Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.108
Registrierte
Nutzer

Unterhaltskosten als Schüler

16. Mai 2013 Thema abonnieren
 Von 
Akody
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Unterhaltskosten als Schüler

[color=black]Sehr geehrte Forum-User,

mich plagt die Frage, ob ich denn Unterhaltspflichtig bin.
Hier kurz die Fakten:
Meine Freundin(17) wird im Dezember ihren Geburtstermin haben. Da sie noch bei ihrer Mutter wohnt, wird sie da auch nach der Schwangerschaft noch verweilen. Ihre Mutter würde sich mit um das Kind kümmern. Da meine Freundin noch keine jegliche Ausbildung gefunden hat, oder sich beworben hat, wird sie 'Arbeitslos' das Kind betreuen. Ich (18) habe bisher auch noch nicht die Schule beendet, jedoch endet meine Schulpflicht am Ende dieses Schuljahres und ich würde, wenn sich eine Ausbildungsstelle findet, eine Ausbildung starten. Bekanntlich liegt das Nettoeinkommen des ersten Lehrjahrs zwischen 400-500 €.
Nun meine Frage. Wann wäre ich zu Unterhalt verpflichtet und zu wie hohem? Da ich mich auch schon anders erkundigt habe und nur die Unterhaltskostentabelle fand, die aussagt mit weniger als 770€ Nettoeinkommen ist man dem Unterhalt bis zum Beginn der festen Arbeit entbunden..
Das ist die erste Frage.

Die zweite Frage bezieht sich leider nicht auf diesen Themengebiet hier, jedoch spielt auch eine wesentliche Rolle, die Adoption. Wenn man das Kind Inkognito adoptieren ließe und dieses bei Pflegefamilie XY unterkommen ist, gibt es Möglichkeiten das Kind wieder zurückzuholen ?

Schon mal vielen dank für kommende Auskünfte
Mfg
[/color]

-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
nero070
Status:
Bachelor
(3590 Beiträge, 1262x hilfreich)

Hallo Akody,

lt. Rechtsprechung wird Dir zugestanden, vor Eintritt der Unterhaltspflicht, wirtschaftlich eigenständig zu werden. Heißt, solange Du noch in der Ausbildung bist, wird kein Unterhalt von gefordert.

Die Mutter des Kindes kann Leistungen nach dem UVG beantragen. Diese musst Du auch nicht erstatten.

Wenn Du dann mal eine Ausbildung abgeschlossen hast, beträgt der Mindestunterhalt für ein Kind im Alter bis zu 6 Jahren, unter Anrechnung des hälftigen Kindergeldes, zur Zeit 225€. Das bis zu einem bereinigten Einkommen von 1.500€

Deine 2. Frage verstehe ich nicht ganz. Wenn das Kind zur Adoption freigegeben wird und dann auch adoptiert wird, ist dieser Schritt nicht mehr rückgängig zu machen.

Wenn das Kind in eine Pflegefamilie kommt, kann es natürlich später, wenn die KM sich dazu in der Lage fühlt das Kind zu betreuen, und es das JA auch so sieht, wieder zurück in die Familie der KM oder gar beider Elternteile kommen.

Wer wird denn Vormund des Kindes sein, bis die Mutter volljährig ist?

LG nero

-----------------
""

-- Editiert nero070 am 16.05.2013 19:51

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Akody
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

[color=black]Da meine Freundin kurz nach dem Geburtstermin ihre Volljährigkeit erlangt, wird diese dann ihre Mutter die 2 Wochen bis zum erreichen ihres Alters übernehmen, soweit ich das mitbekommen habe.

Noch eine Frage: wenn ich komplett befreit bis zur Arbeit vom Unterhalt befreit bin, müssen in irgendeiner weise Eltern dafür aufkommen oder ähnliches? Also das Geld zurückerstatten, das sie beantragen kann?

Zur Adoption die frage diente allgemein als Einstufung ob ich, wenn meine Freundin das Kind wieder Betreuen kann, ob ich dann auch Unterhaltspflichtig bin oder komplett davon entbunden bin.

Mfg und danke für die schnelle Beantwortung.
Akody



Noch eine Anmerkung. Gibt es eine möglich nichts mehr von dem Kind dann mitzubekommen, da ich mich noch nicht bereit fühle für ein Kind und ich auch für Adoption riet, sie aber abwies.
[/color]

-----------------
""

-- Editiert Akody am 16.05.2013 20:00

-- Editiert Akody am 16.05.2013 20:15

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5647 Beiträge, 2358x hilfreich)

Hallo Akody ,

Du solltest dich mal bei Caritas oder Diakonie oder bei einer

Beratungsstelle, Stadt/Landkreis kostenlos beraten lassen.

Man kann ein Kind auch in eine Pflegefamilie geben (ohne Adoption)

und wenn man sich dazu in der Lage fühlt wieder zurückholen.

Nichts überstürzen.

Lass dir oder lasst euch einen Beratungstermin geben.

lg
edy



-----------------
"Ein freundliches "Hallo" setzt
sich auch in Foren immer mehr
durch."

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Akody
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

[color=black]Bitte konkret auf die frage mit dem Unterhaltsgeld konzentrieren, weil dieser punkt beschäftigt mich Moment am meisten, da auch die Liebe zu meiner Partnerin immer mehr erlischt und falls es nun so kommen sollte, ich mich erkundige über die Versorgung des Kindes.
Die Überstürzung liegt auch im Auge des Betrachters, da ich erst etwas auf die Beine stellen wollte nur meine Freundin dies nicht beherzigt und schlecht über finanzielle Lagen diskutiert und alles abstreitet.

Also, Unterhaltsgeld bezahlen wenn das Kidn aus eienr Adoption zurückgeholt wurde?
Muss Unterhaltsgeld von der UVG von den Eltern zurückerstattet werden?
Muss ich zwanghaft mein Kind sehen, wenn ich dafür noch nicht bereit bin?

Das sind die drei Hauptfragen, danke für die Beantwortung.

Mfg Akody
[/color]

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5647 Beiträge, 2358x hilfreich)

Hallo Akody,

quote:
Das sind die drei Hauptfragen, danke für die Beantwortung.


Für ein Beratungsgespräch solltest du dir schon die Zeit nehmen.

Du scheinst stur zu sein ?

Ich möchte dir nicht mehr antworten.

und tschüss

lg
edy

-----------------
"Ein freundliches "Hallo" setzt
sich auch in Foren immer mehr
durch."

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
nero070
Status:
Bachelor
(3590 Beiträge, 1262x hilfreich)

Hallo Akody,

Anspruch auf Unterhalt von den Großeltern ist nur in ganz seltenen Fällen gegeben. Und wenn, dann von den Großeltern auf beiden Seiten.

quote:
ob ich dann auch Unterhaltspflichtig bin oder komplett davon entbunden bin.


quote:
Gibt es eine möglich nichts mehr von dem Kind dann mitzubekommen, da ich mich noch nicht bereit fühle für ein Kind und ich auch für Adoption riet, sie aber abwies.

und ich auch für Adoption riet, sie aber abwies.


Du wirst dem Kind ggü. immer unterhaltspflichtig sein. Sollte es adoptiert werden, natürlich nicht mehr.

So, und jetzt werde ich mal etwas unsachlich, auch wenn es nicht meine Art ist. Wenn ich aber so etwas lese...

quote:
Gibt es eine möglich nichts mehr von dem Kind dann mitzubekommen, da ich mich noch nicht bereit fühle für ein Kind


...dann fällt mir nichts mehr ein.

Du warst doch auch bereit Dein Ding da reinzuhängen, ohne zu verhüten. Dann kann nun mal ein Kind entstehen. Und das Kind kann nicht dafür, dass sein Vater ein unerfahrener (Wort ausgespart) ist. Selber sorgen kann das Kind nicht für sich.

LG nero

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Akody
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

[color=black]Na gut, wenigstens habe ich ausreichend Informationen für mich erhalten, die mir sehr weitergeholfen habe. Letzendlich ist auch der Fall eingetreten, dass sie mich abwies, also mich abserviert hat, ist ein bisschen komplizierter..
Na gut aber dennoch Danke für die Vielen Antworten

Mfg Akody
[/color]

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.814 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.535 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen