Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.824
Registrierte
Nutzer

Unterhaltsurkunde und nicht zahlungsfähig

 Von 
Lorion
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)
Unterhaltsurkunde und nicht zahlungsfähig

Hallo.
Ich war bis 01.03.06 arbeitssuchend. Das ist auch das Datum, an dem ich mich bei der Arbeitsagentur abgemeldet habe. Jedoch habe ich meine jetzige Stelle erst am 01.04.06 angetreten, was bedeutet, dass ich in dem Monat März 06 kein Einkommen hatte. Auf der Unterhaltsurkunde war jedoch das Datum eingetragen, dass ich vom 01.03.06 an zu Zahlungen verpflichtet bin. Das Jugendamt besteht nun darauf, dass ich den Unterhalt für den März nachzahle.
Gibt es denn nicht die Regelung, dass ich den Unterhalt nicht zahlen muss, wenn ich nicht zahlungsfähig bin (Ohne Einkommen im März war ich nicht zahlungsfähig)?

Wäre froh über euren Rat.

Gruss, Gregor

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Einkommen Kindesunterhalt


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
redbull79
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Gregor,

handelt es sich in Deinem Fall um den Kindesunterhalt oder um den Ehegattenunterhalt?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Lorion
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Es handelt sich um den Unterhalt für meine Tochter (wird im März 4)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
redbull79
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Beim Kindesunterhalt geht es ganz hart zu. Soweit ich weiss "stundet" der Staat den Unterhalt an Deine Ex (in Deinem Namen).

"Stunden" bedeutet soviel wie vorstrecken auf Zeit.

Du bist also - wenn wieder Geld fließt - verpflichtet den Kindesunterhalt nachzuzahlen.

Soweit ich weiß führt daran kaum ein Weg vorbei. Ich lerne aber gern dazu...

Alles Gute Dir

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest123-1035
Status:
Student
(2621 Beiträge, 432x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Lorion
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Es war nur die Frage, ob ich den Unterhalt für diesen Monat, in dem ich nichts verdient habe, wirklich nachzahlen muss.
Vor diesem Zeitraum war ich arbeitslos, davor Zivi, und davor in Ausbildung. Habe also immer unter diesem Selbstbehalt (heisst das so?) verdient, musste also nichts bezahlen. Das Jugendamt wollte für diesen Zeitraum auch kein Geld nachgezahlt haben.
Jetzt stellt sich für mich einfach nur die Frage, ob es sich bei diesem Monat um die gleiche Situation wie davor handelt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
guest123-1663
Status:
Lehrling
(1571 Beiträge, 534x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Chris Mittler
Status:
Beginner
(60 Beiträge, 0x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen