Versorgungsausgleich Summenangabe

21. September 2023 Thema abonnieren
 Von 
Spinnifix
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 0x hilfreich)
Versorgungsausgleich Summenangabe

Hallo, ich bin seit über 20 Jahren geschieden und bekomme seit etlichen Jahren eine Erwerbsminderungsrente für Bergleute. Seit kurzem bekommt meine Ex-Frau jetzt auch Schwerbehindertenrente wegen Krankheit. Dadurch greift ja jetzt der Versorgungsausgleich und von meiner Rente wird ein Betrag X abgezogen, den sie dann monatlich gutgeschrieben bekommt. Im Schreiben an mich wird dieser monatliche Betrag auch aufgeführt und dass ich auch noch einen Betrag Y an die Rentenversicherung zurückzahlen muss.
Auf Nachfrage behauptet jetzt meine Ex, in ihrem Schreiben sei meine Summe überhaupt nicht aufgeführt, es stehe nu etwas von Punkten. Kann ich mir gar nicht vorstellen, bei mir ist es ja der Betrag aufgeführt. Damit habe ich doch gar keine Möglichkeit, das irgendwie zu überprüfen.
Hat das eventuell schon jemand so gehabt? Ex Frau keine Summe, Exmann genaue Summe.
Danke im Voraus.

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38199 Beiträge, 13950x hilfreich)

Etwas schwierig, hier zu antworten. Wir haben ja unterschiedliche Rentensysteme, deren Koordinierung kompliziert sein kann. Erst einmal dazu: grundsätzlich werden Anwartschaften in Rentenpunkten berechnet. Der Wert der einzelnen Punkte berechnet sich nach dem jeweiligen mittleren Verdienst statistisch gesehen. Deshalb werden in Scheidungen auch nicht Geldbeträge übertragen, sondern eben Rentenpunkte, Deine Ex hat also die in der Ehe erworbenen Punkte hälftig übertragen bekommen.

Ihr scheint ein Fall zu sein, in welchem seinerzeit noch nicht alles abschließend bewertet werden konnte. Für diese Fälle gibt es dann noch den quasi nachgeschobenen schuldrechtlichen Versorgungsausgleich. Der wird dann durchgezogen, wenn eben der Rentenfall eintritt. Das ist jetzt offensichtlich geschehen. Die Ex bekommt die erst jetzt berechenbaren Punkte übertragen. Du bekommst die Benachrichtigung, wie Du nach dem derzeit aktuell geltendem Punktwert den Punkteverlust wieder ausgleichen kannst. Und da man keine Punkte einzahlen kann, sind die Punkte in Geld umgerechnet worden.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Spinnifix
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 0x hilfreich)

Von einer Ausgleichung der Punkte steht kein Wort in dem Schreiben. :sad:

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38199 Beiträge, 13950x hilfreich)

Seufz. Du erwartest einen Antwort auf den Punkt, bist aber nicht in der Lage, uns mitzuteilen, auf was wir punktgenau antworten sollen. Wie soll das gehen?

Neben der Option des schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs, die ich aufgezeigt habe, gibt es noch eine andere Möglichkeit. Die Frau geht jetzt in Rente, da verschickt die Renrenversicherung einen Bescheid, aus welchem sich nicht nur die Punktanzahl ergibt, sondern auch, wie diese Punkte zustande gekommen sind. Und da ist dann der Punktanteil, der von Deinem Rentenkonto auf ihres im Rahmen des Scheidungsverfahrens übertragen worden ist, neben den anderen Punkten aufgeführt. Also etwa so : xy Punkte durch Erwerbstätigkeit; xy Punkte durch Kinder; xy Punkte durch Arbeitslosigkeit; xy Punkte durch Versorgungsausgleich.

Und Du hast schlicht und ergreifend eine Nachricht bekommen, durch Zahlung von wieviel Geld Du den Verlust der Rentenpunkte ausgleichen kannst bzw. es ist nur eine schlichte Benachrichtigung, was der aktuelle Stand ist. Woher sollen wir das hier wissen? Vielleicht mal ins Scheidungsurteil schauen (damals wurde noch durch Urteil geschieden), was da hinsichtlich des Versorgungsausgleichs steht, auch mal das Schreiben der Rentenkasse genau durchlesen, dann müsste eigentlich alles klar sein.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31654 Beiträge, 5588x hilfreich)

Zitat (von Spinnifix):
Von einer Ausgleichung der Punkte steht kein Wort in dem Schreiben.
Vielleicht stand bereits vor >20 Jahren, wie das bei euch berücksichtigt wurde. Scheidungsanwälte berechnen das im Rahmen der Scheidung mit. Innerhalb 20 Jahren haben sich die Entgeltpunkte für eure Renten sukzessive erhöht und die EM-Rentenberechnung fußt auch auf Zeiten, Einkommen, ---> ergibt Punkte...und letztlich eine €-Summe.

Zitat (von Spinnifix):
Auf Nachfrage behauptet jetzt meine Ex, in ihrem Schreiben sei meine Summe überhaupt nicht aufgeführt, es stehe nu etwas von Punkten.
Ja, durchaus möglich. Sie kann ja rückwärts blättern zur Scheidung oder ihren Versicherungslauf zur Rente studieren. Dort findet sich garantiert die Position zum V-Ausgleich.
Zitat (von Spinnifix):
Damit habe ich doch gar keine Möglichkeit, das irgendwie zu überprüfen.
Doch. Das geht. Ihr beide prüft eure o.g. alten und neuen Unterlagen von Scheidung und Rententräger.

Meinst du, sie bekommt zu viel?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Spinnifix
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Meinst du, sie bekommt zu viel?


Nein darum geht es nicht. Ich habe nur überhaupt für mich nicht die Möglichkeit zu prüfen, ob die Summe die mir abgezogen wird auch stimmt.
Diese Summe ist weder im Scheidungsurteil, noch in allen weiteren Schreiben der Rentenversicherung zum Versorgungsausgleich irgendwo aufgetaucht.
Das bedeutet doch, ich muss jetzt glauben, wenn die mir schreiben "ihre Rente mindert sich zum 1.10.23 um
XXX Euro". :bang:

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118763 Beiträge, 39625x hilfreich)

Zitat (von Spinnifix):
Ich habe nur überhaupt für mich nicht die Möglichkeit zu prüfen, ob die Summe die mir abgezogen wird auch stimmt.

Das geht vermutlich 99% der Laien so, mit dem komplexen Systemen ist eine gewisse Einarbeitungszeit verbunden die sich Laien verständlicherweise nicht antun wollen.
Dafür kann man sich dann an Fachleute (z.B. Fachanwalt) wenden, die das ganze prüfen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31654 Beiträge, 5588x hilfreich)

Zitat (von Spinnifix):
Diese Summe ist weder im Scheidungsurteil, noch in allen weiteren Schreiben der Rentenversicherung zum Versorgungsausgleich irgendwo aufgetaucht.
Richtig. Der V-Ausgleich wurde damals zur Scheidung (oder danach) durchgeführt. Höchstens ist eine zu übertragende €-Summe von Anwartschaften, die in Entgeltpunkte umzurechnen war, zu finden. Vielleicht sogar noch in D-Mark?
Zitat (von Spinnifix):
Das bedeutet doch, ich muss jetzt glauben,
Wenn du nicht glaubst, wie sich aus den damaligen Anwartschaften/Entgeltpunkten/Übertragung die aktuelle Rente deiner Frau ergibt, kannst du dir zB auch heute noch bei der Rentenberatung erklären lassen, wie das zustande kommt, d.h. wie sich das in den letzten >20 Jahren entwickelt hat, damit nun bei deiner Frau X Entgeltpunkte= Rente in € zu lesen ist.

Zitat (von Spinnifix):
den sie dann monatlich gutgeschrieben bekommt. Im Schreiben an mich wird dieser monatliche Betrag auch aufgeführt und dass ich auch noch einen Betrag Y an die Rentenversicherung zurückzahlen muss.
Wann und von wem wurde das geschrieben? Damals? Nach der Scheidung?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Spinnifix
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Wann und von wem wurde das geschrieben? Damals? Nach der Scheidung?


Nein nicht nach der Scheidung. Da steht sogar noch ne D-Mark Summe mit drin.
Mit dem Zurückzahlen und dem Abzug ist in dem Schreiben von voriger Woche.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31654 Beiträge, 5588x hilfreich)

Zitat (von Spinnifix):
Da steht sogar noch ne D-Mark Summe mit drin.
Das war also vor dem 1.1.2002.

Wegen des Schreibens von voriger Woche müsstest du einen Hellseher fragen. Oder kann ein Forum zu >20 Jahre alten V-Ausgleich-Schreibereien von verschiedenen Stellen an verschiedene Personen was *erahnen*?
Zitat (von Spinnifix):
Hat das eventuell schon jemand so gehabt?
Wahrscheinlich viele. Warte also, ob sich so jemand hier meldet. :bang:
Oder frag den Absender des Schreibens, wie er darauf kommt, dass sich jetzt plötzlich deine Rente um x€ mindert. Vermutlich antwortet man dir mit dem Hinweis auf den Versorgungsausgleich von vor 2002.
Dass deine Exfrau noch lebt und nun auch Rentnerin ist, weißt du ja bereits selber...

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.312 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.350 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen