Versorgungsausgleich Scheidung Fragebogen

15. Februar 2024 Thema abonnieren
 Von 
go616731-49
Status:
Beginner
(66 Beiträge, 0x hilfreich)
Versorgungsausgleich Scheidung Fragebogen

Hallo zusammen,

beim Ausfüllen des Fragebogen für den Versorgungsausgleichs zur Scheidung gibt es eine Passage
"5. Haben Sie einen privaten Altersvorsorgevertrag abgeschlossen?"
(Hiervon sind insbesondere aufzuführen: Verträge nach dem Altersvorsogeverträge-Zertifzizierungsgesetz z.B. Riester Rente, private Rentenversicherungen und private Kapitallebensversicherungen, LETZTERE NUR BEI BEREITS AUSGEÜBTEN RENTENWAHLRECHT. Anzugeben sind auch Verträge bei einer ausländischen Versicherung). Bei mehr als zwei Versicherungen bitte Zusatzblatt verwenden.

Übersicht kurz zur Info für Euch:
2x Riestervertrag (DIE SEIT 2018 NICHT MEHR BESTEHEN, in FAMILIE/IMMOBILIE UND AUSSATTUNG investiert)
(1x Vertrag von 2011 vor der Ehe (Eheschließung 2015) und während der Ehe 3 Jahre später gekündigt,
1x Vertrag während der Ehe abgeschlossen und 3 Jahre später auch zeitgleich gekündigt.)
Während Ehe das Guthaben auszahlen lassen und das dann in Küchengeräte, Abzahlung/Tilgung Wohnung und Kinderausstattung eingesetzt (natürlich für die Familie). Damit war es ja abgeschlossen und nichts mehr aktiv.
Das weiss natürlich meine Ex-Frau nicht mehr und will es nicht mehr wissen und hofft...

Daher gibt es hier keinen Vorsorgeausgleich zu machen, mit was auch außer der normalen Deutschen Rentenversicherung. Gegenseite hat an das Gericht geschrieben, dass ich ja eine Riester-Rente hatte.

Jetzt ist die Frage:
- was wollen die denn von mir noch, über Dinge, die es nicht mehr gibt
- und was bedeutet der Satz "LETZTERE NUR BEI BEREITS AUSGEÜBTEN RENTENWAHLRECHT"

Ich muss jetzt nochmal den Bogen ausfüllen mit toten Verträgen oder so stehen lassen als "NEIN"?
Meiner Anwältin und dem Gericht muss ich das auch jetzt erklären.

Vielen Dank Euch für Eure fachliche Kompetenz und Hilfe!

-- Editiert von User am 15. Februar 2024 10:15

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32694 Beiträge, 5726x hilfreich)

Zitat (von go616731-49):
und was bedeutet der Satz "LETZTERE NUR BEI BEREITS AUSGEÜBTEN RENTENWAHLRECHT"
Man kann wählen, ob man eine KLV entweder in einer Summe oder als *Rentenzahlung*/in Teilsummen auszahlen lassen will.

Zitat (von go616731-49):
"5. Haben Sie einen privaten Altersvorsorgevertrag abgeschlossen?"
Hast du eine KLV?? Falls nein... dann nein.
Zitat (von go616731-49):
was wollen die denn von mir noch, über Dinge, die es nicht mehr gibt
Woher sollen die wissen, ob es doch noch was gibt? Evtl. hat zuerst unter 5. nur ein Kreuzchen bei nein gefehlt?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
go616731-49
Status:
Beginner
(66 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Man kann wählen, ob man eine KLV entweder in einer Summe oder als *Rentenzahlung*/in Teilsummen auszahlen lassen will.

Wir hatten eine Risikolebensversicherung, die man bei Trennung aufgelöst und gekündigt hat, und geteilt durch 2 aufgetelt. Diese Risikolebensversichung diente zur Absicherung im Todesfall, sodass die Wohnung schuldenfrei wird. Aber eine Kapitallebensversicherung hatte ich eigentlich nicht.
Ich hatte mal eine private Rentenversicherung, die ich auch während der Ehe durch Kündigung wie bei Riester aufgelöst und gekündigt habe. Beide waren, wenn es zur Rente in Zukunft gekommen wäre als Rentenzahlung und nicht Einmalzahlung gedacht.

Zitat (von Anami):
Hast du eine KLV?? Falls nein... dann nein.

Deshalb, 2xRiester Rentevertrag und die private Rentenversicherung (die ich oben noch nicht erwähnt hatte). UNd beides wie gesagt als Rentenzahlung gedacht für die Zukunft.
Aber ich hab es ja während der Ehe gekündigt 2018 bevor das alles nun war und habe es in unsere gemeinsame Wohunng, etc für die Familie reingesteckt.

Also muss ich es nun trotzdem angeben, als gekündigt oder nicht? Weil das besteht ja nicht mehr.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
go616731-49
Status:
Beginner
(66 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Woher sollen die wissen, ob es doch noch was gibt? Evtl. hat zuerst unter 5. nur ein Kreuzchen bei nein gefehlt?


Ich hatte auch "nein" angekreuzt", weil aus meiner Sicht nichts Aktives mehr ist, und jetzt sehe ich so aus, wie ich da was unterschlagen will. Ich weiss aktuell nicht wo der Kopf steht bei dieser Verrückten,

Muss ich dann doch "ja ankreuzen"? Aber es gibt ja nichts mehr mit Anwartschaft für eine Rente wie gesagt. UNd nur weil ich "während der Ehe" eingezahlt hab in meine Verträge und dann gekündigt und auszahlen hab lassen, muss ich das trotzdem angeben als "erledigt"?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32694 Beiträge, 5726x hilfreich)

Zitat (von go616731-49):
Muss ich dann doch "ja ankreuzen"?
NÖ. Wenn du keine private Altersversorgung =KLV hast und demzufolge auch kein Wahlrecht zur Auszahlung hast--- dann sollte NEIN in Nr. 5 angekreuzt werden.
Zitat (von go616731-49):
Ich hatte auch "nein" angekreuzt",
Dann ist es doch einfach, den Fragebogen nochmals auszufüllen und dem Anwalt und dem Gericht zuzusenden. Dauert 3 min.

Zitat (von go616731-49):
Aber es gibt ja nichts mehr mit Anwartschaft für eine Rente wie gesagt
Es geht hier nicht um eine Rentenanwartschaft, sondern um ein Recht zur Auszahlung einer KLV in Teilsummen, zB monatl. X € (wie eine Rente) anstatt 1x Auszahlung des ganzen Batzens.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
go616731-49
Status:
Beginner
(66 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
NÖ. Wenn du keine private Altersversorgung =KLV hast und demzufolge auch kein Wahlrecht zur Auszahlung hast--- dann sollte NEIN in Nr. 5 angekreuzt werden.


Also es geht um das "JETZT" und nicht "OB ES JEMALS WAS GAB UND JETZT TOT IST", richtig? was sage ich dann einer Anwältin genau - dass es nichts gibt für einen Rentenausgleich, und es bei NEIN bleibt.

Und zum Verhindern, dass es in Zugewinnausgleich läuft, hab ich ja das in die Wohnung gesteckt und Küchengerät, was die Ex ja eigentlich ja wissen sollte und nicht im Nachgang noch 50:50 der Auszahlung will lol, das wäre echt der Oberburner, oder.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
go616731-49
Status:
Beginner
(66 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Es geht hier nicht um eine Rentenanwartschaft, sondern um ein Recht zur Auszahlung einer KLV in Teilsummen, zB monatl. X € (wie eine Rente) anstatt 1x Auszahlung des ganzen Batzens.


das ist ja erfolgt damals durch meine Kündigung während der Ehe, weil Riester keinen SInn machte. Von der Auszahlung wegen Kündigung habe ich das ja für die Familie verwendet, bzw. auch wie gesagt die Rate eines 2 Kredits damit monatlich bedient und sondergetilt statt die Riester weiter zu bedienen. So ein WItz. Was könnte das noch mit auf sich haben? Nichts mehr verwendbares vor GEricht oder

-- Editiert von User am 15. Februar 2024 13:58

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32694 Beiträge, 5726x hilfreich)

Zitat (von go616731-49):
was sage ich dann einer Anwältin genau -
zB: Huhu---ich habe KEINE private Altersversorgung. Die beiden Riesterverträge, die RLV und die PRV wurden längst während der Ehezeit gekündigt, Die Leistungen daraus sind während der Ehe ins gemeinsame Haus und Küchengeräte geflossen.
Ich hatte und habe keine KLV.


Zitat (von go616731-49):
So ein WItz. Was könnte das noch mit auf sich haben?
Vielleicht schreibst du hier einfach mal, was Anwältin oder Gericht eigentlich von dir wollen.
Das dürfte interessanter sein, als der Quark mit Riester und Küchengeräte von annotobak.
Zitat (von go616731-49):
Ich weiss aktuell nicht wo der Kopf steht bei dieser Verrückten,
Wir auch nicht. Also antworte wahrheitsgemäß.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
go616731-49
Status:
Beginner
(66 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Ich hatte und habe keine KLV.


eine Risikolebensversicherung, die wir gekündigt haben nach Trennung, und die 400€ untereinander aufgeteilt haben, war ja in dem Sinn keine Kapitallebensversicherung, oder. Dadurch wurde ja nur nach Tod des Ehegatten der andere schuldenfrei sofort abgesichert, falls das passiert?

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32694 Beiträge, 5726x hilfreich)

Wie oft denn noch ? Neee, eine RLV ist eben keine KLV.
Eure RLV ist längst gekündigt, das Geld geteilt. Eine RLV bildet kein Kapital, welches man *verbraten* kann.

Eine KLV ist eine kapitalbildende LebensVersicherung, die nach der vereinbarten Laufzeit (zB 20 oder 25 Jahren) fällig wird und dann ausgezahlt wird.

Zitat (von Anami):
Vielleicht schreibst du hier einfach mal, was Anwältin oder Gericht eigentlich von dir wollen.
Alles andere ist erklärt.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.142 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.142 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen