schulbescheinigung liegt seinem Anwalt seit Schuljahresbeginn letzten Jahres vor!
Was laeuft da schief? Das Einzige, das ich beantragt habe, ist Erziehungsgeld fuer meinen kleinen Sohn, sonst gar nix, weil mein Mann ja arbeitet!

Ich habe ihm jetzt eine Kopie der Schulbescheinigung geschickt und gesagt, wenn es so ein Schreiben gibt, moechte er mir bitte eine Kopie zukommen lassen...

Ich bin echt sprachlos!
Wie kann die Arbeitsagentur behaupten, ich wuerde ALG II bekommen? Da faellt mir echt nix mehr zu ein...

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 269.617 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.936 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen