Vermögenssorge bei geteiltem Sorgerecht

30. September 2020 Thema abonnieren
 Von 
Albi1982
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Vermögenssorge bei geteiltem Sorgerecht

Hallo zusammen,
ich habe folgendes Problem und bin dankbar für jeden Ratschlag.
Ich bin Vater eines 12 jährigen Sohnes, habe das geteilte Sorgerecht. Mein Sohn ist bei einer Agentur unter Vertrag, die Modeljobs vergibt.
Nun hat mir mein Sohn bei seinem letzten Besuch erzählt, dass er an unserem Umgangswochenende eigentlich einen „Job" gehabt hätte, den er aber bei seiner Mutter abgesagt hat, weil er lieber bei mir sein wollte. Seine Mutter habe ihm daraufhin gesagt, dass er deswegen im nächsten Urlaub weniger Attraktionen besuchen könnte.
Ich habe erst im Nachgang gemerkt, wie traurig er wirklich bei dieser Aussage war und mich gefragt, was denn hinter dieser Aussage stecken könnte. Ich habe mich bis dato aus diesen Jobs herausgehalten, weil mir mein Sohn gesagt hat, dass ihm das Modeln viel Spaß bereitet. Und habe auch diesen Vertrag der Agentur nicht mit unterschrieben.
Ich muss dazu sagen, dass meine Exfrau Umschülerin ist und auch zuvor relativ wenig gearbeitet hat. Nun erzählte mir mein Sohn, dass sie dieses Jahr wegen Corona nicht wie gewohnt drei Wochen in den Herbstferien wegfliegen, sondern die Mutter überlegt ihm einen teuren Computer zu schenken. Das Ganze machte mich dann stutzig und ich habe sie gebeten mir mal offen zu legen, was mein Sohn eigentlich für Einnahmen mit diesen Jobs generiert. Auf die Antwort warte ich leider vergebens. Seither sind auch alle seine Accounts für mich gesperrt, sodass ich gar nicht mehr verfolgen kann was er macht. In jedem Fall hat er für sehr große Firmen gearbeitet und ist sowohl in TV Spots, als auch in Katalogen und Musikvideos. Ich habe unfassbare Angst, dass sie sein Geld was er einnimmt nicht anspart, sondern es für alltägliche Dinge verwendet oder gar den Urlaub davon finanziert. Habe ich denn ein Anrecht zu wissen was er verdient und was mit dem Geld passiert. Und wenn ja, wie komme ich zu diesen Informationen, wenn sie mir keine Antwort gibt.
Vielen Dank für Euren Rat!

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
smogman
Status:
Student
(2909 Beiträge, 950x hilfreich)

Zitat (von Albi1982):
Ich bin Vater eines 12 jährigen Sohnes, habe das geteilte Sorgerecht.
Sicher? Welche Teile des Sorgerechtes hast du denn? Oder meinst du das gemeinsame Sorgerecht?

Zitat (von Albi1982):
Das Ganze machte mich dann stutzig und ich habe sie gebeten mir mal offen zu legen, was mein Sohn eigentlich für Einnahmen mit diesen Jobs generiert.
Das ist der richtige Weg. Im Rahmen deiner Unterhaltszahlung hast du ein Auskunftsrecht nach § 1605 BGB über die Einkünfte des Kindes. Denn diese sind auf den Unterhalt anzurechnen.

Zitat (von Albi1982):
Auf die Antwort warte ich leider vergebens.
Dann muss man die Auskunft im Zweifelsfall leider gerichtlich geltend machen.

Ersatzweise könnte man auch einen gerichtlichen Abänderungsantrag zum Unterhalt auf 0 Euro stellen, falls ein Titel vorhanden ist. Die Beweislast zur Bedürftigkeit liegt beim Unterhaltsberechtigten.

Zitat (von Albi1982):
Ich habe unfassbare Angst, dass sie sein Geld was er einnimmt nicht anspart, sondern es für alltägliche Dinge verwendet oder gar den Urlaub davon finanziert.
Da die Einkünfte des Kindes den Unterhaltsbedarf mindern, sind sie auch für alltägliche Dinge einzusetzen. Ich sehe darin jetzt nicht so ein großes Problem. Wenn dafür der Unterhalt (teilweise) wegfällt, kannst du sogar eigenständig etwas für das Kind ansparen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Albi1982
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Guten Morgen und Entschuldigung für die falsche Formulierung. Wir haben das gemeinsame Sorgerecht mit Ausnahme des Aufenthaltsbestimmungsrecht, denn eigentlich wollte sie vor 2 Jahren auswandern. Da habe ich das Aufenthaltsbestimmungsrecht abgegeben. Es war immer ihr Traum auszuwandern, mein Sohn wollte auch mit. Da er sich ja auch irgendwann in einer Schule integrieren muss und hinterherkommen soll, habe ich beschlossen das abzugeben und dem nicht im Weg zu stehen. Aber das ist leider aus finanziellen Gründen nicht umgesetzt worden.

Sie meinen also, ich solle den Unterhalt neu berechnen lassen und ggf. meinen Teil des Unterhalts für meinen Sohn anlegen? Das wäre natürlich auch eine Idee- vielen Dank.
Dennoch bin ich der Auffassung das seine Einnahmen eigentlich für seine Zukunft angelegt werden sollten und nicht für alltägliche Sachen verwendet werden. Schon gar nicht, dass man ihm vorgaukelt man schenke ihm einen Computer, der ja eigentlich von seinen Einnahmen gezahlt werden würde.

