Unterhaltsschulden Kind zieht zum KV

6. Januar 2019 Thema abonnieren
 Von 
Noaki
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 3x hilfreich)
Unterhaltsschulden Kind zieht zum KV

Hallo,

ich habe mal eine Frage bzgl. dem Unterhalt meiner Kinder.
Ich habe eine 13 Jährige Tochter und einen 16 Jährigen Sohn.
Mein Sohn ist jetzt von heut auf morgen zu seinem Vater gezogen .
Das anteilige Kindergeld für den Monat habe ich an den Vater überwiesen und der Famkasse bescheid gegeben.
Jetzt möchte natürlich der Vater den Unterhalt für seinen Sohn den er für den Monat gezahlt hat zurück.
Es bestehen allerdings noch ca. 26000€ Unterhaltsschulden (mit Titel etc). kann ich ggf. den zuviel gezahlten Unterhalt mit den offenen Schulden verrechnen ? Oder kann ich den Unterhalt als verbraucht ansehen ?
Wohnkosten für den Monat + Versicherung (z.B. Berufsunfähigkeit, Zahnzusatz, etc?) die für den Monat noch angefallen sind ?
Der Unterhalt ist übrigens für beide Kinder tituliert.
Das ich zukünftig Unterhalt an meinem Sohn zahlen werde ist klar und lass ich gerade berechnen.

Mir geht es nicht darum das ich den zukünftigen Unterhalt den ich zahlen muss zu verrechnen.

Lg



-- Editiert von Noaki am 06.01.2019 18:07

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5651 Beiträge, 2361x hilfreich)

Hallo,
Ich würde dem Vater ein Verrechnung anbieten, ansonsten würdest du eine Pfändung einleiten.

edy

Signatur:

Ein freundliches "Hallo" setzt
sich auch in Foren immer mehr
durch.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12317.02.2019 11:53:12
Status:
Schüler
(259 Beiträge, 45x hilfreich)

Zitat (von Noaki):
Jetzt möchte natürlich der Vater den Unterhalt für seinen Sohn den er für den Monat gezahlt hat zurück.


Der Sohn ist im Laufe des Monats umgezogen und der Vater will jetzt den kompletten Monat zurück?
Der Sohn hat schon beim Vater gelebt und der Vater hat dann noch für einen Monat gezahlt?

Im ersten Fall: Unterhalt als verbraucht erklären.
Im zweiten Fall: Geld zurück erstatten

Insgesamt: Keine Verrechnung mit Unterhaltsschulden! Das würde ich mit dem Anwalt besprechen wie man einen sauberen und legitimen Weg findet und vor allem wie der Kindsvater mal endlich dazu zu bringen ist den aufgelaufenen Unterhalt zu zahlen!

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Noaki
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 3x hilfreich)

Danke erstmal für die Antwort :-)
Ja er ist im laufe des Monats umgezogen.
Da das Thema doch recht kompliziert ist, lassen wir uns nächste Woche vom Anwalt beraten.
Ihn dazu zu bringen den aufgelaufenen Unterhalt zu zahlen bahnt sich an das er in die Insolvent gehen wird.
Samstag kam ein Schreiben von seinem Schuldenberater.....

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.581 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.794 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen