Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.150
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Unterhaltspflichtiger Vater Elternzeit/Elterngeld

 Von 
frfy8
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Unterhaltspflichtiger Vater Elternzeit/Elterngeld

Hallo zusammen,
ich habe eine Frage zu der ich keine Antwort finde. Darf ein unterhaltspflichtiger Vater für ein weiteres Kind aus einer neuen Beziehung in Elternzeit gehen? Er würde dann ja nur Elterngeld bekommen, d.h. weniger Unterhalt zahlen können.
Danke Euch!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kind Vater gehen zahlen


16 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
fb471131-89
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 7x hilfreich)

Hallo
in Elternzeit gehen darf er,allerdings verringert sich durch die >Elternzeit alleine der Unterhalt nicht!
Evtl Neuberechnung wegen des "neuen" Kindes ... was ich moralisch davon halte sage ich besser nicht
Gruß

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28558 Beiträge, 11829x hilfreich)

Natürlich darf der Vater in Elternzeit gehen. Warum nicht? Wir haben doch Gleichberechtigung. Nur, ich habe meine Zweifel, ob er deshalb den Unterhalt für das andere Kind reduzieren kann. Denn es ist ja seine Entscheidung, keine höhere Gewalt wie Krankheit oder Verlust des Arbeitsplatzes. Außerdem dürfte ein Titel existieren. Es könnte anders sein, wenn für das Kind aus der anderen Beziehung ein sehr hoher Unterhalt bezahlt wird. Aber, wir wissen hier zu wenig, um den FAll wirklich beurteilen zu können.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
H. Odensack
Status:
Praktikant
(521 Beiträge, 106x hilfreich)

wegen dem neuen kind wird neu berechnet, was auch völlig richtig ist. zusammen lebende bzw. verheiratete eltern, die ein zweites, drittes oder viertes kind bekommen, können dann auch für das erste nicht mehr so viel ausgeben wie vorher. sonst müsste man jedem menschen verbieten, mehr als ein kind zu bekommen, damit durch geschwister der materielle status des erstgeborenen nicht gefährdet ist.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
AltesHaus
Status:
Gelehrter
(10736 Beiträge, 2853x hilfreich)

H.Odensack liegt richtig, hier gibt es bereits eine BGH Entscheidung XII ZB 181/14

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28558 Beiträge, 11829x hilfreich)

Es geht doch nicht um Kindesunterhalt. Dass der sich verringern kann, das steht doch außer Zweifel. Es geht hier doch um die Frage, ob er wegen seiner Elternzeit den Unterhalt für das erste Kind verringern kann.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
AltesHaus
Status:
Gelehrter
(10736 Beiträge, 2853x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Es geht hier doch um die Frage, ob er wegen seiner Elternzeit den Unterhalt für das erste Kind verringern kann.

Natürlich kann er. Von der moralischen Seite mal abgesehen hat er das Recht den Unterhalt anpassen zu lassen.

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
ratlose mama
Status:
Praktikant
(668 Beiträge, 318x hilfreich)

Der Unterhalt wird anhand der letzten 12 Monate neu berechnet und eben auf die Tatsache des 2. Kindes angepasst. Das kann dazu führen das das 1. Kind weniger Unterhalt bekommt.

Unabhängig davon kann der Vater natürlich Elternzeit nehmen. Das führt aber zu keiner (weiteren) Reduzierung der Zahlung an das 1. Kind. Ggf. muss er eben (wenn sein Elterngeld nicht ausreicht) Unterhalt von der Mutter des zweiten Kindes "verlangen", da die ja wahrscheinlich wieder arbeiten gehen wird (also entweder Taschengeld, da verheiratet oder BU, da nicht verheiratet)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
frfy8
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für Eure Antworten, ja genau es geht um das geringere Einkommen durch das Elterngeld und die Verringerung des Unterhalts dadurch. Bei dem Fall geht es auch nur um höchstens sechs Monate Elternteit für den Vater im ersten Lebensjahr, da die Mutter für das Vollzeit-Studium ein Vollzeitpraktikum in der Zeit machen muss.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
frfy8
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

@ratlose mama: Die Mutter hat kein Einkommen durch das Vollzeitstudium, höchstens das Elterngeld in der Mindesthöhe von 300 €

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28558 Beiträge, 11829x hilfreich)

@ ratlose mama liegt richtig. Der Kindesunterhalt wird sich natürlich verringern, einfach weil ein zweites Kind da ist. Die Reduzierung des Gehaltes wird aber keinen Einfluß haben.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
AltesHaus
Status:
Gelehrter
(10736 Beiträge, 2853x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Die Reduzierung des Gehaltes wird aber keinen Einfluß haben.


Da bitte ich mal um Erklärung, der BGH hat das anders gesehen.

Zitat:
Einem zum Minderjährigenunterhalt verpflichteten Elternteil, der sich nach Geburt eines weiteren Kindes dessen Betreuung widmet, kann im Fall einer zu respektierenden Rollenwahl jedenfalls für die ersten beiden Lebensjahre des von ihm betreuten Kindes unterhaltsrechtlich nicht vorgeworfen werden, dass er
von der Möglichkeit Gebrauch macht, die Bezugsdauer des Elterngelds zu verdoppeln, und deswegen keine für den Kindesunterhalt ausreichenden Einkünfte hat (im Anschluss an Senatsurteil vom 12.April 2006 -XII ZR
31/04 - FamRZ 2006, 1010). BGH, Beschluss vom 11. Februar 2015 - XII ZB 181/14


Wo habe ich den Denkfehler?

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28558 Beiträge, 11829x hilfreich)

Du hast den DEnkfehler, weil Du einmal den FAll nicht kennst, wenn ich mich recht erinnere, dann war das ein sehr spezieller, und weil das Urteil 12 Jahre alt ist. Seitdem hat sich viel geändert.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
frfy8
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe mal einen Fall beim Amtsgericht in Hannover im Internet gesehen aber ob es noch in eine höhere Instanz ging, konnte ich nicht herausfinden. Gibt es ein neueres Urteil in so einer Sache?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
frfy8
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
AltesHaus
Status:
Gelehrter
(10736 Beiträge, 2853x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Du hast den DEnkfehler, weil Du einmal den FAll nicht kennst, wenn ich mich recht erinnere, dann war das ein sehr spezieller, und weil das Urteil 12 Jahre alt ist. Seitdem hat sich viel geändert.

wirdwerden

?? Ne, das war eigentlich ein ähnlich gelagerter Fall, und nur weil der Beschluss 12 Jahre alt ist, ist er doch nicht hinfällig, oder gibt es da etwas Neueres, was auch anders lautet? Was hat sich denn da geändert?

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
guest-12317.02.2019 11:53:12
Status:
Schüler
(259 Beiträge, 37x hilfreich)

Der Plan, dadurch weniger Unterhalt zu zahlen, wird nicht aufgehen! Denn Eltern sind verpflichtet, ALLES in ihrer Macht stehende zu tun, um den Mindestunterhalt zahlen zu können. Es wäre nichts anderes, als wenn man eine Teilzeitstelle annimmt um Unterhaltszahlungen zu umgehen.
Die Frage ist allerdings: was ändert sich durch das neue Kind? Dafür muss man wissen ob der Vater seinen Selbstbehalt unterschreiten würde, wenn er jetzt ein 2.tes Kind hat. Wobei auch hier gesehen wird: Haushaltsersparnis wegen Zusammenleben mit der Mutter, fiktives Einkommen durch Nebenjob etc.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.105 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.464 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.