Vielen Dank für die Ratschläge!

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Albi1982
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Guten Morgen und Entschuldigung für die falsche Formulierung. Wir haben das gemeinsame Sorgerecht mit Ausnahme des Aufenthaltsbestimmungsrecht, denn eigentlich wollte sie vor 2 Jahren auswandern. Da habe ich das Aufenthaltsbestimmungsrecht abgegeben. Es war immer ihr Traum auszuwandern, mein Sohn wollte auch mit. Da er sich ja auch irgendwann in einer Schule integrieren muss und hinterherkommen soll, habe ich beschlossen das abzugeben und dem nicht im Weg zu stehen. Aber das ist leider aus finanziellen Gründen nicht umgesetzt worden.

Sie meinen also, ich solle den Unterhalt neu berechnen lassen und ggf. meinen Teil des Unterhalts für meinen Sohn anlegen? Das wäre natürlich auch eine Idee- vielen Dank.
Dennoch bin ich der Auffassung das seine Einnahmen eigentlich für seine Zukunft angelegt werden sollten und nicht für alltägliche Sachen verwendet werden. Schon gar nicht, dass man ihm vorgaukelt man schenke ihm einen Computer, der ja eigentlich von seinen Einnahmen gezahlt werden würde.

Vielen Dank für die Ratschläge!

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(39055 Beiträge, 14093x hilfreich)

Komm mal auf den Boden der Tatsachen zurück. Was soll ein Kind von 12 Jahren denn großartig verdienen? Kinderarbeit ist in Deutschland verboten, allenfalls Familienhilfe ist möglich. Und selbst wenn er dem Nachbarn mal im Garten hilft, dann wird er dafür 5 oder 10 € bekommen. Jedenfalls verdient sich das Kind da weder einen PC selbst noch aufwändige Reisen.

Vermögenssorge hat nicht 5€ für Blumengießen zum Inhalt. Da geht es darum, was gegebenenfalls auf einem Sparkonto liegt und wie es weiter angelegt werden soll. Aber in der Regel nicht anrechenbar auf irgendwelche Unterhaltsansprüche bei Minderjährigen.

wirdwerden

-- Editiert von wirdwerden am 01.10.2020 08:56

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
smogman
Status:
Student
(2909 Beiträge, 950x hilfreich)

Du kannst mich gerne duzen!

Zitat (von Albi1982):
Dennoch bin ich der Auffassung das seine Einnahmen eigentlich für seine Zukunft angelegt werden sollten und nicht für alltägliche Sachen verwendet werden.
Der Auffassung kann man ja sein, allerdings müsste man dafür den Unterhalt voll bezahlen und sich gleichzeitig mit der Mutter über die Einnahmeverwendung abstimmen können. Genau das scheint nach der Schilderung aber nicht möglich zu sein.

Zitat (von Albi1982):
Sie meinen also, ich solle den Unterhalt neu berechnen lassen und ggf. meinen Teil des Unterhalts für meinen Sohn anlegen?
Daher hielt ich diesen Weg für zielführender. Zumal man dort nicht nur die Ansparhöhe, sondern auch die Form der Kapitalanlage selbst wählen könnte.

Zitat (von Albi1982):
Schon gar nicht, dass man ihm vorgaukelt man schenke ihm einen Computer, der ja eigentlich von seinen Einnahmen gezahlt werden würde.
Darin sehe ich wiederum kein Problem. Ich hatte als 12-jähriger ebenfalls eigene Einnahmen aus nichtselbstständiger Tätigkeit (lief über die Lohnsteuerkarte der Oma). Allerdings hatte ich auch ein eigenes Konto und hab mir alle meine Wünsche selbst erfüllt.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Eff123
Status:
Schüler
(292 Beiträge, 50x hilfreich)

Der Sohn hat doch einen Model-Vertrag. Da wird schon der ein oder andere Euro zusammen kommen.

Ich würde auch nochmals um Offenlegung der Einkünfte ersuchen - schriftlich und eventuell mit Hilfe eines Anwalts. Weiterhin würde ich um Offenlegung des Vertrages Deines Sohnes ersuchen. Damit Du überhaupt weißt, was da vereinbart wurde.

Gerichtlich kann man dann immer noch vorgehen, wenn Auskünfte ausbleiben.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
smogman
Status:
Student
(2909 Beiträge, 950x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Komm mal auf den Boden der Tatsachen zurück. Was soll ein Kind von 12 Jahren denn großartig verdienen? Kinderarbeit ist in Deutschland verboten, allenfalls Familienhilfe ist möglich. Und selbst wenn er dem Nachbarn mal im Garten hilft, dann wird er dafür 5 oder 10 € bekommen. Jedenfalls verdient sich das Kind da weder einen PC selbst noch aufwändige Reisen.
Herzlich Willkommen im 21. Jahrhundert. ;-)

Es geht hier um ein Model und nicht um Gartenarbeit. Da ich selbst einen "Internetstar" in der Familie habe, kann ich mit ziemlich hoher Sicherheit sagen, dass es Kinder gibt, deren Einnahmen, die der Eltern problemlos um ein Vielfaches übersteigen.

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Albi1982
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Das ist in der Tat sogar mit Sicherheit so, dass seine Einkünfte meine übersteigen werden und das ist auch ganz großartig für ihn.
Er hatte teilweise sogar Jobs im Ausland. Vielen Dank für die Tipps, die ich umsetzen werde.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.695 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.568 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen