Unterhaltskürzung

21. Juli 2002 Thema abonnieren
 Von 
Cindy Fuchs
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 1x hilfreich)
Unterhaltskürzung

Mein Exmann hat unsere Tochter in den Ferien eine Woche bei sich. In welcher Höhe darf er hier den Unterhalt kürzen, und darf er das überhaupt? Desweiteren will er unserer Tochter Kleider kaufen und einige dann wohl bei sich lassen. Auch hierfür will er den Unterhalt kürzen. Kann er das?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



32 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Scharnhorst
Status:
Praktikant
(827 Beiträge, 127x hilfreich)

Sehr geehrte Frau Fuchs,

hinsichtlich der anteiligen Haftung der Eltern für den Bedarf eines minderjährigen Kindes gilt § 1606 III 2 BGB , wonach Betreuungs- und Barunterhalt einander wertmäßig gleichgestellt sind. Dies hat zur Konsequenz, das das Kind gegen den Betreuenden über die Betreuung hinaus grundsätzlich keinen weiteren Anspruch auf Barunterhalt hat. Hieran ändert auch nichts eine Erwerbstätigkeit eines Betreuenden, solange daneben die Betreuung in vollem Umfane aufrecht erhalten bleibt. Ob sich der Betreuende in diesem Zusammenhang der Hilfe Dritter bedient ist nicht entscheidend.

Die Gleichwertigkeit wird auch nicht dadurch in frage gestellt, das der andere Elternteil das Kind im Rahmen des Umgangsrechtes einige Wochen bei sich betreut und versorgt. Die monatliche Unterhaltspflicht besteht auch für diesen Zeitraum, da es sich hierbei um eine Pauschale handelt, die in Form von gleichmäßig über das jahr zu zahlenden Monatsbeiträgen zu erbringen ist (BGH FamRZ 1984, 470 ; BGH NJW 1984, 2826 ).

Mit freundlichen Grüßen

Scharnhorst
Rechtsanwalt

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
A.Müller
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

Welche Rechte habe ich denn, als Vater, wenn die Kinder bei mir Urlaub machen?

Mir entstehen ja auch Kosten während dieser Zeit. Was kann ich denn irgendwo geltend machen?

Nach der Erklärung von RA Scharnhorst bin ich lediglich eine immer zu melkende Kuh, die nur dazu da ist zu geben, selbst wenn nichts mehr für die Urlaubszeit mit den Kindern überbleibt.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
caschmi
Status:
Schüler
(270 Beiträge, 130x hilfreich)

Lieber Herr Müller,
ich glaube das Sie mit dem Unterhalt, den Sie zahlen bestens bedient sind ! :)

Ein Kind kostet weitaus mehr, als Sie zahlen, fangen wir bei der Kleidung an, Essen und Trinken, Schulbücher, Hefte, Klassenfahrten, Taschengeld, Babysitter (sorry auch eine Mutter braucht mal Auslauf ;-)) Nachhilfe, Schwimmbadeintritt, Kino.... und so geht es lustig weiter... und das nicht zu knapp ! :(

Für die 2 -3 Wochen, wo Sie sich um das Kind kümmern, wollen Sie dann auch noch den Unterhalt ?

Manche Väter wissen den Fulltimejob Mutter und eventuell noch nebenher arbeiten gehen, nicht zu schätzen und würden jammern und wehklagen wenn sie in der anderen Position wären.

Beim besten Willen kann ich Sie nicht als gemolkene Kuh sehen, Sie können Ihre Unterhaltszahlungen zudem wohl auch absetzen.
tztztz kopfschüttelnd ;)

caschmi

3x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
A.Müller
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

liebe/r chaschmi,
ich sehe das nicht viel anders, das kinder geld kosten. aber hat jemand schon einmal darüber nachgedacht, das nach einer trennung immer nur der vater herangezogen wird. egal welche finanzielle situation vorliegt.

auch der vater muss die möglichkeit bekommen zu leben. nicht in saus und braus, aber dennoch so, dass er mitte des monats auch noch bis zum ende des monats gut durchschlafen kann.

wenn der staat auch fälle berücksichtigen würde, bei denen die zahlen wollen, aber nicht können, wäre schon ein großer schritt getan.

aber genau diese äußerungen von dir, sind der grund warum wir männer immer sauerer werden.

übrigens habe ich schon mehr kinder groß gezogen als jeder andere NORMALO, da ich schon seit meinem 5. lebensjahr damit zu tun hatte.

nichts für ungut ;-))
a.müller

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
caschmi
Status:
Schüler
(270 Beiträge, 130x hilfreich)

Lieber Herr Müller,
das Väter nach einer Trennung zum Unterhalt herangezogen werden, liegt wahrscheinlich daran, dass die Kinder bei der Mutter leben.

Das Dir nicht genug überbleibt zum Ende des Monats, tut mir leid, aber wie sieht es denn im umgekehrten Fall aus ?
Wenn Unterhalt nicht gezahlt wird, wie soll die Mutter dann über die Runden kommen ?
(Nicht die Mutter selbst, sondern in der Rolle des Ernährers)

Und bei allem Verständnis, für Unterhaltspflichtige Väter oder Mütter, hast Du mal überlegt was Vater Staat, also wir alle, an Geldern zahlen, für Unterhaltshinterziehungen ?

Wenn ich meine Gehaltsabrechnung bekomme, kann ich auch nur in Tränen ausbrechen, denn mit diesem Gehalt muss ich meine Kinder und mich durchbringen. Der Vater zahlt nicht, in seiner momentanen Situation, die schon seit 5 Jahren so ist, ist es ihm nicht möglich. Wir bekommen keinen Unterhaltsvorschuss, Kinder sind 12 und 13 Jahre.

Dieser Beitrag ist vielleicht nur aus der Sicht einer Mutter geschrieben, aber ich glaube, das auch diese Sicht, nicht ganz unerheblich ist.

Verärgern wollte ich Dich nicht, aber das in unserem Lande etwas gewaltig schief läuft, ist uns wohl allen klar. ;)

Trotzdem, nichts für ungut :)



caschmi

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Cindy Fuchs
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 1x hilfreich)

Ich habe hier ja eine heiße Diskussion angeleiert :) . Also ich bin in der interessanten Lage, die Dinge von beiden Seiten zu sehen.

Auf der einen Seite ist da mein Exmann, der sich jetzt seit Jahren immer wieder seiner Verantwortung entzieht, sei es das Besuchsrecht oder der Unterhalt. Unsere finanzielle Lage hat ihn nie interessiert, jetzt aber müssen wir Verständnis dafür aufbringen, daß er durch seine neue Beziehung (Kind, neue Wohnung...) in einer finanziell bescheidenen Lage ist und er aus diesem Grund den Unterhalt kürzt. Ich habe zwischendurch sogar zwei Jobs gemacht, damit es meiner Tochter und mir einigermaßen gut ging. Wo ist denn da die Gerechtigkeit, Herr Müller?

Natürlich kann ich auch Ihre Sicht der Dinge verstehen. Mein Lebensgefährte zahlt Unterhalt für drei Kinder. Wir haben die Kinder jedes Wochenende, an Feiertagen und in den Ferien bei uns. Ich muß aber sagen, trotz der finanziellen Einbußen würde mein Lebensgefährte nie auf die Idee kommen den Unterhalt zu kürzen.

Dieser Unterhalt ist doch für die Kinder, also dürfte das doch eigentlich kein Streitpunkt für die Eltern sein.

Und was in unserem Lande ganz erheblich schief läuft, sind wohl die vielen gescheiterten Beziehungen aus denen Kinder hervorgehen, die darunter sehr zu leiden haben.

Mal was zum Nachdenken :) !

Cindy

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Dieter Köster
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Wie ist das denn nun mit dem Unterhalt wenn das Kind, wie in meinem Fall meine Tochter, fast jedes Wochenende, die Hälfte der Ferien und auch sonst
noch immer mal wieder in der Woche bei mir ist.

Den sogenannten Barunterhalt soll ja eigentlich derjenige zahlen, bei dem das Kind nur zu "Besuch" ist, also jedes 2. Wochende. Meine Tochter war aber manchmal bis zu 260 Tagen im Jahr bei mir. Sie hat auch ein eigenes Kinderzimmer das voll eingerichtet ist.

Laut Rechtssprechung ist das Unterhaltsgeld als Ausgleich gedacht zu dem Naturalunterhalt den das betreuende Elternteil leistet. Ich leiste aber meistens beides.

Jetzt habe ich das erstemal in den Ferien, über 3 1/2 Wochen war sie bei mir, den Unterhaltsbetrag aufgeteilt. (2/3 einbehalten, 1/3 gezahlt)

Gibt es Urteile oder Beispiele bzw. Richtlinien die Bezug nehmen auf die Situation, wo eigentlich beide Elternteile Bar- bzw. Naturalunterhalt leisten.

Dieter

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
caschmi
Status:
Schüler
(270 Beiträge, 130x hilfreich)

Hallo Dieter,
ein Urteil kenne ich zwar nicht, jedoch habe ich im Bekanntenkreis einen ähnlich gelagerten Fall.

Bei denen ist das Kind 14 Tage im Monat bei Mutter und 14 Tage im Monat bei Vater.

Somit sind die Unterhaltsansprüche gegenseitig aufgehoben. Es zahlt weder Mutter noch Vater, da beide sich zu gleichen Teilen um die Unterhaltung des Kindes kümmern.

Liebe Grüße


caschmi

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Lupo
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Ist eigentlich auch schon mal jemand auf die Idee gekommen dass Frauen, speziell Ex-Frauen auch arbeiten können?

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Cindy Fuchs
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo Lupo,

ganz interessante Frage, nur weiß ich nicht genau, was das mit dem Unterhalt für Kinder zu tun hat?! Soll das heißen, alleinerziehende Mütter sollen ganztags arbeiten gehen, für die Kinder aufkommen und die Väter dürfen sich ihrer Verantwortung entziehen?

Meine Tochter ist jetzt acht Jahre alt. Ich gehe 5-6 Stunden am Tag arbeiten - wobei ich oft Vorhaltungen von meiner Tochter gemacht bekomme, daß ich zu wenig Zeit für sie hätte. Ich kann für unseren Unterhalt ganz gut sorgen, aber warum soll der Vater nicht auch einen Teil dazu geben?
Wenn ich so eine Frage lese, möchte ich gerne wissen, ob Du weißt, wie teuer heute eigentlich alles ist: Kleidung, Schulsachen, Ausflüge, Spielsachen ...., um nur mal ein paar Sachen aufzuzählen, die nur meine Tochter brauch. Dazu kommt natürlich noch Miete, Essen, Versicherungen, und vielleicht sollten auch noch ein paar Anlagen für spätere Ausbildung ect. gemacht werden.

Also frage ich mich wirklich: Was hat die Arbeit der Mutter mit dem Unterhalt des Kindes zu tun????

Nix für ungut ;)

Liebe Grüße
Cindy

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
BJackson
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Also, ich kriege Wut wenn ich solche Beiträge lese wo der Vater immer das Schwein ist der sich vor Zahlungen drücken will um dann mit seiner neuen in Saus und Braus zu leben und die Mutter immer nur zusehen kann wie sie klar kommt. Ich habe seit Jahren pünktlich gezahlt, pünktlich neu abgerechnet bei Gehaltserhöhungen, Steuerliche Änderungen, Düsseldorfer Tabelle Anpassungen, usw. Jetzt wohnt mein Sohn bei mir und ich muss mich rumärgern mit seiner Mutter. Z.Zt. zahlt sie nicht mal die Hälfte des Mindestbetrages. Und eine Abrechnung habe ich nach zwei Monaten immer noch nicht gesehen.

Nein, ich will nicht jammern. Ich bin froh daß er jetzt bei mir ist und wir zusammen (inklusive meiner "neuen" Ehefrau und unserem erwarteten Baby) endlich sein Leben in geregelten Bahnen lenken können.

Ich wollte euch alle nur daran errinnern, daß es nicht immer Väter sind die sich drücken und auch nicht immer Mütter sind die sich mit einem nicht zahlenden "Unterhaltspflichtigen" rumärgern müssen.

Und, bitte, keine Antworten die mich als aufgeblähtes ... beschimpfen, nur weil ich die Wahrheit sage und behaupte gezahlt zu haben.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Fritsch
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Wann muss eine noch "Ehefrau" eigentlich Vollzeitarbeiten..das Kind ist in der Zwischenzeit 15 Jahre und wieder soll noch ein Jahr vergehen zur Beaufsichtigung und so weiter...andere Mütter sind auch allein erziehend und tun selbst etwas für Ihr Leben.:)

Pfiffi

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Fritsch
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo, ich habe wieder eine Frahe, ist es möglich einen Ehevertrag nach 15 Jahren zu kippen? Ist mit einem Notar aufgesetzt worden, alles richtig nichts ist Sittenwidrig, wenn ja, wie muß die Aufhebung erfolgen. Schriftlich beim Notar oder mündlich?(Das Paar war damals 27 und 28 Jahre alt, also nicht mal 18..).Wer kennt sich da aus?
Wer kann helfen. Danke!:)

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Gretelinchen
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Arme geschiedene Väter. Ihr werdet wirklich nur gemolken und bei der Kindererziehung habt ihr natürlich n i c h t mitzureden. Hauptsache ihr zahlt pünktlich und beteiligt euch an diversen anderen Kosten für die lieben Kinderlein. Ist ja egal, ob ihr dabei auf der Strecke bleibt. Hauptsache den Kindern geht es gut. Ich als "2. Frau" weiß wovon ich rede.:) ;)

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Jim
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Cindy,

ich finde es sehr lobenswert dass Du Dir Jobs suchst um über die Runden zu kommen. Es gibt sicherlich viele Frauen die das Gleiche tun.
Es gibt auch sicherlich, wie ich selbst, viele Männer die bezgl. Kinderunterhalt kein Problem haben -Klar, kosten Kinder Geld!
Tatsache ist aber auch, dass es unglaublich viele A-löcher (sowohl männlich als auch weiblich)gibt.

Bezüglich Ehegattenunterhalt gibt es, meiner Meinung nach, unglaubliche Ungerechtigkeiten.
Wenn Du Dir einen Job suchst (zusätzlich zu Deinem Full-Time-Job als Mutter), wird Dein Gehalt nur zur Hälfte in die Rechnung einbezogen und mit einem "Überobligatorischem Schwachsinn" begründet. Wenn Dein Ex einen Job sucht (zusätzlich zu seinem Full-Time-Job), wird sein Zusatzgehalt VOLL angerechnet.
Ein weiterer Punkt ist dass die Ausgaben nicht berücksichtigt werden. Wenn Du mit Deinen Neuen zusammen wohnst wird Dir Unterhalt abgezogen, mit der Begründung dass Du seine Socken wäschst und er Dir das vergüten soll...soweit OK...was ist wenn Du Jahrelang bei Deiner Mutter wohnst? -Keine Miete, keine Fahrzeugkosten, halbe Anschaffungskosten (Waschmaschine, usw..) halbe Ernährungskosten, jedes WE ist "Kinderfrei" falls gewünscht.
Hier liegt noch einiges im Argen und sollte reformiert werden! "Lebensstandarderhaltung" ist ein weiterer Punkt.

Noch ein Punkt in dieser Diskussion ist: Warum verschweigen die Mütter gerne die Vorteile der Kindererziehung? All die Kleinigkeiten die Du mitbekommst wie z.B. wenn Dein Kind ein Tanz aufführt, ein Tor schiesst, ein Erfolgserlebnis hat und Du Dich mit ihm freuen kannst, Ärger in der Schule hat, ....
Denke nach und frage Dich ob Du wirklich bereit wärst für viel Geld auf Deine Kinder zu verzichten... Neee? Warum nicht???
Jetzt stelle Dir das vor mit wenig Geld!

Die Vorurteile der Männer: "Frauen bekommen alles und tun nichts" und Die der Frauen: "Männer haben jeden Tag Party" sind übertrieben und falsch.
Das Motto heisst: Leben und leben lassen!

Die Einzelfälle sollten meine Meinung nach besser geprüft werden anstatt innerhalb von 10min über einen Schicksal zu entscheiden.

Es ist nicht verwunderlich wenn die Milchkühe resignieren und ihre Existenz aufgeben...welche Existienz?

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Nathalie
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Vor einen Monat habe ich mich von meinen lebensgefährden getrennt, nun war ich beim Jugendamt wegen des Kindesunterhaltes. Da wurde mir gesagt, da ich einen Kleinkredit mit unterschrieben habe, werde mir der Unterhalt gekürzt, weil er ihn zurück bezahlt, ist das überhaupt rechtens ??? Der Unterhalt ist doch eigentlich für das Kind ! Wer kann mir weiterhelfen...

Nathalie

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Cindy Fuchs
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo Jim,

bin eigentlich ganz Deiner Meinung. Wie Du sicherlich gelesen hast, bin ich in der Lage, die Dinge von beiden Seiten zu sehen.

Zum Thema Ehegattenunterhalt kann ich leider oder zum Glück nicht mitdiskutieren, da ich nie welchen wollte und auch nie erhalten habe. Bei mir gings immer nur um unsere Tochter.

Natürlich würde ich es um keinen Preis der Welt aufgeben wollen meine Tochter aufwachsen zu sehen und alles mitzuerleben. Bei mir ist das Problem, daß das der Vater scheinbar nicht will. Ich möchte gar nicht aufzählen, wie oft ich ihm schon hinterher telefoniert oder gefahren bin. Doch er hat nie Interesse gezeigt. War immer "verhindert". Und wir wohnen nur ca. 30 km auseinander. Bei meinem Lebensgefährten ist das anders. Wir bekommen alles mit, was die Kinder machen, er geht auf Elternabende, zu Veranstaltungen oder wir richten die Kindergeburtstage aus. Tja, so sind die Unterschiede.

Das Motto "Leben und leben lassen" ist vollkommen richtig, und diesbezüglich werde ich eben immer versuchen, meiner Tochter das Leben so angenehm wie nur möglich zu machen.

Das ich hier so eine Diskussion vom Stapel reiße hätte ich auch nicht gedacht. Wollte eigentlich nur grundlegend eine Frage geklärt haben. Ich kann nur sagen: Leute tut das richtige für Eure Kinder!!;)

Und an Nathalie und Pfiffi: Macht ein neues Foren auf, dann bekommt Ihr eher die richtige Hilfe.

Gruß Cindy:)

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Andrea
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)


habe mit großem interesse alle beiträge gelesen und mir ist eines aufgefallen.
es wird immer verbal formuliert die männer sind... oder die frauen machen...

eigentlich ist alles doch einfach in geld auszudrücken.
nicht nur die männer zahlen unterhalt, die frauen zahlen doch monatlich mindestens genauso viel!

beispiel: festgesetz sind 200 € Kindesunterhalt
kindergeld = 154 €
kind lebt bei der mutter

das kind sollte, zumindest wenn es etwas älter ist nicht mehr im schlafzimmer der mutter leben sondern wohl ein eigenes zimmer haben.
was kostet dafür die miete incl. verbrauch von wasser, strom, heizung etc.?
da sind wohl die 200 € unterhalt schon weg.
was kommen an kosten für essen und trinken hinzu?
100 € im monat doch bestimmt. puh, bleiben schon nur noch 50 €. dann haben wir da noch taschengeld fürs kind, auch telefon+internet-kosten - die spätestens im teeniealter nicht wenig sind. hinzu kommen kleidung (mal 20 € mal auch 200€ für die winterkleidung), klassenfahrten, schulmaterialien usw.
also ein leichtes rechenspiel - die mütter zahlen mindestens ebensoviel fürs kind wie die väter!

nur das wollen die männer immer nicht sehen, machen sich auch nie die mühe es mal auszurechnen!
traurig aber wahr, auch ich musste meinem mann das regelrecht aufschreiben bis er es kapiert hat.

grüße an alle

andrea


0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Jim
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Andrea,

wow, dass Du hier gegen Alle Männer schiesst finde ich unglaublich!
Hierzu habe ich eine Rechnung für Dich:
Wenn Du schon von Kindeskosten sprichst, dann bitte NUR von Kindeskosten.

Der Mehraufwand für Miete -mittlere Wohnlage, Köln 6€/m Mietspiegel- für zusätzliche 12m² beträgt 72€. Das Heizen von 12m² macht bei 60m² (Du brauchst nur 48m²)20% aus, also ca. 8,5€. Umlagen ca. 6€. Strom: ca. 10€ Mehraufwand. Deine Heizung, Kühlschrank, Licht, Fernseher,... läuft auch ohne Kind -wir sprechen hier vom MEHRAUFWAND.
Macht für`s Wohnen: 96,50€
Du kochst jetzt nicht für Dich alleine, sondern für 2. (In der Zeit die ich alleine verbracht habe, habe ich Montags eingekauft und Freitags weggeschmissen weil`s schlecht war) Welche Mehrkosten hast Du?...5€/Tag?
Macht: 150€.
Jetzt sind`s:246€
Wenn Du Dir 50€/Monat (ca. 100DM/Monat) einteilst für Kleidung, solltest Du auskommen. -Bedeutet jetzt: 296€...Sagen wir einfachheitshalber 300€. Du hast aber 354€ bekommen. Es bleiben 54€/Monat (648€/Jahr) über für Klassenfahrten, Bücher und Schulmaterial.
Was zahlst DU eigentlich?
Ich bin mir sicher dass Dein Ex seinem Kind auch Taschengeld gibt, so dass DEIN Beitrag zumutbar sein sollte.

Interessant wird`s mit 2 Kindern, denn die Mehrkosten nur für`s 2.Kind sind kleiner (denke an wiederverwendbaren Sachen, 2 in einem Zimmer,...), der Unterhalt wird aber doppelt!

Wenn Deine Rechnungen so ungenau dahingeworfen werden, brauchst Du Dich nicht zu wundern dass Dein Ex sie nicht versteht.

Tu Dir selbst ein Gefallen und führe mal Buch über Deine Ausgaben, Du wirst sehen wieviel unnötig weg geht. Dein Ex macht das sicher schon lange!

Sorry, aber als Du Dich über alle Männer ausgelassen hast, fühlte ich mich angesprochen.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Cindy Fuchs
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo Leute,

Eure Rechnungen sind ja echt der Wahnsinn!!! Bis ins kleinste Detail?? Sagt mal, sind Eure Kinder eigentlich versichert? Haben die Fahrräder? Spielsachen? Gehen die auf Kindergeburtstage und nehmen Geschenke mit? Bastelt Ihr mit denen? Bekommen die Bücher, Zeitschriften? Telefonieren sie mit Freunden? Was is mit St. Martins-Umzug, Halloween, Fasching, Kindergeburtstage ect.? Das sind alles "Kleinigkeiten", aber auch die kosten Geld.

Außerdem wird der Unterhalt ja nicht nur für die finanziellen Aufwände bezahlt. Wenn der Vater z.B. sein Kind alle zwei Wochen sieht, ist er dann aktiv an der Erziehung beteiligt? Macht er Hausaufgaben, wäscht, kocht und ist eben rund um die Uhr für sein Kind da?? Klar gibt es auch diese Väter und das is toll. Aber es gibt eben auch andere. Und von denen will ich echt keinen Mucks wegen dem Unterhalt hören. Aber lustigerweise sind es genau die, die, die sich immer beklagen. Vielleicht haben die anderen Väter eine andere Einstellung zu ihren Kindern?? Vielleicht eine bessere??

Naja, nix für ungut. Muß halt jeder mit sich selbst ausmachen, was ihm wichtig is.

Schöne Grüße
Cindy

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
caschmi
Status:
Schüler
(270 Beiträge, 130x hilfreich)

Hi Jim,
ich sehe die Rechnung und fass es nicht.
Klammoten auftragen, mhh sieht lustig aus so ein 13 oder 14 jähriger Junge im Mädchenrock. Meine 2 Söhne ziehen die Klamotten des Bruders im Leben nicht an. Das mit dem Mietspiegel in Köln, ist auch so ne Sache, sorry, aber ich glaube das ich in diesem Stadtteil wo dieser Mietspiegel wohl sein soll, nicht gerne wohnen möchte.
Als alleinstehender bräuchte ich auf gar keinen Fall eine 3 z.K.D.B. Wohnung, müsste ein Kinderzimmer beheizen, Wäsche waschen und trochnen sowie bügeln. Stromkosten enorm.
Schwimmverein und sonstige Vereine kennste nicht ?
Zahnbürsten und andere Hygieneartikel werden bei dir ganz ausser acht gelassen, mhh lecker. Der Verschleiss an Gel ist bei uns enorm, auch würden sich meine Söhne nun nicht mehr mit einem Aldi Sweatshirt kleiden. Dies kann man mit Kleinkindern noch machen, aber ab einem gewissen Alter, ist dies vorbei.
Im letzten Monat durfte ich pro Kind ups Jugendlicher, 75 Euro an Schulbücher hinzuzahlen. Da waren die Hefte Stifte Zirkel ect. nicht bei.

Die Klassenfahrt vom einen Sohn hat mich für 4,5 Tage mal eben 115,00 Euro gekostet. Ohne Taschengeld. Vor den Ferien war der andere Sohn auf Klassenfahrt, die gleiche Summe.
Gerne gehen sie auch auf Geburtstags Parties, das das Taschengeld da nicht reicht ist klar ?
Beide Brillenträger, Kassengestell ? Nein Danke.
Ich weiss nicht wie lange ich mir schon verkneife, mal was zum anziehen für mich zu kaufen. Aber da ich zu den nicht Unterhaltsempfangenden gehöre, wie schon geschrieben, drückt sich der Vater, wird es wohl auch noch eine Zeit so weitergehen.
Ohne meine Eltern würde ich ganz schön alt aussehen.
Beide Kinder waren Wunschkinder, nicht nur von mir, heute sind sie nur noch lästig für den Vater, der sich sporadisch alle 1/2 Jahre auch mal zu einem Kinobesuch hinreissen lässt. Der auf der Kinderkommunion, selbstgefällig saß, keine müde Mark gegeben hatte, sich seine Söhne betrachtete und meinte, wie toll er sie doch hinbekommen habe.
Nun gut, Einzelschicksale haben hier nichts zu suchen.

Die Rechnung die du aufgestellt hast, wackelt trotzdem ganz gewaltig. Es ist schon beschämend, wie sich manche Väter, nicht alle, aus der Verantwortung ziehen.

Trotzdem liebe Grüße aus Köln
caschmi

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
KATRIN PETER
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo!Mein Lebenspartner hatt 2Mädchen ausErster Ehe,5 u.13Jahre.Ich habe eine Tochter;15Jahre und eine gemeinsame Tochter;14Monate.Die Kinder meines Partners sind sehr oft bei uns,obwohl sie 480km entfernt wohnen!Eine Unerhaltskürzung kommf für uns nicht in Frage,egal welcher Grund dafür vorligen würde.Der Unterhalt für meine Tochter kommt auch nur selten!Ich sage auch immer "Leben und Leben lassen",auch die Väter! ;) =

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
Jim
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo caschmi,

aus der Defensive sieht alles sehr schön aus...
Natürlich könnte ich eine fünfseitige Abhandlung schreiben über Kosten (sowohl Nötige als auch Unnötige). Hällst Du das wirklich für sinnvoll? Oder halten wir uns mit Rechthaberei auf?
Deine Beschreibung war auch nicht mit Zahlen belegt (115€ + 75€ zu 648€)... worüber redest Du eigentlich?
Natürlich wollen die Kids schwimmen gehen, Flöte lernen, Geburtstagsfeiern... wieviel ist das im Jahr?
Wenn ich mir diese Einzelposten aufschreibe fällt mir auf, dass zwar Kleinvieh auch Mist macht... anderenseits... Hey... Du kannst nicht den Vergleich zu früher ziehen, denn die Kosten haben sich fast verdoppelt und das Einkommen nicht. und so können die Kids eben nicht mehr den teueren Reitunterricht nehmen. Genau wie Deine UND seine Hobbys.
Wusstest Du das nicht als ihr euch getrennt habt? Ist das jetzige Leben es nicht wert? Welchen Wert hat denn Frieden?

Wenn andrea oder Du anfangt über Geld aufzurechnen, gibt`s nur zwei Wege: entweder
nur die großen Posten oder alle Posten. Am besten gar nicht damit anfangen!

Dass Dein Ex sich bescheuert diesbezüglich verhällt finde ich schlimm: erstens für Dich und zweitens für mich, denn genau deshalb sind die Gesetze so wie sie sind. In meinem ersten Kommentar schrieb ich bereits dass es zuviele A-löcher gibt!

Kinderunterhalt ist meiner Meinung nach berechtigt und angemessen und Keiner braucht wegen 20€ (rauf oder runter) einen Streit zu entfachen.
Bei Ehegattenunterhalt sehe ich es anders!

Hey Katrin, Dein Schlusssatz gefällt mir!

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
Stefan Eggl
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich war einmal stolz darauf Kinder in die Welt zu setzen, aber unter den heutigen Scheidungsbedingungen bereue ich diesen Schritt. Zumal ich verlassen wurde und nun zusehen darf, wie ich den Kopf über Wasser halte. Den Ganzen Ärger, die Streitereien und nicht zuletzt die Belastung für die Kinder könnte man vermeiden, wenn man sich wieder mehr auf ethische Werte besinnen würde und die Ehe als das annimmt, wozu sie erdacht wurde. Wenn die Bedeutung der Ehe nur noch aus finanziellen Einsparungen besteht, dann sollte man sie am besten ganz abschaffen oder Paaren ohne Trauschein gleichstellen. Aber heute ist der Trauschein nichts weiter als eine Absicherungsmaßnahme für die Mutter von Kindern und der Freibrief für die finanzielle Vernichtung des Mannes. Frauen berufen sich auf ihre Emotionalität, wenn sie eine Ehe aufkündighen. Was ist mit uns Männern? Wir haben wohl kein Anrecht auf einen Gefühlshaushalt? Seit der Trennung (15 Monate) bin ich unglücklich und darüber hinaus darf ich nun 2/3 meines Einkommens für etwas ausgeben, wofür ich keine Gegenleistung mehr bekomme. Ich kann nicht "einfach so" wieder von vorne anfangen. Dazu fehlen die finanziellen Mittel. Eine Frau kann das leichter. Sie bekommt immerhin das Geld und mit einem neuen Partner hat man sich dann richtig gesund gestossen - im wahrsten Sinne des Wortes. Es wäre schön, wenn die Gesetzgebung etwas mehr darauf augerichtet wäre, die Autonomie der getrennt-lebenden zu stärken. Daß eine Frau mit Kindern und einem Job eine Mehrbelastung hat - das sehe ich auch so. Aber ich unterstütze das doch nicht, wenn sie diese Situation selbst herbeigeführt hat und das vermeidbar gewesen wäre !!! Ist nicht jeder irgendwie im Leben für sich selbst verantwortlich? Wenn ich mir eine Wohnung suche, die ich mir nicht leisten kann, dann interessiert das niemanden, ob ich sie bezahlen kann. Aber wenn eine Frau aus einem nahezu mietfreien Wohnobjekt auszieht um alleine weiter zu machen, dann muß der Ex-Partner dafür gerade stehen. Sogar mietfreies Wohnen wird ihm jetzt abgezogen, weil man ja als alleinstehender nicht mehr so viel braucht... Alles was Recht ist, aber irenwo hört's auf! Wenn sogar Frauen inzwischen der Auffassung sind, daß hier etwas nicht mehr stimmen kann, dann wird es höchste Zeit, daß etwas getan wird!


0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
Laetitia
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 25x hilfreich)

Hallo!
jetzt muß ich doch glatt auch noch meinen Senf dazugeben...
das es schwer ist mit einem Selbstbehalt von 840 Euro den Monat zu überleben steht außer Frage,
das man als Eltern für die Kinder verantwortlich ist, auch...
mein Exmann fordert für unsere 3 Kinder die leider bei ihm und seiner neuen Ehefrau leben monatl. 725 Euro... das Urteil ist vollstreckbar...
Er selbst geht den ganzen Tag arbeiten, hat 4.500 Euro brutto (Steuerklasse 3), meine Kinder werden von seiner Neuen "bemuttert"
ich befinde mich im Mutterschutz da ich in wenigen Tagen mein Baby erwarte... nach der Geburt verbleiben mir mit Kindergeld und Erziehungsgeld sage und schreibe 454 Euro... das heisst mein Weg zum Sozialamt ist schon so gut wie sicher...
da ich 400 km von meinen Kindern entfernt lebe, sind sie immer in den Ferien bei mir.
Ich frage mich manchmal ob jemand durch ne dreckige Scheidung und ekelhafte Lügen vor Gericht auch noch belohnt werden muss indem er nachher mehr hat als zur Zeit der noch bestandenen Ehe?
Nur mal nebenbei bemerkt...
Gruß
Laetitia

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
Jutta
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

das ist ja alles schön und gut.
Mein Freund hat eine 5 jährige Tochter.
Sie ist alle 2 Wochen über das Wochenende bei uns.

Ihre Mutter zieht ihr regelmäßig wenn sie zu uns kommt die ältesten Klamotten an, die wir dann nur noch in den Müll schmeißen können und ihr neue Sachen kaufen müssen, da wir das arme Kind nicht mit Löchern in der Kleidung rumlaufen lassen wollen.
Das ist nur ein Beispiel von vielen.
Gibt es da wirklich keine Möglichkeit, das von Unterhalt ab zu ziehen.

Eine geplagte Ziehmutter

0x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
ARTiger
Status:
Student
(2429 Beiträge, 213x hilfreich)

Jetzt seht Euch mal die Frequentierung dieses Beitrages an und gebt mir mal - alle Beteiligten - eine Auskunft:
Warum gehen in Deutschland so viele Beziehungen in die Brüche??? Mich beschleicht das Gefühl, dass ihr Euch alle in Selbstmitleid badet, ohne zu erkennen wie gut es Euch allen geht. Wirklich arm ist von Euch auf jeden Fall niemand, denn sonst würdet ihr nicht so viel Zeit damit vergeuden, Euch mit solcherart armseliger Scharmützel - über´s ach so teure Internet - zu befassen.
Ein Forum wie dieses soll lediglich Hilfestellung in Einzelfragen geben, ohne persönliche Wertungen, oder gar Diffamierungen.
MfG

0x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
Anny
Status:
Junior-Partner
(5527 Beiträge, 457x hilfreich)

Hallo ARTiger,
wir wissen nicht, ob hier jeder ins Internet kommt über einen eigenen Anschluss.
Warum Beziehungen auseinander gehen, liegt häufig an der zu großen Anspruchshaltung, die sich nach der Trennung offensichtlich weiterhin aufrecht erhält.
Gefühle sind ja keine Wahrheiten, deswegen möchte ich mein Gefühl nicht beschreiben.
Es sind wohl immer beide Seiten die durch eine Trennung große Einbußen haben, damit kommt man nur sehr schwer zurecht.
Selbstmitleid bringt natürlich wenig, nur wenn man sich beklagt und seine Probleme schildert, schildert man sich selbst zuerst.
Wie sollte man das anders oder besser beschreiben?
Ich bin manchmal auch am Ende, habe trotzdem ein Internetzugang, mein Mann hat sogar ein Auto und ein TV haben wir auch.
Sogar eine Wohnung plus Kabelanschluss..........
so bringt das aber nix, vielleicht sollte man das anderes angehen.
Wir sind ja alle hier, weil es höchstwahrscheinlich mit Anwalt und Jugendamt und anderen Institutionen nicht geklappt hat.
Wir sind alle keine Experten, vermutlich finden wir alle alles ungerecht, wie entschieden wird.
Hoffe jetzt habe ich nicht gejammert, wollte ich nicht, bin schon kanpp neun Jahre mit meinem Mann zusammen, habe das Schlimmste hinter mir.
Und das war einfach nur teuer.
Dazu erst mal das, meine es nicht böse.



-----------------
"Gruss Anny"

0x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
henny
Status:
Beginner
(136 Beiträge, 1x hilfreich)

falsche rechnung!!

meine tochter ist 13,

wenn ich bedenke das ich 350 euro für meine tochter bezahle, 150,- bekommt sie kindergeld, und ca 200 weil die ex alleinerziehend ist, steuerklasse 2,dann frage ich mich doch allenernstes, warum man für 700 euro ein kind nicht standesgemäß einkleiden usw kann

ergo selbst der beste vater was ich beileibe nicht bin, hat nicht nur den hauch einer chance, gegen das wort mutter im deutschen staat!!

mfg

0x Hilfreiche Antwort

#30
 Von 
Anny
Status:
Junior-Partner
(5527 Beiträge, 457x hilfreich)

Hallo henny,
hast aber einen alten Beitrag rausgekramt.


-----------------
"Gruss Anny"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.087 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12